1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meine Tante hat Selbstmordversuch hinter sich...

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von dancingfawn, 7. März 2010.

  1. dancingfawn

    dancingfawn Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    meine Onkel starb letztes Jahr im Oktober.
    Er wurde fast 90, war aber noch sehr fit.

    Meine Tante hat vor ein paar Wochen einen Selbstmordversuch
    begangen (mit Tbl.), wurde aber von ihrem Nachbarn gefunden, und ist
    seitdem in einer Klinik.

    Sie ist ebenfalls hochbetagt, 86 Jahre, auch geistig sehr fit.

    Die Klinik entläßt sie nicht, damit sie in ihre Wohnung zurückkehren
    kann...logisch...mir sagte meine Tante, beim nächsten Mal würde es klappen.

    Auch würde sie in diesem Zustand kein Seniorenheim aufnehmen, ein
    Pflegeheim auch nicht...ein Teufelskreis.

    Bis jetzt habe ich nur mit ihr tel., aus Zeitgründen...ich würde sie nun doch gerne mal besuchen.

    Sie vermißt ihren Mann, mit dem sie eine supertolle Ehe geführt hat, sie
    hat keine Kinder...sie fühlt sich sehr alleine, hilflos, sie mag nicht mehr.

    Sie war/ist immer eine Dame gewesen...wenn ihr wißt, was ich meine?!

    Da ich meinen Partner vor ein paar Jahren ebenfalls durch Tod verloren habe,
    kann ich ihren ´Zustand´ voll und ganz verstehen. Auch ich habe 1x versucht,
    mir das Leben zu nehmen. Bin aber selber wieder aufgewacht.

    Wir haben sehr intensiv am Telefon über Tod etc. gesprochen...ich bin eigentlich die Einzigste, die so etwas schon mal erlebt hat.

    Nur...sie ist wesentlich älter als ich es damals war...für sie hat das Leben
    keinen Sinn mehr.

    Sie will unbedingt zu ihrem Mann, meinen Onkel.
    Ich sagte ihr, Selbstmord ist doch keine Lösung...es stirbt nur der Körper,
    die Seele vergißt dies nicht.

    Es ist doch so, daß sie nach einem Selbstmord nicht gleich zu der Seele ihres Mannes kommt, oder?

    Es gibt doch diesen Film ´Hinter dem Horizont´...ist es nicht so?

    Freue mich über Antworten...wie kann ich meiner Tante ein paar tröstende Worte sagen, damit sie merkt, das Leben ist auch die letzten Jahre oder Monate noch lebenswert.

    Keiner kann ihr so wirklich helfen, ihre Geschwister etc.

    Liebe Grüße
    dancingfawn
     
  2. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Hi,

    ich weiß nicht, wieso so viele Leute ihren Glauben an Filmen oder Serien festmachen?
    Hinter dem Horizont ist ein wunderschöner Film, aber deshalb muss es noch lange nicht so sein...

    Dass Selbstmörder irgendwo anders hinkommen als "normal" Verstorbene, ist imho eine Erfindung der Kirche....

    Gibt es danach was, werden wohl alle dorthin kommen, und gibt es danach nichts, ...naja....

    Ich würde versuchen die Tante aufzubauen, geh sie mal besuchen, die Zeit solltest du dir nehmen...


    LG
     
  3. dancingfawn

    dancingfawn Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Deutschland
    Hallo,

    danke für deine Antwort.
    Ich ´glaube´ nicht an Filme, ich bin auch kein Christ.
    Es war nur eine Frage, ob es vielleicht so sein kann.
    Ich glaube an Gott, Gott ist in uns, um uns...wir alle zusammen sind GOTT.

    Ich weiß von meinem verstorbenen Partner, daß er ´festhing´ und nicht
    wußte, daß er tot war.
    Mehrfach ´rief ´ er mich, und ich schaltete ein Medium ein.

    Jetzt könnt ihr lachen oder auch nicht. Ich glaube es.

    VG
     
  4. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Ich lache bei sowas nicht.
    Ich hab selbst so einiges in dem Bereich erlebt.
    Aber ich hätte gerne deine Einstellung. Bei mir ist der Glaube daran dass das alles wirklich war, weg. :(
     
  5. wistle

    wistle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    26
    Hallo,

    keiner WEISS was nach dem Leben passiert, viele glauben es zu wissen.
    Selbst die, die eine Nahtoderfahrung hatten haben nicht wirklich einen
    Überblick, was nach 30 Min. mit ihnen passiert und wie es nach dem Punkt
    bis zu dem alle maximal gekommen sind weiter geht.

    Tatsache ist aber, dass Energie, aus der wir bestehen nicht vergeht.
    Tatsache ist auch, dass wir wissenschaftlich mittlerweile an Grenzen stoßen, die in Dimensionen vordringen können, die wir vor 10 Jahren noch für nicht
    real gehalten hätten. Wir können Leben beobachten, Abläufe und Zusammenhänge erkennen in Dimensionen, die noch vor ganz kurzer Zeit einfach IRRSINNIG anmuteten.
    Dennoch sind wir noch nicht an dem Punkt zu WISSEN was uns erwartet, wenn wir unsere irdische Körperlichkeit in diesem Sinne hinter uns gelassen haben.

    So zu leben bzw. so gelebt zu haben, dass man mit dem Gefühl gehen kann gut gewesen zu sein, vieles richtig gemacht zu haben und möglichst wenig Menschen weh getan zu haben, ums mal patetisch auszudrücken ein "guter Mensch" gewesen zu sein, diese Ideologie kann doch niemals falsch sein - egal wie das ausgeht. Oder?
    Auch ein Selbstmord ist Mord! Und mit einem Mord verletzt man niemals nur sich selbst.
    Ich glaube an die These, dass wir auf der Erde sind um etwas zu lernen, uns zu entwickeln. Wie gesagt es ist nur eine These und keine Gewissheit. Und infolgen dessen glaube ich auch, dass wir das was wir nicht schaffen konnten oder ums legerer zu formulieren - was wir versaubeutelt haben - müssen wir einfach noch mal und noch mal und noch mal durchleben bis wir kapiert haben, dass wir dieses Thema einfach bearbeiten müssen und unsere Reaktion unsere ARt und Weise damit umzugehen überdenken müssen.

    Ich bin 40 und nicht 89 und trotzdem erlaube ich mir die Kritik zu äußeren, dass man mit 89 Jahren doch so etwas wie Geduld, Akzeptanz und Rückgrad erworben haben sollte, so etwas wie Autonomie, Selbständigkeit und Größe.
    Wir sollten meines Erachtens lernen Verantwortung zu übernehmen und das in aller erster Linie für uns selbst! Eigenverantwortung! Wie könnten wir sonst jemals für irgendetwas anderes, was auch immer es sein könnte eintreten?

    Wie kann man sich ein Leben in diesem Alter mit so einem zerstörerischen Abgang potentiell im letzten Moment so versauen?

    Ich würde gern mit deiner Tante sprechen wenn ich könnte und ich bin sicher, sie würde es zumindest überdenken, was sie da vor hat.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft bei der Aufgabe einem Menschen zu helfen sich nicht im letzten Moment und für eine relativ kurze Restzeit noch alles gründlich zu versauen und nochmal und eventuell noch mal und noch mal das empfinden zu müssen, was sie im Moment empfindet.
    Allein die Möglichkeit, dass es so sein könnte, sollte uns hindern auf die "Reset-Taste" zu drücken.

    Manchmal glaube ich die berühmte Hölle ist unser Leben auf der Erde und die Chance dem zu entfliehen liegt darin sie zu ertragen bis wir gehen dürfen.

    Alles Liebe

    Wistle
     
  6. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    5.159
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Werbung:
    Wenn Deine Tante in dem ihr noch verbleibenden Leben keinen Sinn mehr sieht, und viele andere Menschen auch nicht, dann heisst das noch lange nicht, dass es auch keinen Sinn hat.

    Es gibt viele Berichte von Jenseitigen, die sich durch ein Medium den Menschen haben kundtun dürfen.

    Man lebt das Leben nicht eines Partners wegen und wenn er vorher gehen darf, ist alles sinnlos. Jeder lebt sein Leben für sich und oft sind gerade die Tage im Alter die wertvollsten.
     
  7. Arthi

    Arthi Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    135
    Im Prinzip schon. Nur, was ist richtig? Die Werte auf die wir geprägt wurden? Oder das, was ich für richtig halte?
    Man kann alles richtig machen, und trotzdem voll daneben liegen.

    Suizid ist kein Mord. Mach einfach Selbsttötung draus und Du hast noch nichmal mehr das Wort.
    Es ist freier Wille. Wahr ist allerdings, dass man andere Menschen empfindlich damit verletzen kann.

    Ja, die Knechtschaftsthese....
    Es gibt auch andere, z.B., dass wir nur hier sind um Spaß zu haben, um uns zu erleben, um zu spielen. Wie Künstler, die ein Bild malen.

    Und ich erlaube mir, Dich darauf hin zu weisen, dass alles, was Du glaubst, DEINE Vorstellungen und Werte sind.
    Wenn Du glaubst, Du brauchst Geduld, Akzeptanz und Rückrat, Autonomie und so weiter, dann setze das um für DICH.

    Denke daran, dass Deine Verurteilung (versauen) auf einer These beruht, und damit auf wackligen Beinen steht.
    Übrigens, man kann sich nicht umbringen, wenn man es nicht für richtig hält. Es ist als würde man gegen eine große Eisenfeder prallen, die einen zurückstößt.
    Nenn es Lebenswille oder was auch immer.

    Es ist leicht, Selbstmörder zu verurteilen, wenn es einem selbst gut geht. Nur ich sage Dir, es gibt definitiv Situationen, seien es Krankheiten oder allgemein Lebensumstände, die einen mürbe machen, einen die Freude am Leben nehmen. Und das manchmal so endgültig, dass außer einem Wunder keine Hoffnung, ja gar keine Möglichkeit auf Besserung besteht.


    Vielleicht besteht die beste Hilfe manchmal einfach darin, den anderen loszulassen.



    Gruß.. A.
     
  8. wistle

    wistle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    26
    Im Prinzip
     
  9. Arthi

    Arthi Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    135
    Hi Wistle,


    Sehe ich auch so.


    Es spielt sehr wohl eine Rolle. Jedem von uns kann es passieren, dass er jemanden aus Versehen tötet. Willst Du dann Mörder sein?
    Das deutsche StGB beschreibt das so:
    Mörder ist, wer
    aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,
    heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder
    um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
    einen Menschen tötet.
    (StGB § 211, Abs.2)

    Sie haben deshalb außergerichtlich Relevanz, weil wir Menschen nunmal den ganzen Tag dabei sind, unsere Umwelt zu beurteilen. Mord wird assoziert mit oben Genanntem und scharf verurteilt. Deswegen ist allein das Wort Selbstmord, was übrigens durch die Kirche geprägt wurde, irreführend, wahrheitsfälschend, verleumderisch, weil eben sofort etwas Dunkles, Böses damit in Verbindung gebracht wird. Sieht man ja, dass es funktioniert.

    Natürlich ist es schmerzhaft für Nahestehende, schon allein deshalb sollte es wohl bedacht sein. Keine Frage.
    Letztlich ist es aber Willensfreiheit und sollte so verstanden und akzeptiert werden.

    Eben.

    Oder sie fängt da an.
    Im Ernst, wie kommst Du darauf? Warum schränkst Du Dich selbst so ein? Willst Du nicht tun und lassen können, wie es Dir beliebt? Und die Möglichkeit zu haben, zu gehen, wenn Du willst?
    Nicht falsch verstehen, ich bin fürs Leben. Aber ich sehe auch die große Freiheit, die darin liegt, es jederzeit beenden zu können. Schon allein die Möglichkeit lässt manchen Kummer geringer werden.


    Na ja, für Flora und Fauna wäre das wohl nicht das Schlechteste.:rolleyes:
    Mach mir keine Lust auf sowas:D

    Wobei ich es nicht mal glaube. Die eigenen Hemmungen sind nach wie vor da, genauso wie das Schöne im Leben, das einen voran trägt.


    Kannst Du doch auch tun, ich finde das doch auch richtig.
    Aber bitte mach ihm Mut, zeige ihm das Schöne im Leben auf. Neue Wege, die er noch nicht kennt. Zeig, was helfen könnte, wieder Lebenslust zu erlangen.
    Und nicht diese Moralapostelnummer, mit Angst und Schrecken verbreiten.

    Muss es nicht. Aber wer 10 Jahre Depression hinter sich hat, mag das anders sehen. Oder wer todkrank im Bett dahinvegetiert, und weiß, dass die Schmerzen nur noch in Tod enden werden. Aber Du schreibst ja selber, Du kannst es verstehen.

    Abschließend möchte ich noch sagen, dass es in den meisten Kulturen verbreitet ist, sich zum Sterben zurückzuziehen. Dass dabei nie das eine oder andere Hilfsmittel zum Einsatz gekommen ist bzw. kommt, wage ich zu bezweifeln.
    Und wenn eine 86-jährige Oma spürt, dass sie nichts mehr hier hält, sollte man das respektieren und sie in Liebe ziehen lassen.

    Viele Grüße,... A.
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Hm

    in dem Falle kann ich eine Selbsttötung durchaus verstehen und es ist sicher auch das Gute recht deiner Tante in dem Hohen Alter nach dem Tod ihres Gatten sich vom Leben zu verabschieden - und dieses Recht sollte man ihr nicht nehmen - Wenn sie in Würde und aus Freiem Willen sich vom Leben verabschieden will, dann sollte man diesen ihre Letzten Willen auch gewähren.

    Man kann sich fragen ob in dem Falle gut Zureden im Sinne eines "man kann ja immer noch erfüllt leben" nicht eher Egoismus seitens der Verwandtschaft ist - oder wirklich im Sinne der Tante.

    Ich würde ihren Wunsch jedenfalls respektieren - da sie, wie gesagt noch geistig Topfitt ist hat sie auch ein Recht dazu dass man ihren Wunsch respektiert und sie nicht wie ein kleines Kind bevormundet

    lg

    FIST
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen