1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Loslösen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Velda, 28. April 2010.

  1. Velda

    Velda Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    85
    Ort:
    CH
    Werbung:
    Ihr Lieben, ich bin wiedereinmal froh um eure Erfahrungen, Tipps und Weisheiten.

    Seit über einen halben Jahr bin ich sehr in einen Mann verliebt. Noch nie habe ich so viel empfunden für jemanden. Leider ist eine Beziehung mit ihm nicht möglich (er sagt, im Moment) und nach einigem Hin und Her habe ich mir vor einer Woche von ihm getrennt. Das heisst, ich habe sämtlichen Kontakt abgebrochen. Normalerweise habe ich ein gutes Gefühl dafür, wenn etwas zu Ende ist. Diesmal ist es jedoch anders. Als hätte ich die Aufgabe noch nicht erfüllt. Ich kann nicht schlafen, das Arbeiten macht mir Mühe und ich fühle mich ständig einfach furchtbar. Wenn es doch besser ist so, warum fühlt es sich dann nicht so an? Noch hoffe ich, dass es immer besser wird oder besser werden wird... Kann mir jemand helfen, wie ich mich lösen kann?

    Einen herzlichen Dank und liebe Grüsse
    Velda
     
  2. daljana

    daljana Guest

    liebe velda!
    du kennst eure geschichte am allerbesten.
    meine frage:darf es den nicht auch weh tun?
    ich meine ist doch normaler verlauf,wenn was zu ende geht:)
     
  3. Velda

    Velda Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    85
    Ort:
    CH
    Doch natürlich. Entschuldige, ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Es geht nicht darum, dass es nicht weh tun darf. Ich möchte bloss eine Möglichkeit haben, mich zu lösen. Im Moment fühle ich mich wie gefangen in meinen Gefühlen. In meiner Liebe zu ihm.
     
  4. daljana

    daljana Guest

    nicht entschuldigen:)
    aber auch das ist wohl normal.solang es nicht ewig so geht.man drin stecken bleibt.
    loslassen-loslößen heißt ja akzeptanz,du liest dich,als würdest du es annehmen.geb dich deinen gefühlen hin,aber auch da,sorge für dich:umarmen:
    man lernt langsam begreifen,es annehmen wie es ist,braucht seine zeit:)
    ich wünsche dir alle kraft dazu,die sonne soll für dich scheinen:zauberer1
    bete,wenn du magst,schreie,schreibe, eben das was DIR gut tut
     
  5. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Werbung:
    Abgesehen davon, dass das wohl natürlich in so einer Situation ist, ist Leiden immer eine Form von Konflikt. Das beschreibst Du ja selbst.... Ein Teil von Dir ist nicht davon überzeugt, dass es richtig ist. Besser: Ein Teil von Dir ist vom Gegenteil überzeugt (Es ist keine Abwesenheit von Überzeugungen/Argumenten auf dieser Seite).

    Eine recht einfache Technik, um zumindest schon mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen, was auch lösend wirken kann ist:

    Man spaltet die Persönlichkeit gedanklich auf. Du hast da dann zum einen den Part der sagt: Ist besser so. Dann den anderen Part. Und jeder dieser Parts hat gewisse Argumente. Die unterscheiden sich auf den ersten Blick, da manche rational (oder auch nur pseudo-rational) sind. Andere sind sehr emotional... teilweise auch eher schwer fassbare und verwirrende Emotionen. Und wenn Du Dich zuerst den rationalen Argumenten zuwendest, sie dann aber als irrelevant verwirfst, kommst Du zu denen, die wirklich Konflikt-trächtig sind. Die sind blöderweise auch verwirrend, man könnte fast sagen das es deren Funktion ist, Deinen Verstand in Verwirrung und Hoffnungslosigkeit (bezogen auf "Problemlösung".... der Verstand sagt Dir sehr schnell "Das bringt nichts, das funktioniert nicht") zu stürzen sobald Du hinschaust...

    Was ich gelernt habe ist: Wenn man da tiefer kommt und dieser Verwirrungs/Hoffnungslosigkeits-Mechanismus einsetzt, der einen irgendwann (oft sogar sehr früh) dazu bringt das man flieht (aufgeben, ablenken), sollte man nicht verstehen w o l l e n. Jedes "Ich will verstehen" präsentiert einem neue Verwirrung. Wenn man ruhig wird und hinschauen kann, erkennt man was man sonst unbewusst denkt.

    Übrigens ist das etwas, dass fundamentaler ist als "nur" auf Deine gegenwärtige Situation bezogen. Von dort gehen alle Leid-Muster aus, die man im Leben ausprägt und mit sich herumschleppt. Um Dein gegenwärtiges Problem zu lösen, brauchst Du nicht mal so tief gehen, andererseits ist es so mit Bedeutung aufgeladen, dass Du so oder so mit dieser Verwirrung und Hoffnungslosigkeit Bekanntschaft machen wirst. Daher habe ich es erwähnt.
     

Diese Seite empfehlen