1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meerjungfrauen, delphine,usw.

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Zufalls-Intuition, 13. Oktober 2007.

  1. Werbung:
    Heute morgen hatte ich einen sehr schönen traum.

    Ich war auf einer art schiff, und sah das dunkelgrau blaue meer.
    Es war wild und frisch.
    Dann sah ich hunderte delphine die eben die selbe farbe hatten, und hörte mich sagen, das sind alles meerjungfrauen, es war ein heiliges gefühl diesen traum so zu erleben.
    Danach hatte ich das selbe erlebnis mit rotblonden löwe tiger oder hundeköpfen, bin mir nicht mehr sicher aber es waren ca, 60 oder siebzig, aber was weiss ich nicht mehr.
    Das war auch so ein tolles gefühl.
    Aber ich denke es waren löwenköpfe.
    Und zuletzt war ich in einer art knigge schule ich machte nicht richtig mit nur ab und zu.
    Ich sagte ja, im gastgewerbe sind die meisten frauen dick.
    Weil es ihnen besonders schmeckt.
    Dann war ich in unserem dorf, und im traum kannte ich leute die ich in echt nicht kannte.
    Sie waren nett, wir assen zusammen unter einer art plastikschutz.
    Aber es regnete nicht, ich sah leute gehen, es war ein fest, man konnte in jeder gasse essen, und feiern, ich ass in unserer gasse, aber eher entfernt von unserem haus, auf dem platz wo der maibaum hinkommt wurde eine grosse skulptur hingestellt, wirklich gross, und viereckig, keine ahnung was, es war aus metall, und jeder sollte es bewundern können, wenn es einmal stand.
    Zum essen muss ich sagen ich ass eine art unpaniertes schnitzel ohne saft, und grünen und roten salat, jemand tauschte den salat um und gab mir grünen.
    Das schnitzel schmeckte so gut, das ich in echt sabberte.
    Und ich konnte mich an den gescmack erinnern, wir bekamen heute was mit saft, und das hatte genau den selben geschmack wie im traum.:)
     
  2. Na, kennt sich jemand aus?:)
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.052
    Ort:
    burgenland.at
    es tut mir leid. das sagt mir gar nichts. mattscheibe.

    und ein :mad2:
     
  4. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Hallo Engel3, ich glaube fast Du bist verknallt und der Glückliche hat nicht abweisend reagiert, das mal vorausschickend als Gesamteindruck der dargestellten überwältigende festlichen Verwirrnis.:)
    Du fährst über Dein Meer aus Gefühlen in einem Schiff, das die Gesamtheit dessen darstellt was Du bist und erfahren hast.
    Dir erscheint zur Zeit die Welt als kalt und frisch. Dein Lebensweg will eine Veränderung und insgesamt kommt Dir alles ziemlich tot vor und da hinein springen nun die Delphine

    Du siehst darin die Lebewesen und siehst dass sie alle, auch zu hunderten einsam sind: Jedes für sich und es mutet Dich heilig und groß an, aber irgendwie gehörst Du nicht dazu, beobachtest es vom Schiff aus.
    Meerjungfrauen sind Wesen der Märchenwelt, sie können nicht berührt werden und sind einfach nur schön, aber ihr Job ist es, Seeleute ins Verderben zu führen, oder, falls man das Leben als Last empfindet, ins Glück der Erlösung davon.

    Dasselbe Erlebnis würde bedeuten, dass Du auf einem Kamel (Wüstenschiff) durch die Steppe reitest und rotblonde Köpfe von Löwen sähest, jedenfalls von Raubtieren (Triebe, Sex, Hunger, Lust) und das ist rotblond, also warm, im Gegensatz zur eben geschilderten heiligen Kälte ätherischen Gesamtbewusstseins.
    Löwen stehen für Macht und der Kopf für Intellekt.
    Die Ansammlung der vielen Lebewesen bedeutet Dir Gemeinschaft, Du bist nicht mehr allein, auch wenn nicht eben eine herzliche Kommunikation zu den Delphinen und Löwen besteht.

    Wenn es nun darum geht, Umgangsformen zu lernen und zu akzeptieren, wie Du mit den Löwen und Delphinen in Kontakt kommen könntest, machst Du nicht richtig mit.
    Ab und zu lässt Du Dich herunter, die Regeln einzuhalten und Dich anderen gegenüber nach knigge zu verhalten, so mehr der Form halber.

    Dann bist Du wieder daheim und hast den Eindruck, die Menschen seien Dir bekannt: Du weisst was diese Leute wollen und sind.
    Wie der Satz vom Gastgewerbe und dicken Wirtsleuten hier herein passt kann ich nicht recht sehen, so recht im Knigge kannst Du das nicht so gelesen haben.

    Die Geborgenheit einer Schirms kann das fehlende Feedback in Deinem Leben sicher nicht ersetzen, auch nicht wenn man in der ganzen Stadt essen kann.

    Du stellst da im Traum also ein Kunstwerk, eine Skulptur hin aus Metall, bedeutet, Du möchtest, dass Dich die ganze Welt für Deine Eigenartigkeit und Konsequenz bewundern könne.
    Der Platz ist eine dringende Aufforderung, Dich mit Deinem Problem auseinander zu setzen, dass Du Dich allein fühlst.

    Du brauchst also dringend Kontakt. Sieh zu, dass Du unter die Leute kommst und Kontakt aufnimmst.
    Möglicherweise hilft auch eine Beratung aufzusuchen oder eine Gesprächsgruppe zu finden.
    Und falls Du tatsächlich verliebt bist, lass es ihn wissen.
     
  5. Van tast, du wirst es nicht glauben, aber was du beschreibst passt leider überhaupt nicht, nicht einmal ein kleines bisschen, mir kommt nix tot vor, und triebe, ich bin eher bescheiden, und habe andere interessen, glaube es mir sowas gibt es auch, traurig waren die delphine nicht,mir kommt deine beschreibung auf mich wirklich unpassend vor, auch was die umgebung angeht.
    Heiliges gefühl, und angenehmer traum bis zum ende, ich bin nicht exzessiv, und auch nicht auf solche sexuellen triebe aus, im gegenteil man fragt mich warum ich nicht ins kloster gehe, weil ich zwar an allem interessiert bin nur nict an diesen sogenannten trieben, nicht jeder ist so drauf, und es ist gut das es unterschiedliche arten von menschen gibt.

    Aber ich bräuchte eine beschreibung zum traum in die ich mich sofort hineinversetzen kann, vielleicht hat ja jemand die super idee, wer weiss?:)

    Bin im moment nicht verliebt, und ich stehe nicht gerne im mittelpunkt, bin nicht narzisstisch oder egoistisch, die skulptur im traum habe nicht ich hingestellt das war irgendwer keine ahnung.

    Bin eher der mensch der für gerechtigkeit ist, obwohl die leute in der arbeit sind ja ab und zu ungerecht.
    Zu trieb kann ich nur sagen ich wäre gerne so ignorant wie die anderen es oft zu mir sind es fällt mir schwer, aber ich versuche es.
    Sonst fällt mir zu triebe nix ein, war bissl geschockt über deine erklärung, weil das bin ja gar nicht ich, mein leben ist seit 2 jahren ein umbruch oder eine veränderung, seit ich in psychotherapie war die mir sehr geholfen hat, van tast du hast dich bemüht aber ich brauche jemand anders der mir den traum erklärt, aber trotzdem danke.
     
  6. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    Dann viel Glück.
     
  7. Dankeschön.:)
     
  8. Werbung:
    Ich versuche es mal selbst mit dem deuten.
    Das schiff bin ich,ich sehe ausgeglichenheit und harmonie, aber auch wildheit, und kälte, bei wem auch immer, halt in der umwelt.
    Ich sah hundertfachen frieden, der auch ausgeglichen und harmonisch war.
    Ich spreche von mehreren jungfrauen.
    Es ist mir heilig das zu sagen.
    Es waren mehrere glückliche kräfte zu sehen.
    So was ist doch toll.
    Ich lerne mich zu benehmen, oder eher situationsbedingt mich richtig zu verhalten, mache aber nur ab und zu mit, das ich mich nicht wieder übernehme.
    Meine wahrnehmung ist das im gastgewerbe die meisten frauen dick sind, weil sie gerne essen.
    In meiner heimat, kenne ich freundliche leute, die ich aber nicht gut genug kenne, eben nur vom sehen.
    Wir tun etwas gemeinsam und wissen das wir geschützt sind.
    Es ist schön, und lustig.
    Man kann überall in der heimat was mit anderen machen, aber ich mache was mit anderen, am liebsten in der nähe von meinem zuhause.
    Im ort wird etwas grosses hergezeigt, wovon ich nicht weiss was es ist.
    Angeblich soll es jeder bewundern.
    Ich nehme ungeschütztes oder unbedecktes in mich auf.
    Sowohl was fürs herz als auch für die standhaftigkeit, damit ich bei einer sache durchhalten kann.
    Jemand nimmt mir die standhaftigkeit, und gibt mir noch was fürs herz.
    Das ungeschütze oder unbedeckte ist so gut, was auch immer es ist, man kann es ja in jeder hinsicht betrachten.

    Dazu ein neuer traum.
    Ich sah ein aqurium mit kleinen fischen darin.
    Es war wie bei einer gelkerze, eine feste masse.
    Aber die fische strengten sich an sich zu bewegen, und sie schafften es mit aller kraft.

    Fische bedeuten ja soviel ich weiss veränderung, also das sich was ändern kann.
    Also denke ich das sich wo man sich schon festgesetzt hat,das sich das mit aller kraft doch noch ändern lässt wenn man sich dabei auch anstrengt bis es weh tut.
    Hat was mit gedankenkraft zu tun.:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen