1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Luzider Traum - Eigenartige Begegnung!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Ronna, 29. August 2019.

  1. Ronna

    Ronna Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2011
    Beiträge:
    1.114
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    Hallo liebe Mitglieder! Ich war nun schön länger nicht mehr hier aktiv, aber heute muss ich von meinem letzten Traum berichten, der etwas eigenartig war.
    Allem Vorweg, ich träume oft und viel, habe auch manchmal luzide Träume, in denen ich Entscheidungen treffe und mich bewusst bewege. Auch sehe ich in manchen Träumen Dinge die später Eintreffen, oder Hinweise die sich später als korrekt erweisen. In den meisten Fällen handeln die Träume von meiner Familie, von meinem Zuhause, den Tieren, Pflanzen usw. mit denen ich immer zu tun habe. Zudem kann ich mich auch an einige Sequenzen aus früheren Leben erinnern (an eines davon sehr intensiv).
    Aber nun zu meinem Traum:

    Ich war Busbegleitung in einem Kleinbus (8 Sitzer), für Kindergartenkinder. Sie wurden in ihren (ärmlichen) Siedlungen abgeholt und zu einer Kindertagesstätte (eher ein Holzverschlag) gebracht. Auf den eher schlechten Straßen liefen Hühner und Hunde herum. Es war regnerisches, trübes Wetter. Ein kleines Mädchen hatte ich auf dem Schoss. Die Kinder wurden also zu der Kita gebracht. Ich mochte die Kids, war jedoch sehr emotionslos gegenüber der offensichtlichen Armut.
    Dann gab es einen Zeitsprung. Ein Junger Mann fiel mir auf. Er war bei den Kindern in dem Holzverschlag.
    Es war wohl um die Mittagszeit, denn die Kinder hatten sich auf Matten am Boden zum Mittagsschlaf hingelegt. Er saß bei den Kindern, beaufsichtigte sie offensichtlich und hatte ein Smartphone in der Hand.
    Ich setzte mich unauffällig einige Meter von ihm weg auf eine der Matten. Er stand schließlich auf, und ging um mich herum. Ich sah seine dunkle Hose und seine schwarzen Schuhe. Wie aus einem Instinkt heraus lehnte ich mich ein wenig nach hinten, so dass er im Vorbeigehen mit seinem Schienbein an meinem Rücken streifte. Das ließ ihn inne halten, er ging um mich herum, wieder zurück an seinen Platz und setzte sich wieder. Das war das erste mal, dass mir sein Geruch auffiel. Er duftete ganz eigenartig, ein sehr zarter Duft, am ehesten mit Babypuder zu vergleichen. Der Duft zog mich extrem an und ich rückte näher in seine Richtung. Ich hatte ein weißes Kindershirt mit Flammenmuster mit, das ich betrachtete und überlegte, welchem Kind es denn passen könnte. Der junge Mann sagte irgendetwas über das T-Shirt.
    Dann ein kurzer Zeitsprung: Ich saß dicht an ihn gedrängt zwischen den schlafenden Kindern. Er hatte seinen Arm um mich gelegt, ich vergrub mein Gesicht an seiner Schulter und inhalierte den betörenden Duft der von ihm aus ging.
    Dann waren wir plötzlich in einer (meiner?) Wohnung. Der junge Mann war Duschen gewesen und hatte nun nur seine Unterwäsche, eine weiße Shorts, an. Er war gut gebaut, nicht mager oder sonderlich dünn, eher muskulös bzw. mit etwas Bauchansatz. Er war nicht viel größer als ich. Ich betrachtete ihn kurz, er sah nicht schlecht aus, jedoch spürte ich keinerlei sexuelle Anziehung zu ihm. Sein Anblick kam mir auch sehr vertraut vor. Ich suchte in einem Schrank nach Kleidung für ihn. Dann stellte ich aber fest, dass die Kleidung meines Ex oder Noch Ehemannes, den ich Traum hatte (es war nicht mein Ehemann aus dem echten Leben), ihm nicht passte. Meine Söhne waren auch anwesend, sie mussten zur Schule, waren jedoch schon um Jahre älter als sie es im realen Leben jetzt sind. Sie wurden von einem Chauffeur mit Rastazöpfen und einem sympatischen Lächeln abgeholt und zur Schule gebracht.
    Ich wandte mich wieder dem jungen Mann zu, umarmte ihn und wunderte mich, dass er nun, frisch nach dem Duschen noch immer so gut nach diesem speziellen, süßlichen, leichten Duft roch. Er erwiderte die Umarmung, schob mich sanft zu einem Sofa/Divan und wir sanken in die weichen Kissen. Ich spürte seinen schweren Körper auf mir und auch da hatte es keine sexuelle Komponente. Es war so schön, so friedlich dass er einfach bei mir war. Ich streichelte über seinen Hinterkopf, er hatte ganz weiche, blonde Haare. Kurz drehte er den Kopf und ich sah in seine blauen Augen. Es war nur ein kurzer Augenblick und dennoch so intensiv. Dann schmiegte ich mich wieder an seine Halsbeuge und genoss seinen Geruch.
    Ein Zeitsprung. Wir lagen angezogen auf einem Holzbett in einer Holzhütte (seinem Zuhause?). Wir unterhielten uns, und er lachte. Dann meinte er plötzlich: "Die Leute werden reden, ein Baku der mit einer Rumänin zusammen ist..." Er hatte einen leichten aber schönen slawischen Akzent. Ich lachte auch und stand vom Bett auf. "Wie kommst du darauf dass ich Rumänin bin?", fragte ich ihn erheitert. "Ich bin zu 100% Österreicherin", erklärte ich ihm. "Nur mein Großvater kam aus dem Sudetenland, das ist der einzige Einfluss aus einem anderen Land."
    Er sagte darauf hin nichts und kurz danach wachte ich auf.


    Nach dem Aufwachen, googelte ich dann Baku, weil ich mir gar nichts dazu vorstellen konnte.
    Heraus fand ich, dass es die Hauptstadt Aserbaidschans ist. Ich bin total verwirrt, es fühlte sich so real an, dieser Mann so vertraut, ich habe ihn irgendwie "geliebt", und er mich auch, wir waren so verbunden, auf einer seltsamen Art und Weise. Und sein Geruch, ich habe ihn immer noch in der Nase, obwohl ich nicht genau sagen kann wie er gerochen hat, es gibt nichts 100% vergleichbares.

    Vielleicht eine Erinnerung an ein anderes Leben? Dagegen sprechen die Modernen Dinge (Kleinbus, Smartphone), eine Traumreise vielleicht? Habe ich den Mann vielleicht wirklich auf einer anderen Astralebene getroffen? Hat jemand ähnliches erlebt?
    Vor Jahren hatte ich einen ähnlichen Traum, mit einem anderen Mann, das war aber bis jetzt die
    einzige Begebenheit dieser Art.
    Den ganzen Tag schon habe ich das Gefühl, ich sollte seinen Namen heraus finden. Vielleicht träume ich ja tatsächlich noch einmal von ihm.

    Ich freue mich über eure Rückmeldungen/ Erfahrungen.
    Lg Ronna
     
  2. Laser

    Laser Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2006
    Beiträge:
    281
    Ort:
    Schweiz - Zürich
    Ich finde das höchst spannend. Ich selbst verfüge über ähnliche Gaben. Luzides träumen mit Ansätzen von "wahren" Begebenheiten. Häufige "visionäre" Träume. Ich habe auch schon Rückführungen gemacht (machen lassen?) und über all die Jahre kam ich für mich zum Schluss: Die Symbolik eines Traumes oder einer Rückführung KANN (muss aber nicht) nur vom Träumer selbst entschlüsselt werden. Was ich jetzt träume hängt grösstenteils damit zusammen, was mich derzeit im meinem Leben am meisten beschäftigt und in allen angrenzenden Bereichen. (zB Reisen, Liebe, Kinder, Beziehung, Tod, Unfall, Esoterik, Spiritualität, Büro uvm.) Eine "kalte Traumsymbolanalyse wird m.E. dem Traum eines Individuums niemals gerecht.
    Wie fühlst du dich im Moment? Welche Emotionen hast du im Moment? Dies ist so einzigartig, wie kann ein Aussenstehender mit Symbolen dem jemals gerecht werden? Und mit den Rückführungen (oder Träumen mit Einblicken in vergangene Leben) halte ich es ähnlich; ein gesehenes Leben kannst du i.d.R. nur du mit deinen Bildern und Worten beschreiben, die dir zur Verfügung stehen, die du mal gesehrn, gelesen oder gelernt hast. Und du fühlst. Du hast Emotionen. Im Traum, in der Rückführung. Konzentriere dich darauf, denn darin liegen bestimmt einige Antworten die dein Herz (Seele) kennt. Ansonsten würden dir die Bilder gar nicht gezeigt. Ob da zeitlich (Bus? Verg. Leben) etwas nicht ganz zusammenpasst ist wahrscheinlich egal.
    Ich weiss, ist etwas viel Text und ich treffe mit meiner Meinung nicht die Mehrheit hier, aber so fuhr ich bisher in MEINEM Leben am besten. Und DEINE Story hat mich sehr bewegt und ich konnte regelrecht eintauchen. Danke und liebste Grüsse.
    Lichtbündel Laser
     
  3. Renate Ritter Offenbach

    Renate Ritter Offenbach Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    689
    Unser Leben ist multidimensional, wie existieren in vielen Wahrscheinlichkeiten gleichzeitig. Davon erfahren wir aber nur manchmal etwas in unseren Träumen. Und diese Art Traum wird es gewesen sein, denke ich.

    Das, was man Komplementärselbst nennen könnte, davon hast du vielleicht eins in Rumänien, was die ärmlichen Verhältnisse zu Beginn erklären würde. Und weitere Komplementärselbst von dir leben vielleicht in China, der Türkei, in Afrika...
    Alle sind Teile deines Selbst, deines geistigen Ursprungs, wie du eines bist.

    So macht es wenig Sinn, dieses Traumbild auf dein gegenwärtiges reales Leben beziehen zu wollen.

    Den jungen Mann gibt es irgendwie irgendwo. Du hast eine innige Beziehung zu ihm, die du aber im Traum erst aktivieren musstest. Er hat auf dich erst nach deiner indirekten Aufforderung regiert.
    Dass es ganz speziell sein Geruch ist, auf den du abfährst, das wird dir niemand wirklich erklären können. Vielleicht bist du ein Mensch mit einem gut entwickelten Geruchssinn, so dass du andere Menschen mehr oder weniger bewusst über ihren Geruch identifizierst?

    Du siehst ihn, beschreibst ihn voller Liebe, betonst aber, dass es keine sexuelle Anziehung gab. Das spricht dafür, dass ihr beide „eins“ seid, also von einem gemeinsamen Ursprung erschaffen wurdet. So wie unter Geschwistern, die ja denselben irdischen Ursprung haben, Liebe ohne sexuelle Anziehung besteht.
    Er sagte, wie du schreibst, er ist ein Baku, nicht ein Mann aus Baku. Ist vielleicht ein Unterschied.
    Ja, aber wohl eher eines, wie es jetzt stattfindet. Die Theorie von den vergangenen Leben meint ja immer, dass sie alle vergangen sind, dass sich ein Leben chronologisch an das andere reiht. So ist es nicht.
    Namen sind beliebig. Auch wenn sich der in der Urkunde eingetragene Name nie ändert, so wandeln wir doch oftmals im Laufe der Jahre unsere Charakteristik, so dass wir uns selbst auf unbewusster Ebene einen anderen Namen geben. Auch die Nicknamen, die sich hier jeder selbst verleiht, sprechen dafür. Man will damit eine Seite von sich ausdrücken, die man hat oder gern hätte...
     
  4. Laser

    Laser Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2006
    Beiträge:
    281
    Ort:
    Schweiz - Zürich
    Mir gefällt deine Einstellung und die Sicht auf die Dinge und die Art wie du es beschreibst.
     
    Renate Ritter Offenbach gefällt das.
  5. Ronna

    Ronna Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2011
    Beiträge:
    1.114
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    Liebe/r Laser und Liebe Renate Ritter Offenbach, vielen Dank für eure Antworten und Interpretationen.
    Ich denke ihr habt beide recht. Am Ende kann ich es nur selbst heraus finden, was mir der Traum sagen soll.
    Die Erklärung mit den verschiedenen Realitäten, den Leben die nicht chronologisch sondern parallel ablaufen
    gefällt mir sehr gut. Oft habe ich so art "Déjà-vu" und weiß genau in so einer Situation war ich bereits zu einer anderen
    Zeit oder einem anderen Ort. Ich habe noch ein wenig gegooglt und ein Baku ist ein wohltätiges Chimärenwesen ungewisser Abstammung aus einer Gruppe von Monsterwesen des japanischen Volksglaubens. Er soll angeblich schlechte Träume fressen, für traumlosen Schlaf sorgen und vor Seuchen schützen.
    Interessant weil dieser junge Mann der sich als einen "Baku" bezeichnete ja neben den schlafenden Kinder saß und sozusagen Wache hielt.
    Ich hoffe ich habe noch mehr so Träume in denen ich bewusst Seelenanteile und befreundete Seelen kennen lernen darf.

    Alles Liebe
    Ronna
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden