1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Marc

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Allegra83, 8. Januar 2005.

  1. Allegra83

    Allegra83 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Schwechat bei Wien
    Werbung:
    Marc


    Marc. Mein Freund. Seit über einem Jahr. Was gab es über ihn zu sagen? Er war Rettungssanitäter bei der Berufsrettung. Wir hatten uns im Krankenhaus kennen gelernt, als er einen Patienten gebracht hatte und mich fragte, ob ich mit ihm mal ausgehen wollte. Es war toll. Wir haben uns von Anfang an super verstanden. Es gab weder Streit, noch irgendwelche anderen Probleme.
    Es lief so gut, dass ich nach einem Monat bei ihm eingezogen bin.
    Da meine Eltern gerade in Scheidung lebten, hatte ich meinem Vater angeboten, als Übergangslösung in meiner Wohnung zu wohnen.
    Also packte ich meine Sachen und zog bei Marc ein. Ich muss sagen, es ging auch lange Zeit sehr gut. Wir verbrachten eine Menge Zeit miteinander. Zusammen machten wir lange Spaziergänge, quatschten endlos miteinander, machten gemeinsam Sport. Wir gingen in Discos oder Cocktailbars. Als wir uns zwei Monate kannten, flogen wir nach Ägypten. Das war ein Traumurlaub. Sonne, Strand und Meer. Wir unternahmen viele Ausflüge, fuhren mit Vierrädern durch die Sahara, machten Bootstouren, wo wir tauchten oder uns einfach nur am Deck sonnen ließen. Wir nahmen an dem Abendprogramm des Hotels teil und trieben es nachts am Strand. Es war Idylle pur.
    Auch als wir wieder zu Hause angekommen waren, war alles noch eitel Sonnenschein. Lange zehrten wir von dem gemeinsamen Urlaub und schwelgten auch noch in Erinnerungen, als der Alltag längst wieder eingezogen war.

    Ich dachte, mein Leben mit Marc wäre perfekt. Er war immer für mich da, tröstete mich, wenn ich traurig war und ich sprach mit ihm über alle meine Probleme. Wir waren eins.
    Wir sprachen oft über die Zukunft. Marc redete sogar vom Heiraten.

    Mit der Zeit bemerkte ich, dass ich meine Freunde vermisste, die ich übel vernachlässigt hatte, seit ich mit Marc zusammen war. Jörg, der mein bester Freund seit meinem 10. Lebensjahr war. Und Anne, meine Arbeitskollegin und Freundin, meine Beraterin in allen Lebens- und Liebeslagen.
    Also begann ich, mich wieder mit den beiden zu treffen. Das passte Marc überhaupt nicht. Er war tierisch eifersüchtig und begann, an mir herumzunörgeln.
    Er warf mir vor, dass meine Freunde mir wichtiger wären als er. Jedesmal, wenn ich mit Jörg oder Anne aus war, machte er mir höllische Szenen, wenn ich wieder nach Hause kam.
    Er hatte an allem etwas auszusetzen. Anne konnte er überhaupt nicht ausstehen. Er hielt sie für naiv und nannte sie eine dumme Gans, die log, wenn sie den Mund aufmachte.
    Marc weigerte sich, Jörg kennen zu lernen. Er sagte mir nicht direkt, dass es ihn störte, dass Jörg schwul war, aber ich merkte es auch so. Er hatte ständig fadenscheinige Ausreden, um ein gemeinsames Treffen abzusagen.
    Diese Weigerung, meinen ältesten und liebsten Freund kennen zu lernen, verletzte mich mehr als alles andere.

    Dann fuhren wir wieder zusammen in Urlaub. Diesmal nach New York. Und ich denke, das war der Anfang vom Ende.

    Wir stritten die ganze Zeit. Was ich besichtigen wollte, interessierte ihn nicht. Was er sehen wollte, langweilte mich. Jeden Tag, nach dem Aufstehen, wenn wir unseren Tag planen wollten, schrien wir uns an. Es endete damit, dass wir getrennter Wege gingen und jeder das tat, worauf er Lust hatte. So streifte ich allein durch die Stadt und sah mir das Empire State Building an, streifte durch diverse Kunstmuseen und besichtigte das, was vom World Trade Center übrig geblieben ist. Auch bei Macys, dem größten Kaufhaus der Welt war ich oft anzutreffen. Was genau sich Marc ansah wusste ich nicht. Wir sprachen nicht miteinander, wenn wir uns abends im Hotel sahen und wenn doch, dann stritten wir.
    Als wir von der Städtereise zurückkamen spürte ich deutlich, dass nichts mehr so war wie früher. Zwei Menschen, zu einem geschmolzen, wurden wieder zwei scharf gezeichnete Personen. Wir vertrugen uns zwar halbwegs, gingen höflich miteinander um, aber nur, wenn ich kuschte und es ja nicht wagte, mein eigenes Leben zu führen.
    Warum wir immer noch zusammen waren, konnte ich nicht sagen. Vielleicht war es die Gewohnheit, vielleicht aber auch die Ernüchterung. Ich dachte, dass alles immer so gut war zwischen uns. Das konnte doch nicht alles sein, oder? Wie hatte ich mich nur so irren können?
    In der Hoffnung, dass vielleicht doch noch alles so wie früher sein würde, blieben wir zusammen.
    Mit jeder seiner Szenen erlosch ein bisschen Liebe in mir. Ich wurde leicht verbittert.
    Ich hätte den Katzenjammer längst beenden sollen, wusste aber nicht wie. Und so blieben wir zusammen, obwohl kein Gefühl mehr da war. Von mir nicht und ich war mir sicher, auch von Marc nicht. Wir investierten nicht mehr in die Beziehung. Wir lebten nebeneinander her, wie in einer Wohngemeinschaft.
    Ich litt sehr darunter, hoffte aber nach wie vor, dass sich alles noch zum Guten wenden konnte.
    Und dann traf ich Michael.
     
  2. Toffifee

    Toffifee Guest

    Hi, liebe Allegra83! :)

    Erst einmal fällt mir auf, daß Du Deine Gefühle und Gedanken sehr fair darstellst. Einmal fair gegenüber Dir selber und vor allem fair gegenüber Marc. Das finde ich toll!!!

    Dann möchte ich Dir sagen, daß es mir Spaß macht oder auch hilft die Gedanken einer Frau zu diesen Themen zu lesen. Ich stelle immer wieder fest, daß Frauen bemerkenswerte Lebewesen sind. (Das sage ich jetzt ohne jeden Hauch von Ironie...) Frauen sind halt anders als Männer und das ist auch gut so. :)

    Ich schreib jetzt einfach mal ein paar meiner Gedanken nieder, die mir so spontan einfallen... Du möchtest doch die Kapitel als Roman veröffentlichen... Was mir bei Deinem Schreibstil auffällt ist, daß die Sätze (oben im Zitat) hervorragend zur Selbstreflektion geeignet sind, sie machen sich auch sehr gut auf einer Internetseite... Für einen Roman solltest Du aber besser längere und ganze Sätze verwenden. Wenn Du eine Autorin bist die mit Sprache gut umgehen kann, Sprache sogar als eine Kunstform versteht, hinterlässt das beim Leser immer einen guten Eindruck. Schreiben ist eine Kunst, wie das Malen von Bildern... Es gibt kaum noch Menschen, die Wert auf eine gepflegte Sprache legen.

    Was jetzt nicht heißen soll, daß mir Dein Schreibstil mißfällt. Ganz im Gegenteil sagar. Ich lese Dich gerne!!!

    Ich beneide Dich um Deine schöne Erfahrung! :)

    Du weißt hoffentlich, daß Männer in Sachen Liebe "Esel" sind... :) Viele Männer merken es nicht so schnell, wenn eine Frau in einer Beziehung leidet. (Z.B. weil sie sich innerhalb der Beziehung einsam fühlt.) Man muß es Männern daher aufs "Brötchen" schmieren. Auf die "Nase binden" sozusagen. Männer sind doof (mich selbst mit eingeschlossen...).
    :tomate:
    Darum frage ich Dich nur aus Neugier: Wenn Du Marc Deine Gedanken und Gefühle, so wie hier aufgeschrieben, mitgeteilt hättest bzw. gezeigt hättest, hätte er Dich nicht besser verstanden? Oder war während bzw. nach New York die gemeinsame Substanz schon aufgebraucht?

    Ich verstehe...


    Viele liebe Grüße :kiss3:
    Toffifee
     
  3. Toffifee

    Toffifee Guest

    Hi, liebe Allegra83! :)

    Darf ich Dir noch einen Tip geben? Vielleicht wäre es besser, wenn Du Deine kurzen Kapitelchen in (irgend-)einem Thread zusammenfasst... So können die User besser folgen... Freu mich aber noch mehr viiiiiiel mehr von Dir zu lesen... :)

    Liebe Grüße :kiss3:
    Toffifee
     
  4. Allegra83

    Allegra83 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Schwechat bei Wien
    Das wird dann aber ein laaaaaanger Tread.

    Ich habe mit Marc darüber geredet. Keine Chance. Er war ein eigenartiger Mensch, ich bin ihm nach und nach auf viele Lügen draufgekommen. Das war sagenhaft. Anscheinend hatte er Minderwertigkeitskomplexe, er machte sich selbst immer besser und größer und toller, wusste alles besser. Er hat gelogen über Dinge, die so nichtig waren, dass ich es einfach nicht kapiere.
    (zB hat er mir 6 Monate lang erzählt, er hätte einen Bruder. Erst als ich zufällig mal mit seiner Mutter geredet hab, wusste ich dass er ein Einzelkind war - und immer gewesen ist)
    Also, das hab ich nie verstanden. Es ist mir doch gleichgültig, ob er einen Bruder hat oder nicht. Das war nicht notwendig.
    Und von solchen Geschichten gibt es unzählige auf dich ich ihm teilweise erst nach der Beziehung draufgekommen bin. Er hat sich total oft widersprochen und ich hasse es, mehr als alles andere, angelogen zu werden.

    Danke für deine Kritik, ich werde versuchen, ein bißchen mehr mit Sprache zu arbeiten. Ich hoffe sehr, dass der Roman veröffentlicht wird, weiß aber noch nicht genau, wohin ich mich da wenden soll. Mir fehlen ja auch noch 4 Kapitel.

    Danke fürs Lesen.

    LG Allegra
     
  5. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich geh heia machen, morgen ist auch noch ein Tag um die Geschichten der Liebe zu lesen. Nur eines!
    wer Liebe möchte, muss stark genug sein für den Schmerz!!
    Ritter Soletti weiss das.
    So morgen oder übermorgen antwort ich vernünftig über Allegras geschlagene Schlachten im Namen der Liebe

    müüüdder
    Ritter Soletti
    :zauberer1 :schaukel:
     

Diese Seite empfehlen