1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

mit Menschen spielen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Ragazza, 12. Mai 2006.

  1. Ragazza

    Ragazza Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    101
    Werbung:
    Wir alle "spielen" mit Menschen, wir manipulieren zwangsweise andere.

    Doch bis wohin ist das moralisch vertretbar?
    Wo beginnt Manipulation, wo hört sie auf?

    Wann spielt man mit einem Menschen?
    Wie bewusst ist uns das??
     
  2. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Ciao Ragazza,
    zum spielen gehören mindestens zwei und das ganze Leben ist eine einzige Spielwiese.
    Mir persönlich ist ein Gleichgewicht am liebsten, aber ich will auch lernen im Leben und dies nach Möglichkeit spielerisch.
    Vielleicht gibt es Menschen die den anderen ständig verlieren lassen.
    Ich kenne so ein Verhältnis weder bei mir, noch bei jemanden anderen.

    LG

    Olga
     
  3. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    ich denke, mit anderen menschen spiele spielen...ob nun lustige nach gemeinsamen regeln ...oder auch teils unbewusste "spielchen" (die durchaus auch sehr destruktiv werden, manchmal...)

    ....ist etwas anderes, als vorsätzlich mit den gefühlen eines menschen spielen..."spielcharakter" hat es für mich dann, wenn bewusst leichtfertig mit den gefühlen anderer umgegangen wird...um sich vorteile zu verschaffen (und sei es auch der "vorteil" , sich überlegen zu fühlen...)

    lustige gemeinsame spiele finde ich klasse

    spielchen (a la spiele der erwachsenen) gehören wohl zum lebensalltag, doch dort wo sie (zu) destruktiv und belastend werden, ist wohl handlungsbedarf angesagt....
    sich bewusst werden, was da abläuft, ist wohl die erste chance zum aussteigen...

    tja, und...mit den gefühlen anderer menschen spielen.....nun, da seh ich vorsatz drin...respektlosigkeit,....

    z.b. bewusstes vortäuschen von liebe um geld, sex oder was auch immer zu bekommen....ist für mich ein passendes beispiel für ein bewusstes spiel mit gefühlen...

    doch wo sind grenzen ?
    ....denn was z.b. ist werbung dann ? werbung macht sich zwar nicht generell lustig über menschliche bedürfnisse und gefühle....weiss sie jedoch oft gut zu nutzen....

    und...ein tolles männerdeo...lippenstift und wimperntusche...ist das nicht auch werbung ? :)
     
  4. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    fckw
    fragt
    sich
    gerade,
    ob
    man
    Liebe
    vortäuschen
    kann?
     
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Ja, Du hast recht, das Wort "spielen" hat wenigstens zweierlei Bedeutung, wie jedes Wort.
    a) eine Bedeutung, bei der man sich selber wandelt (das kindliche, nichtverletzende Spielen) und
    b) eine Bedeutung, bei der man den anderen wandelt.
    Das eigene Verständnis für das Wort entscheidet, was sich im Leben deutlicher ausprägt. Aber innerhalb des Universums kommt man wohl nicht darum herum, beide Aspekte im Laufe des Lebens immer wieder kennen zu lernen und schließlich dahin zu kommen zu verstehen, daß "spielen" ein neutraler Begriff ist und daß diese Bewertung nicht im Wort, sondern in uns liegt. Und wenn man dann festgestellt hat, daß man sowieso immer hin und herschwankt in seiner Wahrnehmung des Wortes, dann läßt man irgendwann das Fragen nach der richtigen Art des Spielens und spielt ganz natürlich, ohne zu fragen. "Es" spielt durch einen, so wie es natürlich eigentlich immer ist. Nur merkt man das nicht, wenn man sich nicht entscheiden kann, ob man gerne spielt oder ungern :)

    [Wer ein duales Verständnis hat und nicht die Zeit lebt (=im Hier und Jetzt ist) schwankt notgedrungenermaßen immer zwischen zwei Extremen hin und her. Mir fällt dazu ein Zen-Koan ein, der mir mal beim Lesen hängengeblieben ist: Wenn Du stehst, steh. Wenn Du sitzt, sitze. Aber schwanke nicht. Das heißt für mich: es gibt zwei Zustände (in diesem Beispiel sitzen und stehen) "Schwanken" ist von daher Koanfähig, weil das Wort eben auf alles anwendbar ist, auf z.B. auf die Erde. Und die Erde eiert, sie dreht sich nicht wirklich mittig durch die Achse. Bei uns ist das auch so: unsere Mitte ist immer leicht verschoben. Wer sie verschiebt, daß ist "er" und er zeigt uns damit den Weg im Rahmen der "inneren Führung", die manche Menschen verspüren. Das gilt im Rahmen der geistigen Wahrnehmung, auf der seelischen und auf der körperlichen Ebene gilt das aber (entsprechend der Trinität von Körper, Geist und Seele) ebenfalls. Wenn die Elemente des Universums tatsächlich durch die Mitte kreisen würden, wenn sie wirklich mittig wären, dann stünde das Universum still und nichts würde sich bewegen. Alles wäre offen für alle in diesem Moment. Und soweit sind wir denn noch lange nicht innerhalb dieses Universums. Es gibt nämlich noch etwas zu tun: die Erde und das Bewußtsein von ihr und auf ihr muß sich noch eine Weile wandeln und verstehen, was "spielen" bedeutet.]

    Es gibt Spiele, die spielt man gern und solche, die spielt man nicht gern- das ist von Kindesbeinen an so. Man hat eben eine eigene Art und die muß sich entwickeln. Dabei geht es nicht nur um's Spielen, sondern um alle Aspekte des Lebens, um alle Worte, um den gesamten Sinn, den alles haben könnte. Es offenbart sich dann das Bewußtsein, das hinter den Worten steht und dieses Bewußtsein vermittelt "spielen" mit Fröhlichkeit, Freundlichkeit, einem Strahlen aus den Augen und verletzt nie und nicht.
    Trotzdem begegnet dieses Bewußtsein ab und zu Menschen, die auf die alte Art spielen wollen und dann spielt es natürlich gerne mit, weil es die Menschen und ihre Spiele sämtlich achtet. Nur eben auf seine eigene, wunderliche Weise.

    Liebe Grüße, spieler.
     
  6. handwerker

    handwerker Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Beiträge:
    1.593
    Werbung:
    hallo,

    was ist moralisch vertretbar ? funktioniert moral nicht nur auch immer mit einem rückschluss ? darin liegt m.e. auch das konzept der verantwortung.

    ich würde sagen sie beginnt bei der feststellung der manipulation. und sie endet im interesse.

    wenn etwas insziniert wird, woraus der mensch rückschlüsse zieht :)

    wer weiss ? denn was ist wirklich interessant ? das was doch nicht bewusst ist...

    cu
     
  7. Henkerin

    Henkerin Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Beiträge:
    175
    Richtig.

    Welche Moral? In einem anderen Thread habe ich erwähnt, dass Pendeln, Karten, etc. Werkzeuge sind. Menschen erfüllen denselben Zweck. Selbstverständlich nicht alle ;)

    Nunja, ich denke das ist situationsbedingt?

    Wenn man ihn für seine Zwecke missbraucht.

    Hier kommt es ebenfalls auf den Charakter des Manipulators (!) an.
    Manche tun das ganz bewusst um Ziele zu erreichen, andere manipulieren ohne es zu merken und wenn sie es gemerkt haben, treiben sie es weiter.
     
  8. Ragazza

    Ragazza Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    101
    warum beginnt sie erst bei der Feststellung??

    das ist eine interessante Antwort.
    Mein Freund lässt mich gern meine eigenen Schlüsse ziehen, ohne konkret etwas zu versprechen, und windet sich dann damit raus, dass er ja nichts versprochen hat.
    Das ist ein Spiel, das mir gaaaaar nicht gefällt...


    nun, es geht ja nicht darum, ob MIR bewusst ist, dass jemand mit mir spielt, die Frage bezog sich eher darauf, ob es dem "Spieler" bewusst ist....
     
  9. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Was? Wie? Wo?, Spielen mit Dir? Und auch noch bewußt? Ich tu doch gar nix:zauberer1 :escape:
     
  10. Ragazza

    Ragazza Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    101
    Werbung:
    *lach*
    der dem der Schuh passt, der kann ihn sich anziehen ;)

    Darf ich dich fragen, warum du diesen Nick gewählt hast??
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen