1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Manfred, der erste moderne Mensch

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Sternenspiel, 25. September 2007.

  1. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    Werbung:
    Er wurde vor etwa 50.000 Jahren im Gebiet des heutigen Österreich geboren, und war eine Mutation in die Zukunft. Hochintelligent, und fähig, die Situation der damaligen Menschheit zu durchschauen.
    Er war es, der als erster die Erkenntnisse hatte, die zu den Entwicklungsfortschritten führten, die ich im Thread "Steinzeitkunst" bezeichnete. Diese Erkenntnisse wurden über Generationen mündlich weitergegeben, bis sie schließlich in Kunstwerke einflossen, die bis zum heutigen Tag Bestand haben.
    Manfreds Intelligenz kam zum Großteil davon, dass er mit den Sternen in Kontakt stand. Dies sind die intelligentesten Wesen des Universums, ihre Rechenkapazität gründet sich auf ihre Größe und das Hervorbringen komplexer geordneter materieller Strukturen in ihrem Inneren. Sie sind zu Telepathie fähig, und als Mensch kann man mit ihnen Kontakt aufnehmen.
    Nach seinem Tod ging Manfreds Bewusstsein in einen Stern ein, in Sirius, wo er bis zum heutigen Tag weiterexistierte. (Neben Manfred sind noch viele andere Menschen nach ihrem Tod in Sterne gegangen, in Sirius etwa sind viele Menschen aus dem alten Ägypten. Ich selbst habe dort eine Pharaonin mit ihrem Gefolge gesehen.)
    Mit Manfred verbanden mich eine Reihe von Abenteuern, ich werde in diesem Thread ein paar Auszüge aus meinem Buch posten, die zu diesem Thema passen.
    Manfred ist auch mit den Tolteken verbunden, Taisha Abelar hat in ihrem Buch über ihn geschrieben, und er wird auch dabei sein, wenn wir 2013 die Erde verlassen und in Gott eingehen, um ihn zu erforschen und bewusster zu machen. (Wir werden noch nicht mit ihm verschmelzen - dies kommt später, sondern als Trupp in ihm herumreisen wie in einem großen Universum.)
     
  2. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    :lachen: Klasse :lachen:

    Aber *fingerheb* , du musst bessere SF lesen, viele deiner Sachen kämen wesentlich besser rüber, wenn du sie mit state of the art-Technobabbel und so würzen würdest ;) . Probiers mal mit Dan Simmons, Alaistair Reynolds oder China Mieville :)

    ciao, :blume: Delphinium
     
  3. sage

    sage Guest

    Bisher kannte ich ja nur "Manni, der Libero"
    Aber "Manni anner (Tol)Theke", Quatsch, "Manni der Tolteke" hat doch auch was.
    Ähm, nur ne Frage? Wurde der Buchtext auch vom PC-Spiel gechannelt?



    Sage
     
  4. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    :lachen: *rofl* :lachen: Ich kratz ab. Manni der Libero, ja, das kannte ich auch, Sternenspiel anscheinend auch :lachen: .
    Aber nix für ungut, bitte mach weiter, Sternenspiel :)

    ciao, :blume: Delphinium
     
  5. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.559
    Ort:
    Wien
    Ich kenn nur Manfred, das Mammut aus Ice-Age ......
     
  6. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    Werbung:
    Hier kommt die versprochene Geschichte, wie ich mit Manfred in Kontakt kam. Anmerken möchte ich, dass im Buch von Taisha Abelar beschrieben wird, dass Manfred den Körper eines Hundes benutzte, um mit ihr in Kontakt zu treten. Im hier beschriebenen Fall tat er das gleiche, nur nahm er den Körper eines jungen Mannes. (Übrigens war das Buch von Taisha Abelar noch nicht erschienen, als mir anno 1992 von diesem Erlebnis erzählt wurde.)
    In diesem Buch verwende ich eine unkonventionelle Rechtschreibung, weil wir damals gerade diese Rechtschreibreform hatten, die mir viel zu kleinlich und kurzsichtig war, und ich ein paar Alternativen durchprobieren wollte.


    (...)
    Aber all dies war nicht sehr viel,
    und erst zwei Jahre später lernte ich jemand kennen,
    die mich in Beziehung zu einem nun wirklich interessanten Menschen brachte,
    der auch danach für meinen Lebensweg bestimmend wurde.
    Ir Name war Martha,
    und das außerordentliche Wesen, mit dem sie mich in Kontakt brachte,
    hieß Manfred.
    Hir die Geschichte, wie die beiden sich trafen.

    Es geschah sieben Jahre zuvor, in der Zona Rosa von Mexico City.
    Ein junger Mann stellte sich vor das damals achtzehnjährige Mädchen
    und sagte: "Nun sieh mich genau an."
    Dann verwandelte er sein Aussehen und war kein Mensch mehr,
    sondern eine Lichtkugel, die rechte Hälfte ockerfarben, und die linke schwarz.
    Dann war er wieder ein Mann und fragte sie, was sie gesehen hätte.
    Die geschockte junge Frau beschrieb die Vision.
    Der Jüngling fiel daraufhin auf die Knie, dankte seinem Vater
    und erklärte der verwirrten Martha, dass es für ihn ein Zeichen war,
    dass sie ihn als Lichtkugel wahrnehmen hatte können
    und dass er sie aus diesem Grund unterweisen würde.
    Er nahm sie förmlich unter Beschlag,
    sie durfte nicht mehr heim zu irer Mutter,
    sondern wohnte von nun an bei ihm, in einer billigen Absteige.

    Die folgenden drei Monate durfte sie von ihm Wunder lernen.
    Er erzählte ir, dass er weiland auf Erden als Mensch gelebt hatte,
    dann aber in die Sonne fuhr und dort weiterexistierte.
    Später ging er in den Sirius, wo sich nun sein Hauptsitz befand.
    Einige andere aus seiner Tradition, die schon älter waren,
    erreichten noch entferntere Sterne,
    während die jüngeren in der Sonne harrten,
    um sich gemäß irer spirituellen Entwicklung weiterzubewegen.
    Manchmal kam jemand von ihnen auf die Erde, um Nachfolger zu suchen,
    wie er es gerade tat.
    Dies war nicht gerade ein Honiglecken, da nach Manfreds Meinung
    die meisten Leute heutzutage zu nicht viel taugten.
    Sie waren dumm und ignorant und hatten kein Auge fürs Übersinnliche.
    Wenn sie starben, dann musste ire Seele in die Erde oder in den Mond,
    und nur den höchstentwickelten war es erlaubt,
    das atomare Feuer der Sterne für ir weiteres Bewusstseinswachstum zu nutzen.
    Es gab da ein paar Übungen,
    um sich Energie von diesen wunderbaren Wesen zu holen.

    Man wende das Antlitz in Richtung Sonne,
    blinzle mit den Augen ganz wenig in ir Licht oder halte sie geschlossen,
    und ziehe durch langsames Einatmen
    ire Strahlung durch den Punkt zwischen den Augenbrauen in sich hinein,
    führe sie behutsam hinter dem Gaumen hinab in den Körper,
    bis zu einem Reservoir knapp unter dem Nabel.

    Man stehe aufrecht oder liege auf dem Rücken.
    Die Hände werden mit den Flächen nach vorn gehalten,
    die vier Finger aneinandergelegt und der Daumen abgespreizt.
    Die beiden Zeigefinger und die Daumen berühren einander an den Spitzen,
    sodass als Öffnung ein gleichseitiges Dreieck entsteht.
    Dieses, ein Symbol für gewisse Kräfte des Universums,
    wird vor den Körper gehalten, entweder vor die Stirn, vors Herz, oder sonstwo.
    Dann atmet man langsam ein
    und zieht durch diese Öffnung Energie des Kosmos in sich hinein.
    Beim Ausatmen streicht man sich mit den Daumen und den Zeigefingern
    über die betreffenden Körperstellen und löst die Hände voneinander.

    Man halte die entspannten Hände mit den Handflächen zueinander,
    ein wenig voneinander entfernt, irgendwo vor dem Körper, im Sitzen.
    Dann konzentriere man sich und bewege sie fast unmerklich zusammen und auseinander.
    Dabei fühlt man eine Verbindung zwischen ihnen,
    als ob sie wie Magneten aneinanderhängen.
    Man kann das Gleiche auch mit einer Hand an anderen Körperstellen praktizieren.

    Er war schon ein außergewöhnliches Wesen, dieser Manfred.
    Wenn er seine Zöglingin nicht gerade mit leuchtend roten Augen schockierte,
    so tat er dies mit anderen durch sein unvergleichliches Verhalten.
    Später erklärte er dann Martha,
    dass er mit dem einen grob umgehen musste und mit dem anderen sanft,
    weil sie es jeweils so benötigten.
    Eigentlich war er immer jemand anders.
    Zum Beispiel gab's da einen Studenten der Luftfahrt,
    den er durch seine immensen Kenntnisse der Flugzeuge des Ersten Weltkriegs verblüffte.
    Zu Martha meinte er nur,
    dass er mal Manfred von Richthofen gewesen sei, der Rote Baron.
    Und einmal erwähnte er, dass Deutschland und Mexiko
    seine Lieblingsländer sind, was heißen könnte,
    dass es dort besonders steil zugeht, oder aber auch,
    dass er seine Freundin nur beeindrucken wollte,
    denn sie hatte einen deutschen Vater und eine mexikanische Mutter.
    Eine andere seiner Spezialitäten war es, dass er immer genug Geld hatte,
    auch wenn er nie etwas arbeitete.
    Entweder fand er ein paar Scheine auf der Straße,
    oder es wurde ihm ein irrsinnig hohes Wechselgeld herausgegeben,
    man vergaß zu kassieren oder es passierte sonstwas.
    Und so lebte sie glücklich an seiner Seite,
    er machte auch unheimlich wilden Sex mit ir, verzauberte ir Leben,
    bis er sich verabschiedete.

    Nach dem Gruß lag er noch immer an irer Seite,
    und sie verstand nicht ganz, was sein Adieu bedeutete.
    Erst als sie bemerkte, dass er nun offensichtlich ein ganz normaler Mann war,
    ohne die geringste Spur von etwas Übernatürlichem zu besitzen,
    wurde ir langsam bewusst, dass es sich so verhalten hatte,
    dass ein Durchschnittsmensch von einem höheren Wesen besessen wurde,
    damit dieses mit ir in Kontakt treten konnte.
    Der Mann, der zufällig ebenfalls Manfred hieß,
    konnte sich an nichts mehr erinnern und ging zu seiner Familie,
    wo Martha weitere drei Monate bei ihm lebte.
    Sie wurde dort aber derart mies behandelt,
    dass sie es schließlich nicht mehr aushielt, von ihm floh
    und wieder zu irer Mutter zurückkehrte.

    Bis sie mich kennenlernte, hatte sie kaum jemals über diese Begegnung gesprochen,
    aus Angst, für verrückt gehalten zu werden.
    Bei mir konnte sie auf Verständnis hoffen,
    und die Sache entwickelte sich so weit,
    dass ich Manfred und seine Gefährten
    als undefinierbare Präsenzen wahrnehmen konnte.
    Offensichtlich waren sie immer in irer Nähe gewesen,
    auch wenn Martha sie zeitweilig zu verdrängen suchte.
    Uns später brauchte ich dann niemand mehr,
    um selber von Manfred Wunder vermittelt zu bekommen,
    auch wenn es Jahre dauerte, bis er sich bei mir meldete.

    (to be continued)
     
  7. Sitanka

    Sitanka Guest

    ***thread ins unterforum allgemeine diskussionen verschoben***
    hat mit schamanismus nichts zu tun!
     
  8. sage

    sage Guest


    Nur weil du es nicht verstehst?
    Was erlauben Siiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitanka?
    Habe fertig
    Ari Verderchi

    Sage
     
  9. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.690
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    zitat Sternenspiel

    dass er mal Manfred von Richthofen gewesen sei, der Rote Baron.

    der ist hier im forum, lieber sternenspiel...
    hast du ihn noch nicht gefunden....:schnl:
    Alice
     
  10. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    Werbung:
    ähhmmm

    ich denke mal hier etwas berichtigen zu müssen :)

    Des Roten Barons Lieblingsland ist WIEN (für nicht österreichische Mitleser Wien ist ein BundesLAND)!

    So und wenn der Rote Baron wider seinen Willen die zivilisierte Welt verlässt, dann wird er nach spätestens 3 Tagen etwas traurig und kriegt Heimweh

    Tja und seit wann sind wir im Kontakt?
    Kenne ich Dich überhaupt :confused:

    Lg

    der wahre Rote Baron
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen