1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meditations Flashmob Berlin

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Namo, 10. Juni 2012.

  1. Namo

    Namo Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2010
    Beiträge:
    39
    Werbung:
    In letzter Zeit meditiere ich sehr gerne außerhalb meines Meditationsraumes. Und das bedeutet - meditieren in der lautesten Stadt der Republik: Berlin.

    Meine Verlegerin Ursula Richard hat mir dabei sehr geholfen. Denn ihrer Ansicht nach geht es darum, unsere Fluchtbewegung aufzugeben und die Stille nur in ausgesuchten Locations zu suchen. Denn Stille ist immer und überall da: "Sie ist auch in den Geräuschen zu finden. Stille ist nicht zu erobern, sondern zu entdecken als eine Qualität, die alles durchdringt."

    Meine Erfahrung mit der Meditation im öffentlichen Raum ist die: sobald ich mich bewusst in den Trubel der Stadt begebe, meine Augen schließe und meinen Atem spüre, erlebe ich eine intensive Verbundenheit mit der Stadt und all ihren Menschen. Es ist eine Verbundenheit, die weit über das persönliche Erleben hinausgeht. Es ist eine Verbundenheit, die alles umschließt, jedoch in einer sehr konkrete Art: Das Sitzen in der Stille in der Stadt ermöglicht es uns, zu spüren, wie wir tatsächlich einen gemeinsamen Raum teilen - mit gemeinsamen Wünschen, Ängsten und Hoffnungen.

    Wenn ich in der U-Bahn meditiere und die unzähligen Gesichter vorüberziehen sehe, entdecke ich das Gesicht des Universums in diesem fließenden Strom. Mein Gefühl der Verbundenheit führt dazu, den Anderen zu ehren, indem ich ihn wahrnehme - ihn sozusagen herausreiße aus der kalten Anonymität, direkt hinein in das pulsierende Herz unserer gemeinsamen Existenz.

    Ja, ich bin sehr erstaunt, welche inneren und äußeren Überraschungen die Stille in der Stadt bereithält.

    Wer den Impuls verspürt, die Stille im öffentlichen Raum zu spüren, bekommt nächste Woche in Berlin die Gelegenheit dazu.

    Wann: Freitag, 15. Juni 2012 von 12:30 bis 13:30
    Wo: Schönhauser Allee/ Ecke Kastanienallee, 10435 Berlin


    Berlin 2012. Innere Stille für den äußeren Wandel.

    Im Internet: Einfach iBuddhismus googlen und auf meinem Blog landen...
     

Diese Seite empfehlen