1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Liebe Grüsse aus dem Jenseits"

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Teigabid, 2. Dezember 2007.

  1. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.049
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    jaaa, also gut,
    da war vor einiger zeit schon so eine kleinere frau aus dem jenseits bei mir.

    lange blonde haare, quitschlebendig und frischvergnügt,
    in der optik nicht kristallklar, eher rasch und verschwommen,
    in der aktivität nach links und nach rechts drehend,
    hämmerte sie andauend mit ihren kleinen fäustlingen
    auf meine rechte brustseite ein.
    eine symbolische handlung, die keinerlei körperliche auswirkung hatte,
    wie das in reflexionen in gedanken aus der vergangenheit eben so ist ...

    also, schöne grüsse von mama, schöne grüsse an papa ...

    das war´s dann.

    können wir nun weiter machen?

    jetzt glaube ich freilich nicht, dass eine solche aufwühlende aktion nur darum stattfindet, damit ich irgendjemanden irgendetwas ohne worte mitteilen sollte.
    viel eher denke ich, eine solche bildliche mitteilung ohne sprache hat ihren schwerpunkt in der gezeigten handlung selbst.
    vielleicht noch ergänzend bezugnehmend auf die befindlichkeit im neuen zustand.
    ich gehe davon aus, es handelt sich um ein ehepaar, wo der mann noch lebt und sich sehr an meiner person interessiert.
    die aktion selbst entspricht eher dem biblischen vergleichen mit dem brautgemach, wo doch nur die braut und der bräutigam drinnen sind und sonst eher niemand.
    aber das soll sich im laufe der zeit dann ändern.
    also bezieht sich die vorgehensweise in der vision auf einen helfenden akt, wo die frau aus dem jenseits ihren mann hilfreich zur seite steht.
    und bedient sich dabei einer dritten person, oder besser gesagt, unterstützt die praktiken sowohl der einen wie auch der anderen männlichen person enorm.
    so wird das trommeld mit den fäusten auf der brust des mannes dem ehemann nicht ganz fremd sein, während es hingegen für den neuling abstossend wirken kann. obwohl auch hier in der position der schläge und der entfaltung der einzelnen person, ihrer stärke und kraft in der ausdrucksform, bestimmte werte zum tragen kommen können.
    die wiederum nur für den erlebenden selbst von bedeutung sind, und für den ehemann aus dem leben, bestenfalls allgemeinbildenden charakter haben könnten.

    das hier die dritte person, also ich (!), nur eine katalysatorfunktion einnimmt,
    die lediglich darauf bedacht ist die schlechten abgase herauszufiltern, das versteht sich wohl von selbst.

    und ein :weihna1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen