1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

meine gedichte

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von sonnenkind77, 11. Januar 2008.

  1. sonnenkind77

    sonnenkind77 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2007
    Beiträge:
    6
    Werbung:
    Hallo :)

    Ich habe schon so einige Gedichte verfasst, manche hell, andere dunkel, manche verrückt!
    Ich poste einfach mal drei hier rein:
    (Feedback ausdrücklich erwünscht)


    Schmelzpunkt


    ein Augenblick,
    Sonnenstrahlen gleich,
    erwärmt
    deine Seele

    behutsam
    öffnet sich
    dein ich,
    um langsam
    das Meine
    zu umarmen

    zart
    wie Schmetterlingsflügel
    berühren sich
    unsere tiefsten
    Gedanken

    frei
    ohne Worte
    ohne Schranken

    gleiten sie
    tief hinab
    auf den Grund
    unseres Selbst

    um dort
    die Gewissheit
    zu erlangen
    nie wieder
    allein zu sein

    steigen dann
    empor
    schaumgekrönt
    durch
    die Labsal
    des Wissens:

    EINS

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Alles Quatsch, oder ?!

    Ich laufe durch die Blumenwiesen,
    weil sie so grün und saftig spriessen,
    ich träller juchzend laut ein Lied -
    mit einem extra schnellen Beat

    Ich baue mir ein Nest aus Gras
    und kuschle mich hinein
    und dann träum ich erstmal was
    es wird schon crazy sein

    Im Traum, da fliegt ein Schmetterling
    den nie ein Sammler fing,
    denn er war so riesengross,
    dass er am Monde hing

    Und dann taucht auf ein schöner Wal
    doch plötzlich und mit einem Mal
    reisst er auf sein Maul (-> alle Zähne faul)
    und säuft an Wasser ganz verqueer
    alle Ozeane leer ...

    Als sei das alles nicht genug
    steh' ich plötzlich auf 'nem Schiff
    als Gallionsfigur am Bug
    und wir laufen auf ein Riff

    Jetzt sollt das Träumen besser enden
    und sich so mein Schicksal wenden
    denn bleich am Meeresgrunde liegen
    ist wohl keine Art zu siegen ...

    So schlag ich meine Augen auf
    in meinem Nest aus Gras,
    ich mach gleich noch 'nen Dauerlauf -
    ich hoff', du hattest Spass


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    ~*~ Hoffnungslosigkeit ~*~

    Dunkelblaue Blubberblasen
    bevölkern die Strasse in das Land der ewigen Tränen.
    In eine Jede eingeschlossen
    Schreie aus den Tiefen einer gequälten Seele,
    das wollte ich erwähnen.

    Schwarzbraune Käfer
    jagen den Ironien des Schicksals hinterher
    in einer nicht enden wollenden Spirale des Irrsinns.

    Schmutziggraue Spinnweben
    überspannen die geisterhafte Szenerie
    des ewigen Schmerzes
    in klebriger Zusammengehörigkeit.

    Blutrote Spuren
    zeichnen die Hülle dessen,
    was früher einmal menschlich gewesen ist.

    Durch wahrlich seltsames Gelände führt der Weg,
    riesige Krater stummer Hilflosigkeit hinterlassend.

    Am Ende der Strasse
    zerplatzen die Blubberblasen.

    Wäre noch Leben in dem kalten Körper
    so würde es nun erlöschen
    durch die markerschütternden Töne
    welche unaufhörlich
    erbarmungslos erschallen ...
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    So, das war aus jeder Richtung mal eines, ich bin gespannt wies euch gefällt!
     

Diese Seite empfehlen