1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

mit 17 in der nacht von stimme aufgewacht

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Cassiopeia72, 12. Juni 2008.

  1. Cassiopeia72

    Cassiopeia72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2008
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    ich bin neu hier, und würde gerne über ein erlebnis berichten, das mir mit 17 passierte.
    ich bin durch eine andere begebenheit wieder darauf gestoßen, aber zu dem ein ander mal:
    mit 17 interessierte ich mich brennend für parapsychologie un deren phänomene und lieh mir ein buch darüber aus der bücherei aus.
    eines nachts wachte ich gegen 2 oder 3 uhr auf, weil ich etwas hörte. zuerst, noch nicht ganz wach, dachte ich es sei die katze, rief diese aber dann merkte ich, es ist nicht die katze. ich hörte eine stimme genau vor meiner zimmertüre, die einen spalt offen war. ich traute mich nicht das licht anzuknipsen, denn der schalter war genau neben dieser türe. diese stimme sagte immer das gleiche: VAL *) und das hintereinander. sie war tief und klang, als hätte sie keinen kehlkopf, eher krächzend. und da bekam ich panik. ich rief nach meiner mutter, aber die hörte mich nicht. ich fing an zu zittern und zu weinen, ich betete im flüsterton das vater unser (sonst betete ich eigentlich nie) und das arge war, dass die stimme immer lauter und wütender wurde....ich schrie hysterisch nach meiner mutter...ich saß schon lange aufrecht im bett und wusste ich bin wach. das einzige licht, das ich machen konnte war die stereoanlage, dessen verstärker ich aufdrehte um einen kleinen lichtschimmer zu haben.
    irgendwann hörte meine mutter mich dann doch hysterisch schreien, und das arge war: sie machte ihre zimmertür auf und die stimme verstummte auf einmal....ich schluchzte bitterlich und war so verängstigt, dass sie sich in mein bett legte und ich zu ihrem mann in ihr schlafzimemr gehen durfte. die tage darauf hatte ich nur noch angst und trug ein kreuz bei mir. ich wohnte daraufhin ca 2 wochen bei meiner schwester, die eine andre wohnung hatte. danach erlebte ich sowas nicht wieder, aber die angst verfolgte mich über jahre und ich schlief nur noch mit etwas licht...
    wisst ihr, was das war? hat wer sowas schon erlebt?
    vielen dank.
    die andere sache, warum ich wieder auf das thema kam, war, dass eine energetikerin mein zimmer fotografierte und ein satansgesicht auf meinem tv sah und dämonenaugen im spiegel...ich habe das zimmer geräuchert und den spiegel entsorgt.. aber wie gesagt: das alte würde ich gerne zuvor besprechen...
    liebe grüße
    cassiopeia
    *)ps: mein name fängt mit VAL an, aber es nannte mich nie jemand nur val....
     
  2. DPM2010

    DPM2010 Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2008
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Neustadt an der Weinstrasse
    HI!

    Boa, gruslige Geschichte!
    Du hast kurz vorher was gemacht wovor die Stimme dich warnen wollte.
    (und sie hat geschafft dich davon abzuhalten...)
    weiter war das nix

    lg
    DPM2010
     
  3. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Hallo casiopeia72,
    schwer zu sagen, warum das wie war, es gibt mehrere Möglichkeiten:
    DPM 2010 kann mit der Warnung richtig liegen,
    aufgrund deiner Beschäftigung mit Paraps. könnte es ein Elemental (Geistwesen) gewesen sein, welches Du unbewußt erschaffen hast,
    Du könntest auch unbewußt einen Kanal in die Astrale geöffnet haben,
    es könnte aber auch sein, daß Du einen Wachtraum hattest, d.h. Du warst immer noch in der Astralen (Dein Körper shclief also noch) obwohl alles für
    Dich real war (luzides also bewußtes Träumen).

    Du erwähntest "beim Mann meiner Mutter": was ist mit Deinem Vater, ist er gestorben?
    Die Bilder der Esoterikerin: hast Du auch diese Gesichter in TV und Spiegel gesehen oder hat sie Dir nur berichtet?

    Beide Fragen könnten nämlich noch andere Interpretationen zulassen.

    Ich segne Dich

    Woherwig
     
  4. John Romero

    John Romero Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2007
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Fulda
    Werbung:
    Hy, Cassiopeia !
    Das ist schon eine echt gruselige Geschichte, die Du beschrieben hast. Mir ist richtig ein kleiner Schauer über den Rücken gelaufen. Ich glaube Dir, wenn Du sagst das du das mind. so empfunden hast. Ich glaube auch daran, das vielen Menschen im Kindesaltar das ein o. andere seltsame Geschehen wiederfahren ist. Und wenn man älter wird, fragt man sich, was das gewesen sein könnte. Als ich ein Kind war (zwischen 8-10 Jahre alt schätze ich, war ich zu diesem Zeitpunkt) habe ich mich bei meinen Eltern ins Wohnzimmer aufs Sofa gelegt u. wollte ein bisschen fernsehen. Dies war der einzige Zeitvertreib den ich zu diesem Zeitpunkt machen konnte, da ich etwas erkrankt war (Erkältung, Schnupfen ect.).Ich muß irgendwie dabei eingeschlafen sein, auf jeden Fall stand ich plötzlich vor der offenen Wohnungstür die zum Hausflur führte. Die Tür lag/liegt direkt gegenüber dem Wohnzimmer, wo ich eigentlich vorher war. Ich blickte ganz starr auf unsere Treppe die vom Flur hinauf zum Obergeschoss führte. Auf einmal fing ich hysterisch an zu schreien u. starrte weiter auf die Treppe. Ich sah eine Horde Füße, wie von einer Fußballmannschaft so wild, runterlaufen. Das seltsame war nur, daß ich irgendwie immer nur die vielen Füße geshen habe u. keinen einziger Körper (wie es normal wäre, wenn jemand die Treppe herunter kommt). Es war wie ein Fliesband vollrer rassenter Füße u. das geparrt mit einer riesigen Urangst, als würde mein Leben bedroht werden. Freunden habe ich es immer so beschrieben, daß man das Gefühl hat u. NUR das Gefühl, als würde ein ungebremster Zug auf einen zurasen u. man wäre an die Gleise gebunden u. kann nichts machen. Ich schrie u. schrie weiter u. meine Oma kam angeschossen u. wollte mich beruhigen. ich habe sie zwar bemerkt, aber nicht darauf reagiert. Wie in Trance stand ich da. Erst als ich eine Backfeife auf meinen Gesicht spürte, sah ich meine Mutter vor mir, die mich ganz verdutst anschaute u. ich war aufeinmal wieder ganz normal, als wäre nichts gewesen. Ich weis bis heute nicht, wie ich vom Sofa zu Tür gelangt bin u. was da genau mit mir passiert ist. Klar könnte man auf Schlafwandeln schliesen, aber ich habe eigentlich noch nie schlafgewandelt u. ich hatte das Gefühl, als wenn irgendetwas mich bedrohen würde, es war seltsam. Und ich kann mich auch an keinen Traum erinnern, den ich vielleicht gehabt hätte.
    Ich hatte auch anders wo ofters da Gefühl, irgendetwas würde mich bedrohen o. zumindest nicht besonders gut gesonnen mir gegenüber sein. Ich glaube, daß man als Kind sowieso auf Schwingungen u. Stimmungen sensibler geagiert als im Erwachsenenalter. Und später haben wir keine Erlärung für solche Phänomene.
    Greetz,
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen