1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Materie folgt Geist ...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Esofrau, 29. Juni 2005.

  1. Esofrau

    Esofrau Guest

    Werbung:
    ...heißt es ja. Wenn ich egal etwas denke, kommt es auch so - sagt man ja ...
    D.h., wenn ich schlechtes denke, dann widerfährt mir auch genau das. Bsp.: Ich denke permanent an eine bevorstehende Prüfung und denke, dass ich das eh nicht schaffe - dann falle ich bestimmt durch.

    Wenn ich denke, dass ich immer das habe, was ich brauche, dann werde ich es auch haben.

    Was ist aber, wenn zwei Partner zusammenleben und der eine denkt wie im ersten Beispiel (dass sowieso nix klappt) und der andere denkt so wie im zweiten Beispiel..... Was passiert dann? Haben dann beide alles oder nix??? Oder haben beide nur ein bisschen???
    Wie seht Ihr das?

    Dank schon mal im voraus :)))
    Esofrau
     
  2. Missye

    Missye Guest


    Zu 1: Wenn jemand im Vorfeld schon pessimistisch denkt, macht er Fehler, ist unaufmerksam und er besteht die Prüfung nicht. Materie folgt dem Geist.
    Oder er ist angenehm überrascht, dass die Fragen so leicht waren.
    Denn "Geister" entwerfen die Fragen "Materie" Geist hat die Materie überlistet.

    Zu 2: Das ist ein Optimist, dem kein Hindernis aufhalten kann. Geist stärker als Materie.

    Zu 3: Die Optimisten sind stärker als die Pessimisten.
    Materie= Materie, Pessimist verliert gegen Optimist.

    Das fällt mir gerade dazu ein.


    Vernajoy
     
  3. mentak

    mentak Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2005
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Oberösterreich
    Kannst Du dich an die Zeit erinnern, als du das Radfahren gelernt haben? Am Anfang klappte es prima, du bist in der Hauseinfahrt die erste Runde gefahren– doch in dem Moment, wo dir bewusst wurde, dass du das Bremsen noch gar nicht beherrschst, bist du schon auf dem Allerwertesten gelandet.

    Was hier passierte, ist einfach auf den Punkt gebracht: Solange das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten da ist, wachsen wir über uns selbst hinaus, zweifeln wir aber am Glauben an uns selbst, geraten wir in Panik und die damit verbundene Stresshormonausschüttung löst unseren Blackout aus – genauso wie sie damals den Sturz mit dem Fahrrad ausgelöst hat.

    Thats it

    LG
     
  4. Esofrau

    Esofrau Guest

    Also klar ausgedrückt: In einer Partnerschaft werden beide das Gute haben, auch wenn nur einer das Vertrauen hat ...? So verstehe ich deinen Beitrag. Richtig?
     
  5. Esofrau

    Esofrau Guest


    Das ist mir einleuchtend - aber wie ist das jetzt mit einer Partnerschaft, in der einer das Vertrauen hat und der andere nicht? Um es mit deinem Beispiel zu erklären: Einer fällt hin, der andere nicht. Der, der nicht hinfällt wartet aber, bis es dem, der hingefallen ist, wieder besser geht und beide weiterfahren können...
     
  6. Missye

    Missye Guest

    Werbung:

    Hallo Esofrau,

    ich spreche da aus Erfahrung. Ich bin schon immer eher pessimistisch gewesen, züruckhaltend und passiv, anstatt dynamisch und aktiv.
    Wenn es um Prüfungen ging, kam ich danach immer zu der Erkenntnis- es war ja gar nicht so schwer.

    Wenn mir jemand Fakten aufzeigt, ändere ich eher meine Meinung und sehe etwas optimistisch entgegen.

    In der Partnerschaft ist dieses ebenfalls meine Erfahrung. Natürlich bin ich ab und zu auch mal die Optimistische.


    LG Vernajoy
     
  7. Aurelia

    Aurelia Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2005
    Beiträge:
    333
    Das gibts nicht. Wenn du kein Vertrauen hast, hat der/die andere auch keins. Dann merkst du ja, wie sich die Beziehung abkühlt. Wenn du Vertrauen hast und dich öffnest, öffnet sich die/der andere auch; das merkst du, wenn die Beziehung glüht.

    Grüsschen
    Aurelia
     
  8. rocket_soft

    rocket_soft Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    585
    Du wertest also nicht-hinfallen besser als hinfallen?
     
  9. Missye

    Missye Guest

    Nachtrag

    Ich habe das "Vertrauen" nicht bezüglich der bestehenden Beziehung aufgefasst, sondern auf die zu bewältigenden Lebensaufgaben, die im Laufe des Lebens/ der Beziehung auf die beiden zukommen.
    Wenn schwierige Aufgaben auf die beiden zukommen, muß nach einer Lösung überlegt werden.
    Der optimistischere wird dem weniger optimistischen mit Argumenten überzeugen, die dem anderen irgentwann einleuchten, damit beide auf das Ziel hinarbeiten. Oder der pessimistischere wird mit Gegenargumenten zeigen, so geht es nicht, dann wird nach einem neuen Weg gesucht.

    Kommunikation der beiden ist das Vertrauen, so habe ich gedacht.

    Vernajoy
     
  10. Esofrau

    Esofrau Guest

    Werbung:
    Doch das gibts ;-) Die Beziehung glüht noch (oder besser gesagt wieder ;-))
    Es geht nicht um das gegenseitige Vertrauen, es geht um das Vertrauen in das Höchste ... ;-)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen