1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meine Schwiegermama

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Stern09, 14. Mai 2009.

  1. Stern09

    Stern09 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2009
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Meine Schwiegermama ist letzte Woche Dienstag morgens früh um 5.20 Uhr gestorben im Krankenhaus. Sie war krebskrank seit zwei Jahren, wir hatten ein inniges Verhältnis. Sie sprach mit uns vor einigen Wochen über ihre Vorstellungen, wie sie sterben möchte. Sie wollte zuhause sterben. Da ich Altenpflegerin bin, habe ich sämtliche Kontakte geknüpft, die uns auf diesen Weg mitbegleiten im Einverständis mit meiner Schwiegermama. Als alles so weit okay war, kehrte Ruhe ein hier zuhause. Nach einer Woche Chemo kam sie dann wieder nach Hause zum Erholen am Wochenende, sollte dann eigentlich montags wieder zur Chemo ins Krankenhaus. Es war nur eine Chemo, die noch Hoffnung gaben, ein paar gute Tage verbringen zu können, denn daß sie sterben müßte dieses Jahr noch, das sagten uns die Ärzte schon. Doch dann stürzte sie in der Nacht von Sonntag auf Montag schwer hier im Haus, als sie zur Toilette gehen wollte. Wir hörten es und leisteten erste Hilfe, sie schaute mich mit großen Augen an. Reden konnte sie nicht mehr durch den Tumor seit einigen Wochen. Sie versprach ihr, sie nach Hause zu holen wieder, sobald angeklärt ist, was passiert ist nun mit dem Sturz. Aber 30 Stunden später war sie gestorben. Der Krebs und die Folgen des Sturzen nahmen ihr alle Lebenskraft. Die Ärzte sagen, sie sei kurz und schmerzlos eingeschlafen. Es ist für mich alles so schwer zu begreifen, es ist so traurig. Sie fehlt mir jetzt schon so sehr. Es ist so komisch hier zuhause. Am 22. Mai ist die Urnenbeisetzung, dann kommt sie mit in das Grab von Oma, die wir letztes Jahr am 2. Mai beerdigt haben. Es ist alles so schwer um mich herum. Ich muß Antidepressiva nehmen, um überhaupt schlafen zu können und etwas zur Ruhe kommen zu können. Bin derzeit auch krank geschrieben.
    Ich kann nicht mehr.
     
  2. mongol

    mongol Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2009
    Beiträge:
    204
    Ort:
    Steiermark
    Hallo!

    Dieser schwere Verlust tut mir sehr leid.
    Wenn ich deinen Bericht lese, spüre ich aber, daß deine Schwiegermama ganz still und in Frieden gegangen ist. Sie konnte gleich ins Licht gehen und ich denke, es war eine Erlösung so zu sterben und nicht noch eine Chemotherapie zu machen.

    Es ist für die Hinterbliebenen in so einer Situation immer schwerer damit zurecht zu kommen. Ich bin mir sicher, daß sie immer bei euch ist und auch versucht euch in der schweren Zeit zu unterstützen.
    Versuche dich in der Stille mit ihr zu verbinden. Dann kannst du auch ihren Frieden spüren.

    Ich wünsche euch ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit! :trost:
     

Diese Seite empfehlen