1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Liebe Oma-jede erinnerung eine träne

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von sterndi23, 14. November 2007.

  1. sterndi23

    sterndi23 Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2007
    Beiträge:
    241
    Ort:
    1210 wien
    Werbung:
    LIebe Oma

    wie oft war ich bei dir,
    wie oft besuchte ich dich,
    wie oft hab ich bei dir geschlafen

    sehr oft nd immer wieder gern du warst zwar streng aber lieb
    du warst für mich wie eine 2te mutter.

    Jedesmal wenn ich dich anrief und sagte ich komme zu dir hast du gleich extra für mich eine firtatten suppe gemach weil du wusstest ich esse nur die von dir!

    imemr wnen ich das stiegenhaus betrat roch es bereits danach und wenn ich klingelte standst du lächeln von der tür

    früher hattes du immer auch mein lieblinggetränk in dosen auf vorrat für mich und ich brauchte nie fragen ob ich mir was nehmen durfte oder nicht

    in deinem grossen rotbraunen kasten da hattes du ein schokoladn kastl das meiste war nur für mich

    zur weihanchtzeit kauftest du imemr die gefüllten lebkuchen herzen nur für mich!

    hätt ich gewusst wie schnell cih dich verliern würd hätt ich öfter ein bild gemalt für dich hätt dir gesagt was du bedeutest für mich

    fragte ich dich nach geld,du gabst es mir ohen s zurück zu verlangen

    hatte ich kleidung an die nicht zusammen passte keppelste du mit mir und gingst mit mir ein passenden oberteil kaufen

    jedes jahr zu meinem geb machtest du mir eine torte,fühlte mich beidir wie ein kleiner star

    wenn ich bei dir badete beschwertest du dich nie wieviel wasser ich einliess

    habe ich nach was gefragt zum essen du amchtest es mir,

    ich muss bei diesen zeilen weinen,es fehlt mir so sehr

    es fehlt mir das du mir sagst wie unordentlich ich bin und mir das gewand aus den kasten schmeisst damit ich es schöner zusammen lege

    es fehlt mir dich anrufne zu können deine stimem zu hören,all die jahre warst duso nah nur 5 min weg von mir und nun bist du für ewig weg.

    ich hasste mich das ich als du so krank warst,auf arbeitssuche war statt dich zu besuchen

    selbst als du krank und das letzte mal zu hause warst,tatest du es wie imemr und machtest meine lielings suppe obwohl ich schon 15 war,

    ich erinner mich wie wir geredet hab wie glücklich ich war das du zuhause warst,ich hoffte und glaubtedu seist endlich gesund

    doch al ich dich vor schmerzen am wc stöhnen hörte bekam ich angst,angst das es schlimmer wird,ich betete das du geund bleiben würdest das diese vielen schläucheu nd katheder vondeinem körper gehn

    du warst doch noch so jung!die zeit vergeht doch so dhchnell was sind schon 65 jahre,

    sie wren viel zu kurz,all die erinnerungen,das bootfahren mit oder zum heurigen wenn wir gingen es war alels so weit weg

    ich kontne es nicht verstehn das du stirbst aber deine mutter noch lebt ich dachte immer du würdest so alt wie die urli werden die heute noch mit 99 lebt

    du warst imemr so gesund und in schwung undso fleissig nix kontne d ich nter kriegen

    aber der krebs war stärker du hattest 8 monate gekämpft,

    als ich dich im spital dann liegen sash,unddas erste mal meinen vater eine träne vergissn

    die welt ging unter dein sonst so lebendiger etwas stärkere körper so abgemagert deine arme so blau

    doch ich nahm deine handdamit du spürst ich bin da uind streichelte dich

    wiedu so dalagst und meinen namen riefst und ich noch ne freude erkennen kontne in deinen augen weil du mich bemerktest

    hätt ich gewusst das du noch in dersleben nacht stirbst ich wär viel länger geblieben

    jeder meinte ud üwrdest es nedschaffen aber ich wollt es nicht glauben aber du selber wusstest es als du all die leute sahst

    wie genr hätt ich dich genommen unddir mut zugesprochen,deine stimme war wei weg gefegt du konntest vor llauter schwäche kaum sprechen

    ich fand lange zeit den weg in die realität nicht mehr

    bist du eines nahts in meinen truam kamst und mich hast umarmt

    und mich trösteste das du wiedergeboren wirst das du eine nichte sien wirst aber dies noch viele jahre dauern würde,

    wie schön war der traum als ich dir sagen konnte das ich dich lieb habe und du sagtest das du das nochmal hören wolltest undn un in frieden ruhen kannst

    ich bin froh das ich es dir nochmal sagen kontne das ich anchholen konnte was ich zu deine lebzeiten versäumt hatte

    ein armband habe ich von dir noch zu erinnerung,das zweite hatte mir mein vater nie gegeben erzeih ihm das

    ich bin shcon glücklich mit diesene einem das ich etwas greifbares ovn dir hab..es ist mein kleiner schatz

    oma ich hab dich lieb und vergesse dich nie pass gut auf meine toten kinderchen auf behandel sie so wie mich das is dsa beste was passiern kann

    und danke oma..vielen dank das du als einzige immer viel von mir gehalten hast, weder meine mutter oder mein vater tun oder taten dieses

    aber ud du hast immer viel von mir gehalten hat mir der papa gesagt und dafür dank ich dir

    ich werde immer wieder eine träne weinen wenn ich an dich denke

    ich wünschte dich würden deine ur enkeln kennen sie wären sicher begeister von dir,

    liebe oma vielen dank für allesdas es dich gab..dasdu meine oma warst und sogar noch nach deinem tod warst du für mich da

    du bist und warst die beste oma die ich je haben hätt könn

    tut mir leiddas ich niocht oft an deinen grab bin aber ich hab dich lieber in meinem herzen als das ich einen kalten ziegelstein sehe wo lieblos gerade mal dein name darauf steht

    mein herz is der shcönste ort wo du in erinnerung blieben kannst und ruhen,

    vl sehn wir uns eines tages wieder unddann nehm ich dich mal fest in den arm!


    vermisse dich :(
     
  2. Serapis

    Serapis Guest


    Grüß Dich liebe Sterndi!
    Hab grad deine traurigen Zeilen gelesen- sende Die mein Mitgefühl und drück Dich ganz fest (wenn Du willst)! Es ist immer so schwer, wenn man einen geliebten Menschen verliert, aber mit der Zeit, ich weiß es aus Erfahrung, geht der Schmerz vorbei und es kommen nur mehr die schönen Erinnerungen hoch. Und wie Du zu Deiner Omi geschrieben hast, da freut Sie sich ganz bestimmt- und sei Dir eines gewiß, Sie ist ja jetzt immer bei Dir!!!!!
    Ich wünsche Dir von Herzen alles liebe!!:trost:
    S.
     
  3. sterndi23

    sterndi23 Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2007
    Beiträge:
    241
    Ort:
    1210 wien
    ich danke dir!

    ja bei mir dauert alels länger alssonst auch wenn es jetzt 7 jahre her ist ist es noch sehr lebendig für mich,habe a uch sehr geweint als ich mitschreiben fertig war :(
     
  4. Sonja Sonne

    Sonja Sonne Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2007
    Beiträge:
    270
    Ort:
    Oberbayern
    Liebe Sterndi,

    es gibt kein Limit für Tränen und Trauer und für das "Wehtun".
    Ich war 12 als meine Oma mit 81 Jahren starb. Sie hatte einen inoperablen Gehirntumor. Von heute auf morgen brach meine Welt zusammen.

    Ich habe 4 Jahre über sie nicht sprechen können. Wenn jemand über sie sprach, brach ich in Tränen aus.

    10 Jahre nach ihrem Tod habe ich mir noch immer solche Vorwürfe gemacht, dass ich in dem Pflegeheim, in dem sie wenige Wochen vor ihrem Tod lebte, nur 10 Minuten besucht hatte. Sie hatten mir damals eine "Frau" gezeigt, die vom Gesicht her meine Oma war. Aber sie hatten ihre schneeweißen Locken abgeschnitten. Meine Oma trug 3 cm kurze Haare, die wirr abstanden. Sie sprach nur von mir. Mir zerriss es das Herz und als ich zu weinen begann brachten sie mich fort. Ich habe ihr nie mehr sagen können, wie lieb ich sie hatte und wieviel sie mir bedeutet hat.

    Ich habe erst viele weitere Jahre später loslassen können. Ich hab den Schmerz losgelassen und gemerkt, sie ist noch immer da, diese große Liebe zu ihr. Und ich spüre sie auch noch sehr deutlich an meiner Seite.
    Sie passt auf mich auf und ich weiß, wir werden uns irgendwann wiedersehen.

    Wenn Du weinen möchtest, so weine liebe Sterndi. Du hast alle Zeit der Welt Deine Trauer zu verarbeiten.

    Auch wenn Deine Oma Dich lieber lachen sehen würde und sicherlich auch heute noch mit Dir "meckert" wenn Du lustig bunte, nicht zusammenpassende Sachen trägst. Da bin ich mir sicher.

    Ich drück Dich.
     
  5. sterndi23

    sterndi23 Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2007
    Beiträge:
    241
    Ort:
    1210 wien
    liebe sonja

    danke für deine lieben worte sehr schön geschrieben und auch noch ein herzliches beileid

    wir beide wissen und können sich dneken wie wirfühlen den es war ja beinahe dasselbe was wir erlebten

    meine oma hatte magen darm krebs und es war nur mehr ein ausgezehrter körper da

    ich finde auch schmerz wird nciht l ichter aber man dnekt immer weniger an den scchmerz und dafür mehr an die schönen zeiten

    vielen dank auch für dein mitgefühl

    unsere grossmütter leben auch vl ein kleines stück in uns weiter....
     
  6. Phoebemaus

    Phoebemaus Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2007
    Beiträge:
    174
    Werbung:
    Hallo Sterndi!

    Das mit deiner Oma tut mir sehr leid. Mein Beileid. Ich versteh dich voll und ganz. Mein Papa starb vor nicht mal 4 Monate und ich konnte mich nicht verabschieden. Er starb einen Tag nach meinen Geburtstag. Ich könnt jeden Tag nur weinen.

    WARUM werden einem Menschen genommen, warum muss das so sein? Warum muss dieser unendliche Schmerz sein? Es würde mir so sehr helfen, zu wissen, dass er es jetzt wirklich wunderschön hat. Ich will doch nur, dass es ihm gut geht. OH Papa, wenn ich dich nur noch ein einziges Mal sehen könnte, mit dir reden, in deine Augen schauen, dein Lachen hören, dein Schmunzeln sehen.
    Sieht er mich? Ist er bei mir? Warum spüre ich ihn nicht?? Hat er gewusst, dass ich ihn liebe auch wenn ich es ihm nicht zu zeigen konnte? Weiß er es jetzt? Wann vergeht dieser Schmerz? Aber Papa würde wollen, dass es mir gut geht, das weiß ich. Wenn ich doch nur ein kleines Zeichen von ihm bekäme, wenn er mir sagen würde, es geht mir gut, da wo ich jetzt bin. Weißt du, dass ich dich liebe?

    Du bist von mir gegangen, ich vermisse dich schrecklich. Es ist ein Schmerz den ich nicht beschreiben kann. Ein Schmerz der mich von innen auffrisst. Zu sehen das so viele andere das Glück haben Zeit mit den Papa zu verbringen und zu wissen das ich das nicht wieder haben werde...zerreisst mir das Herz. Ich weiß du hast gekämpft und wolltest nicht von uns gehen aber der Tod war stärker.
    Ich weiß das du bei mir bist, denn du bist in meinem Herzen und es vergeht nicht ein Tag an dem ich nicht an dich denke.

    Alles Liebe!
    Phoebe
     
  7. Sonja Sonne

    Sonja Sonne Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2007
    Beiträge:
    270
    Ort:
    Oberbayern
    Liebe Phoebe,

    ich drücke Dich.

    Dein Papa weiß ganz genau das Du ihn liebst, an ihn denkst und auch seine Liebe zu Dir ist durch seinen Tod nicht vorbei.

    Da bin ich mir sehr sehr sicher.

    Ich beschäftige mich zur Zeit sehr viel mit der Trauer, wenn ein geliebtes Haustier stirbt.......Daher habe ich auch einige Bücher gelesen, bei denen es um den Tod von Menschen geht.

    Welches Buch ich Euch, Dir und sterndi, dahingehend ans Herz legen kann ist eines von Dr. Elisabeth Kübler-Ross. Sie hat ein wunderbares Buch geschrieben das "Über den Tod und das Leben danach" heißt. Ich habe die Ausgabe mit dem Schmetterling darauf. Es ist nicht teuer, sehr schön zu lesen und gab mir auch so viele Jahre nach dem Tod meiner Oma sehr viel Kraft.

    Im übrigen wäre meine Oma im vergangenen Jahr am 25.12. 100 Jahre alt geworden. Ich hab eine Flasche Schampus aufgemacht. Und irgendwann werde ich mit ihr gemeinsam wieder feiern können. Dann gibts ihren leckeren Käsekuchen mit ganz viel Rum.
     
  8. Phoebemaus

    Phoebemaus Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2007
    Beiträge:
    174
    Hallo Sonja!

    Ja, ich weiß das mein Papa weiß, dass ich ihn liebe. Trotzdem wünsche ich mir er würde noch leben. Er war doch noch so jung. Er war erst 50. Ja, hab auch Bücher über Nachtoderfahrung gelesen. Jetzt glaub ich daran, dass es ein Leben nach den Tod gibt und es im Jenseits wunderschön ist.

    Alles Liebe!
    Phoebe
     
  9. Sonja Sonne

    Sonja Sonne Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2007
    Beiträge:
    270
    Ort:
    Oberbayern
    Ich würde Dir so sehr wünschen, dass Dein Vater noch am Leben wäre.

    Meine Oma war mit 81 Jahren in einem Alter, in dem man einfach "alt" ist. Auch wenn es natürlich Menschen gibt, die 90 oder 100 werden..... Sie hatte ihr erfülltes Leben.

    50 ist absolut kein Alter um schon hinüberzutreten..... Das sind viele viele Jahre zu früh.
     
  10. Phoebemaus

    Phoebemaus Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2007
    Beiträge:
    174
    Werbung:
    Ich hab mal ne Kundin bedient (ca. 70 Jahre) die hat gesagt, sie braucht einen Pullover für ihre Mutter, die ist 97. Da hab ich mir gedacht, hey die hat noch ne Mutter und ich hab mit 22 keinen Vater mehr. Ich hab noch ne Mutter, aber meine Vater musste so früh gehen.

    Alles Liebe!
    Phoebe
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen