1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Liebt ihr Eure Arbeit?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Ulien, 18. September 2011.

  1. Ulien

    Ulien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    2.465
    Ort:
    ~ Oche wa?
    Werbung:
    Moin Moin Ihr`s :),

    Wie schaut es liebt Ihr Eure Arbeit? Ist sie Euch Berufung? Seht Ihr eine/mehrere spirituelle Aufgaben in Eurer Arbeit und wie nehmt Ihr diese wahr?

    Vielleicht fang ich mal an:

    Ich liebe meine Arbeit mit ihren Aufgaben. In der Realität ist es meine Aufgabe
    junge und ältere Menschen im Handwerk zu unterrichten.
    Das ganze ist für mich besonders erfüllend wenn ich Lehrlinge unterweise. Die besondere Herausforderung finde ich im Umgang mit ihnen entgegen ihres "Rufes".
    Vielfach gelten Lehrlinge als faul, desinteressiert unmotiviert...... und viele anderen bösen Dinge werden ihnen nachgesagt....
    Für mich ist das nicht richtig denn sowas kann nur jemand behaupten der oberflächlich ist.
    Meiner Erfahrung nach werden viele Lehrlinge einfach nur als billige Arbeitskräfte benutzt und lernen leider im Betrieb nicht viel. Das sie dann schon nach einiger Zeit resignieren und nicht mehr "funktioniere" ist doch klar. Gibt man ihnen was sie wollen (und worauf sie auch ein Recht haben), nämlich lernen, saugen sie das auf wie ein Schwamm.
    Oft bekomme ich ein Feedback der Dankbarkeit der Jungs....
    Und was ist schöner als geben zu dürfen und zu sehen, dass es auch noch genommen wird ?

    Ich empfinde Freude dabei wie wenn ich jemandem etwas schenken darf...

    Liebe Grüße vom Ulien :alien:
     
  2. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    Meine derzeitige Arbeit - nein , liebe ich nicht , ist aber eben reiner Broterwerb,und bin dennoch dankbar sie zu haben ( gehabt zu haben ) aber hoffe das heuer noch zu schaffen, das es zu einer Änderung kommt....und zusätzlich oder sowieso wieder auf alle Fälle wieder in den sozialen Bereich, wenn ich für mich ein paar Dinge gelöst habe , die no anstehen.

    LG Asaliah:)
     
  3. melkajal

    melkajal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    26.610
    Ort:
    Deutschland
    Berufung?

    Ich liebe meinen Job er verschafft mir die Selbsständigkeit in meinem Leben- ich entscheide- denn ohne ihn stände wohl die Abhängigheit im Raum unvorstellbar für mich- ja, ich wünsche mir dass sich daran auf längerer Sicht gesehen nichts ändert- Oki- macht ja auch Spass kein Tag verläuft gleich abwechslungsreicher Job.

    lg
     
  4. Schmitt

    Schmitt Guest

    Eine wichtige Frage wie ich finde.
    Da ich nun bald im Ruhestand bin, kann ich zurückblickend sagen : Nein, meine Arbeit liebte ich nicht immer.
    Mit 16 Jahren hatte ich noch keine rechte Vorstellung von den meisten Berufen und machte eine Lehre zum Techn. Zeichner. 10 Jahre in einem Großraumbüro mit 500 Kollegen reichten mir und ich lernte den Beruf des Möbeltischlers. Das war es, was mir gefiel, das Arbeiten mit Holz.
    Wieder viel später hatte ich die Chance mit und bei Menschen zu arbeiten.
    Ich wurde Betreuer für Erwachsene und Jugendliche, die körperlich und geistig behindert waren.
    Mit Überzeugung kann ich heute sagen, dass es für mich die wichtigste und befriedigendste Beschäftigung war.
    Parallel dazu verlief auch meine spirituelle Entwicklung. Heute weiß ich, es hat so sein sollen und bin dankbar dafür, wie alles gekommen ist.
    Schmitt :)
     
  5. naninia

    naninia Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    191
    oh ja, meine arbeit liebe ich sehr. :)
    die arbeit mit "randgruppen" ist zwar oft anstrengend, aber die menschen geben mir auch unheimlich viel zurück und ich darf dabei auch viel lernen.
     
  6. fetterKater

    fetterKater Guest

    Werbung:
    Meine derzeitige Arbeit liebe ich nicht, hoffe aber, genauso wie Asaliah, daß sich da in nächster Zeit was ändert. Ich sehe die momentane Arbeit als Mittel zum Zweck und nicht als Erfüllung meiner spirituellen und geistigen Bedürfnisse...
    sie bringt mir aber Essen auf den Tisch ohne viel Stress und das ist mal was Gutes.

    lg
    k
     
  7. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Ich glaub, das passt hier grad ganz gut rein:

    "Ihr sollt euch keine Sorgen um das Geldverdienen machen. - Geh hin und tu, was auch immer du gerne tun willst. Tu nichts anderes, du hast so wenig Zeit. Wie kannst du auch nur einen einzigen Moment damit verschwenden, deinen Lebensunterhalt mit etwas zu bestreiten, dass dir zuwider ist. Das ist doch kein Leben, das ist ein Sterben."

    http://www.youtube.com/watch?v=jfuOo6df9xk
     
  8. Damour

    Damour Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2010
    Beiträge:
    3.751
    Ort:
    Himmel aka Hölle aka Planet Erde
    Ja, definitiv....

    Eigentlich hab ich nich nur eine Arbeit, sondern verschiedene Jobs.

    Ich arbeite in einem kleinen Klamottenladen, bin freiberufliche Tanzlehrerin und singe nebenbei noch.

    Musik u Tanz war immer schon mein Leben. Ich habe viele Dinge angefangen (Ausbildungen, Studium) und wieder aufgehört. Konnte mich damit nicht abfinden.

    Dieser Weg hier war der risikoreichere, aber er hat sich gelohnt. Finanziell gesehen ein Wagnis und immer knapp bei Kasse, aber ich würde nicht anders entscheiden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
  9. fetterKater

    fetterKater Guest

    Ja eigentlich hast du damit Recht aber so einfach ist das manchmal nicht. Ich möchte mit Filmemachen meinen Lebensunterhalt verdienen brauche z.Zt aber einen "richtigen Job" der auch regelmäßig Geld abwirft, damit ich endlich meinen Paß bekomme, das ist nämlich eine der Voraussetzungen. Sobald der da ist sag ich arriverderci XXX (der Name der Stadt in der ich lebe) und Hello Berlin. Selbst da werde ich einen Job machen der mir Geld bringt, weil ich z.Zt von meinen eigenen Filmen nicht leben kann, aber da ich da weniger unter Druck sein werde, werde ich mir was suchen was mir mehr entspricht..:)
     
  10. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    Werbung:
    ich würd nie wieder etwas machen was ich nicht lieben kann ... :rolleyes:

    aber den großteil der zeit in der ich arbeiten war - tat ich es schon gerne

    aber ich hab mich schon zu oft überreden lassen dinge zu tun die mir echt zuwider sind - irgendwas reichts einfach - da hab ich mir dann mal gedacht wenn ich mir immer alles einreißen lasse wirds immer ärger .. darum meine strikte sichtweise - wenn ich was finden sollte was ich lieben (mit herz bei der sache sein) kann - wieso nicht ... aber derzeit siehts nicht so aus

    mich würd es ja brennend interessieren wofür ich eigentlich geschaffen bin ...
    ich mein jetzt bezüglich berufung ... ich hab da so eine vorstellung dass es etwas ist was einfach passt und wo man praktisch darin auflebt anstatt nur dahinzusiechen und den tag rüberzubiegen und morgen das gleiche usw.

    grüße liebe
    daway
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen