1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mein verstorbener Cousin..

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von oxygen, 1. Januar 2012.

  1. oxygen

    oxygen Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2005
    Beiträge:
    154
    Werbung:
    hat mich und meiner Familie heute nacht in meinem Traum besucht (er ist mit 29 Jahre vor über 20 Jahre gestorben).
    Wir haben uns voll gefreut, ihn zu sehen, ich habe mich mit ihm unterhalten, dann sagte er, er geht jetzt wieder. Ich fragte, ob er uns mal wieder besuchen kommt. dann fragt er mich, ob ich ein bisschen mitgehen will. da hatte ich plötzlich grosse Angst, und stammelte so was wie ähm..nö, noch nicht, ein andermal, du weisst ja... da hat er meine Hand gedrückt und angelächelt.
    Der Traum an sich war schön, er war noch schöner, noch blonder als er in Wirklichkeit war.
    Allerdings war ich heute morgen etwas verstört. Was hat das zu bedeuten, warum hat er mich gefragt ob ich mit ihm mitgehe?

    Wäre schön, wenn das jemand interpretieren könnte.
    Vielen dank . LG
    oxygen
     
  2. nufaro13

    nufaro13 Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2010
    Beiträge:
    902
    Na, hoffen wir mal, dass es nichts zu bedeuten hat und dass es nur ein Hirngespinst war. Vielleicht habt Ihr letztens wieder über ihn gesprochen und Dein Gehirn hat es nachts über verarbeitet. Jedenfalls finde ich es gut, dass Du nein gesagt hast und denk immer daran Dich Verstorbenen immer zu widersetzen, wenn sie auf solche Ideen kommen ;).
    Ich habe es schon ein paar Mal erlebt, dass nahe Angehörige einfach so im Traum "mitgenommen" wurden und einige Zeit später (wenn nicht zeitgleich zum Traum) auch in der Realität. Trotzdem wäre es übertrieben von einer Gefahr auszugehen, zumal Du gleich nein gesagt hast. Belass es dabei und mach Dir keine weiteren Sorgen. Es ist höchstens ein netter Besuch vom Jenseits gewesen und nichts weiter.

    LG
    nufaro13
     
  3. oxygen

    oxygen Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2005
    Beiträge:
    154
    ehrlich? du hast es schon ein paar mal erlebt, dass Leute tatsächlich gestorben sind, wenn sie davon geträumt haben, mitgenommen zu werden? boh heftig.
    ja ich muss sagen, das hat mich schon verstört, dieser Traum heute. Bin irgendwie den ganzen Tag schlecht drauf :-(
     
  4. nufaro13

    nufaro13 Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2010
    Beiträge:
    902
    Ja, das habe ich und ich gebe es auch öffentlich zu, auch wenn manche es nicht glauben wollen. Und zwar habe ich diese Erzählung von meinem Vater, der es selbst erlebt hat. Sein verstorbener Vater ist eines Nachts im Traum erschienen und sagte ihm, dass er jetzt seinen kleinen Bruder mitnehmen wird. Mein Vater konnte nichts tun und am nächsten Tag erfuhr er, dass sein 20j. Bruder in der Nacht starb. Todesursache ungeklärt. Jahre später hat er einen ähnlichen Traum gehabt, wo der Vater den ältesten und letzten Bruder mitnehmen wollte. Mein Vater hat es nicht eingesehen und kämpfte mit ihm, bis er dann sich geschlagen gab und wegging. Mein Vater rief am nächsten Tag bei seinem Bruder zuhause an und erfuhr nach langem Hinund Her, dass er in der Nacht davor nur knapp dem Tode entkommen ist.
    Als mein Vater gestorben ist, habe ich alles beobachten können (ebenfalls im Traum). Sein Vater -den ich nie kennen gelernt habe, da er vor meiner Geburt gestorben ist- war ganz schön aufgebracht und ist nur gegangen weil mein Vater ihm sagte "ja, ich mach das fertig und ich komme gleich". Ich hörte einen Riesenknall und kurz darauf klingelte das Telefon. Meine Schwester sagte mir, dass unser Vater gerade gestorben ist. Herzstillstand aus heiterem Himmel.
    Ein Freund von mir, berichtete mir von seinem Bruder, der geträumt hatte, dass deren verstorbener Vater ein Papierdokumente gebraucht hat. Als der Bruder es ihm im Traum geben wollte, sagte dieser: "Nein, nicht du, deine Mutter soll es mir bringen". Eine Woche später war die Mutter tot.

    Ich bin mir sicher, dass viele hier im Forum ähnliche Geschichten berichten können. Meine Erlebnisse sind kein Einzelfall, nur kaum welche trauen sich darüber zu erzählen, denn man wird ja grundsätzlich für verrückt gehalten. Mir ist es mittlerweile egal, denn wie Coelho so schön sagt: [​IMG]

    LG
    nufaro13
     
  5. Persephone1204

    Persephone1204 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2004
    Beiträge:
    1.572
    Das ist heftig.. aber meinst du nicht, dass für die besagten Personen vielleicht die Zeit gekommen ist? Denkst du wirklich, die verstorbenen Verwandten wollten den Personen etwas Böses? Kommt so rüber...

    Liebe Grüße
     
  6. nufaro13

    nufaro13 Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2010
    Beiträge:
    902
    Werbung:
    Nein, es soll keineswegs als etwas Böses rüber kommen. Ganz im Gegenteil. Es zeigt nicht nur, dass für manche eben die Zeit gekommen ist, sondern auch dass das "Schicksal" doch noch abwendbar ist.
    Ich sehe das Leben wie eine Zugreise ohne Bestimmung, ohne Endstation. Menschen steigen ein und aus, so wie es für sie am passendsten ist. Doch ab und zu können wir den Einen oder Anderen doch noch davon abhalten auzusteigen. Mein Onkel, um den mein Vater gekämpft hat, hat meinen Vater um mindestens 6 J. überlebt. Er lebt immer noch.
    Wenn die Zeit gekommen ist, muss man eben aussteigen und das wird auch jeder von uns :).
     
  7. Persephone1204

    Persephone1204 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2004
    Beiträge:
    1.572
    Okay, das klingt einleuchtend ;)

    Liebe Grüße und ein Frohes neues Jahr an dich!
     
  8. oxygen

    oxygen Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2005
    Beiträge:
    154
    ist das krasss....

    wie gut, dass ich nein gesagt habe im Traum.
    Vorher hab ich auch im Wachzustand ganz eindeutig zu meinem Cousin gesagt, dass ich da bleibe, meine Tochter braucht mich.
     
  9. nufaro13

    nufaro13 Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2010
    Beiträge:
    902
    Dankeschön! Dir auch! :umarmen:
     
  10. nufaro13

    nufaro13 Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2010
    Beiträge:
    902
    Werbung:
    Das hast Du auf jeden Fall sehr gut gemacht, denn das führt Dir Dein Ziel nochmals vor Augen, unabhängig vom Traum selbst.

    Dein Traum kann verschiedene Ursachen haben und er muss auch keine Gefahr darstellen. Wobei ich eigentlich davon ausgehe, dass Dir sowieso nichts passieren würde, denn Du wusstest genau, dass er tot ist und Du ihn gar nicht folgen wolltest. Hier werde ich doch noch kurz einen weiteren Traum von mir anführen, der mir recht relevant erscheint. Und zwar habe ich von meinem besagten, verstorbenen Onkel geträumt (dessen Namen ich trage und er ein Jahr und einen Tag vor meinem Geburt starb). Ich war an einem Bahnhof, weil ich ihn abholen wollte. Ich wusste zwar, dass er tot ist und wunderte mich im Traum, was das soll, aber ich tat es trotzdem. Er stieg aus, umarmte mich und ich merkte wie er mir dabei ein Messer in den Rücken rammen wollte. Ich wich dem ein paar Mal aus und war vorsichtig mit ihm. Ich traute ihm nicht. Er war in dem Alter, indem er normalerweise gewesen wäre, wenn er weitergelebt hätte. Ich verbrachte einen schönen Tag mit ihm (Rummel, spazieren, reden), aber ich glaubte immer noch nicht, dass er es ist. Ich fragte ihn nach einem Detail aus seinem Leben mit dem Hintergedanken, mal meinen Vater danach zu fragen. Das sollte meine Bestätigung sein, dass er es tatsächlich ist. Ich brachte ihn dann zurück zum Bahnhof und er umarmte mich wieder, aber diesmal sehr liebevoll und beschützend. Ich wusste, dass er von nun an mein Freund ist. Im darauffolgenden Sommer fragte ich meinem Vater nach dem Detail und er bestätigte mir, dass es diese Situation tatsächlich gegeben hat, was ich aber nicht hätte wissen können, weil ich damals nicht gelebt habe. Vielleicht habe ich als kleines Kind was darüber gehört, was mein Gehirn registrierte und Jahre später zum Vorschein brachte. Ich weiß es nicht. Den Traum hatte ich ca. 20 Jahre nach seinem Tod.
    Anscheinend war er gekommen, um was zu klären und nicht um mir was anzutun.

    Also auch wenn man so einen seltsamen Traum hat, muss nichts Schlimmes passieren. Vielleicht sollst Du ein paar Dinge in Deinem Leben überdenken, oder Dich manchen Ängsten stellen und sie so ausräumen.

    LG
    nufaro13
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen