1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

mobbing innerhalb der familie

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von allein1, 20. November 2009.

  1. allein1

    allein1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    18
    Werbung:
    da ich derzeit nur negatives innerhalb meiner familie ( verwandtschaft) erfahren darf und ich es als mobbing bezeichne, möchte ich euch fragen ob ihr das auch kennt und wie man damit umgeht.
    ich habe grenzen gesetzt, halt mich heraus und trotzdem bin ich die angriffsfläche in person. neid und missgunst sind leider auch keine fremdwörter. was soll ich tun. soll ich mit allen abschliessen?
     
  2. Sphaera

    Sphaera Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2009
    Beiträge:
    193
    Hallo,
    ja, leider kenne ich das auch. Wie ich damit umgehe? Tja am Anfang kann man das gar nicht glauben und denkt man bildet sich das nur ein, die meinen es gar nicht so. Aber wenn es dann immer wieder bestätigt wird, :wut1: das deine "liebe" Familie das wirklich so meint und dich immer wieder angreift muß man das ja akzeptieren.
    Ich für meinen Teil halte mich nun ganz raus aus der Familie. Ich besinne mich auf mich und meine Familie und bin sehr glücklich. Damit biete ich keine Angriffsfläche mehr. Weil es mir nichts mehr ausmacht.
    Es gibt anscheinend Leute, die nur zufrieden sind, wenn sie über einen herziehen können - eigentlich doch wirklich traurig. :confused: Freu dich, dass du nicht so bist. :banane::banane::banane::banane:
    Ich kann dir eins sagen, es lebt sich so viel besser wenn du es endlich geschafft hast loszulassen. :banane:
    Die Familie war mal wichtig und es war bestimmt oft auch schön, aber du mußt nicht dein Leben lang mit ihnen zusammenhängen, wenn du dich dabei total unwohl fühlst. Halte dich an deine Freunde:D:D:D Denn gute Freunde bleiben ein Leben lang.

    Deine Frage kann ich nur mit ja beantworten!!!
     
  3. Drachenkind

    Drachenkind Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2009
    Beiträge:
    39
    Ort:
    irgend wo und doch nirgens
    ja ich kenn das auch, auch ich kann sagen lass für ne weile familie familie sein und schau auf dich.
    vielleicht ändert sich irgend wann die situation wieder, und dann kann man weiter schauen.
     
  4. allein1

    allein1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    18
    sie haben sich leider eine blöde zeit ausgesucht.
    die adventzeit, weihnachten.
    da ich keinen partner habe fühle ich mich sehr ausgeliefert.
    und natürlich auch allein.
    ich habe freunde, die haben jedoch alle familie. ich nicht.
    und das macht mich zu so einer besinnlichen zeit umso trauriger.
     
  5. Moranora

    Moranora Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    69
    Ort:
    unter dem Polarstern
    Man sagt nicht umsonst "Freunde kann man sich aussuchen, die Familie hast du am Hals, so wie sie ist..."

    Lass dich nicht unterkriegen! Im Zweifelsfall versuche dich fern zu halten.
    Was machen sie denn überhaupt mit dir? Wollen sie dich belehren? Reden sie hinter deinem Rücken schlecht über dich? Grenzen sie dich aus z. B. wenn Feiern sind oder laden sie dich gar nicht erst ein? Und wer ist überhaupt involviert? Eltern, Geschwister...?
     
  6. Drachenkind

    Drachenkind Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2009
    Beiträge:
    39
    Ort:
    irgend wo und doch nirgens
    Werbung:
    ich verstehe dich, bei mir ist es in diesem jah genau so. das einzige was ich in der adventszeit mach ist arbeiten, da ist die zeit net ganz so schlimm.
     
  7. allein1

    allein1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    18
    mutter, schwägerin, nichte.
    vielleicht auch der rest. die machen es zumindest eheer unauffällig.
    es wird blöd geredet. frech, ohne rücksicht auf verluste. egal ob sie einem dabei auch weh tun könnten. es kommt alles raus, hauptsache sie haben es angebracht. und dann bekommst du ein blödes grinsen.
    habe ich jetzt erstmals von meiner nichte überzeugen lassen, dass all was ich für sie getan hab, job gefunden, unterstützt etc., sie es nicht schätzt. sie hat alles allein geschafft , glaubt sie, und deren mutter natürlich auch.
    wenn sie meinen ex treffen, laufen sie ihm nach um mir nur negatives zu erzählen. das glaube ich mittlerweile eh nimmer. das stimmt wohl gar nicht. ich weiss auch heute, wäre ich mit meinem damaligen freund zusammengekommen, sie hätten es mir nicht gegönnt.
    hat man mal was neues an werden blicke zugeworfen, als würde man wie eine vogelscheuche aussehen. aber ich weiss dass es mir steht. wäre ich hässlich würde esnoch mehr tun. aber ich bin nicht hässlich.
    meine mutter jongliert zweischen den kinder, wir sind drei. aber ausschliessen tut sie nur mich. zuerst kommen die beiden, tja und was übrigbleibt ist dann für mich gut genug. bei meinem vater brauche ich mich erst gar nicht ausheulen, denn er ist schwer krank,.
     
  8. gipsy47

    gipsy47 Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    314
    Ort:
    westlicher Wienerwald
    wollte ich auch grade fragen, wie sich das Mobbing gestaltet, und welche Familienmitglieder sich da Dir gegenüber einig sind.
    Vorweg einmal: vielleicht solltest Du einmal so richtig gut zurückkontern. Hilft das auch nicht, dann u.U. die Sache ansprechen. Vielleicht ist ihnen gar nicht bewusst, dass sie Dich so kränken!
     
  9. allein1

    allein1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    18

    ich denke, dass sie es sehr wohl wissen, ich bin nämlich das sensibelchen. wahrscheinlich habe ich mich all die jahre so verhalten, weil ich dachte ich häzzeniemand. ich wüssste nicht wohin ich gehöre.
    die zeitnachmeiner damaligen scheidung , ist schon sehr lange her, da waren sie auch nicht für mich da. wollte ich reden, durfte ich anrufen um mich auszuheulen. mich hat niemand nur einmal von allein angerufen um mich zu fragen wie es mir geht. bei wohnungsumbauten, änderungen, niemand war mir zur hand. beisatz: brauchst eh niemanden, dafür bist du auch niemandem dank schuldig.
    ich gehöre dort nicht hin. und jedes verhalten ihrerseits mehr bestätigt das umso mehr.
     
  10. allein1

    allein1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    18
    Werbung:
    wie recht du hast, arbeiten lenkt ab.
    danke . aber wir werden diese zeit auch überstehen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen