1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Licht am Ende des Tunnels?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Mondkatze82, 6. März 2015.

  1. Mondkatze82

    Mondkatze82 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2013
    Beiträge:
    790
    Werbung:
    Hallo liebe Astrologiekenner,

    mich würde mal interessieren, ob irgendjemand ein Licht am Ende meines Lebenstunnels sehen kann (und das möglichst noch vor meinem Ableben...).
    Ich bin schon seit Jahren am kämpfen. Naja, eig. mein lebenlang, aber die letzten Jahre massiv. Ich hatte vor einigen Jahren einen heftigen Saturnaspekt. Damals ging ich auf dem Zahnfleisch und dachte "Schlimmer geht nimmer". War leider nicht so. Ich spürte nach dem Aspekt eine kurze Erleichterung und dachte, es würde aufwärts gehen. Es ging aber kaum merklich aufwärts. Das einzige: Ich habe wieder Energie meinen Alltag zu schaffen, was ich damals kaum konnte. Das war es aber schon.
    Mittlerweile habe ich wieder Saturn rumschwirren, gemeinsam mit Uranus und Pluto.
    Es sieht mittlerweile so aus, dass ich ALLE meine Freunde verloren habe. Ich habe gemerkt, dass ich im Leben von diesen Menschen keine Rolle spiele und nicht auf sie zählen kann. Es kommt einfach nie etwas zurück. Tws. konnte ich auch Charakterzüge von diesen Menschen einfach nicht mehr ertragen. Es gab keinen Paukenschlag oder so. Ich habe einfach aufgehört, mich zu melden und denen war es egal. Das tat sehr weh.
    Ich dachte, dass nach so einem Reinigungsprozess neue Freundschaften kommen. Aber ich finde einfach keinen Zugang mehr. Ich sitze immer zwischen allen Stühlen, bin immer der Außenseiter, fühle mich wie ein Alien. Was ich auch versuche, es klappt nicht. Wenn ich denke, ach, da ist jemand...merke ich schon bald, dass es nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Von Partnerschaft ganz zu schweigen.
    Finanzen: Katastrophe. Gesundheit ebenso. Ich bin oft am Ende mit den Nerven. Meine Lebensfreude geht immer flöten. Ich erkenne mich selbst nicht mehr wieder. Ich war immer schon melancholisch und schüchtern. Dennoch hatte ich immer auch ein gewisses Maß an Lebensfreude und hatte doch immer eine Hand voll Menschen um mich, mit denen ich mich wohlfühlte. Davon ist nichts mehr da.
    Auf der Arbeit funktioniert es einigermaßen, aber auch da Stress, Druck, alles in allem relativ unbefriedigend und keine Ausweichmöglichkeit. Mit den Kollegen gibt es zwar keine Probleme und man versteht sich oberflächlich, aber es ist immer eine Distanz da und ich gehöre nicht richtig dazu. So, wie eben überall. Und ich meine wirklich überall, selbst in der eigenen Familie ist es so. Auch da kaum Kontakt. radix2015.gif
    Wenn ich mir mal mein Radix so anschaue, bzw. die Texte dazu lese (ich kann leider kein Radix deuten), dann wird das ja wohl das ganze Jahr noch so weitergehen.
    Aber ich denke mir, es MUSS doch irgendwann wieder mal aufwärts gehen. Die Frage ist nur wann? Ehrlich gesagt will und kann ich nicht mehr.
    Ich versuche durchzuhalten und tue viel um meine Baustellen und Blockaden zu lösen (Therapie, Innere- Kind-Arbeit, Kinesiologie...), aber es ist irgendwie eine Sisyphus-Arbeit. Ich spüre immer höchstens für ein paar Tage Erleichterung.

    Wann hört das auf?

    Ich würde mich sehr freuen über Antworten.

    Lieben Gruß

    Mondkatze

    Edit: Sorry, ich wollte eigentlich das Bild anhänge, aber im Nachhinein klappte das nicht mehr...
     
  2. WildSau

    WildSau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    303
    Hi,
    Tut mir leid, dass du es so schwer hast. Das erste, was mir eingefallen ist, als ich dein Horoskop sah, war:
    Drückst du dich wohl eh künstlerisch aus?
     
  3. Mondkatze82

    Mondkatze82 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2013
    Beiträge:
    790
    Hallo Wildsau,

    nein, leider gar nicht. Sogar ziemlich das Gegenteil. Ich mache so eine Art Beamtenjob, wo ich zwar viel mit Menschen zu tun habe, aber auch viel mit Bürokatie und starren Strukturen. Dass das auf Dauer nicht das richtige ist, weiß ich. Möchte auch was anderes machen. Es ist nur die Frage wann und wie kann ich es umsetzen. Es scheint halt momentan alles so unmöglich. Momentan brauche ich die Arbeit, weil sie mir wenigstens ein Mindestmaß an finanzieller Sicherheit und Freiheit gibt. Es ist momentan für mich das beste, was ich kriegen kann.
     
  4. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.977
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Liebe Mondkatze,

    Ich möchte nichts schönreden und auch nicht dramatisieren! Aber bei dir ging alles wohl bereits los, als du noch als Fötus im Mutterleib gesteckt hast. Dazu Sonne, Mond, Merkur und den aufsteigenden Mondknoten im 12. Haus, da, wo man eben die vorgeburtlichen Geschichten nachvollziehen kann. Diese vier bilden eine "Kleeblattkonjunktion" und man kann sich vorstellen, wie aus diesen Keimen noch eine wunderschöne Blüte entstehen kann! Ebenso hast du ein Kleeblatt mit Saturn, Mars, Jupiter und Mars kurz vor und auf der vierten Häuserspitze im Quadrat zu den Planeten in 12.

    Da kann bei dir einiges bereits in der Kindheit traumatisch verlaufen sein. Aber, was dich nicht ungebracht hat, das hat dich stark gemacht, und die Bäume müssen in der Hölle wurzeln, damit sie in den Himmel wachsen können. Von deinem Alterspunkt her gesehen, einer Lebensuhr im Horoskop, stehst du derzeit im sechsten Haus deinem Kleeblatt im 12. gegenüber - in der Opposition. Mag manches schmerzhaft sein, aber sobald da Licht auf etwaige Schatten kommt, verschwinden diese. Die Besetzung im 12. Haus erfordert ein ab und zu mit sich alleine sein, Nach-Innen-Zuwendung, Meditation und Stille im notwendigen Rückzug. Da kannst du dich wie eine Batterie aufladen, über die Hängebrücke ins sechste Haus gehen und für andere da sein. Vielleicht sollest du irgendwann ein Buch schreiben. Mit diesem Kleeblatt im 12. Haus kannst du gut alleine arbeiten, forschen, Keime schaffen, welche du mit dem anderen Kleeblatt um den IC herum präsentieren kannst. "Die Kraft kommt aus der Stille und der Erfolg der Arbeit hängt bei dir von der Pause zuvor ab!"

    Du dürftest eine starke Anlage für heilende Hände haben, für soziale und therapeutische Berufe, wie Psychologie bis hin zur Tierärztin. Jupiter im Transit steht derzeit bei dir im ersten Haus. Also mische dich unter die Menschen, weil sicher neues und für dich brauchbareres nachrücken wird! Auch Saturn und Uranus im Transit sind aktiv bei dir, aber Uranus wird dir zuletzt Neuland bringen und deiner weiteren Entwicklung sehr förderlich sein!

    Alles liebe!

    Arnold
     
  5. WildSau

    WildSau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    303
    Sixtas, da haben wir's schon...

    Du, keiner sagt, dass du deinen Job hinschmeißen sollst. Aber am besten setzt du dich SOFORT hin und fängst an, dein reiches Innenleben in die Welt zu bringen, ihm eine Form zu geben, es zu materialisieren... male, schreibe, komponiere ... nutze, was auch immer dein Medium sein kann. Und zensiere oder beurteile bloß nicht, was du machst! Alles ist richtig, alles muss raus.

    Es geht nicht um die Anerkennung, sondern dass dein System verstopft, wenn deine Fantasie kein Ventil findet... das kann man auch in der Freizeit machen.
     
    Mondkatze82 und Arnold gefällt das.
  6. Schlottelmeyer

    Schlottelmeyer Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2015
    Beiträge:
    68
    Werbung:
    Hallo,

    ich möchte nur kurz hierrauf eingehen. Die lebensfreude liegt im 5 Haus, darüber herrscht Mars der in konjunktion zu Pluto steht, möglicherweise hemmt ein traumatisches erlebnis den zugang zu deiner lebendigkeit und manchmal spiegeln äußere Hemmungen innere blockaden wider, die es im laufe des lebens zu lösen gilt.
    Jupiter der mit dem Schützen im 5 Haus eingeschlossen ist, transitiert aber dein 1 Haus und läuft bald erneut ins Sextil zu deinem Mars, über den Du zugang zu deinen Schützen in 5 bekommst, das könnte sich ganz klassisch als unternehmensdrang / freude manifestieren auch kulturelles und kreatives. Vielleicht etwas tun was du immer mal tun wolltest aber noch nie getan hast, oder einen ausdruck deiner lebhaften innenwelt und intuition findest der Dir spaß bereitet.
    Mit Jupiter könnten Dir die Chancen für persönlichen wachstum und persönlicher freiheit eröffnet werden.
    Saturn stand bereits in konjunktion zu deinem Uranus aber läuft insgesamt noch 2 mal drüber, unter diesem transit kann ein zustand so erdrückend wirken das man versucht sich aus allen Ketten zu befreien, auch aus freundschaften oder verpflichtungen springt, und gewisse dinge über bord wirft, allerdings sollte man nicht alles blindlings über Bord werfen und differenzieren was der eigenen entwicklung dienlich oder lästig geworden ist.

    LG
     
    Arnold und Mondkatze82 gefällt das.
  7. blissful but not content

    blissful but not content Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2015
    Beiträge:
    1.362
    Ort:
    auf Zeitreisen mit dem Fluxkompensator
    Ich glaub mir gehts ähnlich, versuche aber viel mit Kreativität auszugleichen,

    schreib mir mal Mondkatze :)

    LG Blissfull
     
    Mondkatze82 gefällt das.
  8. Mondkatze82

    Mondkatze82 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2013
    Beiträge:
    790
    Vielen Dank für diese tollen konstruktiven Beiträge!

    Da hast du ins schwarze getroffen. Meine frühe Kindheit (die spätere auch, aber vor allem die ersten Jahre) war ein emotionales Desaster. Als 3faches Krebskind ohne erlterliche Liebe aufzuwachsen ist nicht so einfach.


    Japp...Bin schnell reizüberflutet und mag dann nichts mehr hören und sehen. Mit steigendem Alter immer mehr. Ich muss ab und zu allein sein. Aber eben nicht immer. :-( Nur leider finde ich wie schon gesagt, momentan gar keinen Zugang mehr zu Menschen, kann keine Nähe mehr ertragen, weil ich mich irgendwie unzulänglich fühle...


    Ich habe tatsächlich schonmal überlegt ein Buch zu schreiben. Mir fällt nur leider kein Thema ein. Für andere da zu sein liebe ich. Gott sei Dank kann ich das zumindest ein wenig in meinem Job ausüben. Ich sage bewusst nicht "Beruf", denn das ist nicht mein Beruf.
    Das und mein Hund (Tiere liebe ich über alles und auch deshalb fällt es mir manchmal schwer auf diesem Planeten zu leben) sind momentan die einzigen Dinge, die mir Freude machen.

    Ja, ich habe einen sozialen Beruf. Leider sind die sozialen Berufe heute nicht mehr so sozial, sondern vor allem dazu da, Leute die aus der Spur geraten sind, wieder systemkonform zu machen. Da kann ich nicht mitziehen.
    Und noch ein Treffer: Ich will heilerisch tätig werden. Das ist soz. meine Leidenschaft. Auch aufgrund meiner eigenen Geschichte. Ich finde alles was mit Menschen, ihrer Sozialisation, Psyche, aber auch wie Seele und Geist sich wechselseitig beeinflussen so unglaublich spannend. Aber im Moment trau´ich es mir noch nicht so zu, obwohl ich das Handwerkszeug dazu schon hätte. Nur die Umstände passen irgendwie nicht. Im Grunde weiß ich aber, dass ich ein gutes Gespür für Menschen habe und mich sehr gut in fast jeden hineinversetzen kann. Und in die Heilertätikeit habe ich (eigentlich) schon mehr als nur reingeschnuppert. Bin da aber noch sehr blockiert.
    Ich würde ja gern unter Menschen gehen, aber ich habe einfach keinen Kontakt zur Außenwelt. Ich werde aber jeden sich bietenden Kontakt nutzen.

    Mir wurde schon öfters gesagt, ich solle einfach schreiben. Der innere Schweinehund...ok, ich werde wieder damit beginnen. :)

    Na, da kann ich mich ja freuen :-(((( Ich kann mich eigentlich von nichts mehr befreien, denn es ist schon alles weg, außer meinem Job und den brauche ich wie gesagt. Ich habe jedoch keine Brücken abgebrochen, sondern mir bewusst den Rückweg offen gehalten. Früher habe ich oft den Fehler gemacht, dass ich in Kurzschlussreaktionen Freunde abgeschossen habe und dies später bereut habe. Wobei ich dieses mal ehrlich gesagt nicht glaube, dass es so kommt.
    Naja, der Rest hört sich ja etwas tröstend an. Vielleicht helfen mir die positiven Aspekte das ganze irgendwie zu überleben. Ich werde einfach das Beste draus machen. Jedenfalls danke ich euch ganz herzlich!

    Lieben Gruß

    Mondkatze
     
  9. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.023
    Hallo Mondkatze,

    es gibt in deinem Horoskop eine beachtliche 12.Haus/Neptun/Wasser-Thematik bei null Erde.
    Ohne Erde im Horoskop treffen einen die realen Lebensanforderungen oft hart, weil man eigentlich keinen natürlichen Zugang zur materiellen Welt hat.
    Von da her würde ich dich als Neptunier bezeichnen, zumal Neptun in deinem 5.Haus steht und dieses Haus ganz stark mit dem Selbstausdruck und dem Verhalten verbunden ist.
    Eine Schreibtischtätigkeit kann ich mir bei diesem Horoskop schwer vorstellen.
    Dein Uranus, ebenfalls im 5.Haus, wird ja grad von Neptun und Saturn in die Zange genommen. t-Saturn fordert und erzwingt Realitätssinn und Eigenverantwortung und Neptun im Quadrat zu Uranus könnte so manche Lebenslüge aufdecken. Der Wunsch oder die Illusion, es müsste doch mal eigentlich was von anderen zurückkommen, wenn man selbst immer gegeben hat, kann jetzt, unter diesem Aspekt, als das erkannt werden, was es ist: Illusion.
    Ich denke, unter den jetztigen Aspekten platzen die Seifenblasen. Du erkennst, wo du dir falsche Hoffnungen gemacht hast, erkennst unrealistisch Träume und Illusionen.
    t-SA/UR ist ein schwieriger Aspekt, eine Art Sollbruchstelle, der plötzliche Lebensbrüche anzeigen kann und wenn t-Neptun noch spannungsreich hineinspielt dann darf man auf Ent-täuschung hoffen und damit ist eigentlich der Weg frei für eine Neuausrichtung.

    lg
    Gabi
     
    Mondkatze82 gefällt das.
  10. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Hallo Mondkatze
    Licht am Ende des Tunnels???
    Arnold hat schon auf vorgeburtliche Einflüsse hingewiesen. Aber die sind nun mal da und sollen bewältigt werden. Was sind das für Einflüsse.

    Es geht nicht um physische oder energetische Einflüsse, sondern um das, was im 12.Haus sichtbar erscheint und das ist mit Sonne/Merkur/Mond im Krebs sehr stark prägend, nämlich mit der Sonne/Mond-Konjunktion, also dem Neumond, eine Unvereinbarkeit im direkten Umfeld. Dane Rhudhyar sagt dazu, dass der Neumond unmittelbar vor der Geburt bestimmend sei für den grundlegenden Charakter eines Menschen und der Schlüssel sei zu seinem Bewusstsein (Der Sonne/Mond-Zyklus, Seite 125).
    Die Emotionalität von Sonne und Mond ist in sich widersprüchlich und damit muss man fertig werden, mit dieser Widersprüchlichkeit. Das kann sich anfühlen wie eine Vertreibung aus dem Paradies und eine Geworfenheit in Raum und Zeit.

    Worin besteht diese Widersprüchlichkeit und wie ist diese erkennbar?
    Hierfür schaue ich mir in deinem Aspektarium die roten Quadrate und Oppositionen an, die bei dir ein hartes kardinales Licht auf dein Bewusstsein werfen. Gegenüber deiner Umwelt (DC - MC) zeigst du mit der Opposition Venus - Neptun eine Verhärtung deiner emotionalen und überirdischen Liebe.
    Meine Anregung hierzu, Liebe zulassen, weicher werden, mitmenschliche Liebe fördern.

    Starke Widersprüchlichkeit (Quadratbündel) zwischen der bereits oben angesprochenen vorgeburtlichen Bewusstseinsprägung und gegenüber einem überdimensional grossen Bewusstseinsknoten aus Saturn/Mars/Jupiter/Pluto (absolut dicke Post) über der hauptsächlichen ICH-Prägung im 1. Quadranten, also gegenüber dir selbst. Was bedeutet das?
    Diesen Knoten will ich gerne aufschlüsseln: Es ist eine innere Person, die vorgibt, Du selbst zu sein und dein Leben bestimmt. Pluto /Mars ist ein Reinungsprozess, den du selbst angesprochen hast. Gemeinsam mit Saturn ist es ein notwendiger, aber von dir zwanghaft vorgenommener, und mit Jupiter der grosse Reinigungsprozess. Du schreibst selbst dazu in deinem Eingangsposting:
    Ich dachte, dass nach so einem Reinigungsprozess neue Freundschaften kommen. Aber ich finde einfach keinen Zugang mehr. Ich sitze immer zwischen allen Stühlen, bin immer der Außenseiter, fühle mich wie ein Alien. Was ich auch versuche, es klappt nicht. Wenn ich denke, ach, da ist jemand...merke ich schon bald, dass es nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Von Partnerschaft ganz zu schweigen.

    Hier gilt es anzusetzen.
    Dieses Vierfach-Quadratbündel ist wie eine Fussfessel, die dich mit einer gewissen Unvereinbarkeit (Neumondsonne, siehe oben) am Boden festhält. Ich könnte einfach sagen: Befreie dich davon. Aber es ist eine Lebensaufgabe, dieser mit einer ICH-Prägung versehene Reinigungsprozess. Du fragst zu Recht: Licht am Ende des Tunnels?
    Der Anspruch, hier eine Lösung zu finden, setzt voraus, dich mit dir selbst auseinander zu setzen. Deine Bürotätigkeit muss wohl im Moment sein, denn Arbeit und Verdienst gehören zum Leben. Aber das ist wohl etwas sehr Gegensätzliches gegenüber dem, was du brauchst.

    Was du wirklich brauchst, das ist das, was an deinem Löwe-Aszendenten verborgen ist, der Schatz deines Lebens, repräsentiert durch den Protagonisten des Löwe-AC, nämlich Sonne im Krebs, 12.Haus. Hier nun schliesst sich der Kreis zum oben angesprochenen Vorgeburts-Neumond, ausgedrückt in einer emotionalen Widersprüchlichkeit. Diese emotionale Widersprüchlichkeit in dir selbst, an der sollte gearbeitet werden. Und das WIE dieser Arbeit ist eine Stärkung des Selbstbewusstseins durch autogene Aktivierung.
    Es wird dich jetzt wohl kaum überraschen, wenn ich darauf hinweise, dass diese Arbeit gegenüber dem DU, also gegenüber den von dir gewünschten Freunden erfolgen sollte, wie weiter oben angesprochen, durch Aufweichung der Verhärtung und Einstimmung in emotionale und überirdische Liebe.
    mit Gruss von Hans Joachim
     
    Mondkatze82 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen