1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mentale Konstrukte übernehmen

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von maiila, 14. Januar 2015.

  1. maiila

    maiila Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen :)

    Über Empathie und Sensitivität haben wir hier ja schon oft gesprochen...
    heute möchte ich aber mal ein Thema anreißen, das nicht nur die Gefühle meint, sondern
    v.a. die Mentalebene.
    Gefühle von anderen übernehmen bzw sie auch einfach nur spüren,...ist die eine Sache.
    Aber mir scheint langsam, durch persönliche Erfahrungen, dass es auch so etwas wie eine mentale 'Empathie' gibt
    Ein Gespür dafür, wie andere Menschen denken... was für mentale Schranken sie im Bewusstsein haben...
    und was sich daraus auch im Leben für Einschränkungen ableiten.
    Oft sind die Gefühle nur eine Folge aus diesen mentalen Schranken/Blockaden.

    Beispiele: Person A denkt negativ über Ausländer, bunte Klamotten, schlechtgelaunte Männer usw usf
    Dadurch wird sofort, wenn diese Dinge in den Raum treten, ein gewisses Klima hergestellt, denn diese Person reagiert ablehnend. Zeigt dies auch im Verhalten, durch Worte, Tat und Emotion.

    Vielleicht spürt sie auch nichtmal eine Emotion dazu, sondern die Mentalschranken stammen einzig aus einer Idee, die irgendwann mal aufgeschnappt wurde---sei es in der Kindheit, im Elternhaus oder so ähnlich....

    Diese einschränkende Art zu denken...... führt dann letztlich auch dazu, dass die Sicht auf die Dinge verändert wird... die Gefühle... die Lebendigkeit...das Menschsein wird letztlich durch diese Mentalschranken eingeschnürt.

    Nun nehmen wir Situationen, in der diese Person in einer Familie, oder in einer Firma wirkt.....
    die Menschen um sie herum werden automatisch von dieser Mentalschranken beeinflusst;....
    werden vielleicht Bauchschmerzen kriegen, wütend werden, abgedreht...wer weiß...
    Weil Energie eben aufgrund der Schranke nicht frei fließen kann.

    Ich meine, dass mir selber das gerade ein bisschen so passiert.... dass ich auf eine Person im Umfeld reagiere, die gar nicht so sehr auf emotionale Weise wirkt....sondern eher in der Abwesenheit von Emotion:
    rein auf mentaler Ebene
    Aber da umso stärker; denn das Mentale ist sehr viel schwerer....bzw ganz anders erreichbar, finde ich.

    Es scheint festgesetzter; Gefühle hingegen sind fließender.

    Was sind eure Beobachtungen zum Thema?
    Wie könnte man das Mentale im Gegenzug zu den Emotionen/Gefühlen definieren?

    Gibt es einen Begriff für 'Mentalempathie' ...d.h. die Übernahme fremder Denkmuster?

    Schönen Mittwoch allerseits :)

    maiila
     
    Venja gefällt das.
  2. Venja

    Venja Guest

    Letztlich geht es ja darum, ob Energie fließt, oder ob sie in engere Kanäle fließt, um dort Realitätskonstrukte zu schaffen, die begrenzen und in einen bestimmten Erlebnisraum einsperren.
    Die Gründe, warum "wir" Energie wie kanalisieren, sind sehr vielfältig und lassen sich eigentlich nicht erklären.
    Natürlich lassen sich Ursachenmodelle erstellen, aber, es sind nur Modelle. Es hängt einfach von so vielem ab, welche Kanäle jemand wählt. Welche Einengungskonstrukte er sich aufbaut und welche ablehnt, um sich dadurch zu definieren, wer er angeblich ist.
    Vielleicht hat er sich das Konstrukt des Gutmenschen aufgebaut und findet so viele Gelegenheiten, sich auf eine bestimmte Haltung einzustellen und andere, die das Gegenteil tun, abzulehnen, also seinen eigenen Energiefluß einzuschränken, was er aber nicht wahrhaben will, denn er trennt Innen und Außen, was es so gar nicht gibt.
    Vielleicht ist er der SurvivalMan und verachtet alle, die romantisch, sensibel und weich daherkommen, denn er hat sich ein Konstrukt geschaffen von "Das Leben ist kein Ponyhof" und so bewegen wir uns in unseren engen Erlebnisräumen, wo wir die Türen nur für Gleichgesinnte öffnen und uns selbst bestätigen können, dass das ja auch so richtig ist, denn das Leben setzt sich nun mal aus Entscheidungen zusammen, wodurch manches angenommen wird und vieles abgelehnt werden muss, um die eigenen Grenzen zu stärken!
    Das sind alles Konstrukte, die wir uns selbst schaffen - vieles davon unbewusst.
    Wir lernen es auch so und so gibt es Trennung, Anderartige, Kämpfe, Abgrenzung, die Schwierigkeit solche Konstrukte loszulassen, um sie durch neue, für einen bessere zu ersetzen, z.B. in einer Psychotherapie, usw.; denn wir definieren uns ja damit.
    Was man tun kann, ist z.B., dieses im Moment zu durchschauen, zu erkennen, um diese Konstrukte unwichtig werden zu lassen.
    Wenn jemand engstirnig ist, es einfach sein zu lassen, wie es ist, dann lösen sich solche Grenzen auf.
    Das Pauschalrezept ist wirklich, bei sich zu bleiben, denn so "hakt" man nicht ein, in solche Spiele. Man bietet keine Verstrickungsmöglichkeit und nimmt auch keine an, so dass diese Konstrukte einfach wirkungslos bleiben.
    Beispiel:
    Ich gehe auf einen Menschen zu, wo ich gleich spüre, der legt SEHR viel Wert auf gehobenes Äußeres. Teure Klamotten, Schminke, erhabenes Getue und hat sehr enge Türen, wo nur jemand zu ihm durchdringt, der aber GENAU seinen Vorgaben entspricht und ICH, ICH bin ein Obdachloser.
    Fettiges Haar, kaputte, stinkende Klamotten, unrasiert, nuschelnd, schlurfender Gang, etc. OH GOTT, die arme Frau:LOL: Durch ihren Gefühlspanzer, hat sie gerade noch einen Herzinfarkt verhindert;-)
    Wenn ich aber jetzt GANZ und GAR in der Liebe bin und dort bleibe, EGAL was passiert, EGAL wie sie reagiert, werden diese konstruierten Unterschiede keine Rolle mehr spielen. Sie wird durch die Liebe so eingehüllt, dass die Grenzen einfach hinwegschmelzen. Die Liebe verbindet, auch, wenn sie nach dem Kontakt wieder in ihre alten Grenzen fällt, so waren doch zwei Menschen - für diesen Moment - eins.
     
    Noneytiri, Fee777 und maiila gefällt das.
  3. maiila

    maiila Guest

    Danke. Das war genau so eine antwort wie ich sie mir gewünscht hatte. :)
     
    Venja gefällt das.
  4. Venja

    Venja Guest

    oh:coffee:
     
  5. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Wie drückt sich die schwerere Erreichbarkeit aus?
     
  6. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Werbung:
    Gefühle und Gedanken lassen sich nicht wirklich trennen.
    Es kostet einen Menschen unsägliche Anstrengung, seine Gefühle
    unterzubuttern und doch werden die Gefühle jedem Gedanken
    den Sprit geben, den dieser Gedanke braucht, um sich im Raum
    zu behaupten.

    Zum Zweck der Analyse trennen wir manchmal Gefühl und Gedanke.
    Das eine ist ein Konstrukt, eine Skizze, doch kommt erst Leben in das
    Konstrukt, wenn es mit Gefühlen aufgeladen wird.

    Ohne Gedanken könnten wir keine Gefühle benennen und würden
    uns nur in den Gefühlen erleben, aber keinen verbalen Ausdruck
    finden, darüber zu sprechen, was, wie unseren Gefühlen entspricht,
    was uns gut tut und wie wir es gerne hätten.

    Gedanken sind das Ziel, sie sind schon am Ziel, theoretisch, doch
    wirklich ankommen tun sie nur, wenn sie die Power, den Sprit der
    Gefühle haben.

    Es ist wahr, dass wir mit Gefühlen allein es schwieriger hätten uns
    zu verstellen, »falsch« zu sein. Und doch wäre es falsch, nur seine
    Gefühle zu leben und nichts dabei zu denken. Zum schöpferischen
    Sein des Menschen gehört Fühldenken oder Denkfühlen.

    Ein Mensch erschafft sich damit seinen Erlebnisraum. Er ist Selbst-
    versorger, autark, er braucht niemanden zur Bestätigung, ausser
    der Welt die er erlebt, aber das nimmt ein normaler Mensch nicht
    als etwas wahr, was er erschaffen hat.

    Wirklich gut wirst Du, wenn Du wahrnimmst, dass alles auf Dich
    verweist. Alles ist Dein Ausdruck. Es ist manchmal zu spüren, wie
    Menschen sich vereinnahmen und nur das Bild gelten lassen, das sie
    von jemandem haben, aber nicht, wie dieser Mensch wirklich ist. Ich
    habe es öfter erlebt, wie ich mich im aurischen Bereich mancher
    Menschen nur auf eine bestimmte Weise verhalte und habe das auch
    an vielen anderen Menschen beobachtet, dass es so ist.

    Die Schwere kommt tatsächlich durch Unbeweglichkeit zustande,
    doch sind Gedanken per se schneller als Gefühle, reine Gedanken
    müssten also um so mehr sprudeln und wie Sektbläschen blubbern.
    Es gibt also unbewegliche Gedanken und unbewegliche Gefühle,
    daher kommt dann unendliche Schwerfälligkeit und Schwere, meist
    mit unerkannter Trauer oder Mißmut oder Ärger oder Wut verbunden,
    jedenfalls etwas, was man meint, nicht zeigen zu dürfen.

    Gefühle lassen sich nicht ohne Gedanken ausdrücken und Gedanken
    nicht wirklich ohne Gefühle, wenn wir von Mister Spock absehen, der
    rein rational ist ... das gibt es, ist aber selten. Dafür gibt es mehr Menschen
    die ihren Emotionalkörper abgetötet haben und oft noch stolz darauf sind:
    »gelobt sei, was hart macht« oder »nur die Harten kommen in den Garten«.

    Denkmuster anderer verleiten uns einzustimmen, wenn sie mit vielen
    positiven Emotionen aufgeladen sind. Das könnte man Mentalempathie
    nennenn. Aber Gedanken sind bei Empathie mit drinnen. Und Schwere,
    Unbeweglichkeit wäre ja ein Gefühl, das aus schwerfälligem und trägem
    Denken erwächst.
     
  7. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.128
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Gott ist das gebündeltste mentale Konstrukt.

    Schön wenn jemand etwas mehr sagen kann.

    einfach Gott,.... eine absolute Versuchung.
     
  8. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.128
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Es gibt eigentümliche, eigentliche, inferiore und superiore Esoterik.

    mentale Konstrukte (Dialog), wo sonst als bei eigentümlicher Esoterik, sollten
    sie denn einzuordnen sein...
     
  9. Heidi Marley

    Heidi Marley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2015
    Beiträge:
    1.857
    guten morgen maiila :)
    Ich weiß nicht ob du das so akzeptieren (besser, nachvollziehen) kannst,
    man kann Gefühle erst spüren (als Gefühle erfahren) wenn man das/sie denkt.

    In anderen (dezenteren) Worten, die Abgrenzung Gedanken contra Gefühle (als etwas grundlegend anderes), wie wir das gewohnt sind (also gelernt haben) - ist nicht ganz richtig.
     
  10. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.128
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    Eine eigene Mentalität ergibt sich aus Persönlichkeit, Ego, Essenz

    Leider haben wir fast nur gemischte Gefühle dessen.
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Sunnygirl
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    1.117

Diese Seite empfehlen