1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mein Papa hatte eine Gehirnblutung

Dieses Thema im Forum "Der Heilkreis" wurde erstellt von kischa, 7. Februar 2009.

  1. kischa

    kischa Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    285
    Werbung:
    Es hat alles mit einem ganz normalen Arbeitstag angefangen. Ich arbeite im Krankenhaus, es war der 4.2.09, als plötzlich um ca. 9.30 Uhr mein Telefon läutete und "Papa" am Display aufschien. Ich hob ab, aber es war keiner dran. Dann hörte ich ein Lallen, ich fragte sofort wo bist du und er gab ein kaum verständliches "Daheim" von sich. "Ich komme, leg dich hin" das waren meine letzten Worte, dann legte ich auf. Ich rannte zur gegenüberliegenden Rettungsstelle, trommelte sofort den Notarzt und ein Rettungsteam mit 2 Notfallsanis zusammen und innerhalb von 5 Minuten waren wir bei meinem Dad. Er lag total verloren und hilflos im Wohnzimmer auf der Couch. Während der Fahrt zu ihm sagte ich dem Notarzt, dass er ein Aneurysma habe, dass jedoch gecoilt sei, und eine kleine Malformation hinter dem linken Ohr (so ca. eben) und es kann nur sein, dass die blutet. Wir leiteten sofort die Ersthelfermaßnahmen ein. Vitalfunktionen waren alle perfekt, es gab keine Komplikationen und machten ihn flugfertig um in die Neurchirurgie zu kommen. Er wurde also in Narkose versetzt und intubiert und der Hubschrauber wurde angefordert. Dieser konnte nicht starten, da sehr dichter Nebel war. So brachte die Rettung meinen Papa zum Hubschrauberstützpunkt, wo er umgeladen wurde und sofort in die Klinik geflogen. In der Zwischenzeit hab ich dort angerufen und alles vorbereiten lassen, ich konnte ihnen ja eigentlich ziemlich genau sagen, was er haben würde. Und um 14.00 Uhr lag er bereits im OP. Das ganze Szenario dauerte bis ca. 21.00 Uhr. Als ich am Nachmittag einmal anrief, sagte mir der diensthabende Arzt es gäbe keine Chance mehr, es sei eine Großraummassenblutung, da ist nichts mehr zu machen (da wusste ich noch nicht dass er doch operiert wird). Also packten wir uns zusammen und fuhren 2 1/2 Stunden in die Klinik, aber es schien die letzte Fahrt zu sein, so wie es mir der Arzt geschildert hat. Und als wir dann dort waren, kam eben diese Aussage, er sei im OP. Nach schier endlos erscheinendem 3-stündigen warten, gingen wir zum Vorstand der Klinik und versuchten einen Termin zu ergattern, um endlich genaueres zu erfahren. Dieser Prof. hatte Papa damals das Aneurysma gecoilt. Er bat uns in sein Büro und klärte uns auf. Es ist eine Blutung von 6x10 cm. Die OP verläuft sehr gut, er hat alles bis jetzt am Bildschirm mitgeschaut. Papa wird es mit größter Wahrscheinlichkeit überleben, aber er wird Schädigungen haben und das Ausmass ist natürlich nicht bekannt. Es wird auf jeden Fall die Sprache beeinträchtigt oder komplett weg sein und die rechte Körperhälfte wird Lähmungen aufweisen, nur kann das natürlich alles heissen. Von Kleinigkeiten, bis hin zum kompletten Pflegefall.
    Heute ist Tag 4 dieses Horrorszenarios. Es wurde gestern die Kopfdrainage entfernt und die zusammengefallen Lunge ist auf dem Weg der Besserung. Er liegt natürlich noch im Tiefschlaf und ist beatmet, das ist aber nicht so schlimm. Schrecklicher ist, dass dieser Gehirndruck (Gerhirnschwellung durch die Blutung ausgelöst) einfach nicht so richtig sinken will.
    Ich war am Donnerstag den ganzen Tag bei ihm. Hab mit ihm geredet, hab ihm Fotos mitgebracht, einen Engel aufgestellt, ihn massiert. Und plötzlich als ich ihm so seine Füsse massierte, zuckte er mit der rechten Schulter und bekam Schluckauf. Der Apparat begann sofort zu piepsen, da sein Puls stieg und sein Blutdruck auch, und natürlich auch dieser Gehirndruck. Die Ärzte hatten das aber sofort wieder im Griff. War es ein Krampf, oder merkte er, dass ich da bin? Es ist sehr schwer für uns.


    BITTE HELFT UNS UND SCHICKT MEINEM VATER ENERGIE UND KRAFT. ICH BIN EUCH SEHR DANKBAR UND ICH WERDE EUCH AUF DEM LAUFENDEN HALTEN!
     
  2. daljana

    daljana Guest

    liebe kischa,ich fühl mit euch:trost:
    es ist trotz allem noch ein glück das er dich anrufen konnte,du so gut reagieren konntest.
    wünsche euch alle kraft dieser welt:trost:
     
  3. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Hallo kischa!


    Ich fühle mit dir, mein Vater leidet auch an einem Aneurysma, aber sie operieren ihn nicht. Jetzt geht es ihm so lala...er muss mit den Einschränkungen leben...hat sich in kürzerster Zeit vom starken Vater in einen schwachen alten Mann verwandelt....

    Ich wünsche euch alles erdenklich Gute und denke an euch....


    lg Felice
     
  4. kischa

    kischa Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    285
    Oje, daß dieses Aneurysma nicht operiert wird ist auch sehr schrecklich und dass sich dein Dad verändert hat, das glaub ich dir gern.

    Bei meinem Vater hat sich jetzt die "beleidigte" Lunge wieder regeneriert und schaut schön aus.
    Der Hirndruck ist leider noch immer erhöht, die Vitalzeichen sind o.k.
    Heute fahren wir wieder zu ihm um ihm die körperliche Nähe spüren zu lassen.
     
  5. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    kischa.....es ist unoperabel...der Prozentsatz der Überlebenschance bei meinem Vater ist 5 %....darum raten die Ärzte ab....Uns wurde gesagt, dass bis jetzt kaum eine OP gutgegangen ist....

    Auch mein Vater hat ein Problem mit der Lunge...hängt das zusammen?

    Schlimm, was es alles gibt....bei meinem Vater meinten sie, dass er diese Bluttasche wahrscheinlich schon sehr viele Jahre in sich hat..... Viele Menschen haben das, aber merken es nicht.

    Mein Vater litt auch immer unter heftigen Kopfschmerzen und hat einen hohen Bluttdruck.... Nun muss er einen haufen Tabletten schlucken....

    Wünsche deinem Vater viel Kraft, und euch ebenfalls.....


    lg Felice
     
  6. Rena22

    Rena22 Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2005
    Beiträge:
    886
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    Von mir Herzenswärme und Liebe für Euch!
    Ich setzt mich mal hin und lass es fliessen...

    Rena
     
  7. ufuba

    ufuba Guest

    Hallo Kischa,

    ich hatte vor 8 Monaten die schwerste Form einer Blutung und habe alles ohne Schäden überstanden. Der Verlauf ist wirklich sehr unterschiedlich!!! Die Drainage (Hirndruck) wurde bei mir erst in der zweiten Woche Intensivstation entfernt. Meine Lunge war auch zusammengefallen, weil sie sie mir versehentlich beim Zugang legen angestochen hatten.

    Also gib die Hoffnung nicht auf!

    Alles Gute für Euch!

    Ufuba
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Gute Genesung !!
     
  9. kischa

    kischa Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    285

    Das freu mich für Dich - ehrlich. Nur bei meinem Vater haben sie uns gesagt, dass eben ein Stück vom Gehrin betroffen ist, unter anderem ganz sicher die Sprache und die rechte Körperhälfte und gestern sagte uns die Ärztin, man wisse nicht, ob er überhaupt jemals wieder selbst atmen und schlucken usw. kann. es ist sehr schwer diese Ungewissheit.
     
  10. kischa

    kischa Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    285
    Werbung:

    Das haben sie zu meinem Vater auch gesagt als wir in Graz waren mit ihm. Dann sind wir in die Christian-Doppler-Klinik nach Salzburg gefahren (Ignaz-Harrer Strasse 79, 5020 Salzburg, die Chefsekretärin heisst Fr.Graf, 0662/4483-0), dort gibt es einen Prof. Riechling, der hat die Entwicklung dieser Aneurysma-OP's mitentwickelt. Probiert es dort, der Mann ist ein Genie auf dem Gebiet. Der hat meinen Vater damals operiert und nachdem man uns in Graz sagte, es geht nur mit Kopf aufschneiden, und die Chancen stehen ganz schlecht, war dort alles anders. Er konnte es durch die Hauptschlagader in der Leiste operieren und alles klappte perfekt.
    Ich wünsche euch viel Glück. Probiert es einfach, mehr wie nein kann der Doc ja nicht sagen.
    Würd mich freuen wenn du mich auf dem Laufenden hältst.

    VIEL GLÜCK
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen