1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Love & Pain

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von blackandblue, 28. September 2006.

  1. blackandblue

    blackandblue Guest

    Werbung:
    hehe ;)

    soviele geschichten hier..
    erzählt mal..

    wann & wozu "muss es weh tun?

    -unastrologisch
    -astrologisch

    regellos? oder idealbasiert?:liebe1:

    was denkt ihr? altes schema.. aber hat mensch gelernt?
    hab ich gelernt? habt ihr gelernt?
     
  2. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Höhö :clown:

    Ich seh Simi schon wieder die Augen verdrehen und mit ihren 4 Freunden herbei eilen :weihna1

    Viel Spass beim Auseinanderfriemeln :schnl:
     
  3. blackandblue

    blackandblue Guest

    ja.. :zauberer1

    eine tiefgreifende frage :clown:

    könnte einige interessieren hier ;)

    geht es nur um pluto-geschichten?
    oder um das eigene handeln? :weihna1
     
  4. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hi B & B :)

    Willst du das wirklich wissen? ;) Falls ja, hätte ich schon was zu erzählen. Zum Beispiel, dass Liebe nicht weh tun muss - wenn man / frau es so haben will.

    Liebe Grüße
    Rita
     
  5. blackandblue

    blackandblue Guest

    Hi! :)

    ich will alles hören :D :clown:

    ich bin auch der meinung, dass es definitiv nicht muss..
    aber, dass es unter gewissen bedingungen einfach tun wird ;)

    vieviel verantwortung trägt man dafür?
    alte frage ich weiss... mal schauen ob es klare antworten gibt..
     
  6. Gnostiker

    Gnostiker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2006
    Beiträge:
    216
    Werbung:
    Indianer kennen keinen Schmerz!
    Cowboys erst recht nicht

    [​IMG]
     
  7. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi

    Was war das noch? Pluto, Mars, Uranus und Saturn? Simis Spezis?

    Wie ist das denn, wenn man den Neptun hat? Schwarm, schwärmen, und dann fallen? Tief... fallen, aus der Illusion, dass Liebe grossartigst sei. Dass Liebe wirklich das ist, was man glaubt und hofft und sehnsüchtigst...äh
    #
    er-träumt.
    Erwünscht.

    Und die venus, ist doch auch n Angstplanet. Hehehe... kann man mitn Quadrat dann sehen, wenn einer der vier da also noch kommt, was? - wie das dann alles eine einzige Brühe wird von Wo ist die Liebe.

    Aber was ist, wenn jetzt venus und venus in Opposition stehen / in Synastrie.
    Akron meint: Man muss erst erkennen, dass die Liebe nicht erreicht werden kann, bis dass paradoxerweise Liebe sein kann.
    Wow.

    Mit meiner Venus in 7 suche ich , ne?, hab aber nix gefunden. Skorpion Mond und der Uranus der an ihm klebt , sagt (klagt?) Vorsicht, ja? Das kann ja heiter werden. Auf einmal wirst du es nicht mehr los. "Es?" Ah, da komme ich wieder zu Neptun in 5. "Es" muss die wahre Liebe sein....
    sonst verletzt die Enttäuschung. Wenn da was wahres dran ist, kann man leiden ohne Ende.

    Grützle
    Stefan
     
  8. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo B & B :)

    Manchmal wird es weh tun, und zwar genau so lange, bis man / frau begreift, woraus der Schmerz resultiert.

    In Prozent? So an die 95.

    Ich beispielsweise habe sehr, sehr empfindlich auf scheinbare Zurückweisung reagiert. Es hat so ungefähr zwei Ehen und eine sehr, sehr verbuxelte Beziehung gebraucht, ehe ich bereit war, bei mir nachzuschauen. Was ich entdeckte, war ein kleines Mädchen, dass alles tat, um geliebt zu werden, aber immer das Gefühl hatte, man würde es nicht sehen. Und das obendrein glaubte, wenn es alles "recht" mache und sich still verhalte, dann würde man es dafür lieben. Dieses Mädchen dachte auch, dass man sich in einer Beziehung nie streiten darf und man alles, aber auch wirklich fast alles für den Partner tun muss. Es dachte, dass es ein Zeichen für eine schlechte Beziehung ist, wenn es nicht andauernd wie der Partner fühlt. Es glaubte, es dürfe dem Partner nicht auf die Nerven gehen und müsse fast alles dulden, denn nur dann würde es "richtig" lieben.

    Tja, und was war? Diese Strategie lief in jener verbuxelten Beziehung komplett ins Leere. Das tat sehr, sehr weh. So weh, dass ich bereit war, fast alles zu tun, um aus diesem Schmerz heraus zu kommen.

    Und siehe da: Plötzlich war dieser Mann kein Ungetüm mehr - und ich nicht mehr das Opfer. Alles veränderte sich. Und ich habe erfahren, wie sich Liebe anfühlen kann, wenn ich mich von meinen alten Überzeugungen verabschiede.

    Wenn es mich jetzt überkommt - was ich meinem Krebsmond und der Haus 4-Besetzung in die Schuhe schiebe ;) - dann versuche ich selbst, dem Mädchen in mir zu erklären, dass es nicht wirklich zurückgewiesen wird. Das dauert maximal zwei Stunden - im Gegensatz zu vorher, als es eine Art Dauerzustand war.

    Die restlichen 5 % sind echte Zurückweisungen, aber auch da habe ich die Wahl, wie ich damit umgehen will. Je nach Tagesform dauert es dann unterschiedlich lange, bis ich das für mich sortiert habe.

    Mir geht es damit ziemlich gut. :)

    Liebe Grüße
    Rita
     
  9. blackandblue

    blackandblue Guest

    Hi Rita! :)

    hm.. dann war die ursache wohl, wie man sich selbst "behandelt hat?
    sprich: dass man sich selbst zurückgewiesen hat sozusagen; sich das weggenommen hat, was man braucht - in der angst zu verlieren, was man erst dadurch verliert?

    ok.. ;)

    lg :)
     
  10. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Werbung:
    Hallo B & B )

    Ja. Wobei das "Gemeine" ist, dass du so etwas ja meist als sehr kleines Kind lernst und gar nicht auf die Idee kommst, zu überprüfen, ob diese "Überzeugungen" so in Ordnung sind.

    Hm... Kannst dich nicht mal weniger "verwinkelt" ausdrücken? ;)

    Ich habe mich im Grunde genommen sehr schlecht behandelt, nicht wichtig genommen. Und gleichzeitig zu wichtig genommen in meiner Betroffenheit. Ambivalent eben. Das eine wollen, aber nicht tun, was dazu gehört, um es zu bekommen. Und wenn ich es tat, dann fühlte ich mich schlecht, als müsse ich sterben. Das Ganze ging noch tiefer, aber hier ist nicht der Ort, um das zu schildern. Es hat zu tun mit Neptun am IC, dem Mond in 12 und dem Grundgefühl der Ungeborgenheit, dass durch diese Konstellationen symbolisch dargestellt ist. Und das habe ich mir immer wieder bestätigt, bis ich in der Lage war, das Muster zu durchbrechen.

    Die Männer habe ich aber nie verloren, ich war die, die ging. Bis auf das eine Mal - und das war von seiner Seite her nicht freiwillig.

    Liebe Grüße
    Rita
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Annastern
    Antworten:
    66
    Aufrufe:
    5.609
  2. Randalia
    Antworten:
    49
    Aufrufe:
    2.324

Diese Seite empfehlen