1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

lieben und verletzen - geht das?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Lucille, 31. August 2007.

  1. Lucille

    Lucille Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    734
    Werbung:
    "Jemand der liebt, verletzt nicht"

    (aus dem Signaturen-Thread)


    Oft heißt es jedoch genau gegenteilig:
    wir verletzen diejenigen am meisten, die wir am meisten lieben


    Können diese beiden Aussagen nebeneinander bestehen??

    Was meint ihr?
     
  2. abendsonne

    abendsonne Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2005
    Beiträge:
    982
    Ort:
    Österreich
    liebe daisy,

    ich würde eher zweiterem zusprechen.

    nicht verletzen wollen ist für mich gleichzusetzen mit einem nichts-sagen, um den anderen zu schonen. das ist aber für mich írgendwie verbunden mit einem "nicht-aufrichtig-sein", mit einer art gelebten gleichgültigkeit dem anderen gegenüber.

    andere sehen es anders, sie schweigen lieber um des frieden-willens, verurteilen den, der redet = verletzt,
    bis dann irgendwann die ganze ladung aufgestauter ballast wie eine lawinie zu wirken beginnt und man die beziehung ganz auflöst.
    das fühlt sich für mich nicht richtig an, ist aber eine gängige art zu leben, wie mir scheint.

    es gibt da einen ausdruck dafür:
    gert ziegler /(tarot) spricht da von offenen oder unausgesprochenen abkommen zwischen menschen (besonders innerhalb von familienkonstrukten...) zu DEM zweck, eigene vitale impulse zu unterdrücken, um den anderen zu "schonen".

    er schreibst dann weiter, man solle aber dem "eigenen herzen folgen", das bedeutet, uns selbst gegenüber und den anderen gegenüber ehrlich zu sein, und zwar eben auch dann, wenn bestimmte menschen uns dafür verurteilen, ablehnen oder gar hassen.
    "wir können nur wir selbst sein und unser einzigartiges potential verwirklichen, wenn wir aufhören, es anderen recht machen zu wollen."

    die antwort dafür ist aber oft, mit dem anderen in einem disharmonischen verhältnis zu sein, weil nicht JEDER umgehen kann mit konstruktiver kritik, weil er das konstruktive nicht sehen will und sich beleidigt zurückzieht. dann steht man da mit seiner ehrlichkeit,..... .

    ich habe mich deshalb schon oft gefragt, ob es nicht besser ist, einfach zu schweigen.

    aber ist es dann aufrichtig??? ich hätte was zu sagen, mache es aber nicht, weil man ja "nicht verletzen soll, wenn man jemanden liebt".... ."????

    ein sehr interessantes thema!!

    lg abendsonne
     
  3. Freyr

    Freyr Guest

    Was ist Liebe?
    Wenn die Frage geklärt ist, können wir gern über den zweiten Teil diskutieren. Das Wichtigste bitte zuerst;)
     
  4. HorstA

    HorstA Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    67
    Ort:
    so daß ich schon das Wasser sehe
    hi,

    ist es net so, dass der-/diejenige den/die wir lieben uns gar nicht verletzen kann?

    wie heißt das buch von spezzano: wenn es verletzt ist es keine liebe!

    hatte anfangs auch probleme damit, aber das verletzsein ist ne ego-geschichte, und die hat nix mit liebe zu tun.

    lg, horsti
     
  5. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.303
    Interessante Frage...
    Ich glaube, dass Liebe in gewisser Weise zeitlich falsch gesehen wird. M.N.n muss man alles immer nur auf einen Moment "verdichten". Zeit entsteht erst durch die Abfolge dieser Momente. Es wird oft gesagt "Ich liebe sie/ihn schon seit Jahren" und das ist ja auch nicht falsch, weil es ein Grundgefühl beschreibt. Aber wahrer ist, das man (und Frau ;) ) oft hin und herschwanken, zwischen Liebe und Angst. Angenommen ein Mann streitet mit seiner Frau, weil er Sorge hat das sie anderen schöne Augen macht. In den Momenten der Angst ist da keine Liebe. Dann ist er mit sich selbst beschäftigt. Und aus den Momenten der Angst entstehen Verletzungen. Und ich glaube, dass dann auch durchaus oft der Wille da ist, zu verletzen. Das heißt nicht, dass es nicht wieder ein paar MOmente zu einer Entschuldigung bzw. Versöhnung kommen kann und die Liebe wieder klar und deutlich ist.

    Ich glaube insgesamt, das Liebe einerseits stark, aber subtil auf ihre Freiheit wartet. Wenn keine Angst darüber ist, ist sie frei. Angst kann sie verdecken bis nichts mehr davon zu spüren ist. Verletzungen kommen aus der Angst und verursachen Angst und ich glaube, wenn in einer Beziehung mehr Angst vor z.B. Verlust, was oft für Liebe gehalten wird da ist, als wirklich Liebe, ist es bald vorbei.

    VG,
    C.
     
  6. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    Werbung:
    ich denke, ohne verletzung und schmerz gibt es kein weiterkommen...

    wer liebt muss manchmal verletzen

    :schnl: :weihna1 :schnl:
     
  7. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Lieben und verletzen - geht das?

    JA.
     
  8. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Bei mir müsste es heißen:
    Jemand der liebt, will nicht verletzen,
    doch ich verletze diejenigen am meisten, die ich am meisten liebe,
    weil ich nicht wirklich lieben kann.
    Mein Herz braucht die Liebe sehr
    Mein Verstand sagt aber mehr
    alleine bist du fast nicht angreifbar.
    alleine kamst du emotional immer klar
    Ich fürchte mich vor der Liebe,
    und denen die mich lieben
    anstatt sie anzunehmen,
    obwohl ich mich danach sehne.

    Ein Telepath und Fatalist,
    der auf Distanz bleibt und unnahbar ist.

    Vielleicht hilft es darüber zu schreiben,
    vielleicht besser als zu schweigen

    Dennoch sage ich jetzt nicht mehr dazu.
    :escape:
     
  9. Babsi

    Babsi Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2006
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Mittelhessen
    Hi!

    Man sollte niemanden verletzen den man liebt aber leider passiert es genau dann.
    Ich kann nur sagen das mein Mann und ich uns schon öfter mal gestritten haben, am anfang ohne zu verletzen, irgendwann schleicht sich das aber irgendwie ein und wenn es dazu mal kommt gibt es manchmal auch kein halten mehr und man verletzt sich weiter. Manchmal auch aus purer absicht was nicht schön ist. Ich versuchs immer zu vermeiden aber auch ich schaffs manchmal leider nicht...aber ich liebe ihn trotzdem...

    LG

    Babsi
     
  10. HorstA

    HorstA Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    67
    Ort:
    so daß ich schon das Wasser sehe
    Werbung:
    hi,

    wieso seht ihr nur den, der (angeblich) verletzt, nicht den, der verletzt ist? bei ihm/ihr muss man schauen was sache ist, wieso er/sie sich verletzt fühlt.

    ***Margit: Antwort auf Trollbeitrag entfernt, da Trollbeitrag ebenfalls entfernt wurde***

    lg, horsti
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen