1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meine Sicht der Dinge (Die "Welt" und ihre Anschauung)

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Bael, 26. Oktober 2004.

  1. Bael

    Bael Guest

    Werbung:
    Ich wollte einer bestimmten Person eine PM zu schicken, doch da ich es finde, das es niemanden vor enthalten werden sollte, habe ich mich dazu entschieden dies hier als Thread zu schreiben.

    Dies ist meine Meinung, meine Erfahrung. Niemandem wird aufgezwungen diese als "Wahrhaftig" anzusehen.


    !


    Ich würde aber gerne die Weltanschauung einer Person die sich bereit erklärt mit mir zu reden, weiter "erschüttern". In dem wir philosophisch über die Persönlichkeit reden. (nur wenn sich jemand bereit erklärt, nur jemand, einzahl, einer :rolleyes: )
    Dieses Gespräch will ich aber in einem anderen Thread weiter führen, die Disskussions des ICHS und die Welt will ich hier stehen lassen.
     
  2. Kangiska

    Kangiska Guest

    Grins

    Dazu kann ich nur eins sagen:

    Die Schamanen erklären, dass unser Leben ein Traum ist. Das heisst nicht, dass unser Leben eine Illusion ist, sondern dass unsere Träume wahr sind

    Liebe Grüsse


    Kangiska
     
  3. Bael

    Bael Guest

    Hattest Du schon einmal einen Traum Kangiska, der dir vollkommen real schien? Was wäre wenn Du aus diesen Traum nicht mehr aufwachst?
    Woher würdest Du wissen was Traum ist, und was Realität?

    Wenn du alles, subjektiv aufnimmst und so... im Grunde genommen dir eine eigene Welt erschaffst. Woher solltest du wissen was real ist?

    Da wir uns, unsere eigene Welt erschaffen, Dinge anders aufnehmen und interpretieren. Sind unsere Meinungen, denkweisen und lebenseinstellungen so verschieden (wenn wir davon ausgehen, dass nicht allles eine vom ICH erschaffene Illusion ist ;-) )

    Ich sage nicht, dass alles eine Illusion ist, sondern das wir uns Ilusionen erschaffen in dem wir in das Aufgenommene Dinge (das muss nicht der Realität entsprechen, denn wie jeder weiss, können die Sinne getäuscht werden) hineinintepretieren (durch vergangene Erlebnisse, Gefühle, Informationen (aus Büchern, Zeitung, Fernseh etc...))

    Sehr oft unbewusster Natur

    Aber wie oben erläutert, kann ich im Grunde genommen auch dessen nicht sicher sein. :rolleyes:
    Konfus oder? *lacht*


    Gruss bael
     
  4. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hi bael!

    Wenn bereits die Sinne den Dingen ihre Struktur gäben, dann wären sie die Konstrukteure, und der Verstand könnte nur noch staunen. Und wenn das Ich aus sich heraus die Wirklichkeit erzeugte ... wofür benötigten wir Sinne für eine Wahrnehmung dessen, was Nicht-Ich ist?

    Noch modernere Hirnforscher belegen durch neurophysiologische Messungen (MR-Scanner etc.), dass der Fluss der Kommunikation mit dem Nicht-Ich von der immer gleichzeitig erfolgenden Beteiligung jener Gehirn- und Körperfunktionen geprägt ist, denen wir bislang "Verstandestätigkeit" und "Empfindungsverarbeitung" und "Gefühle" etc. zugeschrieben haben.

    Im übrigen verwende ich den Begriff des "Ich" hier mit Vorbehalt, denn nach deiner radikal konstruktivistischen Definition wäre ein Ich sinnlos. "Ich" hat ja nur Bedeutung als Unterscheidung von einem "Nicht-Ich" - wenn das Ich aber alles konstruiert, dann ist alles seine eigene Leistung, auch es selbst als Konstruktion seiner selbst. Und wozu dann das alles?

    So veranlagt? Von wem denn? Von einem, von etwas außerhalb von mir? Dann gäbe es eine Wirklichkeit jenseits des Ich. Und geboren von wem? Von einer konstruierten Mutter? Und die Denkleistungen ergeben sich erst aus der Begegnung mit den "Dingen" ... Babies entwickeln zum Beispiel ihr Verständnis für Raum und Form durch Grapschen, nicht durch Denken.

    Es scheint mir doch ein wenig komplexer ... hast du vielleicht mal Humberto Maturana/Francisco Varelas "Der Baum der Erkenntnis" gelesen, diesen Versuch, eine Biologie der Erkenntnis zu formulieren? Sehr, sehr spannend und in vielem nahe bei deinen Vermutungen ... und modern sind sie auch, Zeitgenossen.

    Oder Arthur Koestler, Ken Wilber ... das Ich als Holon, eingebettet in Holarchien, als Ganzes Teil von übergeordnetem Ganzen, das wiederum Teil von übergeordnetem Ganzem... etc.

    Nun meine ich schon auch, dass das, was für uns Welt wird - oder, um dem Begriff der Wirklichkeit näher zu kommen, das, was auf uns als Welt einwirkt und worin wir auf die Welt einwirken - zum größten Teil (die Momente der Erleuchtung ausgenommen) unser Konstrukt von Welt ist. Das sagt aber überhaupt noch nichts darüber aus, was wirklich wirklich ist. Frag deine Mutter, was sie davon hält, dass sie eine Erfindung deines Verstandes ist...

    Alles Liebe, Jake
     
  5. Bael

    Bael Guest

    Nein... werde es mir aber bei gelegenheit zu gemüte führen

    Weiter oben hast du dies hier von mir zitiert:

    Auch DU in diesem moment gibst den Dingen nicht durch Denken eine Struktur, sondern rein beim "grabschen". Was du darin hineininterpretierst, nennt man dann wohl ... denken
    Wenn das nun auf dein selbst zutrifft und ein baby "erschaffst" dass nach deinen vorstellung dir im grösstenteil ähnlich sein müsste, dann emfindet es (das baby, bzw es wäre ein eindruck dessen was du aus deinen Vorstellungen maifestierst) auch ähnlich wie du (oder du erschaffst dir diesen eindruck)

    Wie auch immer.
    Tatsächlich, habe ich diese Denkansätze nur erwähnt um eine ganz andere Sichtweise, von Illusion und relität auf zu zeigen.
    Ich sagte es wäre möglich, nicht es ist so *lächelt*

    Stell dir vor, das wäre real, alles, selbst ich wäre ein konstrukt deines Geistes!
    Der geist wäre vereinsamt. Nichts würde existieren, ausser Geist.
    Würdest du nicht wahnsinnig werden?
    (Eine ziemlich trostlose vorstellung)
    Wer sagt, dass ich nicht eine abgespaltete variante deines Geistes bin? Ein Teil von dir? Eine Vorstellung deiner Fantasie?
    nehmen wir hier, das Beispiel Traum. Könntest du unterscheiden was Real und was nur Vorstellung ist?
    Was wenn du einen Traum hast, der dir real vorkommt. Was wäre wenn du nicht mehr aufwachen würdest? Würdest du zwischen realität und Traum unterscheiden können?

    Ich glaube es gibt ein Lied..... das heisst "Dream in a Dream"
    Ein Traum in einem Traum.

    Was wenn du in diesem Traum selbst, einschlafen würdest? Würdest du träumen?
    gehen wir weiter .............
    (ich gehe gerne ins extreme)
    Stell dir vor du hättest einen Traum, in einem Traum, in einem Traum, in einem Traum........ etc.
    Was wäre jetzt real und was nicht? :rolleyes:



    Tatsächlich ist es im Grunde komplexer...... dies wurde aus ja schliesslich nur aus einer Sicht (aus der Sicht, dass wir uns alles selbst erschaffen) betrachtet und erläutert.

    Gehen wir aber nun davon aus, dass es etwas ähnliches wie Materie tatsächlich gibt, wir ihm durch unsere eingeschränkte wahrnehumng etwas "unterstellen" was nicht ganz der wahrheit rankommt, so ergeben sich ganz andere, aber ähnliche Sichtweisen.

    So könnte man annehmen das es 2 welten gibt. Eine Materielle und eine Geistige.
    Aber durch das, dass wir wissen (oder für dieses beispiel annehmen), dass Wahrnehmung konstruktion ist, kann man auch annehmen, dass es 3 Welten gibt. 1 materiell, 2 geistig.
    es gibt Materie (oder das für was wir es halten), nehmen es auf (hören, riechen, sehen, tastsinn, schmecken. Der Körper gibt den Dingen so zu sagen eine Struktur) und interpretieren etwas hinein (Vermutungen, Gefühle)

    So gibt es es etwas, dass wir für materie halten.
    Der Körper gibt den Dingen (Materie) eine Struktur (Unterbewusstsein)
    Und dann kommt das Denken und wir interpretieren in verschiedenen Dingen Sachen hinein (Bewusstsein)

    Das was der Realität also am nächsten kommt "weiss" das unterbewusstsein am besten.

    Jetzt eine These, wenn das Unterbewusstsein, alles ohne "Vorurteil" aufnimmt "weiss" es dann nicht mehr als..... wir?
     
  6. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    hi bael!

    wenn ich dir folge, dann ist es eh völlig egal, wie wir uns unsere "wirklichkeit" konstruieren, dann tut einfach jeder das seine, dann lebt einfach jeder in seiner illusion. also brauchen wir auch nicht diskutieren, denn was wäre dann der maßstab, der deins gültiger machte als meins?

    aber wie ist es dann mit deinem motto:
    du implizierst, dass du eine einsicht erlangt hast, die ich noch nicht erlangt habe und vor allem, dass es etwas - den weg - wirklich gibt, sonst könnten weder du noch ich es kennen oder beschreiten. aber du sagst ja nicht, wie es ist, du sagst ja nur, es wäre möglich... philosophie im konjunktiv. da geht dann tatsächlich alles... und soviel zeit hab ich nicht :)

    alles liebe, jake
     
  7. Bael

    Bael Guest

    Hi Jake

    Nein, so ist es auch wieder nicht!
    Du kannst mir nicht folgen, weil ich es nicht richtig erklärt habe, mein Freund.
    (Da könnte auch ich mir nicht recht folgen....)

    Im letzten Beispiel habe ich nun dargestellt, dass es sowohl Realität (so wie sie tatsächlich ist) gibt, als auch eine von uns erstellte Illusion.

    Die, imanigär gesehen, wie ein Vorhang, die realität verschleiert.
    Nehmen wir mal an, das wäre tatsächlich so!

    So sind Wertvorstellungen zwar ähnlich, aber nicht unbedingt notwendig (dass sie ähnlich sind)
    So ist Liebe, Hass, das Wort Blut, Blume relativ.

    Um jetzt mein Motto, wie du es nennst, zu erklären, muss ich wohl weiter ausholen.
    Der Weg, ist nur eine Richtung. Wenn man das nun vom Standpunkt eines geistes anschaut, ist das wohl eine Idee.
    So ergibt der folgende Satz eine neue Bedeutung:

    "....dass es ein Unterschied ist, ob man den Weg (die Idee) nur kennt oder ob man ihn beschreitet (ob man der Idee folgt bzw folge leistet)."

    Es ist ein wesentlicher Unterschied, als wenn man die Welt verändert hat oder ihn verändern will (aber es nicht tut)
    Wenn man die Welt grundlegend verändert hat, so ist der hintergründliche Gedanke ein ganz anderer gewesen, als wenn man sagt man müsse etwas verändern.


    Ich bin der Ansicht, dass alles mit einer Entscheidung beginnt, was aber wenn ich dir zugleich sage, dass ich aber im Grunde genommen über keinen eigentlichen freien Willen besitze?
     
  8. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    ja , ja

    the matrix is watching you :banane:
     
  9. Bael

    Bael Guest

    Joa, hab tatsächlich ziemlich viel Matrix geguckt, aber das ist schon länger her....

    Die Betrachtungsweise ist doch interessant, oder nicht?

    philosophisch gesehen, birgt der Film, nein alle 3, sehr viel in sich

    Wenn man die grundideen auf das Leben bezieht, sieht man gewisse ähnlichkeiten. natürlich nicht in diesem Ausmassen, schliesslich ist es ein Sci-Fi-Film *gg*
     
  10. Kangiska

    Kangiska Guest

    Werbung:

    Grins,

    Das war auch der Grund, wieso ich dir den Text geschickt habe ;)


    Grüsse


    Kangiska
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen