1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meditation. Wer gibt mir Anregungen? : )

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von david1980, 12. Februar 2008.

  1. david1980

    david1980 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2008
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Hallo zusammen und schönen Abend : ) ,

    ich möchte mal einige Anregugungen zum Thema Meditation bitten. Ich selbst meditiere nun schon seit doch geraumer Zeit und habe bereits mit jungen Jahren begonnen. Trotz der Romantik mit der man in so ein Thema einsteigt hatte ich besonders anfänglich sehr viel Erfolg mit meinen Meditationen und die Medition hatte einige Effekte, die von eigentlich jedem ungläubig belächelt wurden.

    Nun ja, ich denke die meisten Menschen reagieren auf solche, nennen wir es mal Phänomene mehr als erschrocken, bei mir war es durch die begleitende Extase das Gegenteil. Ich war einfach fasziniert von dem was alles passiert ist.
    Ich möchte nun auch nicht ins Detail gehen, da dies erstens nicht wirklich viel bringen wird und auch nicht direkt Hauptbestandteil sein soll.

    Mir geht es bei der Bitte nach Anregungen und Diskussionen eher um etwas komplett anderes.....nämlich.....

    ....jeder versteht unter Meditation etwas anderes und ich bin nun seit ziemlich langer Zeit nicht mehr in der Lage mich so intensiv in Trance zu versetzen wie es damals war.
    Ich denke ich sollte wohl nun erstmal in Ansätzen beschreiben wie ich diese Trance für mich wahrgenommen habe, da wohl auch jeder etwas anderes unter Trance versteht.

    Also:

    - Erst stark veränderte Körperwahrnehmung, später völliger Verlust der Körperwahrnehmung.
    - Mit dem Verlust der Körperwahrnehmung, gleichzeiter Anstieg des Bewusstseins. Jeder Gedanke, jeder Atemzug, jedes Geräusch oder geistige Bild wird mit "zehnfacher Intensivität" wahrgenommen.
    - Euphorie und Extase, Emotionsflut.
    - Verlust der Kontrolle, es ist als wenn man einem Strom schwimmt. Man hat zwar selbst noch Einfluss auf das was geschieht, aber man ist nicht mehr derjenige der wirklich sich selbst lenkt. (Manche würden nun sagen, dass dies vom Unterbewußtsein gelenkt wird. Nach den paar Erfahrungen mit Hypnose habe ich da allerdings einen anderen Eindruck, da Unterbewußtsein irgendwo immer etwas schwammiges hatte, was oft auch noch von Filmrissen begleitet wurde. In der Meditationstrance war davon nichtmal ansatzweise was für mich zu finden)

    Ich könnte hier noch einige andere Punkte auflisten, allerdings ist einiges sehr schwer zu beschreiben und ich denke es wird eh schon einen recht langen Beitrag schreiben.
    Nun ja, nach meinen anfänglichen Erfolgen war irgendwann Ebbe.
    Es kam für mich nichts subjektiv äußergeöhnliches mehr. Seit geraumer Zeit habe ich nur noch die "Mode Tranceempfindungen", die ich eigentlich schon immer hatte (leicht verändertes Körperempfinden etc.). Nun frage ich mich woran es liegt.
    Was war früher anders oder was habe ich anders gemacht. Ich denke ich muss wohl auch mal die grundsätzliche Art meiner Meditation beschreiben, da es sehr viele Arten von Meditationen gibt und wohl daher auch bisher nicht mit Ratschlägen von anderen anfangen konnte.

    - absolut religionsfrei...
    - geschlossene Augen, keine gewollte Körperbewegung
    - auch wenn jedem tollen Jogi die Haare zu Berge stehen, ich habe bisher immer nur erfolreich im Schneidersitz und in leicht gebeugter Haltung meditiert. Alle anderen Haltungen haben bei mir absolutes Unwohl oder Müdigkeit erzeugt....
    - versuch sich zu 100% auf einen Gedanken (eine Suggestion) zu konzentrieren, bspw. ("Wer bin ich?" oder was auch immer....)
    - Wiederholung des Gedanken mit dem Ein- und Ausatmen.
    - Meistens recht schneller Atemrhythmus.
    - Nur Wahrnehmen des Körperempfindens, keine gewollte Veränderung.

    So kommen wir mal zum Punkt an dem mir vielleicht einige gute Ratschläge gegeben werden können. Ich denke es wird Recht schwer sein, das jemand mir nun genau sagen kann warum ich mit der nach meinem Empfinden selben Meditation nicht mehr dieselben Erfolge erzielen kann. Irgendetwas werde ich wohl doch plötzlich anders machen oder etwas muss sich verändert haben, was mir nicht bewusst ist.
    Aber vielleicht lässt es sich ja ein wenig zerstückeln und es gibt hier schlaue Leute, die mir bspw. sagen können wie sie selbst ihr komplettes Körperempfinden abschalten können.

    Worauf liegt der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit? Atmung? Suggestion? Körper? Alles zusammen?
    Wie ist der Atemrhytmus? Schnell oder langsam?
    Hatte jemand schonmal ähnliche Tranceextasen und kann mir vielleicht Anhaltspunkte liefern?
    Gist vielleicht andere plausible Gründe für mein Scheitern?

    Erzählt mir was euch so einfällt, herausfinden muss ich es das letztendlich natürlich trotzdem selbst? Falls ich etwas zu ungenau beschrieben habe kann ich natürlich alles was nützlich ist noch nachtragen. Ich möchte nur nicht sofort von Beginn einen Roman schreiben : ) Ich weiß, dass ich wahrscheinlich vieles noch im Dunklen gelassen habe, aber es ist wahrscheinlich eh besser sowas über mehrere getrennte Beiträge zu gestalten, also wenn jemand etwas wissen will, nur zu....

    Das einzige was mir nicht von Nutzen ist sind dogmatische Verbesserungen oder religiöses Geschwafel, ansonsten bin ich für alles offen : )

    Ich hoffe es gibt hier ein paar nette Menschen, die mir Ansatzpunkte geben können, wofür ich wirklich mehr als dankbar wäre : = )
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    Hallo david !
    ich bevorzuge meditationstechniken und meditiere nach 4 Techniken ,die sich gegenseitig befruchten.(also keine geführte meditation)
    1.Jesus sagte .ich bin das licht der welt .auf dieses innere licht kann man meditieren,
    2.Im anfang ist das wort und das wort ist klang und nah bei gott-der omlaut
    3.Und er blies ihm seinen atem durch die nase ein-meditation auf den atem
    4.das abensmahl-das MMMMMMMMMMMMMMMMM-der gaumen und seine freuden
    diese techniken subsummieren sich zu einem ganzen.
    auf dieses wissen muss du vorbereitet werden -das heisst der Geist oder acker muss vorbereitet sein -damit der samen nicht auf den felsen fällt -wo er keine frucht bringen kann.
    alles liebe Hw .dies zunächst als einführung
     
  3. david1980

    david1980 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2008
    Beiträge:
    5
    Ich weiß jetzt nicht ganz was ich sagen soll : (

    Ich sags mal so.....

    Diese Art von Meditation ist mir etwas Wesensfremd.
     
  4. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    Mir auch -jeder tag ein abenteuer für sich
    alles liebe Hw -jeder atemzug ein geschenk des lebens
     
  5. david1980

    david1980 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2008
    Beiträge:
    5
    Ich wusste es doch : (

    Leider hilft mir diese Erkenntnis jetzt immer noch nicht weiter : )

    Oder wolltest du mir jetzt damit sagen, dass es sinnlos ist sowas in diesem Forum oder allgemein im Internet zu diskutieren?
     
  6. echt jetzt

    echt jetzt Guest

    Werbung:
    Hi alta

    ich geb dir krassen shit...

    schau dich selbst an im meditieren so als wenn du von deinem spiegelbild dich anschaust...

    geht ab wie schnitzel

    viel glück^^

    p.s. aber wieder zurückkommen!
     
  7. david1980

    david1980 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2008
    Beiträge:
    5
    Schade, hab eigentlich gedacht ich könnte ein paar ernsthafte Antworten bekommen, aber na ja.....Internet und Anonymität und so.... : (
     
  8. echt jetzt

    echt jetzt Guest

    du redest von Ekstase dabei ist die wahre Ekstase die Separationen deines Astralkörpers in Verbindung deines Geistes. Das kann nur bedeuten das du noch keine Ekstase beherrscht geschweige denn eine Trance denn diese ist das Mentalwandern was hier unter "OBE" verstanden wird. sry.. aber du lässt dich von geschriebenen Wörtern blenden und denkst du kannst darauf auf meine Reife schließen! Schon allein die Selbstbetrachtung öffnet dir Türen, die gewöhnlichen Sterblichen verschlossen bleiben wenn man die Sexualkraft in die Geisteskraft hebt damit sich im Dunkel des Wassers das Licht des Feuers entzünden kann und es zur wahren Neu Geburt des Geistes kommt. Hier mein ich das wahre ICHSELBST.

    versuch einfach mal mit Zazen oder die Metta Meditation bei der Mitgefühl den Geist durchflutet. Steht ja im Internet ein schöner Artikel dazu.

    Viel Erfolg
     
  9. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    hi David
    du hast eine sehr hohe Erwartungshaltung aufgebaut, dieser Druck etwas erleben zu wollen, verhindert genau dies. Am Anfang gingst du unbeschwert und ohne Erwartung an die Meditation heran, das war die beste Ausgangsposition etwas zu erleben. Wenn du diesen Zustand der "Nichterwartung" wieder einnimmst, dann wird wieder etwas passieren. Die Frage ist ob diese "Ereignisse" wirklich Sinn, Inhalt und Ziel von Meditationen sein muss? Wenn du das voll und ganz verneinst, wirst du wieder in einen Zustand der "Nichterwartung" kommen, aber dann wird es dir egal sein was dann passiert, du wirst es einfach beobachten und daran wachsen.

    Bei meiner allerersten Meditation erlebte ich wie ich an die Decke schwebte und mich von oben beobachtete, das war so real, das sich dieses Ereignis total stark in mir einbrannte. Dann hatte ich eine Phase in der ich wie du so voll Energie war, dass ich dachte ich platze. Ich führte diese Energie ab, indem ich mir die Seele aus dem Leib schrie, das waren Schreie die durch das ganze Haus gingen.

    Inzwischen ist mir jegliche spektakuläre Aktion egal. Denn es geht um Bewusstseinserweiterung und nicht um spektakuläre Ereignisse.

    Mir hat da die Zenmeditation geholfen wie sie auch Tyrael empfielt. Da geht es nur um deine Körperhaltung, gerades Rückgrat alles andere an Gefühlen und Gedanken einfach fließen lassen, das ist eine sehr einfache Methode, aber auch wieder schwer durchzuhalten und gar nicht spektakulär.

    LGInti
     
  10. fuchs50

    fuchs50 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Beiträge:
    12
    Werbung:
    Du wirst ja schon gemerkt haben, dass es nicht ganz so einfach ist anständige Anregungen zu erhalten obwohl der Beitrag über mir wahrscheinlich schon einen wichtigen Hinweis erhält.
    Die anderen Beiträge sind, tut mir leid wenn ich es so sagen muss ziemlich lächerlich.
    Aber das bringt das Internet numal so mit sich.

    Inti hat wie ich denke das wirkliche Problem angesprochen, aber wahrscheinlich hattest du schon dieselbe Schlussfolgerung gehabt und hast noch keine Möglichkeit gefunden deine Erwartungshaltung zu überwinden. Ich kann dir ein paar gute Tipps dazu geben und du musst schauen ob sie bei dir anschlagen.

    Am besten funktioniert das in Kombination von allen.

    1. Versuch bevor du in die Meditation gehst einige Zeit gezielt körperlichen geistigen Stress zu erzeugen. Das geht wirkungsvoll durch Atemübungen. Viermal kurz und flach atmen, dann einmal tief ein und aus, dann >>sofort<< wieder von vorne. Dies solltest du 5 - 10 Minuten machen.
    2. Sport treiben, der dich erschöpft.
    3. Gesunder Tagesrhytmus.
    4. Nicht über das was dir in der Meditation passiert ist oder passieren wird grübeln. Zumindest nur so wenig wie es dir möglich ist, ich weiß, dass es manchmal nicht einfach ist.

    Dein Problem ist wahrscheinlich, dass du die Meditation aufgrund deiner Erwartung nicht mehr zu wirklich 100% wahrnimmst. Das kann man recht gut abstellen indem man den Unterschied zum vorherigen körperlich/geistigen Zustand verstärkt.

    Das sagst du? Weißt du überhaupt wovon er denn redet? Ich habe nun schon einiges an Erfahrung mit Meditation und Extase gesammelt. Wenn ich wählen kann dann bevorzuge ich doch eher seine Extase. Das würdest du wohl auch, aber aufgrund deiner geschriebenen Wörter vermute ich mal, dass du diese Art der Extase/Trance überhaupt nicht kennst.
    Oder mache ich mir nun ungerechtfertigt eine Meinung aus deinen geschrieben Worten (Achtung das war Sarkasmus)

    Tja, genau aufgrund deiner Ausdrucksweise würde ich eher umgekehrt vermuten. Du versuchst hier ziemlich impulsiv etwas zu verkaufen von dem du anscheinend selbst nicht so wirklich überzeugt bist. Les weniger Metaphysik - und Däniken Bücher.
    Entschuldigung ich will dich eigentlich nicht angreifen aber deine Ausdrucksweise war ziemlich arrogant.

    Der Satz hat mich von der Glaubwürdigkeit überzeugt. Ich kann mir in Kombination mit deinen anderen Kommentaren vermutlich ein recht gutes Bild von dem machen wie du deine Meditation praktizierst und was du dabei empfindest.
    Nein, es ist nicht das Unterbewußtsein und das ist gut so. Du wirst es noch selbst rausfinden.....

    Für die Art der Meditation die du da betreibst sind Dinge wie Atemrhythmus, Körperhaltung usw. eher Nebensächlichkeiten, du wirst dem allen keine große Aufmerksamkeit schenken müssen.
    Ignorier einfach weiterhin alle Regeln, denn diese haben wie du wohl schon gemerkt hast überhaupt nichts mit dieser Art von Meditation zu tun sondern gehören in ein ganz anderes Kapitel.
    Achte nur in der Meditation selbst anfänglich auf eine relativ ruhige Atmung und eine >>relativ<< stabile und aufrechte Haltung. Behalt den Schneidersitz ruhig bei.

    Zu schnelle oder unrhytmische Atmung -> Anspannung
    Stark gebeugte Haltung -> schnelles Abdrifften ins Unterbewusstsein.

    Eine leicht gebeugte Haltung wird für dich keine Nachteile brigen, außer das dein Oberkörper sich bei Vertiefung der Trance automatisch aufrichten wird. Das kann dich dann für dich ein kurzes Abdrifften der Aufmerksamkeit bedeuten.

    Noch ein paar Tipps zum Schluss:

    Du solltest wenn deine Meditation wieder zu deiner Zufriedenheit verläuft vorsichtig und langsam damit umgehen. Dies ist nicht die, wie hast du es oben so nett beschrieben? Ach ja, Modemeditation.
    Die Meditation selbst hat zwar trotz manchmal etwas "merkwürdiger" Wirkungen keinen großen Risiken, allerdings solltest du darauf achten dich nicht darin zu verlieren.
    Versuch auch später einen normalen Tagesablauf zu gestalten und den Großteil des Tages nicht dazu zu verwenden dich gedanklich schon auf die nächste Meditation einzurichten. Grübel auch nicht zuviel darüber nach was dir passiert oder was noch alles passieren wird, denn sonst hast du erstens nachher mehr Arbeit wieder in Trance zu kommen und zweitens wirst du in einen nicht gesunden Tagesrhythmus kommen.

    Ach ja, und das wichtigste:

    Vergess dich und die Menschen um dich herum nicht. Das ist eigentlich auch das was ich mit "Verlier dich nicht in der Meditation" meine.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen