1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Loslassen

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von meni, 6. März 2008.

  1. meni

    meni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    6
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,

    ob ich hier so richtig bin mit meinem Thema? Mal schaun...

    Seit ein paar Monaten bin ich nicht mehr mit meinem Freund zusammen. Wir hatten zwei schöne, aber auch turbulente Jahre, denen ich unglaublich hinterher trauere.
    Um die Bedeutung der Beziehung zu beschreiben, müsst ihr vielleicht folgendes wissen: davor hatte ich eine ruhige, sichere, vielleicht auch schon langweilige Beziehung, die fast sieben Jahre dauert, bis einige Faktoren zusammen kamen, wie Fernbeziehung, Schritte in Richtung Weg+Zusammenziehen und ein neuer Mann (mein Ex), der mir zeigte, wie aufregend das Leben sein kann. Er stellte von Anfang an die richtigen Fragen, ließ sich nicht von Oberflächlichen täuschen, ich lernte, ganz neu über mich nachzudenken. Gleichzeitig entdeckte ich unsere Stadt neu, wir konnten zusammen verreisen, auf Konzerte gehen, Ausstellungen zusammen zu geniessen, Ausflüge ins Umland, in Konzerte und tanzen, nette neue Leute, super Sex. Wow, ich fühlte mich lebendig!
    Er Wassermann, ich Waage. Beide aus einer Alkoholikerfamilie. Er zieht sich zurück, wird taub, wenn er angegriffen wird - ich klammere, aus Angst ihn zu verlieren. Wir konnten super reden - wie gesagt: ich lernte soviel über mich - aber gleichzeitig war das sein manipulatives Moment, indem immer ich mich in Frage stellte (nach dem Motto: das ist DEIN Problem. z.b.: du bist eifersüchtig? dann schau, was da bei dir dahinter steckt!). Die extreme Eifersucht ist ein gutes Beispiel: einerseits liegen bestimmt einige Gründe dafür bei mir und wenn mein Ex mich fragte, was er machen solle (er schlug immer gleich vor, sich gar nicht mehr mit der Person zu treffen...immer gleich ins Extreme), also wie das konkret aussähe, mehr Sicherheit - tja, dann musste ich klein beigeben, denn ich konnte nicht genau festmachen, wovon mein Sicherheitsgefühl abhing... Andererseits war/ist mein Ex ebenfalls von extrem viel Aussenbestätigung abhängig, klar, gerne von Frauen. Er hat mehr Frauen- als Männerfreundschaften, ist mit allen seinen Exen noch gut befreundet und ist Vater zweier Kinder, mit deren Mutter er auch ein sehr gutes Verhältnis hat.

    Diese und andere Problematiken haben uns immer weiter aufgerieben...Ich klammerte immer mehr, er wollte mehr Freiheit, ich hatte kein Vertrauen in ihn (der kleinste Anlass erschütter mein Vertrauen leider...)
    Letzten Sommer zog ein Bekannter für kurze Zeit zu seiner Ex (Mutter seiner Kinder) - und damit kochte all das Verdrängte in ihm hoch und SEINE Kontrolllust ebenfalls. Fakt: Er schlief wieder mit seiner Ex, fuhr mit ihr und den Kindern in den Urlaub. Wir redeten und redeten, ich war völlig verzweifelt, wollte nicht, dass er mit ihr wieder in den Urlaub fuhr (einmal fremdgehen hätte ich verkraftet - erstaunlich, was man dann doch so aushält...), aber er wollte sich nichts mehr verbieten lassen. Ich hatte Verständnis dafür, dass es da noch eine nicht gelöste Verbindung zu seiner Ex gab, die Zeit brauchen würde, für eine Lösung. Ich hätte ihm die Zeit gegeben, aber nicht das Einverständnis für andauernden Sex mit ihr. (Sein Problem mit ihr: sie ist im Gegensatz zu mir eine starke, selbständige Frau - Sex war unter anderem ein Mittel für ihn, sie zu besitzen, ihr nahe zu kommen. Während ich für ihn eine tiefe Vertrauensperson war). Ich trennte mich Ende des Sommers, es ging einfach nicht mehr. Anfang Herbst bis Ende des Jahres hatte wir dann immer wieder Bettgeschichten, eine wunderschöne Nähe, aber sobald die Rede auf seine Ex kam und ich mitbekam, wie wichtig sie ihm war, rastete ich wieder aus. Seit Silvster herrscht Funkstille - von ihm aus, weil ich wieder so wütend wurde, und er es glaube ich nicht länger tragen kann.

    Und trotzdem: Ich kann seitdem nicht loslassen. Schwanke zwischen extremer Wut und viel Trauer. Immer wieder Rachegedanken, die einem eine Art Aktivismus vorgaukeln und vermeintlich die Hilflosigkeit beseitigen könnten. Viel Bitterkeit. Wieso wirft jemand die Zeit, die auch für ihn so toll war, einfach weg? Sah er so, wie ich damals bei meiner siebenjährigen Beziehung, einfach keine Entwicklungschancen mehr? Und wenn ja: wie scheiße, das stimmt doch gar nicht! Klar, bei seiner Ex versucht er zu lernen, sie sie sein zu lassen (sie sind nicht zusammen und sie hat auch andere Lover) - aber bei mir hätte er sich mit dem Thema Nähe usw. auseinandersetzten können...

    Ich schwanke zwischen verschiedenen Positionen:
    unglaubliche Wut - über ihn, was er sich alles erlaubt hat, wie er mich verarscht hat, wie er mich manilpulierte (Macht!), wie er versuchte, zwei Beziehungen zu führen, und Wut auch mich, was ich alles hab mit mir machen lassen und dass ich nicht früher die Notbremse gezogen habe, dass ich versagt habe und nicht gut genug war.
    Und dann: Verständnis. Da ist für ihn noch was ungelöst für ihn mit seiner Ex. Was er mit ihr teilt, ist nicht das gleiche, was er mit mir teilt und muss tatsächlich nichts miteinander zu tun haben. Exklusivität ist eine Scheinkonstruktion. Was er getan hat, hat er so getan, weil er es nicht anders konnte (bzw. wollte, aber das Wollen hat ja auch was mit unseren Gefühlen zu tun und ist keine Kopfsache) und nicht, weil er mich ausnutzen wollte.

    Ich kann ihn und die schöne Zeit nicht loslassen, schwanke zwischen diesen Positionen, will vor allem aber die Zeit der Partnerschaft zurück. Alles dreht sich noch um ihm, im Schlechten wie im Guten. Scheiss Abhängigkeit, Besessenheit. Definiere meine Gefühle immer noch über ihn. Vermisse auch IHN (jenseits von aller Projektion). Bin durch Freundeskreis und Job immer wieder mit ihm konfrontiert, hab tierisch Angst vor dem Moment, wenn er mit neuer Freundin ankommt. Will mich da aber auch nicht von Fern halten - Distanz gibt mir ein bißchen Ruhe, aber löst eben nicht die ursprünglichen Problematiken.

    Wie seid ihr mit solchen Situationen umgegangen? Kennt ihr das? Wie loslassen? Wie nicht wie ein kleines Kind mit dem Fuss aufstampfen und sauer sein, weil ich nicht das bekommen habe, was ich wollte? Wie ihn ihn sein lassen und nicht ständig die Zeit der Partnerschaft beschwören? Wie mich spüren - nicht immer nur über Trauer und Wut? (Ablenkung durch Freundeskreis versuche ich!)
    Seufz - es ist so schwer!!!!

    Sorry, dass es so lang wurde, aber ich möchte so gern ein rundes Bild liefern... Freue mich über Antworten!!!!

    Mit lieben Grüßen,

    Meni
     
  2. Pengö

    Pengö Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2008
    Beiträge:
    23
    Liebe Meni,

    ich würde mal mit dem Gedanken beginnen:

    Alles hat seine Zeit und wie du den letzten Sommer beschreibst, war es höchste Zeit einen Schlußstrich zu ziehen. Du bist viel zu wertvoll, als dass ein Mann dich so im Regen stehen lässt, nur um irgendetwas mit seiner EX aufzuarbeiten.

    Sei stolz auf dich, dass du ihm seit Sylvester nicht hinterher gerannt bist und auch die Bettgeschichten eingestellt hast, dass ist schon ein Anfang.


    Sicher hat dich diese Beziehung sehr bereichert und du hast viel über dich gelernt. Sei dankbar dafür und nutze die gewonnenen Erfahrungen für deinen weiteren Weg.

    Du weist jetzt auf jeden Fall, was für eine Beziehung du nicht mehr führen möchtest. ( So eine wie mit deinem EX-EX)

    Leider macht es die Sache nicht leichter, wenn du ihm ständig siehst.
    Auch braucht es seine Zeit bis Wunden heilen, und Liebe kann sehr wehtun. Aber man sollte dem Schmerz nicht hinterher rennen, lenke dich lieber ab.

    Du must versuchen, dir einen weiteren Freundeskreis aufzubauen. Wenn die ersten Schritte gemacht sind, wirst du sehen, was du noch für interessante Menschen treffen wirst. Du bist schon auf dem richtigen Weg.


    Ganz liebe Grüße Pengö
     
  3. Denara

    Denara Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    442
    Liebe Meni,

    zuerst ist es wichtig anzunehmen dass es ist wie es ist, dass man traurig ist, dass man wütend ist, nicht verdrängen sondern durch die Gefühle durchgehen.

    Ich habe irrsinnig viel geweint, so viel wie nie zuvor in meinem Leben, mit jeder Träne dachte ich es wird weniger, hatte Zeiten wo ich dachte ich habe es geschafft und dann kamen immer wieder Einbrüche, aus heiterem Himmel, wieder Tränen, ganz tief aus meinem Inneren - ich hatte das Gefühl meine Seele weint....

    Und irgendwann wurde es weniger, ich habe akzeptiert dass er sich anders entschieden hat, dass er seinen Weg gehen muss und ich meinen.
    Jeder hat das Recht so zu leben wie er es möchte.

    Ganz vorbei ist es immer noch nicht, auch heute habe ich noch manchmal Tränen in den Augen, aber es wird immer leichter.....und irgendwann werde ich hoffentlich darüber lächeln können.

    Ich bin sicher dass unsere Begegnung einen Grund hatte, vielleicht erfahre ich ihn irgendwann, vielleicht sollte ich etwas daraus lernen, vielleicht hatten wir auch nur Karma aufzulösen, aber es war scheinbar wichtig für mich da durchzugehen und deshalb vertraue ich darauf dass alles gut ist wie es ist, denn mittlerweile weiß ich dass nichts ohne Grund passiert.

    alles liebe
    Denara
     
  4. meni

    meni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    6
    Hallo Ihr Beiden,

    danke für eure Antworten - ich sitze hier, mir kullern die Tränen... Ich hab eigentlich sehr geduldige Freunde/Freundinnen, aber immer mehr das Gefühl, sie können das Thema mit dem Ex nicht mehr hören. Wenn ich eure Beiträge lese, bin ich dankbar für die Anteilnahme, fühle mich gehört und bestätigt und bin doch gleichzeitig ein unerträglicher "ja, aber..." Typ:
    Ja, er hat mich nicht immer "richtig" gehandelt und mich furchtbar doll verletzt, aber er hat es nicht aus Boshatfigkeit mir gegenüber getan und er muss nicht für meine Gefühle Veranwortung übernehmen. Oder?
    Ja, alles hat seinen Sinn, die Vergangenheit ist Vergangenheit, aber ich will diese Zeit zurück, mit ihm, er ist mein Sinn, meine liebste Seele. Scheisse....

    Ich weine und weine, wie lange soll das denn noch gehen? Meine Trauer scheint nicht weniger zu werden, meine Anhänglichkeit sich dadurch nicht zu lösen...

    Ach manno, bin so traurig, so gefangen. Gefangen klingt nach Opfer und ja: ich habs in der Hand es zu ändern. Das Dumme ist ja nur: ich wills ja noch nicht ändern, will zurück. Wie das Wollen wollen?

    Verzeifelte Grüße und: ich bin nicht so oft am Computer, alle zwei Tage mal, also nicht über längere Abwesenheit wundern...

    die Meni
     
  5. Walpf

    Walpf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2004
    Beiträge:
    357
    Ort:
    Daheim
    ...hallo Meni...

    ...ich fass es nicht, du trauerst einem nach der dich, meiner Meinung nach, als Beziehungskitt für sich und seine Frau verwendet hat, beendest die beziehung im Sommer steigst mit ihm noch längere Zeit in die Kiste und ab Sylvester meldet er sich nicht mehr, das macht dich traurig und du kannst nicht loslassen????????????????????.........

    ...wenn du eine Fräundin hättest die mit dem selben Problem zu dir kommen würde, was würdest du ihr raten ??....

    ...er soll sich zum T..... scheren...
    ...sei froh das du ihn los bist...

    ...für die Zukunft wünsch ich dir alles gute und verdammt viel Glück, du kannst es brauchen...
    ...auf das deine Wünsche in Erfüllung gehen...

    ...lg Walpf...
     
  6. Phoenix07

    Phoenix07 Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2007
    Beiträge:
    967
    Werbung:
    Hallo Meni

    Zuerst möchte ich dir sagen du bist nicht allein mit dem Thema und es tut verdammt weh was ich noch immer merke nach fast 2 Jahren leider.

    Man sagt die Zeit heilt alle Wunden das stimmt leider nicht so ganz, es wird nur leichter die Schmerzen aber ganz heilen wird es nie das weis ich leider auch.

    Loslassen wie das frage ich mich seit damals auch, habe alles versucht um zu vergessen (zig Rituale vollzogen, Mediums versuchen lassen unsere Verbindung zu trennen...usw) aber geht nicht wie ich diese Woche sehr schmerzhaft erfahren wieder habe.

    Aber einen Tipp kann ich dir geben, lebe mit den Gedanken und Schmerzen einfach, integriere sie in dein Leben, den vergessen wird man ne so wichtige Beziehung leider nie. Ist zwar nicht das was du hören wolltest aber ich habe es so erkannt den vergessen geht nicht wenn man so geliebt hat mal.

    Ich wünsche dir viel Kraft für das Kommende auch und Kopf hoch es wird besser werden.

    Alle Liebe :liebe1::liebe1:

    Phoenix
     
  7. Phoenix07

    Phoenix07 Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2007
    Beiträge:
    967
    Hallo Walpf

    Sind ein bisschen harte Worte die ich da lese und da es nicht ne 08/15 Beziehung wohl war finde ich sie nicht so angebracht dazu.

    Sicherlich ist oft die Wahrheit hart und man will sie nicht sehen aber es klingt für mich so nach einer Beziehung benutzen und nach gebrauch wegwerfen und das ist wohl heute die traurige Realität unter uns Menschen auch.

    lg
    Phoenix
     
  8. ich kann mich nur phoenix anschliessen - sind sehr harte worte, die walpf da schreibt -

    natürlich kann man einer freundin dinge raten, wenn man nicht emotional gebunden ist - und wenn man gefühle für einen menschen hat, die lassen sich nicht so leicht abschalten - da tut man dinge, wo man bei anderen nur den kopf schütteln würde


    leider sind wir alle nicht gefeit davor, dass es menschen gibt, die einem weh tun - das musste ich nach mehr als 2 jahren dann am sonntag auch wieder mal am eigenen leib erfahren - wenn der partner die beziehung beendet - wo man selber dieses ende gar nicht sah - wenn er geht, ohne was zu sagen, seine sachen packt und aus deinem leben verschwindet - sich nicht verabschiedet, du nicht weisst, warum er jetzt für immer gegangen ist - das tut so verdammt weh - dann bist du einen tag stark, den anderen tag kannst deine tränen gar nicht zurückhalten....und dann musst du noch entscheiden, wie oder wann sag ich es den kindern .... dass die mama wieder allein ist, dass der mann, an den sie sich 2 jahre gewöhnt haben, den sie liebgewonnen haben, einfach gegangen ist - ohne dass sich die kids schuldig fühlen???

    es ist nicht leicht - es tut so verdammt weh ....

    ich umarme euch alle, geben wir uns gegenseitig die kraft, dass es da noch immer eine tür gibt, hinter der wieder die sonne scheint

    lichtvolle grüsse
     
  9. FrauLuna

    FrauLuna Guest

    Hallo,

    als ich hier eingestiegen bin, hatte ich so ziemlich das gleiche Thema.
    Etwas anders formuliert zwar, ich hatte das Gefühl, dass der Mensch
    mir irgendwas wegnimmt. Und ich kam einfach nicht los von ihm,
    kleiner Trost 6 Monate später war das meiste geheilt.

    Die Beiträge hierzu waren alle wirklich sehr klasse, vielleicht
    hilft Dir das ja, wenn Du da mal reinschaust.

    Alles Gute für Dich
    http://www.esoterikforum.at/threads/73188

    Luna
     
  10. Werbung:
    Hallo Meni,

    ich kann dich gut verstehen. Bis vor einiger Zeit war ich auch noch in einer ähnlichen Lage. Mein Ex hatte mich von Anfang an immer belogen wegen seiner Ex und hat sich auch heimlich mit ihr getroffen, rein freundschaftlich angeblich. Als ich es dann rausbekommen hatte, hab ich doofe mich auch noch darauf eingelassen, dass wir uns zu dritt treffen. Sie war sehr dominant und er war irgendwie abhängig von ihr, ist nicht losgekommen auch wenn er es wollte. Sie hat am Schluss alles manipuliert. Als sie sah, dass wir glücklich sind, hat sie aufeinmal gesagt, dass sie überlegt, ob sie zu ihm zurück kommt, nur damit sie uns auseinander bekommt. Dabei hat sie immer gesagt, dass sie ihn nicht mehr liebt. Und er hat sich hin und her gerissen gefühlt und wollt dann immer ne Pause. Das war der Horror. Und ich hab es mitgemacht.

    Aber ich habe mich auch immer minderwertig gefühlt und hatte Angst, dass ich nicht genug sein könnte und dass er mich für eine Andere verlässt. Das war auch vorher schon so und es ist dann immer so gekommen. Ist wohl wegen dem berühmten Gesetzt der Anziehung. Einem passiert dann genau das, wovor man Angst hat. Mir hat vor einiger Zeit mal jemand gesagt: Wie soll dich denn jemand lieben, wenn du dich selbst nicht liebst!?

    Dann fing ich an, an mir zu arbeiten, mein Selbstwertgefühl aufzubauen. Mir fiel es wie Schuppen von den Augen. Ich war mir auf einmal zu Schade dafür. Ich weiß jetzt, dass ich eine vernünftige Beziehung verdient habe und nicht so ein Affentheater und das hab ich ihm auch gesagt, als ich schluss machte. Und weißt du was!? Aufeinmal tat es gar nicht mehr so weh. Warum sollt ich ihm auch nachheulen? Weil er mir so weh getan hat? Weil es die Hölle war? Nee das hab ich nicht nötig und es geht mir doch jetzt ohne ihm viel besser. Kein Stress und keine Angst mehr. Und als er sich dann nach ca. 2 Monaten wieder bei mir gemeldet hat, hatte ich auch gar keinen Bock mehr auf Kontakt.

    Also ich weiß ja nicht genau, wie das bei dir ist aber wenn ein Mensch sowas mit sich machen lässt, dann hat das immer viel mit einem mangelndem Selbstwertgefühl zu tun. Fühl vielleicht mal in dich hinein und finde raus, wie es bei dir ist. Und arbeite an dir.

    Sei dir immer bewusst, dass du eine tolle Frau bist und dass du nur das Beste verdient hast, wie jeder andere Mensch auch. Du hast das nicht nötig und er ist nicht der Richtige für dich. Der Richtige Mann sollte dich glücklich machen.

    Alles Gute
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen