1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meinungen Fehldiagnosen

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Knutschelch, 17. Oktober 2012.

  1. Knutschelch

    Knutschelch Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2012
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo,

    ich hoffe ich bin im richtigen Unterforum, mir geht es nur im wesentlich um eine Erkrankung, mich würde Eure Meinung interessieren zu folgendem Sachverhalt!

    Meine Tochter wurde Ende September nach einem Sturz aufden Arm falsch Behandelt.
    Als ich den Arzt aufsuchen wollte um ihn um eine Stellungnahme zu bitten, war dieser nicht mehr in der behandelnden Praxis.
    Sein Kollege stellte viele neue Diagnosen, die es nicht waren.
    Meine Krankenkasse schaltete sich ein, da sie über die abrechnung gestolbert sind und den Unfallhergang wissen wollten.
    Fragten mich, ob ich Rechtsansprüche gelten machen wolle?

    Ich weiß es nicht, letzendlich ist abgesehen von 20 Stunden unnötigen Schmerz und falscher Behandlung kein Folgeschaden entstanden. Ich ärge mich schon sehr, da ich durch diese ganze Situation viel Verdienstausfall habe (muss ich Nacharbeiten).Im Prinzip denke ich auch, dass soetwas einfach nicht passieren darf und die Aroganz des Kollegen nervte einfach nur.

    Was würdet ihr meinen, lohnt es sich dagegen an zugehen?

    (Ich habe mir aus Sicherheit die Patientenakte und das Röntgenbild aushändigen lassen)

    Über Eure MEinung wäre ich sehr dankbar!

    Liebe Grüsse Knutschelch
     
  2. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Du solltest es auf jeden Fall tun,zögere nicht zu lange..
     
  3. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.831
    Ort:
    Wien
    Wenn Du alles hast und es beweisbar ist, dann tu es, schon allein wegen den Schmerzen, die Deine Tochter gehabt hat, es ist ja für sie.
    Dazu Dein Verdienstausfall.
     
  4. Aprology

    Aprology Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    940
    Ort:
    AT
    Fehldiagnosen sind kein Kavaliersdelikt.... eine Fehldiagnose hätte meinem Bruder fast das Leben gekostet vor 2 Wochen. Arroganten Ärzten gehören absolut ihr Grenzen aufgezeigt und Fehler, also handle.

    lg
     
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Einfach mal zum Anwalt gehen und sich beraten lassen. --> Fachanwalt für Medizinrecht
     
  6. Yv83

    Yv83 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    18.506
    Werbung:
    Ich würde damit auch zum Anwalt gehen.
    Meine Mama hat das damals bei ihrer falsch Behandlung auch gemacht und bekam Recht.
    Also keine falsche Scheu, denn solche Mediziner sollten wirklich nciht mehr praktizieren und wer weiß, wie viele sie noch falsch behandelt haben und es ist nicht aufgefallen.

    Tue es für deine Tochter und für dich. :)

    Ich wünsche euch beiden viel Glück und das es deiner Tochter wieder besser geht.
     
  7. Amant

    Amant Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2012
    Beiträge:
    4.088
    Hi,

    was genau und wie wurde falsch behandelt?


    Welche weiteren "vielen Diagnosen" wurden gestellt?


    Ist sehr ungewöhnlich ein solches Vorgehen der Krankenkasse, eher ganz unwahrscheinlich. Krankenkassen stolpern nicht über Abrechnungen, sondern rechnen ab. Und geben schon gar keine Empfehlungen über das Einschalten von Rechtsmitteln gegen die Ärzteschaft.


    Sorry, das klingt mit Verlaub etwas wüst. Ich würde lügen, würde ich dir sagen, mit diesen hier bereitgestellten Informationen solltest du dir Chancen auf was auch immer für eine Entschädigung ausrechnen. Sollte es wirklich so sein, daß da falsch behandelt wurde, kläre das mit einem Juristen, der auf solcherlei medizinisches Fachgebiet spezialisiert ist.
     
  8. Einewiekeine

    Einewiekeine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    1.012
    Die Höhe des Schmerzensgeldes richtet sich nach den Schäden. Da keine Folgeschäden entstanden sind wird es kaum etwas an Entschädigung geben.
    Auch nicht bezüglich Deines Verdienstausfalles. Ich würde es in Deinem Fall sein lassen.

    Ärzte sind auch nur Menschen die Fehler machen.
     
  9. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.061
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    Bussi drauf, das ist oft genausoviel, als das was man für richtig hält.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen