1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mein Traum

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Cazadora, 12. Juni 2010.

  1. Cazadora

    Cazadora Guest

    Werbung:
    Hey, ich würd gern mal wissen was ihr von diesem Traum haltet er spukt jetzt schon in meinem schlafenden Bewusstsein seit einem Jahr und jede Nacht.Deswegen kenn ich ihn in jedem Detail.Acuh wenn sich das hier so anhört wie ein Auschnitt aus einem Buch,das ist halt mein Schreibstyle um das alles nicht so an mich zu binden.
    Da ich Schreiberin bin werde ich alles genau beschreiben und ich weiß nicht wie grausam diese Beschreibung wird aber ich will auch nicht einfach so los schreiben und nacher einen auf den Deckel kriegen weil ich zu blutig geschrieben habe und ich nichts gesagt hab.In nem anderen Forum habe ich für einen Text der von einem Mord handelt deswegen derbe ärger bekommen.Also lest das auf eigene Verantwortung.:danke:
    PS:nur zur Klärung ich träume sehr intesiv und im Detail

    Ich liege in meinem Bett und schlage die Augen auf,ein kurzer Blick auf den Wecker genügt um festzustellen das es Drei Uhr Nachts ist.Schnell kuschel ich mich wieder ein um den Traum den ich hatte weiter zu träumen.Doch irgendwas stimmt nicht.Etwas lässt mich unruhig werden.Also erhebe ich mich aus meinem Bett und laufe in meinem Zimmer auf und ab.Doch die unruhe wird immer größer und größer.Irgendetwas zieht mich nach draußen.Doch der Menschenverstand in mir sagt das dies falsch ist trotzdem halte ich es nicht mehr aus und verlasse das Haus.Auf dem Boden unseres Hofes sind einige Pfützen.Ich erhasche kurz einen Blick auf mein Spiegelbild.Ein Schrei ertönt,es ist mein eigener.Meine Augen sie sind nicht mehr braun sondern rot mit einem goldenen Rand die Pupillen gleichen denen einer Raubkatze.Noch einmal Blicke ich in die Wasserspiegelung,doch meine Augen sind wiede rnormal,doch etws stimmt immernoch nicht.Mein Haar,immer noch Blutrot aber es ist lang,länger als sonst,es weht im Wind obwohl es Windstill ist.Mit Ansgt im Herzen wende ich den Blick ab.Dann ist er wieder da,der Zug.Ich folge diesem Gefühl bis auf die Weiden einige Straßen weiter.Ich erstarre.Dort ist ein Schatten,er ist über etwas gebeugt.man hört schmatzende Geräusche.Ich will flüchten doch meine Beine bewegen sich auf die Gestalt zu.Sie erblickt mich und flüchtet.Der Kadaver der,wie ich es jetzt erkenne, Kuh liegt am Boden.Die Augen starr ins leere gerichtet.Der Bauchraum ist aufgerissen und das Fleisch zerfetzt.An manchen Stellen,wie dem Hals und den Flanken ist das Fleisch bis auf die Knochen weggefressen.Das alles sehe ich in einer Sekunde dann laufe ich.Nicht etwa wieder nach hause in mein Bett nein ich lafue der Gestalt nach.Der Wind peitscht durch men Haar und weht die Angst fort,was bleibt ist ein Gefühl das ich nicht kenne.Es treibt mich an dieses Wesen zu verfolgen.Ein fremder Geruch weht um meine Nase,ein wundervoller metalischer Geruch.Ich blicke auf meine Hände.Da wo Fingernägel seinen sollten sind nun Krallen.Schwarze,lackschwaz gläzende,spitze,mörderische Krallen.Ich spüre einen unangenehmen Druck im Mund und als ich vorsichtig nach meinen Zähne taste spüre ich das meine Eckzähne die eh schon hervor stehen,weiter gewachsen waren und nun noch spitzer und schärfer sind.Die Gestalt rennt in einen Wald,doch ich folge ihr nicht mehr auf dem Pfad sondern kletter auf einen Baum und springe nein ich fliege.Mit einem kurzem Blick über meine Schulter erkenne ich das Flügel aus meinen Schulterblättern ragen.Ich hole auf.Dann stoße ihc hinab durch das dichte geäst und packe mein Opfer.Ich spüre wie die Knochen seines/ihres Armes brechen und genieß das Geräusch das in meinen Ohren klingt.Dann reiße ich es zu Boden.Ein gellender Schrei entfährt ihm.Dann versenke ich meine Zähne in seinem Hals.Das warme Blut fließt meine Kehle hinab während sein/e Besitzer/in sich in Qualen windet und zuckt.Ein einsames Rinnsal entkommt meinen Lippen und läuft meine Kehle hinab über meine Brust,meinen Bauch hinunter,ich höre wie ein Tropfen auf die Erde fällt.
    Ich genieße die Kraft die mir diese kostbaren Rubine schenken und lasse erst von meinem Opfer ab als seine Quelle versiegt ist.Ich wische mir mit dem Arm das Blut vom Mund ..........


    Da wache ich immer auf,weder schweißgebadet noch unruhig oder mit einem schlechtem Geschmack im Mund.Sondern entspannt und beruhigt mit klaren Gedanken.Wie gesagt ich Träume ihn jede Nacht und hab ihn zerstückelt in mein Tagebuch geschrieben.Da man ja selten alles auf einmal träumt.Die Teile haben sich vor gut einer Woche so um meinen Geburtstag zu einem ganzen Traum geschlossen,seitdem träume ich ´vollständig´
    Jetzt frage ich euch was ihr davon haltet.
     
  2. dem Traum nach bist du eine Besetzerin :zauberer1
     
  3. Cazadora

    Cazadora Guest

    Äh nochmal für verwirrte Gedanken.
    Mit erklärung :)
     
  4. Es hat den Anschein, als ob du das alles "tatsächlich" erlebt hast,
    und nicht nur eine "Art" von Traum ist.....

    Als würde deine Seele wenn der Körper schläft auf Reisen gehen
    und den Körper eines anderen (kann auch Tier sein) benutzen
    um diese Tat/Taten zu vollziehen......

    - Ich nehme an du hast immer diesen Geschmack im Mund, beim Aufwachen ? :)
     
  5. Cazadora

    Cazadora Guest

    Dann sieht das Spiegelbild in der Pfütze mir aber verdammt ähnlich,dafür das ich jemanden besetze

    Nein keine schlechten Geschmack nicht in dem sinne sondern nunja ähm den Geschmack von Blut.
     
  6. Werbung:
    Oh Nein: Lies bitte deine eigenen Worte nochmals bitte

    Das geschieht mit Dr Jekyll auch, wenn er zu Mr Hyde wird.....

    "Metamorphose"

    Wenn du jetzt vor dem Spiegel stehst, ist es doch nicht das selbe als wenn du im Traum vorm Spiegel stündest oder ? :confused: :confused: :confused:
     
  7. Cazadora

    Cazadora Guest

    Ich steh jetzt mit Laptop in der Hand vor dem Spiegel :D
    Also im Traum sind meine Gesichtszüge die gleichen nur die Augenfarben haben sich verändert sprich Pupille und Iris (Iris nur von rot-braun nach rot mit goldenem Rand)
    Haare sind genauso wie im Traum nur jetzt wieder kürzer.
    Zähne sind auch wieder in der für mich normalen Position, sprich im Traum fühlen sie sich länger und spitzer an nicht viel mehr als sonst, aber doch eine Veränderung.Hm vielleicht sollte ich zur Erklärung hinzufügen das mein Spitzname Dracula oder auch Vampir wegen den Zähnen entstanden ist.

    Auch schön,wie wärs denn gleich mit nem Wellensittich <---Humor :rolleyes:
    Das Buch hab ich nicht gelesen,noch nicht.
    Bin grad mit Bram Stokers Dracula und Sofies Welt beschäftigt
     
  8. In meiner Lesewut kamen diese auch dran :D

    Robert Louis Stevenson versuchte in dem kleinen Werk von 1886 zu beweisen,
    womit er bis heute recht behält, dass das Böse in sich nicht auszulöschen ist....

    Dr Jekyll und Mr Hyde, wie das Werk heißt hat nur wenige Seiten...

    Der Dr Jekyll versucht wissenschaftlich durch Experimente ein Elixier zu brauen,
    indem er das Böse in sich vernichtet, statt dessen tritt eine Metamorphose in Kraft,
    in dem er sich in Mr Hyde entwickelt, das absolut Böse seiner selbst, der mordend durch die Straßen wandert...


    Dein Traum klingt dem ähnlich.......
     
  9. Cazadora

    Cazadora Guest

    Ach nein,sind wir charmant.Bezogen auf klingt nach Mr Hyde war der nicht groß und ziemlich hässlich? :D
    Hm aber soweit ich mich erinnern kann komm ich nicht allzuoft (außer im Chemieunterricht) in die Nähe von Elixieren und co :D
    Ja es ist wirklich etwas ähnlich,nur das ich oder mein Traum/Spiegel-Ich sich ja nicht komplett morpht.Es sind ja ledigllich kleine gravierende Veränderungen.
     
  10. Werbung:
    :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: :lachen:

    zu köstlich - doch Verzeihung, ich war und bin nie charmant - Ein Erbfehler :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen