1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mein Erlebnis

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von venalee, 6. Juli 2011.

  1. venalee

    venalee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2011
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Mittendrin im Hessenland
    Werbung:
    Hallo Zusammen,

    ich weiß nicht, ob ich hier im richtigen Forum gelandet bin, wenn nicht, verschiebt mich :danke:

    Schon immer hatte ich das Gefühl, dass ich nicht eins bin. Es gab so zwei unterschiedliche Seiten an mir und ich selbst fühlte mein "wahres Ich" oft zur Seite gedrängt.

    In 2009 begann ich eine Therapie zur Bewusstseinsentwicklung. Das allein war schon eine Erfahrung, die ich niemals in meinem Leben missen möchte...aber vor Allem war es eine Bereicherung für mein etwas verkorkstes Leben.

    Obwohl ich eigentlich mein damaliges Problem mit meinem Vater in erster Linie lösen wollte, kamen schnell meine Ängste zum Vorschein. Ängste, von denen ich selbst keine Ahnung hatte, dass sie da waren. Es war komisch, wenn ich in Trance war, kam immer das Gefühl, dass ich selbst gar nicht da war, sonderen meist diese andere Seite von mir, die ich nicht mochte.

    An einem Abend musste meine Therapeutin mich aus der Trance holen, da ich eine richtige Panikattacke hatte. Ich bekam keine Luft, mein Herz raste, ... und damit begannen eine Woche lang furchtbare Nächte. Ich wachte jede Nacht schweißgebadet auf und dachte: "Hilfe, wenn ich jetzt nicht aufgewacht wäre, wäre ich gestorben." Und ich war mir jedes Mal sicher, dass im Schalf nicht mehr geatmet habe und irgendwie dadurch aufgewacht bin.
    Als ich das meiner Therapeutin sagte, meinte sie gleich, ich würde mich trennen wollen, es aber nicht schaffen. Also hat sie mich wieder an den Punkt gebracht, an dem wir in der Sitzung davor abbrechen musste. Ich habe es irgendwie durchgestanden und fühlte mich danach wie "nicht von dieser Welt." Trotzdem bin ich noch meine Grosseltern auf dem Friedhof besuchen gefahren und fühlte dort eine Sicherheit, die schön, aber auch beängstigend war.

    Zu Hause legte ich mich gleich ins Bett und schlief völlig erschöpft ein. Als ich aufwachte, schwebte ich an der Decke und sah mich im Bett liegen...schlafend, ich hatte nicht das Gefühl, mein Körper sei tot. Es war sehr real. Mein Mann schnarchte neben mir, ich hörte die Kinder im Kinderzimmer leise atmen. Ich spürte die Nacht, obwohl mir alles viel heller vorkam...gleichzeitig konnte ich aber "mich" von meinem Bett aus auch an der Decke schweben sehen und nicht nur fühlen. Ich wollte das festhalten, geniessen. Es war nicht das Gefühl, es ist vorbei, ich bin jetzt tot...ich war frei, erleichtert und es war mir egal, ob ich nun wieder aufwachte oder vielleicht doch tot war.
    Dann machte ich die Augen auf und sah einen weißen Schatten durchs Fenster verschwinden. Keine Panikattacke, keine Angst, nichts außer der puren Erleichterung war zu spüren.

    Ein Teil von mir, den ich nie gewollt habe, war gestorben und mir ist es, als ob dieser Teil gerne gegangen ist. Dieser Teil war ein ein Bestandteil meiner Seele und ich habe sein "Sterben" so bewusst mitbekommen, dass ich mir seither sicher bin, es gibt etwas nach unserem Ableben. Ich habe sicher noch Angst vorm Sterben, bzw. will ich noch ein Weilchen hier leben, dennoch weiß ich, dass der Tod nicht das Ende sein wird.

    Meine Therapeutin hat dann in mehreren Sitzungen versucht mich wieder an den Punkt zu bringen, an dem ich die Panik verspürte...nichts...gar nichts...ich selbst spürte mich in der Trance, nicht mehr dieses fremde ich. Ich war einfach nur ... ich ;)
     
  2. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    Ich hatte in dieser Art noch kein solches Erlebnis, doch ich entnehme den Worten, das es dir damit jetzt gut geht . Und das finde ich doch hervorragend!

    Alles Liebe dir:)
    Asaliah
     
  3. Rehkitz

    Rehkitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2010
    Beiträge:
    2.138
    Ort:
    In mir selbst ruhend ...
    Wie du geschrieben hast, es ist dein Erlebnis!
    Ein schönes oben drein wie du geschrieben hast, zur rechten Zeit kommend !

    [​IMG]

    Das du auch auf deinen weiteren Wegen im Leben auf wunderbare Weise beschützt wirst wünsche ich dir ...
    Denke dran, man geht seine Wege nicht alleine, aber das erlebte ist immer ein Eigentum, man kann schönes aufbewahren wie einen Schatz und im Herzen tragen und immer wieder her holen, alles noch einmal erleben und spüren ...

    Nun ja wir wollen es vielleicht ausblenden so manches mal, aber die unschönen Momente im Leben kann man annehmen und dran arbeiten so das auch aus diesen eines Tages etwas schönes entstehen kann ...

    Liebe Grüße vom Rehkitz
     
  4. venalee

    venalee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2011
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Mittendrin im Hessenland
    Vielen Dank für eure Antworten, euer Interesse und die guten Wünsche!

    Ja, dieses Erlebnis kam zur rechten Zeit und ich bin dankbar, dass ich es erfahren durfte. Es hat sicher ein paar Tage gedauert, mich an den neuen Zustand zu gewöhnen, aber mir geht es seitdem besser als je zuvor in meinem Leben.

    Liebe Grüsse und euch auch alles erdenklich Gute
     
  5. Hannah06

    Hannah06 Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2006
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Oh, schöööön!! :thumbup:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen