1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lungenentzündung

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Castanea, 6. Dezember 2005.

  1. Castanea

    Castanea Guest

    Werbung:
    Hallo,

    ich bin davon überzeugt dass jede Krankheit eine seelische Vorgeschichte hat.
    Was könnt ihr mir zur Lungenentzündung sagen, soviel ich weiß steht Lunge für Trauer.
    Und was wenn man das schon öfter hatte, kann sowas auch chronisch werden?

    alles Liebe
    Castanea
     
  2. Athos1972

    Athos1972 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2004
    Beiträge:
    122
    Ort:
    Wien
    Hallo Castanea!

    Also über die seelischen Zusammenhänge kann ich nichts sagen. Wichtig sind zwei Dinge:

    1) Wenn es sich wirklich um eine Lungenentzündung handelt, geh zu einem Arzt und lass Dir Antibiotika verschreiben. Bei jeder Entzündungsreaktion geht körpereigenes Gewebe unter (Nekrose) - also sollte die Entzündungsdauer möglichst kurz gehalten werden. Durch rezidivierende Lungenentzündung können so viel Alveolen draufgehen, daß Du früher oder später mit der berühmten Sauerstoffflasche herumrennen musst. :escape:

    2a) Sobald Du 1 mal geschafft hast und das Zeugs einnimmst, begib Dich auf die Suche nach der Brutstätte der Bakterien. Es ist eher ungewöhnlich, daß Dich Pneumokokken so häufig befallen. Suche in Deiner Umgebung nach warmen/nassen bzw. feuchten Orten: Heizkörper-Befeuchtungsanlagen aller Art, Luftbefeuchter, Vernebler, Verdampfer, Zimmerbrunnen. Mache eine Liste der Gegenstände und sorge dafür, daß sie in der nächsten Zeit jede Woche einmal kräft gereinigt werden - nicht energetisch gereinigt sondern physikalisch bzw. chemisch - also mit geeigneten, möglichst bakterizid wirkenden Putzmitteln.

    2a1) Wenn Du keine Bakterien findest, könnten die Auslöser auch Pilze sein. Es gibt eine besonders gemeine Art von Schimmelpilzsporen, die sich gerne in der Lunge festsetzen. Die Pilze findet man an schwer zugänglichen feucht/warmen Stellen (z.B. Badewannen-Ritzen, Duschwand, etc). Sie zeichnen sich durch schwarze Kreisbildung aus und können mit handelsüblichen Putzmitteln nicht weggewischt werden. Wenn Du solche Exemplare irgendwo in Deinem Umfeld findest, kauf Dir den stärksten Schimmelvernichter, den Du in der Apotheke/im Drogeriemarkt bekommst und rück den Dingern zu leibe. Dauert meist 1-2 Wochen, bis die kleinen schwarzen Kreise von Schwarz auf Braun wechseln. Mach so lange weiter, bis nichts mehr davon zu sehen ist. Danach noch alle 2 Wochen für ein halbes Jahr nachbehandeln, sonst kommen sie wieder. Vergiß in diesem Zusammenhang alle "biologisch Abbaubar - aus glücklichen Naturkräutern" hergestellten Mittel, die bringen diese Art von Schimmelpilz nichtmal zum kichern.

    2b) Immunsystem hochfahren. Wenn Du Antibiotika nimmst - aber auch wenn Du das nicht tust - suche eine für Dich geeignete Variante um Dein Immunsystem zu aktivieren/stimulieren/kultivieren. Kümmere Dich um eine Darmsanierung - die Funktion der Lunge hängt (laut trad. chin. Medizin) mit dem Dickdarm zusammen.

    Ich hoffe, Du kannst irgendwas davon verwenden.
    lG
    Bernhard
     
  3. Aniere

    Aniere Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    424
    Ort:
    NRW
    Hallo Castanea,
    Lungenentzündung kann viele Ursachen haben wie Athos schon aufgezählt hat und sollte in jedem Fall auch schulmedizinisch begleitet werden.
    Seelische Ebenen:
    Laut Dahlke, den finde ich hier immer am geeignetesten:
    Körperebenen: Kontakt, Kommunikation, Freiheit
    Symptomebene: Konflikt entzündet sich an Erregern im Kommunikationsbereich; kämpferische Auseinandersetzung zwischen Kontakt (Offenheit) und Sichabgrenzen; aggressive Auseinandersetzung im Austauschbereich.
    Einlösung: Offenheit gegenüber fremden Anregungen; Abbau der eigenen Kommunikationsbarrieren; die Lungenflügel als Schwingen der Feiheit und Offenheit kennenlernen, die uns die Feiheit des Austausches mit allen Wesen ermöglichen
     
  4. Katarina

    Katarina Guest

    Hallo Castanea,

    ich hatte letztes Jahr eine Lungenentzündung, die mich wirklich schachmatt gesetzt hat. Das ging über 3 Wochen und fiel in die Vorbereitung meiner Selbständigkeit. Das von Aniere bei Dahlke gefundene Thema passt 100%ig zu meiner damaligen Situation.
    Ergänzend möchte ich sagen, dass ich als Sturkopf mich geweigert habe, in die Klinik zu gehen oder Antibiotika zu nehmen. Ich habe diese Lungenentzündung zuhause im Bett mit Homöopathie und liebevoller Zuwendung meines Mannes (der Arzt ist) auskuriert. Also in meinem Fall null Schulmedizin und ich bin wieder vollständig gesund geworden. Das gibt es also auch.

    Liebe Grüße

    Katarina
     
  5. Elisabetha

    Elisabetha Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2004
    Beiträge:
    782
    Ort:
    Mühlviertel
    Hallo!

    Ich habe jeden Tag mit Leuten mit Lungenentzündungen zu tun. Oft sind Lebensgeschichten mit Trauer in Verbindung dabei. Es gibt aber auch viele Menschen die gerade eine schwierige Phase durchmachen, die ihnen einfach "die Luft wegnimmt". Kämpferische Auseinandersetzungen sind auch manchmal dabei, aber nicht so oft...

    Die Lunge steht für Trauer, aber auch für Schock. Bei einem Schock bleibt einem die Luft weg und wenn du nicht mehr gut durchatmen kannst, wenn keine Entspannung, kein Ausatmen kommen kann, dann sucht sich der Körper einen Weg wie er dich dazu "zwingen" kann.

    Chronisch kann eine Lungenentzündung schon werden, allerdings heilt sie in den meisten Fällen gut aus.

    Liebe Grüsse
    Elisabetha
     
  6. wollemh

    wollemh Guest

    Werbung:
    Ich hoffe du warst beim Arzt?

    Was ist mit dem rauchen,hast du damit aufgehört?

    LG
     
  7. Demia

    Demia Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Coburg
    klassisch muss man die Empfehlung zum Arzt aussprechen - ich selbst würde nicht gehen und habe auch bei meinem Sohn mit drei Lungenentzündungen den alternativen Weg erfolgreich gewählt. Seitdem ist er fit wie Turnschuh auf den Lungen.

    Natürlich greife ich da aus meinem eigenen Leben an Erfahrung - mit der einen Methode wie mit der anderen.

    Grundsätzlich ist der Lungenentzündung Trauer und Wut auf das Leben zuzuordnen und meist steckt eine saftige Depression dahinter. Die Auseinandersetzung mit der Lebensgefahr bei der Lungenentzündung, also auch mit dem Tod, halte ich für sehr wichtig und sinnvoll - denn was auch immer "sterben" muss, es braucht solche Zeiten im Leben zur Entwicklung.

    Ich war als Kind selbst sehr Lungenkrank und hab es mir zur Regel gemacht, den Totenmonat, den November immer diesem Thema in mir zu widmen, mich mit dem Tod zu befassen - dem realen wie dem, was ich denn in diesem Winter "sterben" lasse.

    Liebe Grüsse
    Gaby
     
  8. Diavola

    Diavola Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2005
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Köln
    schön, dass ich hier über den thread stolper... (auf der suche nach einem anderen thread eigentlich).
    meine kleine wurde mitte november mit dem notarzt (da hohes fieber & atemnot) ins krankenhaus eingeliefert mit einer lungenentzündung.
    ich war am vortag noch bei der kinderärztin, die hat eine bronchitis festgestellt, ich gab ihr, bevor ich ins bett ging, noch reiki, da sie sich übergeben musste um ca. 00:30 h, und um 06:30 h gings dann ab...
    sie musste 8 tage im krankenhaus bleiben (mit cortison & antibiotika behandelt worden), danach weiterbehandlung mit antibiotika. sie wurde wieder gesund geschrieben, sie wollte auch wieder zur schule (sie ist in der 2. klasse), aber es verging keine woche, in der sie nicht ein/zwei tage wieder zuhause bleiben musste... in der zweiten dezemberwoche ging trotz inhalieren mit sultanol der husten nicht weg - wieder antibiotika. seit dem ist der husten weg, dafür ist aber seit gestern eine mandelentzündung da...

    ich bin derartig ratlos... ich weiss nicht, wie ich ihr helfen soll. auch mit der mandelentzündung war es so, dass reiki das mal wieder hervorbrachte.
    da ich alleinerziehend bin, ist sie sicherlich oftmals überfordert. als konsequenz daraus, werde ich beruflich kürzer treten ab januar. ich hoffe, dass mein arbeitgeber mitspielt & der staat das auch "mitfinanziert" in irgendeiner art und weise, weil so kann es nicht weitergehen...
     
  9. Kolibri

    Kolibri Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2004
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Zentralschweiz
    auch ich hatte meine lungenentzündung. für mich war das eine zeit in der wichtige entscheide ausstehend waren und ich dringend diese angelegenheiten mit meinem geschäftspartner hätte besprechen sollen. da besteht nach meiner meinung ein direkter zusammenhang.
    lg
    kolibri
     
  10. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Werbung:

    Herrje, da hast du ja genug Zirkus..ich fühle mit dir.
    Wir haben mit unserem jetzt 4-jährigen auch schon genug Probleme gehabt.
    Den Notarzt musste ich noch nicht rufen, aber auch nur, weil ich Cortison-zäpfchen zu Hause hatte, die ich vorsichtshalber von der Kinderärztin bekommen hatte. Obstruktive Bronchitis, inhalieren, Antibiotikum, dann Besserung, Rückfall, wieder inhalieren und nachts immer die Angst, wenn der Kleine kaum Luft bekommen hat. War ein Infekt weg, kam der nächste. War es nichts mit der Lunge, war es halt eine Mandelentzündung und so weiter.
    Im Moment ist Ruhe, Gott sei Dank.
    Ich gebe meinen Kindern übrigens auch Reiki, ich habe sehr gute Erfolge damit, wenn sie hohes Fieber haben. Dann kann ich weniger Fiebersaft geben. (Den geb ich sowieso zwar nur bei hohem Fieber aber wenn ich gar nichts gebe, sind sie ausser Rand und Band, mit Reiki brauch ich nur halb so viel, wenn überhaupt.)
    Ich wünsche dir, dass alles bald besser wird und du die Sache mit deiner Arbeit geregelt bekommst. Und lass den Kopf nicht hängen, du machst das doch alles prima mit deinem Kind. :)

    Lieben Gruß
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen