1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Liebe, Pferde und ein toter Vater

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Klothilde, 2. Oktober 2008.

  1. Klothilde

    Klothilde Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Heute Nacht hatte ich wieder einen realitätsintensiven Traum. Zum einen fuhr ich mit meinem Auto durch ländliches Gebiet. Es war ein trüber, wolkenverhangener Spätnachmittag. Am linken Fahrbahnrand kam mir ein gesattelter, herrenloser Haflinger seelenruhig entgegen. Hinter ihm lief verzweifelt ein ca. 5 jähriges Kind in Reitkleidung hinterher. Als ich weiterfuhr sah ich vor mir einen dunklen Noriker mit einem landwirtschaftlichen Gerät aufgeschirrt, der sich gerade unter einem Zaun durchzwängt. Dann war plötzlich Nacht und ich suchte nach einer Tankstelle, weil ich auf Reserve war. Dann wechselte die Szene und ich sah meinem ater im Bett liegen. Er war in meinem Traum in der Nacht an Herzversagen gestorben. Ich war sehr traurig, spürte den Verlust, konnte es aber noch nicht wirklich wahrhaben. Meine Mutter wirkte sehr gefasst, bis emotionslos.
    Dann wechselte wieder die zene und ich umarmte einen Mann, in den ich auch in der Realität verliebt bin, der aber keine Beziehung will. Im Traum waren wir am Anfang einer Beziehung.

    Im realen Leben ist mein Vater wirklich herzkrank und derzeit daheim, da er wieder akute Herzrhytmusstörungen hat. Jetzt bin ich etwas besorgt.
     
  2. Alissa80

    Alissa80 Guest

    Hallo Klothilde,

    dein Leben verläuft momentan in ruhigen Bahnen ohne größere Ereignisse. Allerdings ist deine Stimmung auch nicht so dolle (trüber wolkenverhangender Himmel= miese Laune).

    Der Haftlinger symbolisiert deine Antriebskräfte, deine Motivation, aber auch deine Triebe. Da er seelenruhig ging, bedeutet das, dass du momentan die Ruhe weg hast und es dir an Motivation und Antriebskraft fehlt etwas zu ändern.

    Das Kind, welches hinter dem Pferd hinterläuft, symbolisiert deine Potentiale, die du nicht ausschöpfst, aber auch deine Kindlichkeit und Naivität. Du könntest mehr erreichen. Stattdessen fährst du aber weiter in bekannten Fahrwasser und folgst schön dem vorgezeichneten Weg.

    Du siehst einen dunklen Noriker mit einem landwirtschaftlichen Gerät, der sich gerade unter einem Zaun durchzwängt... Du solltest vielleicht mal deine Motivationen prüfen und deine Begrenzungen, die dir selbst setzt, überwinden.:rolleyes: Auf der anderen Seite zeigt gerade das Geschirr, dass deine Triebe unterdrückt werden und du diese nicht auslebst.

    Die Nacht symbolisiert dein Unterbewusstsein. Es kommt etwas auf dich zu, was dein Unterbewusstsein schon wahrgenommen hat, aber noch nicht ins Bewusstsein vorgedrungen ist.

    Du setzt dich durch dein momentanes Verhalten unnötigen Risiken aus - nämlich mit dem Auto liegen zu bleiben und dein Leben auf Reserve zu fahren, d.h. du könntest aus deinem Leben viel mehr machen, wenn du zu Veränderungen bereit bist.

    Dein Vater im Traum steht für dein Bewusstsein, deinen Verstand, das Rationale und für den Rat dein Leben aktiv zu gestalten (Pferde) und den Hintern hoch zu kriegen. Dein Verstand sagt dir, dass du, wenn du so weiter machst, etwas bereuen könntest. Das gibt nur Herzschmerz und macht dich kaputt (Herzversagen).

    Du bist fassunglos über dich selbst, weil du nicht auf deinen Verstand gehört hast (Vater ist an Herzversagen gestorben). Du hast deinen Verstand komplett ausgeschaltet. Stattdessen scheint dich etwas gefühlsmäßig (Mutter im Traum=Gefühle, Intuition) gar nicht zu erreichen. Du nimmst es emotionslos zur Kenntnis.

    Das umarmen des Mannes im Traum zeigt deine Sehnsucht nach Liebe und Zärtlichkeit, nach einer Beziehung. Mitunter könnte das hier das Problem sein, worum es im ganzen Traum geht.:confused: Du hast aufs falsche Pferd gesetzt und sehnst dich aber nach einer Beziehung:rolleyes:

    Du hast deinen Verstand ausgeschaltet und läufst falschen Pferden hinterher. Du hörst nur auf dein Gefühl, machst so weiter wie bisher und verfolgst deine Ziele, auch wenn du selbst auf der Strecke bleibst und dir so langsam die Puste ausgeht (Reserve). Dein Leben läuft auf Sparflamme, weil du dir eine Beziehung erhoffst und dich nach Liebe sehnst.

    Alles Liebe dir:blume:
    Alissa
     
  3. Klothilde

    Klothilde Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Unheimlich, wie treffsicher mein Traum interpretiert wird. Regt zum nachdenken an. Jetzt muss ich nur noch meinen Hintern hochkriegen.:)
    Danke jedenfalls, du hilfst mir wirklich sehr weiter.:danke:

    Dafür habe ich heute Nacht geträumt, dass ich für einen Tag ins Gefängniss musste. Ich habe einen Polizisten beleidigt und die Geldbusse nicht gezahlt. Da der eine Tag Gefängniss während meines Urlaubs war, hat es niemand in der Arbeit mitbekommen. Nach meiner Entlassung habe ich selben Polizisten geld aus seinem Börsel geklaut ( 150 Euro ) welches er unbeaufsichtigt auf seinem Schreibtisch liegen hat lassen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen