1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mörder und Vergewaltiger haben Rechte

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Hikari, 20. Februar 2011.

  1. Hikari

    Hikari Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2010
    Beiträge:
    825
    Werbung:
    Ich kenne einige Leute die meinen, man solle Menschen, welche grausame Dinge tun, die Bezeichnung Mensch - und damit die Menschenrechte (und alle anderen) aberkennen.

    Das ist insofern witzig, weil sie mit Aberkennung der Rechte genau das Gleiche tun würden, was diese getan haben.
    Dieses Denken zeigt ganz gut den Entwicklungsstand, auf dem wir uns befinden.

    Wenn man einen Mörder ermordet, so ist auch dies ein Mord an einen Menschen.
    Sei es auch vom Gesetz legitimiert. Es bleibt die selbe Tat. Das Motiv ist nur eine Ausrede.
    Einen Triebtäter gegen seinen Willen zB. unter Drogen zu setzen oder (ohne unmittelbare Gefahr) körperlich zu verletzen ist ebenfalls seelischer und physischer Missbrauch.
    Jedes Argument und jede Begründung ist außerhalb der staatlichen und gesellschaftlichen Willkür (die sich in ständigem Wandel befindet) ungültig.

    Man wird zu dem, was man fürchtet.

    So verständlich und nachvollziehbar es auch sein kann, über jemandem zu richten, der es unserer Ansicht nach verdient...
    wenn das getan wird, dann darf man sich nicht über selbernannte Richter wundern.

    Was denkt ihr dazu?
     
    Walter gefällt das.
  2. Shania

    Shania Guest

    ich mach mal den anfang.....auch wenn ich für meine meinung von der mehrheit wahrscheinlich gegeißelt werde :rolleyes:

    für mich ist das oberste prinzip opferschutz vor täterschutz.
    und gerade die von dir angesprochenen triebtäter sind tickende zeitbomben und allzeit bereit, wieder zuzuschlagen. in diesem zusammenhang kann von einer nichtvorhandenen "unmittelbaren" gefahr nicht ausgegangen werden. es reicht schon eine "mittelbare" gefahr, um alles zu rechtfertigen, was diese gefahr verringert.

    mir fallen noch jede menge argumente ein, um meine meinung zu untermauern.....aber ich bin schon ein bissl müde.
     
    Colombi und Yogurette gefällt das.
  3. Der Tor von Gor

    Der Tor von Gor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    9.772
    Ort:
    Wien
    3 Fragen :

    Mit welchem Recht hat ein Mörder das Recht auf Menschenrecht zu hoffen
    wenn er selbst nicht bereit gewesen ist dieses banale Recht seinem Opfer / Opfern zuzugestehen ?

    Und warum ist das Motiv also die Strafe für ein Gewaltverbrechen , warum ist das eine Ausrede ?

    Alles was man tut hat Konsequenzen und muss auch welche haben weil sonst der Lerneffekt ausbleibt .
    Warum soll also ausgerechnet bei einem Mörder eine Ausnahme gemacht werden?
     
  4. Hikari

    Hikari Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2010
    Beiträge:
    825
    Jeder Mensch ist eine mögliche, tickende Zeitbombe.

    Besonders Missbrauchsopfer werden angeblich vergleichsweise oft selbst zu Tätern.
    In Großbritannien überlegt man sogar diese Kinder in einer Datenbank zu speichern und als potenzielle Täter zu überwachen.
     
  5. Gatta

    Gatta Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Tirol
    @ HIKARI

    Was würdest du denn vorschlagen was man mit Mörden und Triebtätern machen sollte?

    Und wenn du drüber nachdenkst stell dir einfach vor das jemand aus deinem Bekanntenkreis ermordet oder vergewaltigt wurde.

    Viele glauben, dass sowas immer nur den ANDEREN ganz weit weg passiert.
     
  6. Hikari

    Hikari Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2010
    Beiträge:
    825
    Werbung:
    Gar keins. Er tritt ja mit Füßen darauf.

    Weil es exakt die gleiche Tat ist. Gleiches Prinzip, gleiche Wirkung.

    Weil Mord verboten ist.
    Verweigert man die Einhaltung der eigenen Regeln macht man sich selbst schuldig.
    Man schafft sich eine Ausnahme für das Verbot. Genauso wie es der Mörder getan hat. Es ist die gleiche Vorgangsweise.
     
  7. Hikari

    Hikari Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2010
    Beiträge:
    825
    Du hast meinen Anfangsbeitrag falsch interpretiert.
    Ich verteidige diese Leute nicht.

    Im Gegenteil: Ich verstehe sogar Befürworter der Todesstrafe.
    Mir sind auch Ungerechtigkeiten widerfahren, für die ich mir einen Ausgleich wünschen würde.

    Aber das ändert nichts daran, dass es einfach nur menschlicher Irrsinn ist.
    Egal was jemand anrichtet hat.
    Es bringt nichts ihm dafür zu Schaden. Es ist nur wichtig zu verhindern, dass er nicht noch mehr anrichtet.
    Man muss dafür aber niemanden töten oder foltern.

    Glücklicherweise tut unser Rechtssystem hier sowas auch nicht.

    Wünschen tun es sich trotzdem einige Menschen. Und genau diese Tatsache find ich so interessant. :)
     
  8. Der Tor von Gor

    Der Tor von Gor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    9.772
    Ort:
    Wien
    Das ist definitiv Falsch .
    Normale Menschen haben Bremsmechanismen ,Mörder Vergewaltiger nicht .
     
    Yogurette gefällt das.
  9. Todesstrafe bringt nichts, denn Auge um Auge und Zahn um Zahn haben noch nie die Gewaltspirale durchbrochen. Ebenfalls auch wenn jemand eine Straftat begeht, hat er Menschenrechte. Also ist es schon ein bisschen Polemik die dahinter steckt.
    Ebenfalls sollte ein Täter die Möglichkeit haben eine Schuld im Sinne einer Strafe abzusitzen und dh., dass Ziel sollte sein, dass ein Täter wieder integrierbar ist.
    Schwieriges Thema aber sich auf gleiche Stufe setzen wie die Täter bringt nicht viel. Mord bleibt Mord und Todesstrafe ist ja auch ein Mord in dem Sinne, weil ein Menschenleben ausgelöscht wird.
    lg
    Cyrill
     
  10. Hikari

    Hikari Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2010
    Beiträge:
    825
    Werbung:
    Ich denke Menschen werden zu Mördern oder Vergewaltigern durch viele verschiedene Umstände.
    Unvorhersehbar. Und damit ist jeder eine potenzielle Zeitbombe.

    Du willst behaupten, es sei genetisch vorherbestimmt, wer sowas tun könnte? Wer keine Bremsmechanismen hat?
    Dann könnte man diese kurz nach der Geburt gleich aussortieren.

    Aber wer macht das dann? Der Staatsmörder? Und was ist mit dem? :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen