1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mit Schwert und mit Blut

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von FIST, 11. April 2011.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Das SChwert ist meine Feder, Tinte sei mein Blut, endlich mein Blut. Ich führe einen Kampf, gegen micht, nicht gegen mich zwar, doch gegen was ich geworden, was ich aus mir geschehen lies, weil ichs nicht selber tat. Aussen verknöcherter Narr, innen verängstigtes Kind und ich dazwischen gekreuzigt und verlohren, zerrissen und zerspannt.

    Und ich tauche die das Schwert in mein Blut

    nicht mehr flüchten, nicht mehr rennen, nicht mehr, nicht mehr mir selber was vorspielen, was vorlügen, ein betrüger sein, ein Narr und gaukler, ich sein, ich, blos ich. doch was ist ich? ich liebe, ich liebe, ich liebe, welch brutale Macht, geboren mich zu foltern, zu befreien, befreien von Hass und verachtung, Verblendung und Missachtung? Habe ich geschlafen? schlief ich, lies ich mich schleifen? Flucht in Drogen, Unterhaltung, gar Musik, ich feiges Ass, nicht bereit anzunehmen, hinzunehmen, hinzugeben, mich zu geben, angst mich zu verliehrn und mich dabei verlohren

    und ich tauche das Schwert in mein Blut

    Wichser nur, Egoist, nehmen, nehmen, nehmen, nie was geben, oh einsicht die zuspät, Dummheit die mich brach, licht das ich nicht sah, lerne ich? kann ich lernen, mich zu sein? Oh Schicksalsgöttin die mich traff, was hatte sie recht, immer blos recht und ich sah nicht, wollte nicht, konnte nicht, verblendet und verstrickt in gefährliche Spiele, spiele mit mir selbst, ich spielte an mir rum.

    und ich tauche das Schwert in mein Blut

    was bin ich mir wert, was will ich mir wert sein, wo treffen sich Grössenwahn und Minderwertigkeitskomplex zum wahren selbst, wo vereinigen sich Mut und feigheit, Schande und Ehre, Verletzlichkeit und Stolz, schwäche und Kraft, wo bleibt der Hebel, mich zu heben, aus Angeln, Fesseln, Illusionen, lügen, furcht und Angst vorm leben? Nun aber brenne ich, wurde entfacht, oh loderndes Feuer, hart und schmerzlich, gütig und Herzlich, was stelltest du mir an, wo stellstest du mich ab, wohin nun führt mein weg? ich will ihn gehn, nehme an, nehm mich an, mich an, mich endlich an

    und ich tauche das Schwert in mein Blut

    will tiefer, schneiden, weinen, endlich alles raus, oh güte des Himmels, das Weinen blieb mir nicht verisegt, das Herz begann zu sprechen, hart und quälend, gross und liebend, welche schwere güte, endlich, nach sovielen Jahren, so viel trockenheit, soviel vertrockung, soviel Bitterniss, geschaffen aus Selbstverachtung. Nicht mehr, nicht mehr, nicht mehr, niemals, nein - mein leben, ich, ich, ich, ich will Leben

    und ich tauche das Schwert in mein Blut

    Vergebung, allen und jedem, selbst meiner Mutter, meinem Vater, jedem Tritt, jedem Schlag, jedem gebrochenen Herz, jedem der drinnen war als ich draussen, jeder der Ass als ich hungerte, jedem der lachte als ich weinte, jedem, jedem, vorallem mir - der mich schleifte, auf falschen wegen, immer wieder, flucht, flucht, flucht, zu keinem Kampf bereit, nicht den wichtigsten, den einzigen kampf, den guten Gekämpft - den gegen mir.

    und ich tauche das Schwert in mein Blut

    Liebe hat mich erweckt, hat mich erweckt, endlich erweckt, erweckt, dass ich nicht wieder schlafe, dafür ein Gebet an den Herren und alle anderen, weckt mich auf, wenn ich döse, treibt mich, hetzt mich, ich hab soviel auf und nachzuholen, so viel Leben das nicht gelegt, soviel freude die nicht gefreut, soviel stumme tränen die nicht geweint, soviel bitterkeit die stumm in sich hineingefressen, soviel, soviel, soviel - falsch - soviel Lügen, soviel fehlender Blick in den Spiegel - oh dass ich einen Spiegel immer hätte

    und ich tauche das Schwert in mein Blut

    ich verzeihe mir, oh hört mich an, all meine Sünden, fehler, Lügen, Schanden, noch sag ichs, noch will ich blos, doch oh hört mich an, ihr werdet mir arschtritt sein und knute, treiber und Zügel, alleine, alleine, so lange alleine, was wunder dass ich brach, brach an mir selber, blos mir selber eingeliefert, nichts zu lieben, niemand der liebte - oh was ist die Zeit verschwendet, was daneben? knapp 30 und noch Kind, nicht Mann, spielen blos und nicht Ernst udn Würde - oh dass es sich ändere, dass ich werde was ich bin, sein kann, sein soll, sein darf, sein will, will will.

    und ich tauche das Schwert in mein Blut

    aufdass mein Herz offen und es jeder sieht, zu lange unter verschluss, zu lange versteckt, zu lange verborgen, oh dass ein Engel mir beistehe

    und ich tauche das Schwert in mein Blut

    Stefan
     
  2. Nightingale

    Nightingale Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2007
    Beiträge:
    957
    Ort:
    Berlin
  3. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.450
    Ort:
    Wien

    Ich geb dir mal einen guten Tip: http://www.buchkultur.net/literaturplattform/


    :)
    Frl.Zizipe
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    warum eigentlich nicht ;)

    :kiss4:
     
  5. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.450
    Ort:
    Wien

    Vielleicht entdeckt dich ja noch einer .....



    :D
    Frl.Zizipe
     
  6. Palimm

    Palimm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2010
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Erde, D, HL
    Werbung:
    Verwirrung entsteht, wenn man ein Bild gegen ein Neues tauschen muss, eine Weltsicht gegen eine Neue, das Bild von einem Menschen gegen ein Neues...
    so bin denn ich auch in diesem Moment ein wenig verwirrt, hatte sich mir doch von Dir bereits ein festes Bild eingebrannt, welches sich nun unter Kneifen weigert erneut in Dir findbar zu erscheinen. Offenbartest Du doch so eben, einen recht tiefen Blick auf das was sich hier als FIST (engl.?) darstellt. Hatte Dich aufGrund Deiner "Drogenstory" eigentlich entgültig in die Rubrik der Phantasieschreiber geschoben, aber das hier nun hört sich für mich nach einem wohl bekannten Schrei an, den man ignorieren kann, aber nur sollte, wenn man keine Verbesserung erkennen oder den Willen des Schreiers für absichtlich verfänglich hält.
    Gut oder auch nich, welche Reaktion erwartest Du nach weit über 20.000 Beiträgen ohne Wünscherfüllung und Erlösung von all den monsterhaften Eindrücken, die hier in Zwischenzeiligkeiten verpackt wurden?
    Vertraust Du dem Tonfall deines Selbst?
    Bist Du was Du SEIN WILLST?
    Oder trägst Du vor Dich her, gegen was Du Dich wehrst?
    Siehst Du was Du darstellst oder willst Du so gesehen werden? Selbstschutz?
    Bist Du fähig, Menschenbilder in Deinem Kopf von jetzt auf gleich zu ändern?
    Stimmt das Bild von Dir selbst wie Du Dich siehst?
    Was wolltest Du ändern, bräuchte es nur ein paar Gedanken und Worte?
    Womit würdest Du beginnen wollen?
    Was willst Du sein/tun?
    Weist Du was mit "Brainwash" gemeint ist? (also im eigentlichen Sinne)
    Warum hast du nach Sieben Jahren hier im Forum die Lösung noch nicht erhascht?
    Bist Du echt oder spielst Du verschiedene Persönlichkeiten nach?
    Hast Du Vorbilder? Welche?
    Möchtest Du für alle Deine Sinne eine sinnvolle Aufgabe?
    Hast Du schonmal etwas Sinnvolles erschaffen?

    Ich habe meinem Selbst am Beginn meiner Erkenntnisabenteuerachterbahnfahrt ein Gedicht geschrieben, welches mir zwischendurch zu vielerlei Anlässen ein guter Freund, eine Krücke, eine Wolke oder einfach nur ein Spiegel meines Selbst war. Bei Bedarf enthülle ich dir gern mein "Geheimnis" obwohl viele am sinnerkennenden inhaltlichem Erlesen scheiterten. Dir jedoch scheinen gefühlspeichernde Reime nah zu liegen, wäre also eine entgegenkommende Antwort wert.
    Jedoch steht vor all den Möglichkeiten noch das Bild, welches Du in Deinem Kopf von mir gespeichert hast. Aber he, Dein Leben, Deine Entscheidungen, Deine Zukunft. Ich schaff hier ganz bestimmt keine abertausenden Beiträge, obwohl ich vor lauter Schreck schon vor 1000 stehe.

    Dem Schwert erwächst ein Gegner!
    Der Feder folgt ein Freund!
    :umarmen:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  7. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg

    Danke*

    :thumbup:
     
  8. Fee777

    Fee777 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    5.262
    Ort:
    Avalon
    Werbung:
    Ich hoffe , bald tauchst du "DICH" in Wasser :umarmen: :) :flower2::zauberer2
     

Diese Seite empfehlen