1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Liebe und Angst

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von hansrabin, 28. November 2009.

  1. hansrabin

    hansrabin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    21
    Werbung:
    Vor drei Jahre lernte ich meine Seelenschwester in Heiligenfeld kennen.

    Es war genauso so, wie es bei Hasselmann, Seelenfamilie beschrieben wurde.

    Ein tiefes Verstehen von allem Anfang an. Eine Liebe, die stärker war als die Ängste, die mindestens S. beherrschten.

    Wir wussten zwar, dass wir Seelengeschwister,haben uns bei Linde Hasselmann aber noch die Bestätigung geholt. Ja, wir sind Seelengeschwister.

    Es war die überwältigende Erfahrung des nicht trennbaren Zusammenseins. So wie man sich leibliche Verwandte nicht aussucht, so auch nicht die Seelenverwandten.

    Man hat sie einfach.

    Die Liebe als Brücke zwischen zwei ziemlich verschiedenen Menschen führte im Umfeld zu Irritationen. Uns war klar, dass unsere Partner diese Verbindung missverstehen würde und das war dann auch so. Wäre sie alte Seelen, würden sie vielleicht verstehen, welche Art Verbindung entstanden ist.

    Da wir räumlich getrennt leben, wurde nach dem gemeinsamen Aufenthalt in Heiligenfeld der Kontakt schwächer und die Eigenheit der jeweiligen Seele traten wieder deutlicher hervor. Das wunderbar synchrone Fühlen ging im Alltag verloren. Die Liebe wurde weniger geübt, die Ängste traten wieder deutlicher hervor.

    Im Mai 2007 brach S. den Kontakt ab ,ohne ihn je wieder aufzunehmen. Ihre Ängste waren stärker als ihre Liebe.

    Ich mache für mich die Erfahrung, ich übe darin das Loslassen. Ich lasse die Person los ( so schwer es mir fällt, so sehr mich als Kontaktseele der mangelnde Kontakt quält), aber zugleich spüre ich, dass ich mich von dieser Seele gar nicht entfernen kann.

    Obwohl sie mich da trifft, wo ich am meisten zu verletzen bin, ist mir unmöglich, diese Seele nicht zu lieben. Ich kann es einfach nicht.

    Es sind nun drei Jahre vergangen und es gibt keinen Tag, keinen, an dem ich mit dieser Seele nicht verbunden bin.

    Ob diese Inkarnation noch lebt und wie sie lebt, ich weiss es nicht, weil ich mir darüber klar bin, dass alles Drängen vollkommen sinnlos ist.

    Wenn es zwischen den Inkarnationen in diesem Leben noch einen Kontakt gibt, muss sie, die diese Ängste vor Nähe und Liebe hat, diesen Kontakt wollen und ihn aktivieren.

    Ich lese gerade ein Buch über Seelenverwandte, von Bianca Grube,beneide sie natürlich wegen dieses Kontakts und weiss zugleich, dass auch der anhaltende Nicht-Kontakt ein Lernfeld ist, spüre darin umso deutlicher, dass die Liebe gar nicht enden kann.

    Wer machte auch Erfahrungen mit nicht gelebter Seelengeschwisterschaft ?
     
  2. Laras

    Laras Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Österreich
    Da Frage ich mich... IST IN DER LIEBE UND IM KRIEG NICHT ALLES ERLAUBT?!?

    Ist ein alter Spruch, ich weiss... Aber wenn SIE dich WIRKLICH LIEBT... DANN KÖNNEN GRENZEN UND ÄNGSTE WEGGESPRENGT WERDEN... Ansonsten war die Liebe zu schwach... oder der Mensch!?!

    Hänge nicht zu sehr in der Vergangenheit... Du ÜBERSIEHST deine GEGENWART... In dieser GEGENWART legst DU dir DEN WEG FREI, für deine ZUKUNFT!!!!! ;)

    Also 3 Jahre ist schon eine lange Zeit... Wenn sich da nix tut...




    LG Laras
     
  3. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.128
    ja - lieber hansrabin - ich mache diese erfahrung auch - seit vielen jahren -
    obwohl ich erst hier und jetzt über begriffe wie seelenverwandtschaft lese.

    du beschreibst es wunderschön. :)

    ich habe meine ängste überwunden - habe mich aus alten beziehungen gelöst.
    der seelenpartner offensichtlich nicht - deshalb stirbt meine liebe nicht.
    statt dessen werden meine anstrengungen immer stärker an mir selbst zu arbeiten - immer unabhängiger und eigenverantwortlicher zu werden -
    nicht zuletzt im vertrauen darauf, dass es zwischen seelenpartnern eine synchronizität der entwicklung gibt.

    ich bin allerdings nicht so verrückt zu glauben, dass es tatsächliche erfüllung dieser liebe zwangsläufig geben muss -
    vielleicht tritt ein anderer dann in mein leben, wenn ich soweit bin - ein ganz anderer, der den gleichen weg gegangen ist.

    wissen werde ich es erst dann, wenn alles in mir sagen wird -

    ja - es stimmt...
     
  4. hansrabin

    hansrabin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    21
    Ich mache kein Konzept für die Zukunft.

    Lebe mein Leben-jetzt- mit der Wunde einer ungelebten Seelengeschwisterschaft.

    Aber ich hänge nicht hinterher.

    Es wird passieren, was passieren wird. Wenn der Kontakt sich nochmals herstellt in dieser Inkarnation wird es gut sein, wenn nicht, gibt es einen Sinn, dass die Angst stärker ist als die Liebe.

    Liebe kann an Ängsten scheitern. Wie stark die Ängste von S. waren, habe ich in Heiligenfeld erfahren. Wir machten beide die Erfahrungen einer noch stärkeren Liebe, aber vielleicht wäre dazu die dauernde Anwesenheit erforderlich gewesen ? Vielleicht.

    Ich lebe jetzt. Und habe heute für meinen Kontakt zur höheren Macht zu sorgen. Auch ohne diese Seelenverwandschaft.
     
  5. Laras

    Laras Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Österreich

    Sehe das Ganze eher so... Es sind die Vorbereiter... Die einem nur AUFZEIGEN woran MAN zu ARBEITEN hat... Um zu WERDEN am SEIN... Dann findet man das RICHTIGE GEGENSTÜCK!!!! Vielleicht ist es SIE oder ER!... Chi sa ;)

    Glaube im Grunde nicht an Seelenpartner... Es gibt Mann und Frau, entweder es passt oder eben nicht... Schwierigkeiten können kommen... die kommen auch... Nur deshalb weil ich (bin Frau) mich in einem Mann verliebe, ist derjenige noch lange nicht mein Seelenpartner... ;)

    Aber... Wenn der Mann mit Frau gemeinsam DEN WEG zusammen gehen MÖCHTE... UND NICHT NUR BEIM MÖCHTEN STECKEN BLEIBT... SONDERN DEN WEG AUCH GEHT... DANN WÄCHST MANN UND FRAU ZUSAMMEN... Vorher ist alles nur BLA BLA bleibt beim WÜNSCHEN stecken und ist SCHALL & RAUCH... :rolleyes:

    Worte nix als Worte... nur ER / SIE ÄNDERT NICHTS an der eigentlichen Situation!!!! ;) Ist wie Hirnwixen... sry :rolleyes:

    http://www.youtube.com/watch?v=wrlew2G6nvA

    Ach ja... ANGST liegt neben FEIGHEIT ... ;) Nur man redet sich halt die ANGST ein... ANGST IST REINE FEIGHEIT!!! ;)


    LG Laras :kiss4:
     
  6. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.128
    Werbung:
    hmmm - habe nachgedacht -
    und bin, zumindest für mich, auf eine erklärung gekommen.

    solange wir noch bedürftig sind -

    in der form bedürftig, dass wir weder unsere eigenen grenzen eindeutig definieren - unsere eigenen grenzen selbst überschreiten - und grenzüberschreitungen anderer zulassen -

    verletzen wir uns selbst - verletzen wir andere.

    wir gehen nicht absolut achtsam um mit uns selbst - und gehen auf grund der eigenen verletzungen nicht absolut achtsam um mit anderen -

    eine wechselwirkung.

    in einigen von uns scheint die sehnsucht nach einer liebe, die keinerlei grenzüberschreitungen mehr kennt - aus welchem grund auch immer - übermächtig zu werden.

    es handelt sich dabei wohl um menschen, denen mehr oder weniger bewusst geworden ist, was wikliche liebe ausmacht -
    und die bereit sind keinerlei kompromisse mehr einzugehen -
    weil in der lage auch für sich alleine ganz und heil zu bestehen.

    das ändert nichts daran, dass die sehnsucht nach einer solchen liebe nicht nur legitim ist -
    sondern ganz im gegenteil -
    motor der eigenen weiterentwicklung.

    solange die eigene entwicklung nicht völlig abgeschlossen ist, regiert die angst - die sehr legitime angst, dass die realität aufzeigen könnte -

    dass die grundvoraussetzungen für eine so ideale form der liebe noch nicht geschaffen sind.

    so könnte sich erklären, wieso lieben zwischen menschen, die einander nur auf geistiger ebene kennen - so dauerhaft sein können - so von sehnsucht erfüllt -
    ohne reale nähe - aber doch auch ohne einander jemals gänzlich aus den augen zu verlieren...
     
  7. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    liebe und angst....die grösste angst ist manchmal die .....vor der liebe....weil liebe alles neu macht und das alte noch nicht losgelassen werden kann ...weil auch das neue angst machen kann ...alte sicherheiten aufgegeben werden müssen manchmal ...denn liebe erfordert ein wenig mut ..aber wenn sie wächst ...dann hat man den einfach und wächst über sich hinaus..

    ich hab das jetzt mal ganz allgemein formuliert ...:)
     
  8. hansrabin

    hansrabin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    21
    Nun, meine Erfahrung mit der Seele meiner Seelenschwester ist, dass diese Seele offensichtlich viel Missbrauch erfahren, in dieser Inkarnation oder einer früheren, vielleicht in beiden. Wahrscheinlich von Menschen im Nahbereich.

    Da ist es nur zu verständlich, dass diese Seele auf Nähe schreckhaft reagiert,als erste Reaktion Abwehr und Flucht zeigt, ja Dekompensation.

    Sie kam aus einem sehr angstbesetzten Umfeld und ist dahin zurückgekehrt.

    Eine Seele, die sich sehr wenig annehmen konnte, kaum ein Selbstwertgefühl hatte.

    Sie machte die Erfahrung von Nähe und Liebe, die sie aber ängstigte und in der Entfernung wieder total in den Rückzug führte.

    Wenn man die Ängste nach dem System von Hasselmann/Schmolke studiert, wird einem manches klar. Mir hat es geholfen, zu verstehen. Ich musste für meinen Schmerz der Trennung überhaupt keinen Vorwurf erheben,sondern diesen annehmen. Von einem Menschen, der einem so viel bedeutet, wieder total getrennt zu sein, ist schmerzhaft.

    Nun ich übe daran, substantielles Loslassen. Wenn man in ein Alter kommt, in dem Loslassen die zentrale Herausforderung wird, ist das auch nicht gänzlich falsch.
     
  9. Asia

    Asia Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2009
    Beiträge:
    701
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    hast du sehr schön allgemein formuliert ....:):)...lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen