1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Missbrauch als Kind u. die späten Folgen

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von LadyEve83, 7. November 2007.

  1. LadyEve83

    LadyEve83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    20
    Werbung:
    Hallo!

    Ich habe keine Ahnung an wem ich mich noch wenden kann deshalb versuche ich es einfach mal hier! Mein Großcousin wurde als Kind bis ca. 13 Jahren von seinem Vater aufs schlimmste missbraucht. Eigentlich hat er großes Glück noch zu leben! Es war eigentlich immer alles normal er ist Kellner ging seiner Arbeit nach im Winter fuhren beide (seine Frau und er) immer etwas länger fort in den Urlaub und dann war wieder alles beim alten. Seit ca. ich kanns nicht genau sagen ich sage mal seit ca. 10 Jahren fing sein Körper an psychosomatisch zu reagieren. Sprich wenn er um (angenommen) 16:00 Uhr in der Arbeit sein soll dann muss er schon Stunden vorher ständig aufs Klo und schluckt unzählige Tabletten (ich glaub die heißen Imodium auf alle Fälle starke Darmtabletten). Die Tabletten helfen so gut wie nichts er läuft trotzdem ständig obwohl er eigentlich nicht mehr muss und nichts mehr im Darm ist - dann kommt auch Blut! :eek:

    Aber das ist nicht nur wenn er arbeiten gehen muss sondern auch wenn sie sich einfach gemütlich mit Freunden treffen wollen auf alle Fälle immer dann wenn er außer Haus muss! Sie waren jetzt 3 x bei uns in letzter Zeit und da habe ich es live miterlebt. Es schreckt einem richtig. Er lag auch schon wochenlang im KH, hatte dort Gesprächstherapien was auch gut war und im KH fühlte er sich wohl aber sobald er wieder raus musste war es dasselbe in grün. Mittlerweile ist er auch seine Arbeit los weil es in letzter Zeit noch schlimmer wurde. Er hat auch schon Reiki gemacht und bei Psychotherapheuten gewesen aber es hilft alles nichts.

    Hat irgendwer vielleicht von euch auch solche Probleme und kann mir Tipps geben was man tun kann - es ist einfach kein Leben mehr weder für ihn noch für seine Frau die ja auch mitleidet! Hoffe ihr könnt mir helfen!

    LG LadyEve
     
  2. Lucille

    Lucille Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    734
    Hallo LadyEve,

    was macht dich so sicher, dass die gesundheitlichen Beschwerden etwas mit dem Mißbrauch zu tun haben?

    LG
    Lucille
     
  3. Aniere

    Aniere Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    424
    Ort:
    NRW
    Hallo LadyEve,
    erstmal viel Kraft für deine Angehörigen, spontan dazu eingefallen ist mir nur was soviel Jahre verdrängt war und jetzt wieder hoch kommt braucht seine Zeit bearbeitet zu werden, innerhalb eines Jahres oder so ist da sicher nichts zu wollen. Auch Psychotherapie - wieviel Gespräche- mit 5 - 10 ist es hier sicher nicht getan.
    Unterstützend oder alternativmedizinisch fällt mir die klassische Homöopathie ein, oder eine Familienaufstellung bzw. beides (Familienaufstellung, erst wenn er sich einigermaßen stabil fühlt), Ganz beeindruckend finde ich auch einige Bücher von Louise L. Hay.
    Lieben Gruß Aniere
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    ich stimme Aniere voll zu, ich würde alle 3 vorgeschlagenen Therapien in Kobination machen. Eine alleine ist zu schwach und es gehört auf mehreren Ebenen angesetzt.

    Es gehört viiiel Geduld dazu, aber er kann wieder vollkommen gesund werden. Je früher er damit beginnt, desto schneller geht´s normalerweise.

    Wünsche euch das Beste!
     
  5. Angela27

    Angela27 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.333
    Schönen guten Morgen,

    also zuerst muss ich zu dem Thema "Kindesmissbrauch" etwas loswerden! Es ist für mich erschreckend wie viele Menschen es gibt, die sexuell missbraucht worden sind. Es ist erschreckend, wie man so einem lieben,kleinen Kind "so etwas" antun kann. Ich bin auch der Meinung, dass viel höhere, schärfere Strafen gefordert werden sollen!!!!!!!! Am Gericht gibt es keine Seele und dass finde ich fruchtbar, denn wenn ein Kind so etwas miterleben muss, dann nimmt davon die Seele den größten Schaden davon.
    Normalerweise sollte das Volk aufstehen und härtere Strafen für solche Menschen fordern. Nun gut, aber zu deinem Cousin:

    Er gehört ganzheitlich versorgt und geheilt. Ich selbst habe einige Menschen als Klienten die auch sexuelle missbraucht worden sind und erst nach 30 Jahren erkannt haben, dass etwas vorgefallen ist. Diese Menschen brauchen unbedingt in jeder Form Unterstützung. Das heißt eine Therapie für den Geist, ärztlichen Beistand für den Körper und Energetiker für die Seele.
    Ausserdem sollte vielleicht ein INTOLERANZ- Test gemacht werden:
    Lactose, Fructose, Histamin, Sorbit usw... und eben andere Sachen zuerst untersucht werden, ob nicht noch etwas anderes dahinter steckt.

    Der Durchfall heit so schön: "Ich möchte es loswerden, abgeben usw!" Die Seele schreit, der Körper reagiert.
    Er sollte sich vielleicht Gedanken machen: Was braucht er um "heil" zu werden? Was wünscht er sich für seine Zukunft? Vielleicht sollte er sich umhören und sehen, ob es in seiner Nähe "Geistheiler, Energetiker usw" gibt.

    Wenn er als Ganzer (mit Herz und Seele) bereit ist heil zu werden, dann wird er es auch! Doch das sollte er sich ins Bewußtsein holen, dass er wirklich wieder "heil" werden will!

    Ich wünsche ihm und seiner Familie ganz ganz viel Kraft, Liebe, Verständnis und viel Zeit, sodass er wieder gesund wird. Es gibt so viel Wunder auf dieser Welt, er soll auch für sich an Wunder glauben. Sein Vater wird seine gerechte Strafe erhalten, da braucht kein Mensch etwas dazu tun.

    Viel Kraft und Liebe auf den weitern lebensweg wünsche ich euch
    Angie:kuss1:
     
  6. Reinfried

    Reinfried Guest

    Werbung:
    Liebe LadyEve!

    Das Krankheitsbild, das Du hier beschreibst, könnte unter Umständen ein M. Crohn oder eine Colitis Ulcerosa sein, also entzündliche Darmerkrankungen, die chronisch werden können. Ist das schon abgeklärt worden? Welche Diagnosen hat Dein Cousin bekommen?

    Von der Organsprache her haben Darmerkrankungen oft mit dem Thema Angst zu tun - Angst, das Haus zu verlassen, Angst, den Partner zu verlieren, Angst, sein Gesicht zu verlieren (Denunziationen oder Mobbing z.B.).

    Und vor allem ganz wichtig: Die Frage, was VOR dem Auftreten dieser Symptome passiert ist...

    Bei Deinem Cousin müsste man wahrscheinlich auf mehreren Ebenen ansetzen, um ihm effektiv zu helfen. Auf körperlicher UND auf psychischer Ebene - Herausfinden, wovor er (vielleicht auch insgeheim!) Angst hat.

    Ob das mit dem Missbrauchserlebnissen zusammenhängt, kann eigentlich nur in einer Therapie beantwortet werden, hier im Forum kann nur spekuliert werden.

    (Ich kenne jemanden, der der auch diesen Symptomen leidet und defintiv nicht missbraucht wurde, also es kann natürlich, muss aber nicht damit zusammenhängen).

    Liebe Grüße
    Reinfried
     
  7. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Eve,

    es wäre sinnvoll, dass sich dein Cousin einen Therapeuten, der sich mit Trauma (Psycho-Traumata) auskennt, sucht. (z.B. hier: http://www.emdria.de/ ).

    Was ihm passiert ist, ist sehr schrecklich und bedarf behutsamer Vorgegehensweise eines extra dafür geschulten Therapeuten. Leider kennen sich viel zu wenig mit Trauma aus und therapieren einfach drauf los oder behandeln körperliche Symptome mit Tabletten, bei denen die Seele ganz laut nach Hilfe schreit. Es wichtig, dass der Therapeut ganz langsam vorgeht, damit sich ein Vertrauensverhältnis aufbauen kann und er sich bei ihm sicher und geborgen fühlt. Ist dem nicht der Fall, dann gleich wechseln und einen anderen suchen. Dissonanzen sind schon in der ersten Stunde erfahrbar.

    Liebe Grüße Pluto :liebe1:
     
  8. LadyEve83

    LadyEve83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    20
    Hallo!

    Zuerst einmal danke für eure zahlreichen Antworten und Anteilnahme!
    Mein Cousin lag schon monatelang im KH wurde von Kopf bis Fuß durchgecheckt und immer wieder wurde ihm gesagt: Herr XY sie sind rein körperlich pumperlgesund es konnte nichts körperliches festgestellt werden.

    Als er damals stationär in der Therapie war gings ihm auch besser. Was ich auch verstehen kann - er war damals fast 3 Monatelang unter Gleichgesinnten, tauschte sich Tag täglich mit den anderen aus und vorallem es fiel auch der Stress aus (Arbeit, fortgehen etc....)

    Wir waren auch schon bei einer Engelstherapheutin mit ihm die seinen Vater von seinem Körper befreite aber danach wurde eigentlich alles noch schlimmer!

    Ich kann mir das ganze nicht mehr erklären er sich selber auch nicht und seine Frau am wenigsten! Es ist nur so dass ich unbedingt helfen möchte weil ich die beiden von klein auf kenne und ich sie wahnsinnig lieb habe alle beide und mich die Geschichte sehr berührt zumal ich ja sehe wie es ihr dabei geht. Momentan hängt einfach ihre Existenz rein von ihrem Einkommen ab und das belastet sie schwer - was natürlich auch irgendwann mal zum Burnout Syndrom führen kann wenn sich keine Besserung einstellt!

    Habe mir gestern noch einige Adressen bezüglich Psychosomatik und Trauma herausgesucht sprich ein paar recht gute Ärzte hoffe da ist wer dabei der ihm helfen kann und auch das mit dem Geistheiler wäre eine tolle Idee!

    An Familienaufstellung habe ich auch schon gedacht aber dafür ist er mir einfach momentan zu labil dazu! Ich war selber noch nie bei einer Familienaufstellung dabei aber ich habe eine Menge Bekannte die sowas schon gemacht haben und es ist schon heftig und ich glaube das wäre momentan in seiner Situation nicht gerade gut!

    Vielen herzlichen Dank nochmal für eure Ratschläge und lieben Worte!

    LG LadyEve

    @Angela27: Ja es ist wirklich erschreckend und ich hätte mir das von meinen Cousin nie gedacht da er immer ein total lieber, lustiger Kerl war! Natürlich ist er das auch jetzt noch aber halt anders! Sein Vater starb gottseidank als er 13 war sonst würde er heute wahrscheinlich nicht mehr leben! Ich habe in letzter Zeit soviele Geschichten von ihm gehört die man sich als Außenstehender einfach gar nicht vorstellen kann! Seine Strafe wird der Vater schon kriegen ich hoffe inständig schon im nächsten Leben!
     
  9. Syndra

    Syndra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.263
    Liebe Angela,

    sagt Dir der Name *Alice Miller* etwas? Leih oder kaufe Dir ihre Bücher (und gib sie Deinem Cousin) oder besuche ihre Website im Internet und Du kannst verstehen, was eine *Traumatherapie* ist.

    Liebe Grüße,

    Syndra
     
  10. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo Eve,

    Das ist ein wunderbares Beispiel, was passiert, wenn man versucht sich seiner Eltern zu entledigen. Es wird schlimmer! Sein Vater (und auch seine Mutter) sind seine Lebensspender schlechthin, und wenn sie mit magischen Riten weggenommen werden, gleicht das einer Entwurzelung (sprich: dem Baum werden die Wurzeln abgeschnitten und dann - fällt er um und geht ein).

    Familienaufstellung ist einerseits hilfreich, wenn tatsächlich die Aussöhnung und Ordnung mit den Vorfahren hergestellt wird. Es ist gut, dass du skeptisch bist, da ich selbst genügend miterlebt habe, dass die Leute voller Hoffnung kamen, und dann wurde z.B. die Krankheit und derjenige oder ein Elternteil und derjenige aufgestellt. Die Aufstellungen gingen immer ins Leere, da diejenigen nicht fähig waren sich auf die Krankheit (oder den Elternteil) zuzubewegen. Ist auch logisch: hier wird völlig übersehen, dass die Liebe alleine die Verletzungen, die nun mal da sind, nicht zu heilen vermag. Dazu bedarf es anderer Aussöhnungstechniken, die in der Traumatherapie angewandt werden. (ein erfahrener Hypno-Therapeut könnte auch hilfreich sein).

    Was deinem Cousin passiert ist, kann nie mehr rückgängig gemacht werden. Was gemacht werden kann ist, dass die Gefühle wieder fließen können und mit den Gedanken und Geist wieder eine Verbindung aufbauen können. Und, dass der Schmerz und die Angst vor den schlimmen Gefühlen aufgearbeitet werden.

    Warnen möchte ich auch vor Geistheilung. Das sind meisten Leute, die keine therapeutische Ausbildung haben und keine Ahnung von Traumata haben. Mit ihren Methoden kann alles noch viel viel schlimmer werden (vgl. Engeltherapeutin), oder die derzeitigen Symptome klingen ab und er bekommt dafür andere. Geistheilung ist der Tropfen auf den heißen Stein, der zwar Linderung bringen mag, aber die Hitze nicht ausschaltet.

    Liebe Grüße Pluto
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen