1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lotus

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Emanuel Tunai, 12. März 2012.

  1. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Werbung:
    Namaste,

    ich habe eine Serie sehr intensiver Träume, dieses Wochenende gehabt.
    Dabei waren sie so klar und ich fühlte mich bei Bewusstsein.
    Kann mir jemand bei der Deutung helfen?

    Ich war in einer großen Halle.
    Es waren viele Menschen mit da drinn.
    Da kam mein verstorberner Meister Choa Kok Sui auf mich zu, begrüßte mich lächelnd und nahm mich mit.
    Ich saß nun direkt vor seinen Füßen im Lotussitz und er segnete mich die ganze Zeit über. Die anderen beteten nur.
    Er erhob mich Stück für Stück auf seine Bühne und setzte mich direkt vor seine Füße.
    Abschließend nahm er von seinem Kronenchakra einen Lotus und setzte es mir auf mein Kronenchakra, dabei verwurzelte er diesen Lotus mit mir.
    Er nahm ebenfalls eine Rose und setzte sie in mein Herz.
    Und ich verließ die Halle und befand mich in einem Bücherladen.
    Komischerweise stand direkt neben mir die Frau in die ich mich verguckt habe und schaute sich auch Bücher an. Die beiden Bücher handelten von der spirituellen Essenz des Menschen und die Chakra-Arbeit.
    Sie verstand nichts von den Themen und bat mich ihr es beizubringen.
    Ich nahm sie und wir gingen zusammen weg.

    Das war der eine Traum.

    Der andere Traum, war dass ich wieder von der einen Frau träumte.
    Welche aber diesmal mir beichtete in einer Beziehung zu sein, ihre Beziehung aber für mich aufgeben wolle um nur mit mir zusammen zu sein.
    Was dann auch tatsächlich passierte.

    Der letzte Traum war, geprägt von Stimmen die mich immer wieder aus dem Schlaf rissen udn ich schweissgebadet da lag. Laut geschrien haben soll und laut irgendwelche Mantras gebetet.
    Ich konnte niemanden erkennen nur ein Wechselspiel von Licht und Schatten.
    Und ich ging ins Licht über.

    Wäre echt sehr sehr dankbar fr jede noch so kleine Hilfe.
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.546
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Hallo Emanuel,

    sehe es mir bitte nach, wenn ich die Sache mit dem Bewußtsein eher als eine subjektive Bewertung verstehe und mich gerade deshalb mehr auf den Trauminhalt konzentriere.

    Mit der Halle wird deutlich, daß Du Dich im weiteren Sinne den anderen Menschen öffnen möchtest. Dieser Wunsch wird dann auch noch durch die Bühne unterstrichen, denn auf ihr soll symbolisch ein Stück aus Deinem Leben aufgeführt werden, damit es alle sehen können.

    Der Meister ist Dein Überich in Sachen der rationalen Logik von dem Du Dir eine Eingebung in Sinne einer Idee erhoffst (das Segnen und die Sequenz mit dem Kronenchakra). Mit der Rose wird dann das eigentliche Thema noch weiter konkretisiert, denn sie symbolisiert die Ganzheit im Zusammenhang einer Beziehung. Wie man sehen kann, wird Dir diese Angelegenheit bildlich ans Herz gelegt.

    So wird auch klar, warum es da einen Szenewechsel zu der Frau gibt, den sie verkörpert die Gefühle nach denen Du suchst (in der Bücherei erhoffst Du Dir eine Antwort zu finden). In dieser Sequenz trennst Du Dich dann von dem spirituellen Beiwerk und das Ziel Deiner Wünsche tritt nun klar und deutlich in den Vordergrund. Die ganze spirituelle Verbrämung soll lediglich Deine Haltung zu diesen Dingen darstellen: Es ist Dir also im übertragenen Sinne heilig und geheimnisvoll.

    Im scheinbaren zweiten Traum, wird dann deutlich, daß es da aber wohl einen inneren Konflikt gibt, der Dich davon abhält auf solche Dinge einzugehen. Die fiktive Frau aus der anderen Beziehung ist das unbestimmte Gefühl, von dem Du Dich trennen mußt, um Deinen Wunsch erfüllen zu können.

    Die letzte Sequenz aus dem Aufwachprozeß spiegelt das Nichtverstehen und den anscheinend unlösbaren Konflikt in Dir wieder, der durch den Grenzbereich vom Unbewußten zum Bewußten noch verstärkt wird. Reales Sprechen und Rufen in einem Traum entsteht durch den Fluchtreflex, um sich aus einer scheinbar auswegslosen Situation retten zu können (hier aus einem Traum).

    Wie ich gesehen habe, beschäftigst Du Dich in Deinem realen Leben sehr stark mit Esoterik und Spiritualität, deshalb ist es verständlich, daß Elemente aus diesem Bereich auch zur symbolischen Ausgestaltung eines Traumes einbezogen werden. Ob diese Träume nun ein spirituelles Thema aufgreifen oder sich lediglich Seelendinge zuwendet ergibt sich aus dem Zusammenhang mit dem Traumgeschehen selbst. Du solltest dabei nie vergessen, daß Gedanken zur Spiritualität zunächst nur ein Kind der rationalen Logik ist und weniger mit den Gefühlen der Traumwelt zu tun haben: Sie folgt ihrer eigenen Logik.


    Merlin
     
  3. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Hallo Emanuel - na Du hast Träume!
    Ich finde es kommt da nun darauf an, welche Bedeutung es für Dich hat, daß Dein Meister leider bereits verstorben ist. Gehst Du weiterhin davon aus, daß Dir dein Meister im Geiste begegnet, und im Traum? Dann würde ich dieses Erlebnis als "erlebt" abhaken und nun wissen: "ich habe vom Meister einen Lotus in mein Kronenchakra eingepflanzt bekommen und eine Rose in's Herz gestellt." Ich würde dann beobachten, ob sich das wie in der Zukunft auswirkt, als Schüler.

    Gehst Du jedoch davon aus, daß die Begegnung mit dem Meister nicht wirklich stattgefunden hat und nur ein Traum war, dann gewinnt der Traum erst "Bedeutung". Dann würde ich mich fragen: welche energetische Aussage macht es über mich, daß ich diesen Traum hatte und diese Dinge übergeben bekommen habe: einen Lotos in die Krone (der an die Füsse gehört und dort hochwächst bis in die Krone in manchen Fällen) und eine einzelne Rose in das Herz.

    (und es ist dann nicht verwunderlich, daß die "Blume Deines Herzens" dann in einer Bibliothek vor Dir steht, denn das 4. und das 7. Chakra brachte ja Dein Meister in Schwingung.)

    Der zweite Traum war also eine klar Vorhersage. Der Traum hat eine Energie vorweg genommen, könnte man sagen, die vorhanden war: die Trennung für das Zusammenkommen.

    Verbinde ich in der Deutung diesen 2. Traum mit der ersten Sequenz mit Deinem Meister, dann will der Kopf nicht fassen, daß da in der Mitte tatsächlich eine Rose ist. Die Essenz der Aussage Deines Meisters wäre dann vielleicht: Du liebst Dich nicht selber. Daher hat er Dir seinen Lotos und seine Rose geliehen. Er braucht sie nicht mehr, er ist ja jetzt tot, sozusagen und er lebt in Dir ja sozusagen weiter, wenn Du ihn ehrst.


    ...und bezüglich des letzten Traumes kann ich da nur ein Festhängen in einer Art Zwischenreich lesen - vielleicht ja in einem Zwischenreich, den die ersten beiden Träume im Träumenden erschufen. Wer weiß.

    Wenn es so ist, dann hing Deine geistige Energie also zwischen einer spirituellen Erfahrung und einer Liebeserfahrung fest. Beide wurden sie Dir überzeugend dargestellt: a) Dein Meister übergibt Dir möglicherweise seine 2 wesentlichsten spirituellen Siegel und das schlägt Dir ein spirituelles oder enthaltsames Leben vor, und b) eine Frau verlässt ihren Partner für Dich. Nun: da kann man dazwischenhängen.

    Wo Du nun hängst, das weißt Du selbst am Besten. Aber das Deuten hat Spass gemacht!

    Liebe Grüsse,
    Trixi Maus
     

Diese Seite empfehlen