1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mann schnitt mir in denn Rücken

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von SweetChiqa15, 4. Dezember 2007.

  1. SweetChiqa15

    SweetChiqa15 Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Ravensburg
    Werbung:
    Hi, nun ist es wieder soweit, dass ich Hilfe bei meinem heutigen Traum brauche. Ich hab schon nachgeschaut, was es symbolisieren könnte. Aber keins passte zu meinem Traum.


    Ich war Nachts draußen und wollte anscheinend Wäsche holen. Neben stand ein Haus.Das Nachbarshaus. Ich sah denn Stiefvater meines Ex´s und daneben einen schwarzen Mann.Also nicht vom Hauttyp sondern ich könnte nichtmal seine Augen sehen. Der war ganz schwarz.So wie ein Schatten. Der Vater ging weg und ich beschloss wegen dem komischen Mann, der mich anscheinend beobachtete, mit leeren Händen zurück zu kehren. Ich bemerkte aber, dass der Mann mich plötzlich verfolgte. Dabei gab es ganz kurze Abschnitte in dem Traum, so wie Inversionen. Ich weis nur noch ein Bild, das etwas verschwommen war. Es war im Krankenhaus, ich hörte einen Schrei und eine Frau versuchte wegzurennen vor meinen Augen. Das Bild war deshalb verschwommen, weil es sich dabei gespeichert hatte, wo die Frau sich schnell bewegte..Dann stand ich plötzlich vor meiner Haustüre. Der Mann, der bis ans Ende schwarz blieb, stand hinter mir. Ich schaute nicht nach hinten, weil ich ihn nicht sehen wollte. Aus angst! Ich wollte die Tür aufmachen. Aber irgendwie schaffte ich es nicht, denn Schlüssel reinzustecken. Ich bekam schon langsam Panik. Auf einmal spürte ich einen Schmerz am ganzen Rücken...Der schwarze Mann kratzte oder schnitt mir mit irgendwas meinen Rücken auf. Desto näher er kam, desto tiefer wurden die schnitte/kratzter...Und der Schmerz wurde immer stärker. Ich wollte überleben!Ich wusste das er mich umbringen wollte..Und dann schaffte ich es. Ich ging schnell rein und schlug ohne zu schauen die Tür zu. Ich erzähle es nicht meinen Eltern. Aber ich weis noch, ich schaute mir die kratzter/schnitte im Spiegel an. Und sie waren überall..An der oberen Stelle, am Rücken, waren die schnitte am Intensivsten. Und groß waren sie auch. Aber es blutete nicht...



    So nun hoffe ich, dass es mir jemand deuten kann...:(
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Hi, Sweet little 15
    Dieses ist die eigentliche Botschaft, das davor ist Stimmungmache:
    Mir sagt das, dass Du erst wenn es wirklich bedrohlich wird den Weg aus Deinen Zwickmühlen findest. Davor strengst Du Dich zwar an aber kommst nicht weiter und erst wo es beginnt weh zu tun, da wirst Du fündig bei der Suche nach der richtigen Lösung.
    Davor pflegst Du eher hysterisch die Situation so aufzuspielen und zu dramatisieren, damit Du endlich auch die Notwendigkeit siehst zu handeln.

    Aber da kein Blut fließt ist es kein Verlust und die Schmerzen gelten eher der Dramatisierung, es tut niemandem wirklich weh, es sieht eine Weile nicht so schön aus wie Dein Bauchnabel, aber am Rücken musst Du es ja nicht sehen.

    Wichtiger ist, dass Du dich bedroht fühlst aus Deiner vergangenheit heraus. Da ist eine Verletzung durch eine Autorität die nicht wirklich zu Dir gehörte (Stief-elter) und dann noch von Deinem Expartner, also ziemlich abgelegen.
    Du witterst Gefahren welche längst vorüber sind und befasst Dich noch damit.
    Wenn sich solche Bedrohungen Häufen wäre es an der Zeit, jemanden um Rat zu fragen der sich mit den Krisen junger Frauen gut auskennt.



    Saubere Wäsche und zum Trocknen aufgehängte Wäsche verheißen Glück und eine positive Lebenseinstellung, die oftmals Probleme zum Guten zu wenden vermag. Das Haus ob ein vertrautes oder nicht versinnbildlicht meist die eigene, höchstpersönliche 'Wohnung' des Träumers, bzw. sein Ego, seine Persönlichkeit. Fast immer verweist ein Haus im Traum auf die Seele, auf die Art und Weise, wie der Träumende sein Leben 'baut', und auf seine innere Befindlichkeit. Die verschiedenen Räume und Bereiche innerhalb eines Hauses stehen dabei für die Persönlichkeitsanteile und für die Erfahrungen des Träumenden. Nachbarshaus: Es gibt Aufschluß über unsere innere und äußere Verfassung. Assoziation: - Arbeit an der Gemeinschaft. Fragestellung: - Wo in meinem Leben bin ich bereit, mit anderen gemeinsame Sache zu machen? (Stiefvater) Assoziation: - Ersatzautorität oder - Führung. Fragestellung: - Was kontrolliert mich? Wofür sorge ich?
    Ex-Partner Assoziation: - weibliches oder männliches Ideal, das entweder integriert ist oder abgelehnt wird. Fragestellung: - Was habe ich in mir akzeptiert, oder was kann ich nicht akzeptieren? (Siehe auch ' Ehegatten') Ehegatten Psychologisch: Ehepartner (-mann, -frau) kann die Sehnsucht nach einer intensiven zwischenmenschlichen Beziehung nicht nur in der Ehe andeuten und taucht vor allem bei vereinsamten Menschen auf. Alte Traumbücher sehen in der Ehefrau das Symbol des gesicherten Wohlstands, während der Ehemann eine gute materielle Versorgung verspricht. Zuweilen können beide Symbole auch dazu ermahnen, sich mehr um familiäre Angelegenheiten zu kümmern.
    Schatten
    Assoziation: - Verborgen, dunkle Seite eines Bildes. Fragestellung: - Was bin ich bereit zu erhellen?
    Allgemein:
    Wir träumen häufig, daß jemand bei uns einzubrechen versucht - vielleicht an den Fenstern herumprobiert oder an die Tür hämmert. Sehr oft ist die Traumgestalt (jemand, den wir hassen oder fürchten) unser Schatten - eine wichtige Figur in unseren Träumen. Menschen gestehen sich eigene Fehler nur widerwillig ein. Läßliche Sünden wie Schwindeleien oder Temperamentausbrüche geben wir vielleicht noch eher zu, doch unsere schlimmsten Charakterfehler sind so tief im Unbewußten vergraben, daß wir sie fast automatisch verleugnen. Jung vertrat die Ansicht, daß sie uns dennoch im Traum gezeigt würden, und zwar von unserem 'Schatten', der alles darstellt was wir an uns selbst hassen. Im Wachleben kann man manchmal den Schatten anderer einfach dadurch identifizieren, daß man den Betreffenden fragt, welcher Art Mensch ihm wirklich zuwider ist. Weil unsere Vorurteile und Laster so gründlich vergraben sind, erkennen wir unseren Schatten nur widerwillig, selbst wenn er (oder sie, doch der Schatten nimmt meist männliche Gestallt an) uns im Traum begegnet. Wir entziehen uns oft der Verantwortung, indem wir Züge, die wir abscheulich finden, anderen in die Schuhe schieben. Jung ermutigte bei der Traumanalyse die Träumer, mehr über ihren Schatten herauszufinden, sich mit ihm abzufinden oder sogar anzufreunden - es könnte ein Bekannter oder eine bekannte Persönlichkeit sein (bei Prominenten erkennen wir häufig Charakterzüge wieder, die wir verabscheuen, jedoch selbst besitzen und dies auch wissen). Jedenfalls können wir von genau der Figur, die all unsere ärgsten Charakterfehler zu verkörpern scheint, viel über uns selbst erfahren. Dies ist ein schmerzhafter Prozeß, der am besten im Rahmen einer Psychoanalyse stattfinden sollte.
    Psychologisch:
    Der Schatten ist ein sehr vieldeutiges Traumbild. Das, was nicht hell und klar zutage tritt, das Ungewisse, das uns Furcht einjagt. Er kann vor allem auf ein gestörtes Selbstwertgefühl des Träumenden hinweisen, wenn dieser sich im Traum im wahrsten Sinne des Wortes in den Schatten gestellt vorkommt. Schatten steht allgemein für unbewußte Vorgänge und Inhalte, die man erhellen, also bewußt machen und verarbeiten muß. Dabei kann es sich um verdrängte Erfahrungen, Scham, Schuldgefühle oder Ängste handeln, manchmal auch um Ereignisse, die unmerklich vorbereitet werden und ihre Schatten vorauswerfen. Für die Traumdeutung müssen der Gesamtzusammenhang berücksichtigt werden und vor allem die Gegenstände oder Personen, die ihre Schatten werfen. Weitere Deutungen sind nach folgenden Begleitumständen möglich:
     
  3. Hanif

    Hanif Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    188
    Ort:
    Auf der Erde
    Werbung:
    Hallo SweetChiqa15

    Es ist eigentlich sehr einfach. Die Kratzer am Rücken verdeutlichen, dass jemand, der dir vielleicht bekannt aber unerkannt ist, über dich sehr schlechte Sachen erzählt, was bei dir einen großen Kummer bereitete. Ich kann dir nur sagen, dass du diese Person mal gesehen hast, als du mit deinem X-Mann einiges aufklären wolltest.
    Der Spiegel zeigt, dass deine Seele dadurch verletzt wurde

    Mach dir lieber nichts daraus, sonst schadest du dich selbst :)

    Frieden
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen