1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Mahabharata

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 30. März 2014.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.050
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Hallo Alamerrot,

    es ist gut, dass du Interesse für Spiritualität zeigst.
     
  2. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.050
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Mahabharata Sambhava Parva des Adi Parva

    Eine kurze Darstellung des Ursprungs der Götter und aller Wesen V


    Der Große Vater Brahmaa hatte noch einen Sohn mit Namen Manu.
    Und dieser hatte Prajapati zum Sohn.
    Prajapati hatte acht Söhne, welche die Vasus genannt wurden.
    Ich sage dir alle ihre Namen: Dhara (Die Gottheit des Erdelementes), Dhruva, Soma (Mondgott), Aha, Anila (Vayu- Windgott), Anala (Agni - Feuergott), Pratyusha und Prabhasa. Dies sind die acht Vasus.

    Dhara und der wahrheitsliebende Dhruva wurden von Dhumra geboren. Chandramas (Soma - Mondgott) und Swasana (Anila) wurden von der klugen Swasa geboren. Aha war der Sohn von Rata, Hutasana (Anala) der von Sandilya und Pratyusha und Prabhasa von Prabhata.

    Dhara wiederum hatte zwei Söhne, Dravina und Huta-havyavaha. Der Sohn Dhruvas ist der berühmte Kala (die Gottheit der Zeit), der Zerstörer der Welten. Und Somas Sohn ist der strahlende Varcha. Varcha bekam mit seiner Gattin Manohara drei Söhne: Shishira, Prana und Ramana. (Dutt: Die Tochter Varchas hieß Varchi und bekam die drei genannten Söhne.) Die Söhne von Aha waren Jyotih, Sama, Santa und Muni.

    Agnis (Analas) Sohn war der schöne Kumara, welcher im Schilfrohr zur Welt kam. Weil er von Krittika und anderen gestillt wurde, wird er auch Kartikeya genannt. Nach Kartikeya wurden seine drei Brüder geboren: Sakha, Visakha und Naigameya.
    Die Ehefrau von Anila (Vayu) war Siva und ihre Söhne waren Manojava und Avijnataagati.

    Pratyushas Sohn, mußt du wissen, war der Rishi namens Devala, und jener wieder hatte zwei Söhne die äußerst mifühlend waren und große geistige Kraft hatten. Die Schwester von Vrihaspati, diese Erste der Frauen, war in asketische Buße vertieft, sprach die heilige Wahrheit und wanderte über die ganze Erde. Sie wurde die Gattin von Prabhasa, dem achten Vasu.

    Sie gebar den ruhmreichen Visvakarma, den Begründer aller Künste. Er erfand tausende Künste, war der Baumeister der "Unsterblichen" (Götter), der Schöpfer aller Arten von Ornamenten und der Beste der Künstler.
    Er erbaute die himmlischen Wagen der Götter, und durch seine Erfindungen war die Menschheit in der Lage zu überleben. Aus diesem Grunde wird er von den Menschen verehrt. Er ist unsterblich und unvergänglich.
     
  3. alamerrot

    alamerrot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    706
    Ort:
    Guaymallén/Mendoza/Argentinien
    Hallo Anadi, War leider keine Antwort auf meine Frage

    L,G,
    Alamerrot
     
  4. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.050
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Servus Alamerrot,

    Um Bhakti Yoga auszuüben ist es allgemein nötig transzendentales Wissen zu erreichen,
    weil ohne transzendentales Wissen, kann man die vierte Stufe auf dem Weg der Spirituellen Liebe nicht überschreiten.
    Diese Vierte Stufe - anartha-nivritti –die Beseitigung von falschen Vorstellungen bezüglich der Spirtualität
    beinhaltet auch die Falsche Vorstellung (anartha) bekannt als Svarupa-bhrama,
    und in dieser Hinsicht gibt es vier Arten von falschen Vorstellungen über Svarupa-bhrama - Eigene spirituelle Form:

    1) falsche Vorstellung bzgl. der eigenen spirituellen Identität der Lebewesen - sva-tattva- jiva-svarup-bhrama,
    2) falsche Vorstellung bzgl. der eigenen spirituellen Identität der Absoluten Wahrheit - paratattva-bhrama
    3) falsche Vorstellung bzgl. der eigenen Form des Ziels der spirituelle Praxis , die spirituelle Liebe - prema - sadhya-sadhana-tattva-bhrama
    4) falsche Vorstellung bzgl. der eigenen Form der illusorischen, materiellen Energie des Transzendentalen Herrn - maya-tattva-bhrama

    Außer dieser Art der Falschen Vorstellungen gibt es auch andere Anarthas (unverwünschte Neigungen) welche durch das Hören von transzendentalen Literatur wie Mahabharata überwunden werden:

    asat-trishna (Durst nach materiellen Genuss)
    aparadha (Beleidigung) und
    hridaya-daurbalya (Schwäche des Herzens).

    Gruß
    anadi
     
  5. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    4.629
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Es gibt das ganze Mahabharata auf deutsch hier zu lesen
    .
     
  6. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.050
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Mahabharata Sambhava Parva des Adi Parva

    Eine kurze Darstellung des Ursprungs der Götter und aller Wesen 66-VI

    Der ruhmreiche Dharma (Vorherrschende Gottheit der Vorgeschriebenen Pflichten - falsch als Religion übersetzt), welcher allen Reichtum verteilt, kam aus der rechten Brust Brahmaas und nahm eine menschliche Gestalt an.
    Ahasta (Dharma) hatte drei hervorragende Söhne, die jedes Wesen verzauberten.
    Sie waren Sama, Kama und Harsha (Frieden, Lust und Frohsinn).
    Mit ihrer Energie erhalten sie die Welten.

    Die Ehefrau von Kama war Rati (Zuneigung),
    die von Sama war Prapti (Ereichen)
    und die von Harshi war Nanda (Glück),
    und von ihnen wurden die Welten wahrlich abhängig gemacht (für alles, was ihre Bewohner wirken).

    Der Sohn von Marichi ist Kasyapa.
    Von Kasyapa stammen die Sura- und Asura-Götter (christliche Übersetzung -Dämonen) ab.
    Daher ist Kasyapa der Vater der Welten.
    Tashtri in Gestalt einer Stute wurde die Gattin von Savitri (auch Savita, Surya, Sonne)
    und gebar im Himmel äußerst glücksverheißende Zwillinge, die Aswins.

    Und, oh König, die Söhne der Aditi sind zwölf an der Zahl mit Indra (Jehova oder Zeus) an ihrer Spitze.
    Der jüngste von ihnen ist Vishnu (als der Avatar Upendra), von dem die Welten abhängen.
    Dies waren die dreiunddreißig Götter (die acht Vasus, die elf Rudras, die zwölf Adityas, Prajapati und Vasatkara).
     
  7. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.050
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Mahabharata 1. Buch
    Sambhava Parva des Adi Parva

    Eine kurze Darstellung des Ursprungs der Götter und aller Wesen 66-VII


    Nun werde ich dir ihren Ursprung gemäß ihrer Gruppen und Untergruppen erklären.
    Die Rudras, die Saddhyas, die Maruts, die Vasus, die Bhargavas und die Viswadevas bilden jeweils eine Gruppe.
    Garuda und der mächtige Aruna, Vinatas Söhne, und der ruhmreiche Vrihaspati werden zu den Adityas gezählt.

    Die Aswin Zwillinge, alle Heilpflanzen und heiligen Kühe werden zu den Guhyakas gerechnet.
    Dies sind die Gruppen der himmlischen Wesen, die ich dir aufgezählt habe, oh König.
    Diese Aufzählung wäscht alle menschlichen Sünden fort.
     
  8. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.050
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Mahabharata 1. Buch
    Sambhava Parva des Adi Parva

    Eine kurze Darstellung des Ursprungs der Götter und aller Wesen 66-VIII


    Der ruhmreiche Bhrigu öffnete die Brust Brahmas und kam heraus. Der wissende Shukra ist Bhrigus Sohn, der Sohn eines Poeten und selbst ein Poet.
    Auf Befehl Brahmas wurde er zum Planeten Shukra (Venus), ließ Regen niederfallen oder hielt ihn zurück, verteilte oder verminderte Leid,
    und zieht immer noch seine Bahn durch die Himmel, und erhält das Leben aller Wesen in den drei Welten.

    Der gelehrte Shukra von großer Klugheit und Weisheit, führte mit strengen Gelübden das Leben eines Brahmacharin (in Zölibat)
    und teilte sich selbst in zwei Teile durch die Kraft seiner Askese. So wurde er zum spirituellen Lehrer sowohl der Daityas-Götter als auch der Sura-Götter.

    Nachdem Shukra solchermaßen von Brahma zum Wohle (aller Götter) beschäftigt worden war, bekam Bhrigu einen weiteren hervorragenden Sohn,
    Chyavana, welcher der strahlenden Sonne glich, eine tugendhafte Seele besaß und großen Ruhm.
    Oh König, er verließ den Leib seine Mutter aus Ärger und damit erlöste er sie (aus den Händen des Rakshasa).

    Arushi, die Tochter Manus, wurde des weisen Chyavanas Frau. Sie brachte ihm Aurva mit dem guten Ruf zur Welt. Als er zur Welt kam, riß er Arushis Oberschenkel entzwei.
    Aurva bekam Richika (als Sohn), welcher schon als Junge sehr große Macht und Energie und alle Tugenden besaß.

    Und Richika hatte Jamadagni zum Sohn. Der ruhmreiche Jamadagni hatte vier Söhne, deren jüngster Parasuram war.
    Er war seinen Brüdern in allen Eigenschaften weit überlegen. Er war in den Waffen geübt und wurde zum Vernichter der Kshatriyas (Krieger).
    Er hatte seine Leidenschaften unter völliger Kontrolle.
     
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.050
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Mahabharata 1. Buch
    Sambhava Parva des Adi Parva

    Eine kurze Darstellung des Ursprungs der Götter und aller Wesen 66-IX

    Brahmaa
    hatte noch zwei andere Söhne, Dhata und Vidhata mit dem Zeichen des Sieges, welche Manu begleiteten.
    Ihre Schwester ist die glücksverheißende Lakshmi, die im Lotus wohnt. Die spirituellen Söhne Lakshmis sind die den Himmel durchstürmenden Pferde.
    Varunas älteste Gattin war Divi, die Tochter Shukras.
    Sie brachte einen Sohn zur Welt namens Vala und eine Tochter namens Sura (die Gottheit des Weines) zur Freude der Götter.

    Adharma (Das Gegenteil der Vorgeschriebenen Pflicht - die Sünde) wurde geboren, als die Wesen begannen, sich gegenseitig zu verschlingen.
    Adharma zerstört jedes Wesen. Und Adharma hatte Nirriti (die Göttin des Mangels, der tödlichen verborgenen Bereiche und Trauer) zur Gattin.
    Daher werden die Rakshasas (Menschenfresser), welche Niriti geboren hat, Nairitas genannt.

    Sie hatte drei grausame Söhne, die allseits in sündige Taten verstrickt waren.
    Dies waren Bhaya (die Gottheit der Furcht), Mahabhaya (die Gottheit der Terror)
    und Mrityu (die Gottheit des Todes - nicht Dharma - der Richter über den Sündigen),
    der immer mit der Vernichtung jedes erschaffenen Wesens beschäftig ist.
    Und als Alleszerstörender hatte er weder Ehefrau noch Sohn.
     
  10. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.050
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Mahabharata 1. Buch
    Sambhava Parva des Adi Parva

    Eine kurze Darstellung des Ursprungs der Götter und aller Wesen 66-X


    Die Abstammung der Tiere


    Tamra (die Frau Dakshas, einer der Söhne Brahmaas) hatte fünf Töchter,
    die in der Welt unter den Namen Kaki (Krähe), Syeni (Falke), Phasi (Henne), Dhritarashtri (Gans) und Suki (Papagei) bekannt sind.
    Kaki brachte die Krähen in die Welt, Syeni die Falken, Phasi die Hähne und Geier, Dhritarashtri alle Enten, Schwäne und Chakravakas und
    die schöne Suki mit den liebenswerten Eigenschaften und allen glücksverheißenden Zeichen die Papageien.

    Krodha (die Gottheit des Zornes) gebar neun Töchter, alle mit zorniger Neigung.
    Ihre Namen waren Mrigi, Mrigamanda, Hari, Bhadramana, Matangi, Sarduli, Sweta, Surabhi und die angenehme Surasa, die mit allen Tugenden gesegnet war.

    Nun, oh König, die Nachkommen von Mrigi sind alles Tiere aus der Familie der Hirsche.
    Die Kinder von Mrigamanda sind Bären und jene, die man Srimara (auf weichen Pfoten) nennt.
    Bhramadana bekam den himmlischen Elefanten Airavat.
    Die Kinder von Hari waren die agilen Affenartigen und die Pferde.
    Auch die Golangula (mit Kuhschwänzen) benannten Tiere werden Hari zugeschrieben.
    Sardula bekam Löwen, Tiger, Leoparden und alle anderen starken Tiere.
    Die Kinder der Matangi sind alles Elefanten, oh König.
    Sweta gebar den großen und äußerst schnellen Elefanten namens Sweta.

    Surabhi brachte zwei Töchter zur Welt, die liebenswerte Rohini und die weithin berühmte Gandharvi.
    Und, oh Bharata, sie hatte noch zwei Töchter: Vimala und Anala.
    Alle Kühe wurden von Rohini und alle Pferdeartigen von Gandharvi geboren.

    Anala brachte die sieben Arten von Bäumen in die Welt, welche fleischige Früchte tragen (Dattel, Palme, Hintala, Tali, kleine Dattel, Nuß, Kokosnuß).
    Und sie hatte eine Tochter namens Suki.
    Surasa gebar einen Sohn mit Namen Kanka (ein Vogel mit langen Federn).
    Syeni, die Gattin Arunas, brachte zwei Söhne mit großer Energie und Stärke zur Welt: Sampati und Jatayu.
    Surasa gebar noch die Nagas und Kadru die Punnagas.
    Vinata hatte zwei Söhne, die weithin bekannten Garuda und Aruna.

    Damit, oh Bester unter den klugen Menschen, habe ich dir die Abfolge aller grundsätzlichen Wesen vollständig beschrieben.
    Wer dem zuhört, wird von allen Sünden gereinigt, erlangt großes Wissen und erreicht letztendlich die besten Bereiche im nächsten Leben.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Mahabharata
  1. anadi
    Antworten:
    41
    Aufrufe:
    4.147

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden