1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meine verstorbene Oma

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Miss Valium, 5. Mai 2005.

  1. Miss Valium

    Miss Valium Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2005
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    Ich möchte euch hier von einem ganz wunderbaren Traum erzählen, den ich im Herbst, so 2 oder 3 Wochen nachdem meine Großmutter gestroben ist, hatte. Ich weiß nicht genau was sie hatte, ob es ein Schlaganfall oder etwas mit em herzen war, aber jedenfalls lag sie sicher mehr als eine Woche im Koma, das Gehirn so schwer geschädigt, dass nur mehr die Atmung funktionierte. Irgendwann ist sie dann endlich erlöst worden, und im Grunde war ich froh, dass sie nicht mehr leiden musste, aber fragte mich auch, ob es ihr gut ginge.
    An besagten Abend hatte ich schon die ganze Zeit das Gefühl, als ob jemand bei mir wäre, tat dieses Gefühl dann aber als Humbug ab. In der Nacht träumte ich ganz normal, irgendeinen stinknormalen Traum, ich lief gerade eine Straße entlang, an einer Bushaltestelle vorbei, und da stand sie, meine Oma. Ich war ganz erstaunt und fragte sie, was sie denn hier macht, weil mir ja bewusst war, dass sie tot ist, aber sie hat nur gelächelt und auf einmal hörte ich ihre Stimme in meinem Kopf (sie hat die Lippen nicht bewegt..), sie hat gesagt, dass wir uns keine Sorgen um sie machen sollten, dass es ihr gut ginge da wo sie jetzt sei, dass sie jetzt aber wieder gehen müsse. Und dann war sie einfach verschwunden, und mein Traum ging ganz normal weiter.
    Es war wirklich ein wunderbares Erlebnis für mich, weil ich genau wusste, dass meine Oma wirklich da war. Nur frage ich mich, warum sie sich gerade des Hilfsmittels "Traum" bemächtigt hatte, um mich zu besuchen.. Vielleicht weil sie nicht wollte, dass ich mich fürchte? Wäre das möglich?
     
  2. Ariadne

    Ariadne Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Wien
    Hallo Miss Valium,

    du sagst ja, dass du vorher schon so das Gefühl hattest, als würde jemand mit dir im Raum sein und tatest das als HUMBUG ab.
    Dadurch hat sie sich des Traumes "bemächtigt", weil du sie nicht WAHR - genommen hast! Das ist unser Problem: Wir sind so mit den Dingen beschäftigt und ja sooooo wahnsinnig bewusst, dass wir die kleinste intuitive Ahnung als Humbug abtun! Und dann sind wir über unsere Träume verwundert! :rolleyes:


    Liebe Grüße
    Ariadne
     
  3. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Miss Valium, sie kommen am liebsten im Traum, weil du dich sonst erschrecken würdest. Stell dir vor du arbeitest und dann würde deine Oma erscheinen. Dann würdest du erst recht denken du spinnst. Im "Traum" zu erscheinen ist eben die sanfte Art.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen