1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mindestlohn - Niedrige Löhne - Altersarmut

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von matthias34s, 23. August 2007.

  1. matthias34s

    matthias34s Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Was halten Sie von niedrigen Löhnen,die zu niedrigen Renten führen,im Zusammenhang mit dem Mindestlohn und privater Vorsorge ?
     
  2. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Ich denke die Altersarmut ist nicht abhängig von den Löhnen, sondern was dem Staate noch alles einfällt um diese Armut voranzutreiben, weil der Zustand der zwei Schichten, fast schon oder baldig greifbar ist.

    lg
     
  3. THANATOS

    THANATOS Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2007
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Iserlohn in Westphalen
    In einer Plutokratie geht es nun mal nicht anders.
    Ob man applaudiert oder protestiert,
    da ändert sich nichts zum guten.
     
  4. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    Was für eine Frage?!!!

    Mindestlohn klingt zwar gut und ist von der Idee her besser, als dass weiterhin viele Menschen für z.B. lediglich 3 € pro Stunde arbeiten, was ich selbst schon gesehen habe!!!
    Von einem "mindest" kann ich aber noch lange keine private Vorsorge für eine zum Leben ausreichende Rente abzweigen...
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    die Lösung wäre:

    Teuer einkaufen, nämlich ausschließlich inländisch produzierte Produkte. Dann würden die Arbeitsplätze sicherer und die Löhne könnten leichter erhöht werden.
    Arbeit zu indiskutablen Löhnen ablehnen - irgendwann stehen die Unternehmen ohne Arbeiter da und sind gezwungen mehr zu bezahlen.

    Nur: Wer kann sich das heute noch leisten?

    Es wird sich erst in der Generation wieder lösen, in der zu wenig Nachwuchs vorhanden ist, dann kommt wieder Arbeitermangel. Das betrifft unsere Kinder in einigen Jahren; weil wir so böse sind und zu wenig Kinder bekommen. :stickout2

    Natürliche Regulation.
     
  6. Galahad

    Galahad Guest

    Werbung:
    Und das glaubst Du wirklich????
    Glaubst Du auch noch an den Osterhasen und den Klapperstorch?

    Deutsche Unternehmen haben in den letzten Jahren Rekordgewinne erwirtschaftet.
    Die Belegschaften hatten davon allerdings nicht unbedingt etwas.

    Und Du denkst das wenn Du den Unternehmen noch mehr Kohle in den Arsch puderst, die Arbeitnehmer etwas davon haben?

    Eher lernen Schweine fliegen.
    Jo, Das mach mal.
    Wenn ein Arbeitsloser eine Stelle ohne sehr guten Grund ablehnt, wird die Zahlung des Arbeitslosengeldes nahezu sofort eingestellt.

    ich erinnere mich da noch an den Fall einer Fach Verkäuferin aus Sachsen.
    Der sollte die Leistung gestrichen werden weil Sie nicht als Nutte im Puff arbeiten wollte.
    Gut,damit ist die Arge nicht durchgekommen, aber es gibt dir vieleicht mal einen kleinen Einblick in die Realität auf dem deutschen Arbeitsmarkt und die Behördenwillkür.

    Übriegens:
    Selbst wenn sich alle Hartz4 Empfänger zusammentun würden und sich weigerten für einen Hungerlohn von sagen wir mal 5,30 Euro zu knüppeln, würden sich die Unternehmer eben ein paar Arbeitskräfte aus den EU Neustaaten holen.
    Und ein Rumäne geht auch für 4,- Euro los
     
  7. krabbe32

    krabbe32 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    227
    Eben da kann ich dir nur zustimmen.ich bin arbeitslos.den letzten job den ich hatte war für 8,20 euro brutto die stunde.ich bin gelernte verkäuferin mit 6 jahren berufserfahrung.am ende des monats blieb nichts übrig.die lohnabrechnung musste also bei der arge eingereicht werden damit die ausrechnen konnten wieviel ich da noch bekomme..weil das gehalt ja nicht reichte.zu guter letzt wurde mein vertrag dann nicht mehr verlängert weil ich seit dieses jahr eine schulpflichtige tochter habe die keinen hort platz in der schule ''ERGATTERN`` konnte.prima weiter so deutschland.wem wundert es da noch das die geburtenrate weiter zurück geht?ich liebe meine kleine sehr aber hey, sorry aber ich bekomme keine weiteren kinder mehr.
     
  8. MIAH

    MIAH Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Hessen
    Oh das ist ja ein schönes Thema...da diskutuere ich doch gerne mit !

    Die Erfahrung habe ich auch gerade gemacht. Bin super ausgebildet und habe 20 Jahre Berufserfahrung um komme gerade aus einer Odysee von Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen. Mit dem Resultat... eine Anstellung auf meinem Beruf als Augenoptikerin kann ich mir getrost von der Backe wischen, denn entweder ich arbeite auf 400 Eurobasis oder ich gebe mich, bei einer 40 Stundenundmehrwoche mit einem Brotsamen von 1300 Euro Brutto zufrieden. Da lachen doch die Hühner.

    Da spiele ich nicht mit. Die können mich mal...
    Die lösung in meinem Fall ist Seniorendienstleistung gewesen. Habe mich eigenverantwortlich über Zeitungsanoncen auf private Pflegegesuche gemeldet und echt suuper Erfahrung gemacht. Sich um alte Menschen zu kümmern lohnt sich.

    Ich vertaue schon seit ewig nicht mehr auf Staat Arbeitsamt oder sonst was...ich nehm die Dinge selber in Angriff.

    Ich bin ziemlich Sicher,unsere politisch Verantwortlichen verlieren zusehens die Kontrolle. Beschönigen über die Medien, sodass alles ja lange genug im Dunkeln tappt.

    Das Beste Beispiel hierfür ist doch nun wirklich die Immobilienkrise bei der wahnsinnig viele Menschen dermaßen abgeockt wurden und die betrügerischen Machenschaften aller Banken und Aktionäre tatsächlich unter den Teppich gekehrt werden.

    Nee echt... die Sache habe ich mit regem Interesse verfolgt... da ist was im Busch... da kommt noch ganz schön was ins rollen...davon bin ich überzeugt.

    Aber ich glaub ich komm gerade vom Thema ab...

    Die Lösung für alles ist: ich hab jetzt ein wenig Schiss, weil ich befürchten muß das mich einihe Skeptiker gleich in Stücke reißen werde....die Lösung für alles ist... die Reformidee von Götz Werner... das bedingungslose Grundeinkommen für alle.

    So jetzt isses raus...

    Herzlichst...

    MIAH
     
  9. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    1300 brutto? Ein ABM-ler hatte 1200 brutto, da sehe ich das ja noch ein, aber bei einem regulären Job????:confused: Kapier ich nicht.
     
  10. Galahad

    Galahad Guest

    Werbung:

    Das ist das normale Lohngefüge in Deutschland.

    Ich nenne dir nun einmal ein paar Zahlen meiner letzten Lohnabrechnung.
    Vollzeit wohlgemerkt.
    Gesammtbrutto: 1013,06
    Abzüge Sozialver. 205,14
    Persönliche Bezüge
    ( Fahrgeld) 21,00

    Auszahlung. 814,26Euro

    Für dieses Trinkgeld fahre ich den ganzen Tag Gefahrstoffe auf einem Gabelstapler durch die Gegend.

    Nun ziehe noch einmal 60 Euro für die Monatskarte ab. ( Ich muß ja irgendwie zur Arbeit kommen)

    Willkommen in der modernen Leibeigenschaft.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen