1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Martin Luther

Dieses Thema im Forum "Filme/TV" wurde erstellt von Waju, 1. November 2005.

  1. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:
    Hallo

    Wer hat gestern abend die Filmbiographie (ARD 2003) von Martin Luther gesehen?

    Und wie fandet ihr diese Verfilmung?


    LG Tigermaus
     
  2. Toffifee

    Toffifee Guest

    Hi Tigermaus! :)

    ***Thema von Religion nach TV verschoben***

    Ich! *Aufzeig* :)

    Mmhh... Also Luther sah in Wirklichkeit bestimmt nicht so gut aus wie Ralph Fiennes. Außerdem wurde mir dieser Film mit zuviel Pathos gedreht. Beispielsweise fand ich die allabendlichen Auseinandersetzungen Luthers mit dem Teufel in seiner Kemenate für zu übertrieben.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther

    Liebe Grüße :kiss4:
    Toffifee
     
  3. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    ich habs nicht gesehn, aber eine frage habe ich: stimmt es daß luthers extremer antijudaismus und seine stellung innerhalb der bauernkriege ausgespart wurden?
    alles liebe
    thomas
     
  4. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Ja eigentlich schon wurde in der Biographie wenig erwähnt.
    Um ganz auf den Kern zu kommen hätte der Film bestimmt 1 Stunde länger gedauert.
    Ich weiss nur das Luther in einer judenfeindlicher Zeit gelebt hat.
    Juden wurden diskriminiert und immer wieder verfolgt und vertrieben.
    Luther anfangs noch kein direkter Judenfeind versuchte sie zu bekehren zum wahren Glauben.
    Als Luther nach vergebener Mühe über längere Zeit dies nicht erreichte, shürte das seinen Zorn auf sie.
    Daraus entstanden die polemische Schriften( antijüdische Haltung):

    LG Tigermaus
     
  5. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    also ch finde schon, daß sein antijudaismus eine sehr wichtiger aspekt ist.
    sonst wirds ja immer nur der katholischen kirche vorgeworfen, die jaa uch "nur bekehren" wollte. zum angeblich wahrenglauben, als obs den gäbe..
    nicht umsonst hat sich hitler, wohl nicht ganz zu unrecht, immer wieder auf luther berufen.
    und seine stellungnahmen gegen die befreung der bauern ..wurde die erwähnt?
    alles liebe
    thomas
     
  6. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:
    Der Jude wurde schon immer verfolgt soweit man zurück oder auch vorwärst schaut.
    Hitler war jedes Mittel recht um die Juden zu bekämpfen. Luther hat ihnen zumimdest eine Chance gegeben.
    Die Bauern sprich Christen verehrten Luther, da er für sie auch sehr viel getan hat, sie haben an seine Schriften geglaubt.
    Er hat ihnen die Augen geöffnet was die damaligen Ablässe betrifft.


    LG Tigermaus
     
  7. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    ja aber er hat auch geschrieben."wider die räuberischen und mordenden bauern" als diese sich gegen ihre unterdrücker in den bauernkriegen wehrten udn sich auf die seite der adeligen geschlagen. er hat sie, anders als müntzer, im stich gelasen
    und daß "der jude" immer verfolgt wurde, ist doch einbe entschuldigung ..er hätte es ja besser machen können..
    so ging seine bewegung den selben intoleraten weg,wie die katholische kirche..auch in bezug auf die unterdrückung anderer wege..
     
  8. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    und wenn du die "bekehrung" der juden als "chance " siehst mußt du aufpassen..chance ist gleichbereicgtigung und akzeptan nicht die aufgabe der identität!
    die katholische inquisition gab allen verfolgten diese "chance" !
     
  9. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Tigermaus
    Lobkowitz
    Ja - Luther hat die Bauern im Stich gelassen - aber ohne die Macht adliger Fürsten, die sich gegen die Macht Roms wandten, hätte der Protestantismus nicht Fuß gefaßt, hätte er nicht überlebt - nun ist die Frage was besser war oder gewesen wäre. Für Luther war es ein interreligiöser Kampf und kein Kampf zwischen den Klassen wie das für die Bauern war.
    Liebe grüße Inti
     
  10. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    es wäre besser gewesen sich auf die seite der entrechteten zu stellen, wie es jesus getan hat.., anstatt sich aus feighiet zu verkriechen..
     

Diese Seite empfehlen