1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Magie ab welchem Alter ?

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Peddy, 14. März 2006.

  1. Peddy

    Peddy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Hallo !
    ich bin Mutter von vier Kindern.Alle sind von klein auf schon sehr an Magie interesiert.Nur leider weiss ich nicht ob und ab wann sie sich damit überhaupt beschäftigen sollten.Und womit fangen sie am besten an?
    Meine Töchter sind 7J,13J,und 14J allerdings alle sehr "frühreif" und mein Sohn ist
    11J,allerdings hat er ADS und ist gegenüber gleichaltrigen von der körperlichen Entwicklung her etwas unterlegen.Dafür aber in vielen Themen unwahrscheinlich "Reif" und interesiert.
    Könnt ihr mir helfen? Meine Kiddies löchern mich unheimlich und ich will auch nix falsches machen.Im übrigen sind sie an allem interesiert.Also Magie ,Hexerei ,Die Geschichte der Hexerei ,Geistern und so weiter.

    LG Peddy:zauberer1
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Peddy

    ich bin der Meinung, dass man Magie erst dan betreiben sollte, wenn man als Mensch gefestigt ist, also nach der Pupertät, wenn man auf eigenen Beinen steht und vschon in der Lage ist, selbstständig zu leben. Und sehr wichtig ist, dass man eine gut augebildete Persönlichkeit hat, denn Magie kann für Menschen, deren Persönlichkeit sich noch am entwickeln ist sehr gefährlich sein.
    Nu ja, aber solange es nur Interesse an der Materie ist, und nicht selber Magier sein zu wollen - so gibt es sicher gute Geschichten und auch für Jugentliche und Kinder aufbereitete Zeitgeschichte, z.b. die Mythen und Sagen, die Heldengeschichten und Magischen Mythologien (versuche es mal beim "Verlag Freies Geistleben", welcher sich gerade auf diesem Gebiet einen guten Namen gemacht hat)

    mfg by FIST
     
  3. sage

    sage Guest

    Hi Peddy,

    zur Magie gehört, daß man alles, was ist respektiert und das Wunder in allem sieht. D.h., daß man z.B. nicht einfach einen Wurm zertritt, Tiere, Pflanzen, Steine und seine Mitmenschen respektiert.
    Geh mit Deinen Kindern in die Natur, lasse sie beobachten, macht gemeinsam eine Meditation irgendwo auf einer Wiese im Wald, lauscht der stille. All das gehört mit zur Magie, sich mit der Natur eins fühlen, redet über Eure Träume, aber bitte nicht im klassischen Traumlexikon nach Bedeutungen suchen, die sind zu 90%bull....
    Ihr könnt zusammen eien Kraftplatzräucherung, z.B. mit Salbei und Pine machen.
    Es gibt unendlich viele Möglichkeiten


    Alles Gute


    sage



    In five hundred years of fighting not one indian turned white
     
  4. Peddy

    Peddy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Hamburg
    vielen lieben Dank für eure Abtworten.Dann werde ich einfach mal ein bisschen mit den kleinen rumprobieren und gucken was sie gerne mögen.
    Aber ich habe noch eine Frage,einfache Orakel,was ist das ??? Und wie macht man das?

    lg Peddy
     
  5. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Ich schliesse mich Sage's Aussagen an.

    Das Wichtigste ist zuerst das Verständnis für Natur, Umwelt und Zusammenhänge. Und es ist nie zu früh, damit anzufangen. Bevor man allerdings gross aktiv wird, sollte man lernen zu sehen und erkennen.

    Ich bin mit Magie aufgewachsen und kann mich gar nicht an eine Zeit ohne erinnern und ich bin ein gesunder und - soweit ich es beurteilen kann - auch guter Mensch geworden. Probleme hatte ich niemals wegen der Magie.

    Wichtig ist einfach, dass du deine Kids altersgerecht heranführst.
     
  6. rosenrot

    rosenrot Guest

    Werbung:
    Das ist für deine Kinder doch die beste Ausgangsposition, die man haben kann!

    Der Otto Normal Mensch entfernt sich irgendwann, so ab Volksschulalter beginnend, total von 'sich selbst' und muss dann irgendwann einsehen, und lernen - von Grund auf.

    Lass deine Kinder damit aufwachsen, lass sie darin reinwachsen. Was besseres kann ihnen nicht passieren denke ich.
     
  7. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Ich muss heute mal FIST zustimmen. Wer hätte das gedacht.

    Ich weiß ja nicht, was das Gros der Leute hier unter Magie versteht. Anscheindend ein bißchen durch den Wald rennen und rumräuchern. Das geht ja ok, aber Magie sind psychotransformatorische Techiken, dessen Konsequenzen Kinder überhaupt nicht abschätzen können. Ich würde mindestens damit warten, bis die durch die Pubertät sind. Mindestens. Alles andere empfinde ich als verantwortungslos, aber vielleicht bin ich ja auch spießig.

    Ich habe einige Rituale durchgeführt, bei denen ich als fast 30jähriger noch arg schlucken musste.

    Ich meine nicht, dass Du ihnen etwas ausreden sollst, oder ihnen den Glauben daran nehmen sollst, aber ich halte es einfach für viel zu früh.

    Liebe Grüße,

    Frater .:543.:
     
  8. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Die Kinder sollen ja auch noch keine grossen Rituale machen. Trotzdem kann man sie schon an die Materie heranführen. So in dem Stil: Bevor man Differentialgleichungen lösen kann, sollte man erst mal Rechnen lernen :)

    Und überhaupt denke ich, dass Kinder sowieso viel fähiger sind für Magisches. Sie sind noch nicht so in die Welt eingebunden und von Dogmen zugedröhnt, dass sie die Wahrheit erst suchen müssen.

    Der beste Boden, den man einem Kind für die Magie geben kann ist, dass man die natürliche Entwicklung seiner Fähigkeiten nicht ausbremst, wie das üblicherweise geschieht. Magie ist Teil der natürlichen Welt.

    Ich halte es nicht für unverantwortlich, Kindern die magische Welt zu zeigen. Ich halte es für unverantwortlich, Kindern irgendwelche angelernte Dogmen aufzwingen zu wollen.
     
  9. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    Meine 6jährige kleine Schwester macht inzwischen selbst mit Räucherstäbchen Räucherungen. Sie sieht gewisse Dinge, mit denen ich ihr nicht helfen kann und es geht ihr dannach besser. Wenn Interesse da ist sollte man es meiner Meinung nach auch unterstützen. Ich halte nichts davon "Kinder" von der Materie ferzuhalten - über kurz oder lang machen sie es dann nur heimlich oder noch schlimmer - fragen und erzählen gar nicht mehr. Rede mit deinen Kindern doch über ihre Erlebnise und unterstütz sie einfach dort. Erwachsene sind gerade hier Kindern um nichts vorraus und gehn weit öfter über ihre Grenzen als es Kinder tun.
     
  10. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Werbung:
    Ja, ich sage ja auch, dass ich wohl einen etwas anderen magischen Ansatz, als das Gros der Leute hier habe. Mit den Energien, mit den ich arbeite, würde ich mein Kind nicht betrauen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen