1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lungenkrebs

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Herzensfreude, 10. Februar 2011.

  1. Herzensfreude

    Herzensfreude Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Im Reich der Naturgeister
    Werbung:
    Vor einiger Zeit hatte ich einen Traum, dessen Inhalt ich größtenteils wieder vergessen habe. Nur eine Szene blieb mir bewusst und diese beschäftigt mich immer noch.

    Vorweg: ein lieber Freund ist vor einigen Jahren verstorben, er war Musiker und Lehrer. Seine Frau unterrichtet "Musik und Bewegung". Deren Familie und meine Familie verbrachten einige schöne Zeit miteinander. Dem verstorbenen Freund fühle ich mich immer noch sehr verbunden, gerne "kommt" er in meine Träume, wenn ich Rat und Hilfe brauche.

    Die Botschaft besagter Szene verstehe ich leider nicht :confused:

    Wir, also der Freund und andere Personen (ich kannte sie, kann mich aber nicht mehr bewusst erinnern, wer sie waren) befanden uns im schönen Park vor der Schule, wo er einst unterrichtete. Das Gebäude ist ein ehemaliges, sehr schön revitalisiertes Schloß. Wir alle standen unter den schönen, mächtigen Kastanienbäumen. Offensichtlich war Spätsommer und schönes, mildes Wetter. Irgendwie kam das Gespräch auf seine Frau und ihre Krankheit. Der Freund meinte also über seine Frau: "Es ist kein Wunder, dass es jetzt so läuft, ich habe ihr von Anfang an gesagt, sie solle sich jetzt Beistand und Unterstützung suchen jetzt wo sie Lungenkrebs hat. Sie kommt natürlich alleine nicht mehr klar.". Zwischen seinen Worten vernahm ich, dass er ihr psychisches Wohlbefinden und ihre Hoffnungslosigkeit meinte.

    Im Traum war ich zutiefst betroffen über die Krankheit seiner Frau, ich war etwas rat- und hoffnungslos. Seine Aussage berührte mich sehr.

    Ich wäre euch sehr dankbar über eure Anregungen.

    Herzensfreudige Grüße!
     
  2. Herzensfreude

    Herzensfreude Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Im Reich der Naturgeister
    Ich will noch einmal fragen, ob sich bitte jemand Gedanken über meinen Traum machen möchte?

    GlG
     
  3. Herzensfreude

    Herzensfreude Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Im Reich der Naturgeister
    Ich probier es noch einmal, dieser Traum beschäftigt mich immer noch ... bitte hat jemand eine Idee?
     
  4. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Herzensfreude

    Ich denke mal, dass dein Freund wieder in deinem Traum erschienen ist, um dir einen guten Rat zu geben, denn ich gehe davon aus, dass die Frau deines Freundes dich verkörpert.

    Diese Frau hat Lungenkrebs. Die Lunge ist dafür zuständig, Luft aus der Atmosphäre aufzunehmen und zu verarbeiten.

    Luft steht symbolisch für die Gedanken. Wenn man jetzt mal die Arbeit der Lunge symbolisch umsetzt bedeutet das, dass man Gedanken in sich aufnimmt, diese verarbeitet und dann letztendlich alles nicht mehr verwertbare wieder ausstößt bzw. "ausatmet"

    Wenn die Lunge nun krank ist, durch Krebs, dann ist die Lunge nicht mehr zu
    100 Prozent dazu fähig, ordentlich zu arbeiten. Verursacht wurde das Ganze in
    deinem Traum, weil die Frau sich keinen Beistand und keine Unterstützung
    geholt hat. Ihr geht es psychisch nicht besonders gut.

    Kannst du das irgendwie auf dein Leben umsetzen? Wenn ja, dann solltest du dir evtl Hilfe und Beistand besorgen. Das wäre dann der Rat deines Freundes an dich.

    Kann sein, dass ich total daneben liege, aber vielleicht helfen dir ja meine Gedanken dazu, Klarheit zu erlangen :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  5. Herzensfreude

    Herzensfreude Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Im Reich der Naturgeister
    Liebe Nordluchsfrau!

    Meine Freude, dass du dich um meinen Traum angenommen hast, kann ich mit meinem Danke nicht jenen Ausdruck verleihen, wie ich es gerne hätte!

    Ich gehe auch davon aus, dass mein lieber Freund mir einen Rat geben wollte, daher schien mir dieser Traum so wichtig. Bestimmt liegst du mit deiner Deutung sehr richtig. Interessanterweise habe ich in der vergangenen Zeit tatsächlich verstärkt nach diesem "Beistand" gesucht um Ordnung ins Chaos zu bringen. Um mit diesem Beistand genau jenen Punkt zu ergründen, den ich alleine nicht ergründen kann ... Betriebsblindheit vermutlich :rolleyes:

    Vergangene Nacht fand obiger Traum eine Fortsetzung, die mich wiederum nachdenklich stimmt. Zumal ich nicht weiß, in welchen Belangen mich die Frau des Freundes im Traum vertritt.

    Der Traum war wie folgt: wir befinden uns in einer Gegend, die mir im Traum alltäglich war, ich lebte dort. Mein Freund lebte mit seiner Frau und den beiden Kindern in unmittelbarer Nachbarschaft. Ich erfuhr von gemeinsamen Freunden in der Nachbarschaft, die Frau des Freundes sei nun verstorben. Aus diesem Grunde besuchte ich ihn um zu sehen, ob ich ihm helfen könne. Der Mann war innerlich am Boden zerstört, er wusste nicht, wie er alleine auch im Hinblick auf die Kinder zurecht kommen könne. Ich sah, dass er offensichtlich einen Zahn verloren hatte und die Wunde dort wucherte. Ich versprach, ihm zu helfen wo ich nur konnte. So wollte ich mich um die Kinder nach der Schule kümmern, bis er von der Arbeit heimkomme, denn zu dieser Zeit hätte ich keine Termine. Wir waren alle über den Tod der Frau sehr traurig, obwohl wir wussten, dass es so kommen müsse und sich trotz allem das Leben meistern lassen würde.

    Darf ich auch zu dieser Fortsetzung um einen Gedanken bitten?

    Vielen Dank für deine Hilfe bisher und herzensfreudige Grüße an dich! :umarmen:
     
  6. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo Herzensfreude

    Die Frau deines Freundes im Traum ist dein unbewusstes ich, denn sie ist nie anwesend aber doch präsent.

    Wenn man heiratet, schließt man einen Bund fürs Leben, bis das der Tod euch scheidet. Auch eine Freundschaft ist eine Verbindung, deswegen erscheinst du im Traum als seine Frau.

    Ein Tod ist immer auch ein Abschied nehmen. Die Verbindung wird getrennt. Ich denke mal, dass dein Freund dir sagen möchte, dass es an der Zeit ist, dass du ihn losläßt, denn unbewusst hängst du anscheinend noch sehr an ihn. Du, dein unbewusstes ich, muss ihn loslassen... Sterben. Das macht ihn zwar sehr traurig, aber es kostet ihn sehr viel Energie, denn Zahnverlust deutet symbolisch auf Energieverlust hin.

    Kinder sind Nachfahren, welche die Gene der Eltern enthalten. Im Traum deuten Kinder auf Ideen, Projekte, Gedanken oder ähnliches hin. Genauso, wie ein Kind gepflegt wird und wachsen muss, genauso müssen Gedanken, Ideen oder ähnliches gepflegt werden und wachsen... reif werden. Kinder von einem Paar sind im allgemeinen gemeinsame Projekte oder Ideen, Pläne etc.

    Um diese sollst du dich in Zukunft kümmern. Dein Freund hat dir sicher zu Lebzeiten einiges mit auf den Weg gegeben. Pflege diese Dinge und lasse sie reifen, aber lasse ihn los. Unbewusst hängst du noch an ihm (seine Frau) aber bewusst (du) sollst du dich um die Dinge kümmern und sie pflegen, die er dir mit auf den Weg gab.

    Tod deutet auch oftmals auf Veränderungen hin. Das Alte geht, damit das Neue kommen kann. Verändere dich und fange neu an. Ohne deinen Freund und nur mit dem. Was er dich gelehrt hat.

    In deinem vorherigen Traum habt ihr vor einer Schule gestanden. Schule deutete auf lernen hin. Diese Träume wollen dich was lehren.

    Bringe Ordnung in dein Leben. Aber mache es alleine. Ohne die Hilfe deines Freundes. Erinnere dich an das, was er dir zu Lebzeiten mit auf dem Weg gab.

    Ich hoffe, ich konnte dir mit meinen Gedanken dazu ein wenig Klarheit verschaffen :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  7. Herzensfreude

    Herzensfreude Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Im Reich der Naturgeister
    Liebe Nordluchs!

    Nochmal vielen, herzlichen Dank für deine Mühe, ich bin dir von ganzem Herzen dankbar für deine Anregungen. Bestimmt werde ich deine Worte noch einige Male durchlesen und darüber nachdenken.

    Dieser Freund trat in meinem Träumen erst in zwei Situationen auf, beide Male wälzte sich meine Lebenssituation gravierend um. Ansonsten gibt es kaum Verbindungspunkte an diese Zeit. Weder mit seiner Frau noch mit den Kindern stehe ich in Kontakt. Wohl schätze ich, was er mir mit auf dem Weg gab und ich gönne ihm seine Ruhe nun von Herzen. Ich weiß, er hat seinen Weg so gewählt und er ging ihn in Frieden.

    Doch eine Gemeinsamkeit gibt es: er versuchte stets seine innersten Wünsche zu leben. Von manchem, was ihm am Herzen lag musste er sich aufgrund verschiedener Umstände trennen. Letztendlich hat er resigniert. Will mich der Traum aufmuntern, nicht zu resignieren? Meine Wünsche zu leben? Mich von jenen Situationen zu verabschieden, die mir zu viel Kraft kosten, wo kein "harmonischer Ausgleich" stattfindet? Meine "Kinder" weiterhin zu pflegen, bis sie erwachsen sind? So sehe ich diese Träume nun. Abschluß, Neubeginn, Bestandsfähiges pflegen.

    Herzensfreudige Grüße und alles erdenklich Gute wünsche ich dir! :umarmen: :danke: :umarmen:
     
  8. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo Herzensfreude

    Die innersten Wünsche = die Kinder
    Von Dingen trennen = Der Tod
    Resignation = der Zahnverlust

    Ich denke, du hast es richtig erkannt :) Es ist nicht immer leicht Träume von Menschen zu deuten, die man nicht kennt. Ich kann nur die Symbole deuten aber diese sind, je nach Lebensumständen und Lebenserfahrungen des Träumers sehr dehnbar. Zumindest aber kann man auf diese Art und Weise dem Träumer Hinweise geben und ihn zum Denken anregen, was in den meisten Fällen zur Lösung führt.

    Ich freue mich, dass ich dir helfen konnte :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Zauntänzer
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    407

Diese Seite empfehlen