1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meditation für Anfänger

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von future06, 25. Juli 2007.

  1. future06

    future06 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2007
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo,
    ich bin neu hier und der Threadtitel bezieht sich auf mich sowohl auf den Buchtitel v. Jack Kornfield. Aus verschiedenen Gründen will ich Meditation erlernen und hab mich erstmal für dieses Buch entschieden.

    Beim ersten Durchlesen fällt mir auf, dass die Selbstbeobachtung von Körperempfindungen und Geist wohl ein zentrales Thema der Meditation ist. Dadurch soll erreicht werden, dass man Abstand von den Dingen bekommt. Ich stell mir das so vor, dass ich im Geiste einen Schritt zurück mache um mich selbst und meine Existenz zu beobachten. Besteht dadurch nicht die Gefahr einer Identitätsstörung, so wie das bei verschiedenen psychischen Erkrankungen der Fall ist? Also, dass man sozusagen sein eigenes "Ich" nicht mehr findet und sich "neben sich" vorkommt? Und ist diese Auffassung überhaupt richtig, dass durch die "Visualisierung" eines Schrittes aus dem Körper das Ziel der Meditation erreicht werden kann?

    Danke und liebe Grüße!
     
  2. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Hallo future06 !

    Eventuell geht es nicht nur um den Abstand von Dingen, sondern
    um den Abstand von Denken über die Dinge, um den Abstand vom
    Denken, um den Abstand von Verstand.

    Denn der Verstand bildet sich ein er wäre ich, dem ist nicht so, denn
    erst hinter dem Verstand ist das wahre ICH, mit den Zugriff auf das
    Raum und Zeitllose universelle Wissen.

    Unser Verstand ist zur Zeit von unserem ganzen ich der problematische
    Teil, denn er will ständig Probleme lösen und in Wahrheit wenn man
    mal tiefer blickt, verursacht er erst die Dinge die wir nicht wollen, eben
    durch die Gedanken, die sich automatisch realisieren.

    Unser Verstand hat eine andere Aufgabe, als das was er zur Zeit macht.
    Da wir von innen nichts wissen trennen wir innen von außen und sind
    mit unseren Gedanken ständig im außen aber unsere Aufgabe ist es
    innen und außen zu verbinden, zu verknüpfen und die sich daraus
    erbebenden Möglichkeiten zu nutzen.

    Die Meditation ist ein Weg dort hin.

    Gruß Lutz !
     
  3. rainbowchild

    rainbowchild Guest

    Hallo Future06,

    nein es besteht keine Gefahr durch Meditation psychisch zu erkranken. Der menschliche Geist besteht aus drei Teilen. Über-Ich, Ich und inneres Kind. Durch die Meditation wirst du dir nur der Dinge bewußt, die da sind. Sie waren aber schon vorher da. Du hast sie nur noch nicht wahrgenommen. Im Prinzip meditieren wir alle ständig. Nur nicht so intensiv. Beim Fernsehen entstehen z.B. auch Alpha-Wellen im Gehirn. Hast du Angst vorm Fernsehen?

    LG

    Jenny
     
  4. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Do it future! Just do it! Don't talk about it!
     
  5. future06

    future06 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2007
    Beiträge:
    2
    Danke für die Antworten!

    Hierzu vielleicht noch eine Frage:
    Passiert das deswegen,weil man auch beim Fernsehen eine Zuschauerrolle einnimmt? BTW, Angst vor dem Fernsehen habe ich nur wegen der etwas niveaulosen Programmgestaltung :)

    Bisher habe ich schon mit Autogenem Training und Selbsthypnose experimentiert. Grund waren chronische Schwerzen und allgemeine Stress/Unruhezustände. Ich dachte bisher Meditation wäre ähnlich. Allerdings sehe ich jetzt, dass es viel mehr ist.

    Macht eigentlich ein Selbstlernen aus einem Buch/CD Sinn, oder sollte man lieber an einem Meditationskurs teilnehmen? Woran erkennt man die Qualität des Lehrers wenn man z.B. einen Kurs in der Volkshochschule bucht.

    LG,
    G.
     
  6. Battimachi

    Battimachi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    72
    Werbung:
    hier hast ein Buch Franz Bardon - Der Weg zum wahren Adepten
    da lernst du gut Meditation^^
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen