1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

merkwürdiger Traum eines 5 jährigen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von tom2004, 26. August 2006.

  1. tom2004

    tom2004 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Ein ganz sonderbarer Traum meines 5 jährigen Sohns hat mich soeben ziemlich durcheinandergebracht sodass ich jetzt mal eure Meinungen dazu gerne hören möchte da es mir keine Ruhe lässt.

    Er ist aufgewacht, war ziemlich verängstigt und hat geweint und beinahe keine Luft bekommen - so als wenn er lange und schnell gelaufen wäre.
    Nachdem er sich beruhigt hatte erzählte er seinen Traum:

    Viele weisse Wolken mit verstorbenen Menschen.... Plötzlich sind sie zu ihm gekommen und wollten in ihn bzw, in sein Blut eindringen... Da hat er Angst bekommen und ist davon gelaufen...

    Wer kann mir da etwas dazu sagen?

    Gruß
    tom2004
     
  2. Gusti

    Gusti Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.338
    Ort:
    Wien
    hi
    also von der seite der traumdeutung:
    ich denke hier gibt es noch alte dinge (vestorbene) die tief in der seele deines sohnes (blut) einwirken.
    vielleicht übt man ja unbewusst druck auf ihn aus?da du ja gesagt hattest,er hatte fast keine luft geholt usw. "als wäre er gerannt".vielleicht fühlt er sich im realen leben zu sehr beeinflusst von anderen,und dadurch könnte er sich einfach gefangen fühlen und möchte am liebsten einfach nur weg rennen.
    klammerst du sehr an ihn?oder lässt du ihn ein paar sachen net so oft alleine machen?die wolken im traum stehen für hin und her gerissenheit.
    für unklarheit,und missverständnisse und vielleicht orientierungslosigkeit.

    deutung von der "parapsychologischen" seite:
    da kinder von natur aus sehr sensibel und feinfühlig sind,nehmen sie auch solche "wesen" war.irgendwie wissen diese seelen,dass sie von bestimmten menschen hilfe erwarten können,denn diese menschen die diesen seelen helfen können,erscheinen den seelen wie ein licht am ende des tunnels *ok blöder vergleich* und deshalb ziehen diese menschen auch meistens solche wesen an bzw.können sie wahr nehmen.
    das eindringen dieser wesen in sein blut,KÖNNTE heißen,dass sie sich mehr und mehr an seinem leben beteiligen werden.könnte ja sein,dass es wirklich verstorbene waren,die dein sohn "geträumt" hatte.ich hoffe ich hab dir jetz keine angst oder sowas eingejagt.
    du solltest dir einfach keine sorgen machen und ihn beruhigen.klingt jetz bestimmt blöd.aber solche träume haben viele kinder.sie zeigen auch manchmal an,dass sich jemand in einer wichtigen entwicklung befindet.und mit fünf jahren bildet sich ja schon der charakter eines kindes aus.also ist das eine wichtige entwicklung für ihn,und diese könnte sich in diesem traum zeigen.
    lg
    gusti
     
  3. Wendezeit

    Wendezeit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2004
    Beiträge:
    2.467
    Ort:
    NRW
    Hallo Tom,
    dein Sohn kann dir dazu etwas sagen.
    Lass dir von ihm erzählen, was er dabei empfunden hat, was ihn geängstigt hat.
    Was er glaubt was ihm dieser Traum sagen soll.
    Es ist ein Irrglaube, anzunehmen, dass nicht darüber reden hilft.
    Es hilft ihm sehr sich mit sich selber und seinen Träumen auseinander zu setzen.
    Nimm ihn an die Hand und führe ihn an die Stelle seines Traumes zurück, an der er weggelaufen ist, nimm ihn dabei in den Arm und sag ihm, dass ihm nicht geschehen kann, wenn er sich genau ansieht was passiert wäre, wenn er geblieben wäre. Hilf ihm!! Das kann ein wichtiger Schritt für deinen Sohn sein, vor Angsterfüllenden Situationen nicht weglaufen zu müssen (nicht in jedem Fall)
    Alles Liebe
    Elke
     
  4. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Tom, sprich noch mal ganz liebevoll mit deinem Sohn. War er vielleicht beim Arzt zum Impfen? Was war im Kindergarten, welche Geschichten wurden erzählt? Hat er was im Fernsehen gesehen? Hat jemand mit ihm über verstorbenen Menschen geredet?
    Weißt du, dass du nach Ausschlussverfahren vorgehst, wie ein Arzt, der eine Diagnose erstellen will.
    Dann merkst du auch, ob er immer noch so ängstlich ist. Schreib uns dann, wie es war und dann fällt einem Forumsmitglied bestimmt noch etwas ein. :)
     
  5. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Kann alles meiner Vorposter unterschreiben. Gute Ratschläge :)
     
  6. tom2004

    tom2004 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Danke für eure Antworten !

    Er konnte sich heute am Vormittag noch immer ganz genau daran erinnern, hatte aber keine Angst mehr. Mit Ausnahme der weissen Wolken - hier meinte er "unsichtbare Flecken" was immer das sein soll. Er sprach ganz normal drüber - so als wenn er erzählt was er gerade gespielt hatte.

    Ansonsten ist er voller guter Laune und Schaffensdrang - wie immer ;)

    @Gusti: Klammern kann ich mir nicht vorstellen - er ist ständig mit vielen Kindern (großteils Verwandtschaft und Nachbarn) zusammen - wenn auch der Jüngste, aber voll integriert. Da er weiss wie er sich durchzusetzen hat um auch von den älteren akzeptiert zu werden glaub ich nicht, dass er sich unterdrückt fühlt oder Sachen unterdrücken muss die er gerne machen oder sagen würde.

    Die Kinder verstehen sich alle prächtig untereinander - Streit gibt es (komischerweise) eigentlich nie.

    Verstorben ist niemand - so kann ich hier eigentlich einen Zusammenhang ausschließen.

    Da er absolut nicht ängstlich ist (sondern eher ein Draufgänger) war ich in der vergangenen Nacht eben aus diesem Grund ziemlich verunsichert, als er diesen Traum hatte und eben so verängstigt war.

    tom
     
  7. Gusti

    Gusti Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.338
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    hi
    danke dir recht herzlich für dein feedback
    und wünsche dir und deinem sohn das beste!
    den rat von Elke B fand ich übrigens sehr gut.
    lg
    gusti
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen