1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meine "seltsame"Geschichte

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von taimie, 27. November 2006.

  1. taimie

    taimie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    8.341
    Ort:
    Vienna calling......
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    Ich denke das ich hier richtig bin um meine Geschichte zu erzählen.Es geht um meine Persönliche Geschichte, und falls Euch auch "soetwas" passiert ist, würde es mich echt Interessieren was bei Euch passiert ist.

    Es war vor 8 Jahren, mein Opa und ich hatten immer schon ein echt inniges Verhältniss zu einander.Ich war seine einizige Enkelin.Im Sommer war ich bei meiner besten Freundin im Haus, bei Ihren Großeltern ausserhalb von Wien.Mein Opa war damals schon an die 80 Jahre alt und ich wusste das er in dieser Zeit wieder im Spital ist, weil er halbjährlich zur Prostata Untersuchung musste.Sprich OP.
    Eines Tages rief ich meine Mama an um Bescheid zu geben, das alles okay ist und wir viel Spass haben, da sagte meine Mama zu mir, ob ich nicht nach Wien kommen mag um Opa im Spital zu besuchen.Ich lehnte ab mit den Worten das ich Ihm am Wochende dann daheim besuchen werde.Abends sind meine Freundin und ich mit Freunden auf eine Party gegangen.:party02:
    Gegen 23:50 bekam ich auf einmal so ein flaues Gefühl im Magen, schob dies aber auf das eine oder andere Corona welches ich zuviel hatte*gg*10 min später war das Gefühl weg und ich genoss meine Party in vollen Zügen.Gegen 03:40 sind meine Freundin und ich dann nachhause gegangen.Vom Jugendzentrum weg, bis zu Ihren Großeltern hat uns ein Fussmarsch von etwa 40 min erwartet und dieser Fussmarsch wurde recht feucht fröhlich, denn es hat wie aus Kübeln geshifft.Zuhause angekommen haben wir dann noch ein Bierchen nach geleert und sind dann etwa gegen 05:00 Uhr ins Bett gegangen.Um 07:30 weckte mich die Oma meiner Freundin auf, mit den Worten : Patricia Deine Mama ist am Telefon.Ich hab mich sowas von geärgert weil Sie mich nicht am Handy anrufen konnte, aber da habe ich bemerkt das das Handy auf lautlos war.Komisch dachte ich mir, ich habe es nicht auflautlos gestellt.Tue ich nie, dazumals halt.Ich ging runter zum Telefon und als meine Mama mir sagte: Opa ist tod ging für mich die Welt unter.Ich habe mir schwerste Vorwürfe gemacht, warum, wieso, weshalb.Ein Freund fuhr mich und meine Freundin schnellst nach Wien.Als ich erfahren habe das mein Opa kurz vor Mitternacht gestorben ist, wurde mir echt schlecht.Aber dachte dies hatte nichts zu bedeuten.Ich war nur so unendlich traurig, weil ich meinen Opa nicht mehr sehen konnte.

    Monate später, habe ich mich mit meiner Mama zum einkaufen verabredet.Bloss meine Mama war noch nicht da, somit habe ich die Kreuzung überquert und dachte mir schau das Du wieder was für die Schule bekommst und ging in das Geschäft.Als ich wieder raus kam, sah ich meine Mama und winkte Ihr zu.Ich sah die Straßenbahn, die Ampel am Fussgänger Übergang schaltete auf Grün und ich ging los.Nur das war so eine Übersichtliche Kreuzung das ich auf die Autos nicht gut einsehen konnte.Als ich auf halber Höhe mit der Strassenbahn war, hörte ich ein quietschen und hupen.Mengte dem aber auch nichts gewichtiges bei, im Gegenteil ich ärgerte mich noch über diese Deppen die in der Stadt so fahren und ging weiter.Als ich die Straßenbahn hinter mir gelassen habe, sah ich nach links und sah ein rotes Auto auf mich zu kommen.Sehr schnell sogar, das einzige was ich konnte ist stehen bleiben und entgeistert auf das auf mich zukommende auto zu schauen und keinen Centimeter weiter zu gehen.Entfernt hörte ich meine Mama rufen : GEH DOCH WEITER!Aber ich nicht.Auf einmal, spürte ich zwischen meinen Schultern eine Kraft die mich nach vor schubste und ich zu boden viel und liegen blieb.Das rote Auto fuhr nur millimeter bei meinen Beinen bei mir vorbei.Natürlich war das die Sensation und die Einkaufsstraße ( naja fast ) versammelte sich um mich.Ich war geschockt mir war schlecht, na alles zusammen halt.

    Im nachhinein, und haltet mich nicht für Dumm, aber ich glaube fest daran das das mein Opa war.Er hat mich über seinen Tod hinaus beschützt, ich weiß nicht aber irgendwie weiß ich das er es war.Ich glaub fest daran.

    Ist Euch auch schon mal sowas passiert?
    Grüßli Patricia
     
  2. sonne28

    sonne28 Guest

    Oh, eine schöne Geschichte. Hab Gänsehaut und Tränen in den Augen.

    Mir ging es ähnlich. Ich hab den Tod meiner Oma genau gespürt, hatte sogar die gleichen Schmerzen wie sie. Sie war im Krankenhaus mit Darmverschluss und ich in den Ferien. Jeden Tag ging es mir schlechter, der Darm. Es ging nichts ab und als ich kurz davor war selbst ins Krankenhaus zu gehen, da ist sie gestorben und bei mir stellte sich, was den Darm betrifft, Erleichterung ein. Ich konnte also wieder auf Toilette, erfuhr aber erst einen Tag später das genau zu dieser Zeit als sie ihr Leben loslies, mein Darm wieder in Ordnung kam. Ich hab da wohl irgendwie ein Stück mit ihr gelitten. Meine liebe Oma!:liebe1:

    Ich habe das lange nicht verkraftet, ihren Tod und ich hatte viele Träume.

    Es waren dann schon 4 Jahre vergangen, da hätte mich auch bald mal ein Auto erfasst. Ich stand da wie du und habe eigentlich nur noch gewartet das es knallt. Da gab es keinen Ausweg. Es war übrigens auch ein rotes Auto. Ich hatte noch ca. 3 Meter bis zum sicheren Bürgersteig. Jemand hat mich dort einfach hingestellt, 3 Meter in nullkommanix und nichts ist passiert. Ich hatte an dem in den Tag geträumt, die Fussgängerampel war rot. Irgendwie ging es mir da nicht so gut.
    Ich bin mir sicher das es ein Engel war, oder meine liebe Oma.

    Lieben Gruß
    sonne
     
  3. dejavue

    dejavue Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2006
    Beiträge:
    48
    Ort:
    wuppertal
    Werbung:
    ja...so ähnlich habe ich es auch erlebt als meine Mutter gestroben ist...und das nicht bloß ich!
    ich verbrannte mir um 12.00 uhr die Finger weil ich sehr stark an meine Mutter denken musst,meine große schwester ist in einer anderen Stadt um 12.00 fast vor einen Bus gelaufen,weil sie stark an meine Mutter denken musst...meiner vater bekam um 12.00 uhr einen schlag aus der Steckdose...und fuhr so schnell er konnte ins krankenhaus! meine kleine Schwester ist um 11.50 aus dem Krankenhaus gelaufen,weil sie das Gefühl hatte das unsere Mama sterben wird...
    Todeszeit meiner Mutter..war Kurz nach 12.00

    Da kann man mal sehen,wie nah man einem Menschen sein kann...und wie sehr man im Leben einfach etwas fühlen kann!
    Ich danke meiner Mama für die Letzten Gedanken,denn es waren sehr schöne Bilder in meinem Kopf,als ich wie in Trance unter heißem Wasser meine hände verbrannte..:liebe1:
     

Diese Seite empfehlen