1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Luzider Traum!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Sternenlicht333, 25. Oktober 2014.

  1. Werbung:
    So ähnlich in der Art hatte ich früher schon viele luzide Träume, sie ähneln sich sehr, bis auf kleine Ausschnitte dazwischen.

    Es begann so, das ich zu meiner Mutter sagte, ich muss was nachschauen.
    Ich ging also in Räume die es auch in echt gibt.
    Den einen Raum habe ich als größer wahrgenommen als er tatsächlich ist.
    Es war beleuchtet, darin standen Regale, und es waren silberne Geräte vorhanden, flach und eher klein, wir ein Mousepad so klein.
    Diese Geräte waren die Fernseher, und Dvdplayer der nahen Zukunft.
    Nur war da kein Bildschirm, dafür heizten sich die Geräte sehr schnell auf, wenn man sie zu lang benutzte.
    Ich erzählte es meiner Mutter, und sie sagte sie kümmert sich darum das die Geräte wieder abkühlen.
    Ich ging gut gelaunt aus dem Haus, und als ich die Tür aufmachte um rauszugehen, ging ich bei unserer Bäckerei raus, und sah im dunkeln unser Haus.
    Und diese Szene ist in jedem luziden Traum der Art gleich.
    Es sind die Laternen ausgefallen, ich erkenne aber alles genau wie es ist.
    Ich gehe oder laufe auf unser Haus zu, und dieses mal mache ich Geräusche wie Huuhuuu also ich heule ziemlich rum, nach dem aufwachen, war es sogar noch etwas zu hören.

    Jetzt ist meine Frage, inwiefern ist der Traum auch präkognitiv, und was bedeuten die Geräte.

    Was ich daraus verstehe ist ein länger andauernder Zustand, der immer wieder zu kehren scheint.
    Und zwar hat es mit meiner Wahrnehmung zu tun.
    Der Blick auf unser Haus, war manchmal schon auch Angstfrei, oft aber mit der letzten Rettung vor dem bösen da draußen verbunden.
    Der Friedhof ist in echt auch immer da wo er ist, und bereitet mir selten sorgen, aber dafür nehme ich im Traum den Blick auf die danebenstehende Leichenhalle um so düsterer wahr, was in echt aber nicht der Fall ist.
    Hat vielleicht damit zu tun, das einerseits ein Ort des Friedens erhofft wird, irgendwann mal, aber weil es im Traum so dunkel ist, und ich nicht durchblicke, macht mir die Leichenhalle im Traum Angst.
    So das Geräusch Huhuuu, war ich da im Traum tatsächlich draußen, oder hat sich das nur mit dem Traum verbunden?
    Mich beschäftigt unter anderem das Thema Wahrnehmung zur Zeit sehr stark.
    Meine Mutter und ich nehmen vieles ziemlich identisch wahr, auch wir haben teilweise Telepathischen Draht zueinander.
    Weil sie hat teilweise Träume Zeitversetzt aber identisch wie ich sie habe.
    Was meint ihr dazu?:confused:
     
  2. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Sternenlicht333

    Was der Traum bedeutet, musst du im Grunde selber rausfinden, denn nur du kennst die Bedeutung. Ich kann dir aber ein paar Dinge nennen, die mir dazu einfallen und die dir evtl. weiterhelfen können :)

    Ein präkognitiver Traum ist ja ein Wahrtraum. Also ein Traum bei dem etwas, was in deinem Traum passiert auch in der Wirklichkeit eintritt. Ob dem so ist, wirst du wohl dann erst noch erfahren.

    Die Geräte sind Mediengeräte. Medien sind dazu da, einem etwas zu vermitteln.

    Die Nacht ist für mich immer das Unbewusste. Also das, was ich nicht sehe und bei der Leichenhalle fällt mir der Satz "Leichen im Keller" ein

    Wenn Geräte zu warm werden, sind sie im allgemeinen überfordert. Zuviele Informationen? Kein Fernseher = Du hörst evtl und fühlst, aber siehst nicht.

    Es hat, so wie ich das sehe, ganz bestimmt etwas mit dem Thema zu tun, was dich gerade beschäftigt. Die Wahrnehmung. Du hörst, du fühlst, aber du siehst nicht, was im Unbewussten ist und es könnte sein, dass du Angst davor hast, bzw dich nicht wohl fühlst damit, dass im Unbewussten evtl etwas auftauchen könnte, was nicht so schön ist. Etwas, was schon lange tot ist.

    Das fiel mir spontan zu deinem Traum ein. Vielleicht hilft es dir ja weiter :)

    LG
    Nordluchs
     
  3. Werbung:
    Ja du hast mir sehr gut weiter geholfen, irgendwie ist da was dran, Danke.:danke:

    Mir fällt da gerade noch ein, im Haus war es auch dunkel, ich ging auf die Küche meiner Eltern zu, und sagte wie durch eine Roboterstimme, also mechanisch, Hallo ich bin schon da, ich begrüßte meine Eltern, und nannte auch die Namen der Hunde, aber es blieb dunkel, für mich waren alle da, obwohl ich es eigentlich gar nicht wissen konnte ob sie wirklich da waren.
    Und draußen, hatte ich das Gefühl das kein Mensch in der Straße mein Huhuuu hören würde, in echt wäre es anders.
    Aber die Szene der Blick aufs Haus war so real, wie in der Weihnachtsgeschichte.
    Ich hatte ja schon mal hier im Forum einen ähnlichen Traum beschrieben, auch Nachts wie der Traum, nur hat sich alles Tagsüber bestätigt, ist also dann wirklich passiert.
    Daher rätsle ich noch rum.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Oktober 2014
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen