1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

meditativer Lebenswandel

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von heugelischeEnte, 28. Juli 2016.

  1. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.122
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    klar gibt es die sittsame Meditation, warum auch nicht.

    Hier und heute aber, habe ich mich entschlossen, etwas auf den meditative
    Lebensausführung einzugehen.

    Sie unterscheidet sich zur reinen, sittsamen Meditationsübung

    Die Okkulte Wohnstätte des Esoterikers ist seine Psyche mit seinen
    Vorlieben, Wünschen, Abneigungen, Glaubenseinstellungen,
    Pragmatiken, Widerwillen etc. etc. etc.

    Diese Wohnstätte ist weder als Hyperraum der Philosophie,
    noch als Schatten des Ichs, noch als das wo Gott Einzug
    finden wird völlig erklärt.

    Viele Stars die im Fernsehen sehen, haben einen meditativen Lebenswandel,
    zwischen Lebensmut und Müßiggang.

    Auch wenn man kein Star ist, kann man die Leute, Personen und Menschen
    nicht nur ihre Zeit lassen, sie verstehen, oder sie für ihre Arbeiten entschuldigen.

    Wirtschaft ist ein anderes Wort für Lebensmut,
    Müßiggang beschäftigt sich mit der Vielfalt der Umstände die eine
    Existenz aufweist, Anmut lässt Besitzende und Mitwirkende gleich glücklich sein,
    der Staat ist der Apparat dieses Glücks.

    Gäbe es keinen meditativen Lebenswandel könnten wir unser Glück nicht feststellen,
    würden unsere fehlende Anmut als Pech verifizieren, oder eben
    wenn wir die Muse haben, über die gefallenen Boddhisattvas, den Verleugnern
    der Esoterik, etwas nachzudenken, ob davon auch uns etwas zu eigen wurde.

    Meditativer Lebenswandel hat die Möglichkeit nicht die aufrechte Mentalität in der
    Sexualität verlieren zu würden.

    Ein meditativer LEbenswandel ist wie ein Genussschein, niemand hat ihn unterschrieben,
    kein Engel, kein Teufel.

    Der innere Interpret der Machtverhältnisse zwischen Mann und Frau, sicher noch nicht Tod!
     
  2. Vicky69

    Vicky69 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2011
    Beiträge:
    1.205
    ... und der August ist auch nicht mehr fern


    Mancherorts heißt es: Jeder Jeck ist anders. Und in der Meditation ist es nicht anders.

    Wen die sittsame Meditation glücklich macht, der soll dabei bleiben.

    Ich bevorzuge eher die nicht-sittsame Meditation, weil da der Bär rockt und da einfach mehr Power drin ist.
     
  3. Luftsegen

    Luftsegen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    2.051
    Ort:
    Tirol
    Das ist mir neu …
     
  4. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.122
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Kennst Blavatzky - die Geheime Doktrin - willst du Esoterik studiert haben?
     
  5. Vicky69

    Vicky69 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2011
    Beiträge:
    1.205
    Als eher zurückhaltendes und demütiges menschliches Wesen würde ich von mir nicht behaupten wollen, Esoterik "studiert" zu haben.

    Allerdings verfüge ich über einen umfangreichen Input an esoterischer Literatur. Dazu gehört unter anderem auch Helena Petrowna Blavatsky's "Die Geheimlehre" ...

    Wie heißt es so schön? - Grau ist alle Theorie ....

    Und in der Theorie widersprechen sich oftmals viele esoterische Buch-Autoren...

    Wem sollte man da also "vertrauen" ? ... und wer wäre es demnach wert, intensiver "studiert" zu werden?

    Von daher verlasse ich mich lieber auf meine eigenen praktischen Erfahrungen und Erkenntnisse ... und meine "innere Stimme" (oder welche Synonyme du dafür lieber verwenden magst)
     
    PaulaM und Grey gefällt das.
  6. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.122
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    Bingo, wie gut ich (dich) verstehe, und die Art wie du hier (mir) schreibst erfüllt (mich) mit Freude.

    Nicht nur um das Gespräch weiterzuführen, habe ich nun die Absicht hier ein paar Gedanken weiterzuführen,
    nicht nur um willkürlich zu unterhalten, sondern um Fundamentales weiter abzuklären.....

    Klingt sehr nach Franziskanerorden was du mir preisgegeben hast, richtig oder falsch, warum sollte
    gerade das nicht auch zumindest "okay" sein.

    Allenfalls ist die Gefahr, wenn man sich auf das Selbst stützt, auf die Mysterien studierende Monade des Leibnitz,
    dass man sich zunehmend einen Groll einhandelt, und wenn man ihn zu ordnen versucht, kann es ein
    schleichender Hass werden, der nicht mehr in der Lage ist Gutes zu vollbringen. und sich auf fiese Weise
    allgemeinen Themen widmet, könnten wir das fiese vermeiden, so stehen die TOre zu speziellen Themen offen.

    Wenn sich Autoren zu sehr widersprechen, wenn wir zu sehr alle gleich sehen wollen, dass ist klar, entsteht Unmut.

    Überrasschender Weise gibt es einen Hyperraum der unsichtbaren Mysterien, und er gehört einem dennoch nicht.

    Wer die z.B. Gnosis lehrt weiß dass die Mysterien bezüglich des Selbsteswillen durchaus begrenzt sind.

    Wer hat schon mal was bezüglich Bedürfnisse für sich selbst geäußert und hat triumphiert?

    Nichts desto weniger haben schon zu oft selbst den Himmel selbst in welchen Orden auch immer selbst gezeichnet.....(siehe Kalender und Sternzeichen)

    Die plumpe Astralwelt ist viel umfangreicher, wie auch immer steht es jedem frei steht sich mit Nonkommerziellem
    zu beschäftigen, es zu studieren, und Anstrengungen diesbezüglich zu machen, hat das Göttliche
    uns mit Atem versehen, nämlich um im Geistigen keine Mythomanie entstehen zu lassen.

    Ich würde einem Serafin intuitiv eher vertrauen als einem Engel, der unterschied ist darin enthalten, wie
    diese Energieformen, Manifestationsformen mir entgegentraten, wie sie mich beraten, miteinbeziehen,
    nutzen beschreiben oder Vorlieben erklären.

    Die innere Stimme, mhhh: wenn ich sie nicht höre ist es das Karma, wenn ich sie höre, ist es das verhandelbare Karma,
    also das was ich nicht zwingend über SChmerz zu lernen habe.

    Ich glaube, wenn auch nicht natürlich auf superiore Intuition, Imagination und Inspiration,
    denn es muss nicht Müßiggang sein.

    Das es nicht immer Müßiggang sein muss ist eine Komponente des Neuen Wassermannzeitalters.

    Ahoi!

    *Es gibt Alleinerkenner, aber dies zu raten wäre nur ein weiteres Martyrium, und ein Fehlen der Liebe.
     
  7. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.122
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    Auf alle Fälle ist es unzulänglich ein Kleriker zu sein, wenn man die integrale Esoterik nicht studiert hat.

    Man muss sie nicht studieren, aber es gibt Bereiche, wo sie schließlich unerlässlich ist,
    auch wenn man sich nicht als guter Mensch oder böser Mensch wähnen kann,
    wenn man darin eintaucht.

    Tathanka-Buddha hat die Esoterik auch nie studiert, trotzdem herrscht er in einem
    gewissen Bereich davon.

    Wenn jemand in der Lage ist die Sexualenergie zu transmutieren, was unerlässlich ist,
    wenn man in das wirklich yogaische Gefüge des Versständnisses vordringen möchte, dann
    hat man mit der transmutierten Energie das Ego aufzulösen, dass sich wie der fulminanteste
    Bengel auf Erden verteidigen wird.....

    Diese Auflösung ist nicht intellektuell, auch wenn man jede einzelne Mechanik jedes einzelnen
    Egos studieren muss, bevor man es bereut, denn die ANgelegenheit ist so gelagert, dass man nichts auflösen kann, was man nicht kennt, dessen Unzulänglichkeit nicht klar ist, dessen
    untragbarkeit etc. etc. etc.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. August 2016

Diese Seite empfehlen