1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mentales Training

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Sunnygirl, 3. Juli 2008.

  1. Sunnygirl

    Sunnygirl Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2005
    Beiträge:
    3.146
    Werbung:
    Hi Leutz

    Sensitivität und Empathie sind sehr empfangende und teilweise auch schwächende Gaben. Deshalb brauche ich das Gegenstück: Mentaltraining. Ich möchte mich besser durchsetzen können und mehr verkraften können, mehr aktiv und sendend agieren, nicht nur passiv empfangend.

    Wie stärkt ihr euch mental?
     
  2. mina11

    mina11 Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    295
    Ort:
    ungefähr im südöstlichen österreich
    hallo sunnygirl,

    ich finde, dass sensitivität und empathie nicht unbedingt "schwächende" gaben sind.
    es kommt auf die sichtweise an...
    man kann viel daraus machen und wenn du diese gabe gut einsetzt wirst du dadurch auch gestärkt.
    woran liegt es, dass du meinst du kannst nicht aktiv agieren?
    was hält dich zurück?

    sich mental zu stärken bedeutet nicht, seine sensitivität aufzugeben... im gegenteil.
    wenn das deine gabe ist, dann mach was draus!

    lg mina11
     
  3. Sunnygirl

    Sunnygirl Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2005
    Beiträge:
    3.146
    Hi Mina

    Ja, kann sein, dass man diese Gaben so fokussieren kann, dass sie auch mich selbst stärken und mir keine Kraft entziehen. Doch merke ich, dass Menschen, welche weniger empfangen, irgendwie mehr Kraft in sich haben, als hätte ich ein Leck im Boot und sie nicht. Natürlich sind diese Menschen dann oft blind für ihre Umgebung, weil sie zu wenig empfangen, doch wünsche ich mir deren Konzentrationsfähigkeit und Zielsicherheit.

    Es ist wie mit einem Boot. Ich bin ein Boot mit einem schweren Unterbau, wo viel verstaut worden ist. Dadurch fahre ich langsam und gebunden dahin. Doch derjenige, welcher kaum etwas empfängt und trägt, flitzt über die Wasserfläche hinweg, leicht und unbeschwert.
     
  4. mina11

    mina11 Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    295
    Ort:
    ungefähr im südöstlichen österreich
    nimm dir täglich zeit um "bei dir" zu sein
    meditiere oder tu etwas nur für dich!!! ich kenn deine interessen nicht so, aber es ist (grad als empathischer mensch) sehr wichtig, dass du dir selbst genug zeit und aufmerksamkeit widmest.
    das hilft dabei, dass du besser unterscheiden kannst zwischen deinen gefühlen und denen die von außen kommen!

    lg mina11
     
  5. Sunnygirl

    Sunnygirl Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2005
    Beiträge:
    3.146
    Hallo liebe Mina

    Ich kann mich nicht so lange konzentrieren, sondern fühle mich bald abgelenkt, oft durch Sorgen, welche mir nachhängen. Auch da empfange ich zu viel. Ich muss meine Aufmerksamkeit immer sehr bewusst auf meine Aufgaben bündeln, um handlungsfähig zu sein. Und damit ich auch wirklich nicht einfach so dasitze und irgendwelchen Gedanken nachhänge, muss ich strikt eine Aufgabenliste aufstellen und befolgen.
     
  6. mina11

    mina11 Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    295
    Ort:
    ungefähr im südöstlichen österreich
    Werbung:
    das mit der aufgabenliste ist eh das beste was du machen kannst. am besten einen genauen tages-bzw. zeitplan erstellen.
    es ist ja schon mal sehr gut wenn man das überhauot kann, sich bewusst auf das zu konzentrieren was man gerade tut.

    Unser Leben ist wie
    ein Blitz am Himmel,
    wie ein Wasserfall,
    der den Berg hinunterstürzt.
    Vertu' nicht Deine Zeit.
    Wenn Du ißt,
    dann iß.
    Wenn Du schläfst,
    dann schlaf.
    Wenn Du einatmest,
    atme ein.
    Wenn Du ausatmest,
    atme aus.


    ich kenne ja diese gedanken... die plötzlich da sind und man kommt so schwer wieder raus...
    einige methoden dazu-
    du solltest auf keinen fall versuchen sie zu "bekämpfen", wenn sie da sind, dann beobachte sie. und denk dir sowas wie "hallo, schön dass ihr auch wieder da seid". :trost:
    ärgere dich nicht drüber sonst werden sie noch schlimmer.
    und eine methode sich wieder ins "jetzt" zurückzuholen sind auch atemübungen... kennst du die 4/11 atemübung?? -> 4 sekunden ein und 11 sekunden ausatmen.
    konzentriere dich auf den atem und atme tief in den bauch (ca. 2 fingerbreit unter den nabel, da is unsere "mitte")

    lg mina11 :)
     
  7. Sunnygirl

    Sunnygirl Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2005
    Beiträge:
    3.146
    Hallo liebe Mina

    Ja, das mit dem Atmen ist wie das Schritt-für-Schritt-Gehen, nur nicht zu viel auf einmal, immer nur eine Sache, ein Atemzug.

    Ich sehe so viel Arbeit, aber ich hab selbst festgestellt, wie viel sich in ganz kleinen Schritten bewältigen lässt, wenn man nicht aufgibt. Das ist schon erstaunlich und gibt neuen Mut.

    Meine 1-jährige Nichte ist da auch ein Vorbild, wenn sie die Treppe raufklettert, ich natürlich mit auffangbereiten Armen dahinter. Wie sie dabei frischfröhlich vorwärtstappt und hin und wieder grinsend und stolz zu mir guckt, ist auch für mich ein Wegweiser, von ihr zu lernen, es auch positiv anzugehen und nicht wie jemand, der darunter leidet.

    Manchmal will sie dann aber doch hochgenommen werden. Das würde ich auch mal gern werden, einfach mal anlehnen, doch das geht nicht, ich bin diejenige, welche trägt.
     
  8. Fynn

    Fynn Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2008
    Beiträge:
    5.162

    Hallo sonniges Mädchen, :)

    ich weiß, dass eine riesengroße Verantwortung auf deinen Schultern liegt.

    Pass bitte gut auf dich auf, dass du nicht unter dieser Last zusammenbrichst.

    Gönn dir einfach nach Möglichkeit auch mal eine "Auszeit", in der du nur für dich allein etwas Wunderschönes tust ...... zur "mentalen Erholung".

    Und ansonsten mach´s wie deine Nichte: Immer eine Stufe nach der anderen erklimmen ......

    :)
     
  9. DPM2010

    DPM2010 Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2008
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Neustadt an der Weinstrasse
    HI!

    Das wichtigste zur mentalen Stärkung ist, sich Regeln aufzustellen und diese einzuhalten.
    Wenn du also erkannt hast dass jemand nicht gut für dich ist legst du für dich Verhaltensweisen fest die du ihm gegenüber einhälst.
    Genauso ist es mit deinen Gefühlen: hast du erkannt was passiert wenn du dieses oder jenes Gefühl hast legst du auch da verhaltensweisen fest.
    Gelegentlich sollten die alle überprüft werden.
    So baust du dir ein Gerüst an dem du wachsen kannst.
    Dazu kommen noch Ernährungsregeln, der Tagesablauf und und und.
    So kommt enorme Stabilität und Festigkeit in dein Leben.
    Da macht es dann auch nichts mehr den Job oder die Wohnung zu verlieren.
    Du bist Stabil, in Dir, Fest, Gestärkt, ohne Irritation, ohne Illusion, Mental gestärkt.
    Aber auch, Unbeliebt, schlecht manipulierbar, "Gehirngewaschen" (im guten Sinne - Von gereinigt, ohne Schmutz)
    Chefs haben Angst vor dir weil du "stärker" bist als sie.
    Die Familie streitet mit dir weil du anders bist als früher...

    Naja, alles hat seine 2 Seiten...

    Unterm Strich ist es aber ein besseres Leben.

    DPM2010
     
  10. Beltane76

    Beltane76 Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    57
    Werbung:
    Hallo Sunnygirl,

    ist schon ein Weilchen her, Dein Beitrag ;-)
    Derzeit bin ich auch am trainieren meiner mentalen Stärke und Konzentration. Ich habe da gerade ein Buch am Wickel aus dem habe ich zwei Konzentrationsübungen, die ich jetzt immer versuche.
    Die erste ist die Finger so langsam zu bewegen (Zur Faust und zurück), dass man es nicht sehen kann, dass sie sich bewegen. Dabei ist man total konzentriert.
    Andere Übung: Texte lesen und auf jeder Silbe mehrere Sekunden zu verweilen. Das macht irgendwie entspannt und ggf. auch müde (zu viel Entspannung) Aber mit der Zeit müsste man es hinbekommen, dabei tatsächlich bei der Sache zu bleiben und keine anderen Gedanken in der Zeit zuzulassen, auch so konsequent zu bleiben nicht schnell weiterzulesen.

    Hab aber gerade vor Kurzem erst angefangen bin aber noch frohen Mutes ;-)
    Immerhin habe ich dadurch letztens negative Fremdemotionen, die sich auf mich übertragen haben ausblenden können!

    Alles Liebe
    Beltane
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen