1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mondlichttanz

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Ryoko, 1. Februar 2005.

  1. Ryoko

    Ryoko Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Brandenburg
    Werbung:
    Meine Füße,
    sie finden den Weg durch das dichte Gras; vom Tau getränkt
    Meine Beine,
    sie bewegen sich im Takt der nicht zu hörenden Musik, die sich einzig und allein in meinem Kopf abspielt; nicht gewillt, sich irgendjemand anderem zu offenbaren
    Meine Hüften,
    sie schwingen sich sanft und sachte hin und her, halten den Rhythmus, den es in Wirklichkeit gar nicht gibt
    Mein Rumpf,
    er bewegt sich gleichmäßig hoch und runter, atmet ein und aus, obwohl ich tanze, obwohl ich tanze, obwohl ich tanze... Ist es überhaupt ein Tanz? Ich weiß es nicht...
    Mein Hals,
    friedlich und still liegen in ihm die Stimmbänder nebeneinander; weich gedrängt zu einem Bündel, von dem man niemals denken könnte, dass es jemals wieder einen Ton von sich gibt... Und sei es nur ein Schreien und Weinen...
    Mein Kopf,
    er bewegt sich mit jeder Phase meines Körpers, macht die Richtung aus, führt mich entzwei des kalten Mondlichtes, welches blass auf meine Haut schimmert und sie noch viel mystischer macht, als sie in der Sternennacht sowieso schon scheint
    Mein Blick
    verzweifelt aber souverän ist er auf den riesig erscheinenden Vollmond gerichtet, schweift nur selten ab, um die Richtung meines Taktes neu zu bestimmen; er ist tränengetränkt, mein Blick, verschwommen und doch erkenne ich jedes Detail meiner Umgebung, egal, ob ich die Welt sehe wie durch die endlosen Fluten eines tosenden Meeres
    Mein Verstand
    er tut was er will, unternimmt eine Reise
    Reise, Reise, Reise...
    ich bin tottraurig; dennoch spüre ich die Schönheit dieses Augenblicks
    Mein Moment
    allein
    im Mondlicht
    schimmernd
    wunderschön
    vergänglich aber dennoch endlos...
    Nur für diese Sekunde weiß ich,
    es gibt nichts auf Erden, was dieses ersetzen könnte
    du bist nicht bei mir
    wirst es erst in endloser Zeit wieder sein
    Mein Sternenmeer
    groß
    beschützend
    inspirierend
    unheimlich
    Mein Vollmond
    leichenblass und schneeweiß
    voll von Zuneigung und Ablehnung
    getränkt in Traurigkeit und Glück
    er erzählt eine Geschichte, die nichteinmal ich verstehen kann...
    Mein Tanz
    langsam und doch schnell
    aussagekräftig und nutzlos
    gefühlvoll und eiskalt
    traurig und glücklich
    wunderschön und verhasst...
    Meine Seele
    nur bei dir
    sie fliegt mit der Zeit
    wiegt sich schlafend im Rausch des Momentes
    Die Nacht
    sie sieht mir zu
    macht sich einen Reim
    versteht mich, beschützt mich
    nimmt mich in die so geborgenen Arme
    deckt mich mit ihrer kühlen Decke zu, um mich zu wärmen
    gibt mir halt und Gelegenheit
    spendet die dumpfen, tröstenden Worte, die ich niemals zu hören vermag
    Die Tränen
    verweilen in meinen Augen
    verlassen diese nicht
    lassen die Umgebung schimmern; die Erinnerungen verblassen;
    für einen kurzen Moment nur
    reihen sich ein in meinem Tanz, sehen ihm zu
    sind kühl in meinen Augen
    Der Morgen
    wenn er anbricht, ist das Rätsel versteckt
    die Worte kommen zurück
    die Tränen trocknen
    die Nacht kündigt sich an und verspricht, 'ich kehre zurück;
    ich werde wieder und wieder über dich hereinbrechen;
    und deine Tränen sind mit mir'
    Der Tanz
    er endet im frühen Morgengrauen
    Die Wiese
    sie lässt mich schlafen
    streichelt mich mit seinen Gräsern
    Der Mond
    er sagt auf wiedersehen, verschwindet weit am Horizont
    Die Sonne
    beobachtet mein schlafendes Ich,
    verspricht mich zu lieben
    trocknet meine Tränen
    Meine Nacht
    sie kehrt zurück
    wenn die Zeit es so will
    Mein Mond
    er wird mich bestrahlen
    wieder und wieder
    wenn er es so will
    Mein Tanz
    er wird fortgesetzt
    in endlose Epochen
    in endlose Schritte voll von endlosem Schmerz
    wenn ich es so will...
     
  2. -M-Orpheus-13-

    -M-Orpheus-13- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    7
    Das ist sehr tragik-poetisch!
    schön, Ryoko!!!

    Mfg.


    (M)_Orpheuz
     

Diese Seite empfehlen