1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Magische Lehrwerke

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Phoenix, 15. Juni 2005.

?

Haltet Ihr die meisten neuen Bücher noch für brauchbar?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 23. September 2005
  1. JA

    5 Stimme(n)
    12,8%
  2. NEIN

    8 Stimme(n)
    20,5%
  3. Eingeschränkt

    26 Stimme(n)
    66,7%
  4. Ist mir egal ich glaube alles was in Büchern steht

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Phoenix

    Phoenix Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    315
    Ort:
    Offline
    Werbung:
    Hallo dies ist sicherlich kein neues Thema aber ich denke das es trotzdem Interesannt ist.

    Ich habe schon viele Bücher über Magie gelesen und zu bedauern festgestellt das vieles nur aus anderen Büchern kopiert wurde oder so Umgeschrieben wurde das es nur noch falsch ist. Es werden in vielen Büchern auch garnicht auf Hintergründe, Symbolische Bedeutungen und andere wichtige Informationen eingegangen.

    Z.B. Magischer Kreis : Ich habe sicherlich dutzende Möglichkeiten gelesen wie man einen solchen zieht, aber nur sehr sehr selten was es Wirklich mit ihm zu tun hat und wie er überhaupt Funktioniert und welche Symbolik dahinter steht. Denn wenn man die Hintergründe nicht kennt und berücksichtigt, bringt er in meinen Augen nicht wirklich was.

    Ich glaube ihr versteht das Problem das es keine "neue" neue Literatur mehr gibt, und die alten Werke fast nicht mehr zu bekommen sind oder nicht mehr "Zeitgerecht" (Methoden die Überholt sind). Es werden bestimmt einige sagen, dass das so gut ist da sonst Wissen in Falsche Hände geraten kann, aber ist es ungefährlicher Lückenhaftes, Fehlerhaftes oder gar falsches Wissen zu verbreiten?

    Ich denke (hoffe) das die Göttliche Vorsehung Leuten die Magie zu sehr Missbrauchen einen Riegel vorschiebt.

    Also was haltet ihr davon?
    Welche Werke haltet ihr noch für Brauchbar?

    Gruß Phoenix
     
  2. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Es ist doch eh alles nur Glaube. Die alten Bücher sind doch meistens noch voller mit Dogmen als einige neue, wobei die eben genau diese "wahre" Aussage treffen, eben das alles Glaube ist. BZW. Wille der von Zweifel aufgehalten wird. Insofern sind für mich die Neueren Werke mehr wert als ein Bardon, oder noch ältere Schinken. Das Beste meiner Meinung nach ist "Liber Kaos". Die Alten Sachen, auch einige der Neuen Bücher, setzen die Wahrheit viel zu weit "oben" an, gehen von Dingen aus, an die man glauben kann aber nicht muss. Am Ende ist man sich nie wirklich sicher, was man nur werden kann, wenn man den Dingen wirklich auf den Grund geht und dabei läßt man immer mehr "Wissen" liegen. Meiner Meinung nach geht es nämlich darum zu erkennen das Wissen im Sinne "es ist so und nicht anders" eher hinderlich ist und das man es ablegen muss. Man behält nur das Wesentliche und siebt so die Essenz aus, die letztlich man selbst ist. Dann sind Bücher nur noch Denkanregungen und man läuft nicht mehr Gefahr alles für bahre Münze zu nehmen und Glaubenssätze und Moralvorstellungen eines Bardon zu übernehmen. Aber ich schätze um da hin zu kommen muss man wohl erst mal Wissen sammeln was man dann wieder wegschmeißen kann ;)

    Viele Grüße,
    C.
     
  3. Gold Pelikane

    Gold Pelikane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2003
    Beiträge:
    749
    Ort:
    Wien
    Georg Iwanowitsch Gurdjieff

    Beelzebubs Erzählungen für seinen Enkel. 3 Bände
    ein meister werk ohne seines gleichen und nie ereicht!


    damit sollte jeder schüler anfangen und zwar die 3 bande min5 mal durch lesen

    innerhalb 2-3 monate



    mfg
    GoldPelikane
     
  4. Terranos

    Terranos Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2005
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Wien

    Der Titel klingt aber nicht gerade sehr "professionell", was ist denn so toll an den Bänden. :schaukel:
     
  5. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    In Umberto Ecos "Das Focaultsche Pendel", einem bitterböse satierischen Seitenhieb auf die Esoterische Literatur wird das Abschreiben und nichts neues perfekt auf den Punkt gebracht. "Schreibt um himmels willen nichts neues, die Leser wollen nichts neues Lernen und nur mit dem Konfrontiert werden, was sie schon kennen."

    Die meisten Bücher über Magie, Spiritualität, Esoterik usw sind nur ein Quantitativer fortschritt, das meiste ist Schund, Abfall, WC-Papier... einzig geschrieben, weill man sowas gut verkaufen kann. Darum bin ich gegen neuerscheinungen mehr als nur Skeptisch... denn meistens wird man enttäuscht... so werden in einem Buch über Druiden die Kelten so sehr Idealisiert, das nichts mehr Keltisches darin ist, da werden in einem Buch über die Runen die Runen so sehr banalisiert, das nichts mehr über runen drinn ist...

    Ich denke, das Grundrexept der modernen Esoliteratur könnte man so zusammenfassen "Schreibe über Licht und Liebe, schiebe diese einer Kultur in die Schuhe und polemisiere gegen alle anderen Autoren, die von dieser Kultur etwas anderes schreiben, füge ein paar Harmlose Ritual hinzu und zitiere und nenne möglichst viele berümte Magier und Esoteriker (z.b. Crowely, Tacha Uschte, Kahili King, Rachel Pollack, Hajo Banzhaf um nur einige zu nennen)"

    Aus diesen Gründen halte ich mich mehr an die Klassiker... will will nichts über Paracelsus lesen, ich will Paracelsus lesen... ich will nicht in einem Buch über die Keltische Spiritualität etwas von Eliphas Levi lesen, ich lese Eliphas Levi....

    mfg by FIST
     
  6. Phoenix

    Phoenix Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    315
    Ort:
    Offline
    Werbung:
    Georg Iwanowitsch Gurdjieff


    Beelzebubs Erzählungen für seinen Enkel.

    Kurzbeschreibung (von Amazon.de)

    Ein Klassiker des 20. Jahrhunderts - Das Kultbuch des 21. Jahrhunderts
    Ein ungewöhnliches, einzigartiges Werk über die Menschen und die Welt, in der sie leben. Gurdjieff betrachtet die Erde von außen.
    Beelzebub, Bewohner einer weit entfernten und viel harmonischeren Welt, erzählt seinem Enkel Hassin die lange Geschichte seiner Abenteuer, Erfahrungen und Begegnungen, die er im Verlauf mehrerer Aufenthalte auf der Erde erlebte.

    Kann jemand mehr über dieses Buch sagen?

    Gruß Phoenix
     
  7. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Es gibt doch auch gar nichts neues. Wer das denkt kann sich ja was ausdenken und dann schauen wie neu es ist. Wenn jemand die Wahrheit will, mag sie denn existieren, oder zumindest tief kommen, braucht er meiner Meinung diese ganzen Bücher. Neue wie Ate und alle stellen ein und dasselbe da aber eben aus verschiedenen Blickwinkeln. Das ist das Wichtige, nicht das Neue. Wenn Du das wirklich raushast, das was Du liest auf Dich selbst zu beziehen und dann auch alles nutzen zu können was Du liest, denn Ablehnung von z.B. Bardon (wie von mir) sagt auch schon etwas aus. Dann kanns Du auch aus Puh der Bär Schlüsse ziehen die andere nicht aus Gurdjeff zu ziehen in der Lage sind. Es liegt nicht am Gelesenen, sondern am Leser. Man muss nur darauf achten wie man emotional auf das Gelesene reagiert. Es geht irgendwann nicht mehr darum Wissen von aussen "zuzuführen" sondern Wissen in sich wachzurufen und auszusortieren wenn es einem nicht nützt. Und das kann man. Man kann alles wegschmeißen wenn man will und wenn man emotional unangenehm auf etwas reagiert, z.B. verärgert, dann weiß man das man es noch hat. Insofern kann man immer lernen, auch aus der Bildzeitung. Man muss gar nicht mehr die "Klugen" Bücher lesen, die so alt und voll von "Wahrheiten" sind, die die der Autoren waren.

    Viele Grüße,
    C.
     
  8. Arion

    Arion Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Deutschland
    Ich kruezte "NEIN!" an weil alles nur noch Baumkuschel-hab-alle-lieb-WeißlichtWicca-PROPAGANDA ist.
    Ih sag nur: GELD- und ZEITVERSCWHENDUNG.
    Aber wers braucht der lese halt den ganzen Müll von vibiane Crowley, Saphiro und seinen schwulen Lebengefährten oder was es sonst noch so gibt.

    Einzig empfehlenswerte literatur zu dem Thema sind so Klassiker wie "Magie in Theroie und Praxis" von A. Crowley...
     
  9. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Da haben wir mal wieder einen erwischt, der glaubt das es nur die Bücher gibt die in den Büchereien stehen ;)
    Junge... Bestellen ist das Zauberwort. :rolleyes:
    Da kommst Du auch aus der Kuschel-Ecke raus und wenn Du Crowley empfehlenswert findest, wirst Du mit Sicherheit noch eine Menge finden was NOCH empfehlenswerter ist, weil klarer...

    Viele Grüße,
    C.
     
  10. Phoenix

    Phoenix Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    315
    Ort:
    Offline
    Werbung:
    Hi habe bei einem anderen Thema einen Interesannten Link gefunden,Bücher , denke könnte einige Interessieren. Vieleicht findet man was gutes.

    Gruß Phoenix

    P.S. Einige Bücher dürfen nur heruntergeladen werden wenn man das Orginalbuch besitzt, diese sind gekenzeichnet durch (auf Anfrage).
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen